Leberzirrhose – Symptome, Stadien, Ursachen und Behandlung

Leberzirrhose - Symptome, Stadien, Ursachen und Behandlung

Wussten Sie, dass Ihre Leber Ihr größtes inneres Organ ist (ungefähr so ​​groß wie ein Fußball!)? Ihre hart arbeitende Leber, die insgesamt etwa drei bis vier Pfund wiegt, sitzt direkt unter Ihrem Brustkorb auf der rechten Seite Ihres Bauches. Es ist für wichtige Funktionen wie die Verdauung Ihrer Nahrung, die Speicherung von Energie und die Entfernung von Giftstoffen aus Ihrem Körper verantwortlich.

Nur wenige von uns leben in einer unverschmutzten Umgebung und ernähren sich vollständig „sauber“. Infolgedessen erleben viele Menschen einen ständigen Zufluss von Giftstoffen aus der Luft, dem Boden, dem Wasser und der Nahrungsversorgung. Diese Toxine können alle dazu führen, dass Ihre Leber überlastet wird und eine ernsthafte Leberentgiftung benötigt. 

Tatsächlich verursacht eine schlecht funktionierende Leber eine ganze Reihe von Symptomen, die fast jedes System im Körper betreffen können. Dazu gehören viele Symptome, die Menschen normalerweise nicht mit einer versagenden Leber in Verbindung bringen.

Einige geringfügige bis mittelschwere Leberprobleme können allein durch Änderungen des Lebensstils wirksam gehandhabt oder behandelt werden. Abnehmen, entgiften und mit dem Alkoholkonsum aufhören können helfen. Aber das ist bei einer Leberzirrhose nicht immer der Fall. Tatsächlich ist Zirrhose eine viel schwerwiegendere und fortgeschrittenere Form von Leberschäden. Leider gibt es keine Heilung für Leberzirrhose. 

Es stehen jedoch Behandlungen zur Verfügung, die das Risiko für Leberversagen und andere Komplikationen begrenzen können. 

Wie können Sie helfen, die Entwicklung einer Leberzirrhose und anderer Formen von Lebererkrankungen zu verhindern ? Wenn es um die Gesundheit der Leber geht, ist in erster Linie eine gesunde Ernährung der Schlüssel. Ihre Leber ist eines der am härtesten arbeitenden Organe. Dies liegt an der enormen Energie, die für die tägliche Verdauung von Nahrungsmitteln benötigt wird – insbesondere, wenn Sie eine toxinreiche, nährstoffarme Ernährung zu sich nehmen. Regelmäßige Bewegung und Reduzierung der Toxinbelastung durch Begrenzung der Menge an Alkohol, Medikamenten, Pestiziden, Herbiziden und Hormonstörern, die Sie konsumieren, sind ebenfalls von Vorteil, um Ihre Leber gesund zu halten.


Was ist Leberzirrhose?

Die Leberzirrhose ist eine schwere fortschreitende Erkrankung, bei der sich Narbengewebe in der Leber entwickelt. Infolgedessen verursacht es Funktionsstörungen, die sich auf wesentliche Prozesse auswirken, wie: Durchblutung, Ausscheidung von Toxinen und Abfallstoffen aus dem Körper, Hormonspiegel und Verdauung bestimmter essentieller Nährstoffe.

Laut dem National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases gehören Alkoholmissbrauch, eine Vorgeschichte von Fettlebererkrankungen und Viren wie Hepatitis zu den häufigsten Gründen, warum gefährliches Narbengewebe gesundes Lebergewebe ersetzt. Andere Faktoren wie eine schlechte Ernährung, Genetik oder eine familiäre Vorgeschichte von Lebererkrankungen und ein hoher Cholesterinspiegel können ebenfalls zu Leberfunktionsstörungen und dem Risiko einer Zirrhose beitragen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zirrhose ist eine Erkrankung, bei der sich die Leber langsam verschlechtert. Wenn sich die Lebererkrankung so weit verschlimmert, dass sie als „Zirrhose im fortgeschrittenen Stadium“ angesehen wird, kann sich leider ein Leberversagen und dann Leberkrebs entwickeln. An diesem Punkt kann der Zustand tödlich sein und eine Transplantation wird normalerweise als die einzige heilende Option für die meisten Patienten angesehen. 

Glücklicherweise können Änderungen des Lebensstils und einige pharmakologische Therapien helfen, das Fortschreiten zu stoppen und sogar die Zirrhose in gewissem Maße rückgängig zu machen. 

Häufige Symptome von Zirrhose und Komplikationen

Viele bemerken zunächst keine Symptome eines Leberschadens oder einer Zirrhose. Einige der häufigsten Anzeichen und Symptome einer Zirrhose und anderer Formen von Lebererkrankungen sind:

  • Mangel an Energie oder Müdigkeit.
  • Appetitverlust.
  • Gelbsuchtsymptome, einschließlich Haut und Augen, die gelb erscheinen.
  • Verdauungsprobleme wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Krämpfe.
  • Kognitive Probleme wie Verwirrung, Orientierungslosigkeit und Stimmungs- oder Persönlichkeitsveränderungen.
  • Schwellungen in den Beinen und Knöcheln.
  • Hautprobleme wie Juckreiz.
  • Urin mit dunkler Farbe (braun oder gelb).
  • Heller oder dunkler teerfarbener Stuhl.
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom.
  • Gewichtsveränderungen, normalerweise Verlust aufgrund von weniger Appetit.
  • Neigung zu leichten Blutergüssen auf der Haut.

Stadien der Leberzirrhose

Lebererkrankungen sind ein ernstes Problem, das jedes Jahr Tausende von Menschen betrifft. Tatsächlich ist es jedes Jahr eine der 10 häufigsten Todesursachen in den Vereinigten Staaten. 

Es gibt mehr als 100 verschiedene Arten von Lebererkrankungen, darunter: Fettlebersyndrom, Gelbsucht, Zirrhose, genetische Störungen und verschiedene Viren wie Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C.

Eine Leberzirrhose bedeutet eine erhebliche Verkürzung der Lebenserwartung. Leider beträgt die mediane Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittener Zirrhose 1-2 Jahre. 

In ihren frühen Stadien können Lebererkrankungen und sogar Zirrhose überhaupt keine Symptome verursachen. Aus diesem Grund werden Ursachen oder Risikofaktoren, die den Zustand noch verschlimmern, möglicherweise nicht angegangen. Zu Beginn der Krankheit können Symptome wie Energiemangel, Hautveränderungen, Schwellungen/Ödeme und Nährstoffmangel zuerst auftreten. 

Wenn die Leber im Laufe der Zeit sehr geschädigt wird, entwickelt sie Narben, die auf eine Zirrhose hinweisen. Dies kann schließlich zu Leberversagen führen, das tödlich sein kann, obwohl nicht jeder mit einer Lebererkrankung so krank wird. Komplikationen aufgrund einer Zirrhose können auftreten, wenn sich die Narbenbildung weiter verschlechtert, darunter:

  • Portale Hypertonie: Flüssigkeitsansammlung, die zu Ödemen, Infektionsrisiko, vergrößerten Blutgefäßen, vergrößerter Milz, geistiger Verwirrung und anderen Problemen führt.
  • Ödem und Aszites: Bakterielle Peritonitis, eine schwere Infektion.
  • Varizen: Erweiterte Blutgefäße in der Speiseröhre, im Magen oder in beiden, die zu platzenden und tödlichen Blutungen führen können.
  • Milzprobleme, die Blutveränderungen verursachen: Veränderungen der Blutzellen und Blutplättchen im Blut.
  • Hepatische Enzephalopathie: Giftstoffe, die sich im Gehirn ansammeln und kognitive Veränderungen verursachen können.
  • Metabolische Knochenerkrankungen: Führt zu Veränderungen des Mineralstoffspiegels und Osteopenie oder Knochenschwund.
  • Gallensteine ​​und Gallengangssteine.
  • Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten.
  • Chronische Erkrankungen wie Insulinresistenz und Typ -2-Diabetes.
  • Geschwächtes Immunsystem & höheres Infektionsrisiko.
  • Höheres Risiko für Nieren- und Lungenversagen.
  • Potenziell Leberkrebs: Leberkrebs ist bei Menschen mit Zirrhose häufig.

Zirrhose Ursachen und Risikofaktoren

Die meisten Menschen assoziieren Lebererkrankungen mit Alkoholismus. Aber alles, was Ihr Körper nicht abbauen und für Energie nutzen kann, landet sofort in der Leber zur Entgiftung. Aus diesem Grund braucht Ihre Leber alle Hilfe, die sie bekommen kann. Wenn Sie zu viel Alkohol, Chemikalien, Drogen, frittierte Lebensmittel, verarbeitete oder raffinierte Lebensmittel (z. B. Weißmehl, herkömmliche Milchprodukte, Weißzucker und minderwertige tierische Produkte) zu sich nehmen, wird Ihre Leber stark belastet und kann möglicherweise nicht mithalten. Das Ergebnis ist eine Narbenbildung und der Verlust gesunder Leberzellen (mit anderen Worten Zirrhose).

Zu den Risikofaktoren für Zirrhose gehören: 

  • Vorgeschichte einer Fettlebererkrankung.
  • Zu viel Alkohol trinken.
  • Drogenkonsum und Rauchen.
  • Eine schlechte Ernährung (wenig Gemüse, Kräuter und Obst, aber viel verarbeitete Lebensmittel, Zucker, Salz und gesättigte Fettsäuren).
  • Vorgeschichte von Diabetes oder metabolischem Syndrom.
  • Fettleibigkeit.
  • Hoher Cholesterin- und Triglyceridspiegel.
  • Chronische Viren und Infektionen.
  • Hohe Exposition gegenüber Toxinen und Umweltschadstoffen.
  • Einnahme bestimmter Medikamente.
  • Genetische Faktoren.
  • Geschichte anderer Krankheiten, die die Gallenwege schädigen, zerstören oder blockieren und Prozesse der Verdauungsorgane stören.

Die Vermeidung einer stark verarbeiteten Ernährung und zu viel Alkohol sind zwei Zirrhose-Risikofaktoren, über die Sie viel Kontrolle haben. Der Grund, warum Gemüse (und die Zubereitung von Gemüsesäften) für Ihre Leber so wichtig sind, liegt darin, dass es wichtige Elektrolyte, Phytonährstoffe, Enzyme und Antioxidantien liefert. 

Gemüse und bestimmte Früchte (insbesondere Zitrusfrüchte wie Zitronen und Limetten) tragen ebenfalls dazu bei, den Säuregehalt im Körper zu reduzieren, was zu einem freundlicheren pH-Gleichgewicht führt und einem niedrigen Kaliumgehalt vorbeugen kann Ebenen, die mit Leberschäden verbunden sind. 

Darüber hinaus liefern diese pflanzlichen Lebensmittel dringend benötigte Ballaststoffe, die zur Unterstützung eines gesunden Verdauungstrakts und einer gesunden Darmumgebung beitragen. Die Regulierung der Verdauungsfunktion ist für die Lebergesundheit von entscheidender Bedeutung, da Sie durch täglichen Stuhlgang Giftstoffe aus Ihrem Körper entfernen, sobald die Leber sie produziert hat.


Konventionelle Behandlung von Zirrhose

Die Behandlung einer Zirrhose hängt davon ab, was sie überhaupt verursacht und wie schwer die Erkrankung geworden ist. Ärzte verwenden häufig eine Kombination von Behandlungsmethoden, einschließlich Medikamenten und Änderungen des Lebensstils. Obwohl es keine „Heilung“ für Zirrhose gibt, gibt es eine Vielzahl von Behandlungstechniken, die zur Kontrolle der Symptome einer Zirrhose eingesetzt werden:

  • Beseitigung von Alkohol- und Drogenkonsum.
  • Diuretika zur Kontrolle von Ödemen (Flüssigkeitsansammlung) und Aszites (Flüssigkeit im Bauch).
  • Essen Sie eine weniger verarbeitete Ernährung, erhöhen Sie die Nährstoffaufnahme und reduzieren Sie die Salzaufnahme.
  • Strategien zur Gewichtsabnahme und zur Kontrolle des Cholesterinspiegels.
  • Kognitive Therapien und manchmal Medikamente zur Verbesserung der Stimmung oder psychischen Dysfunktion.
  • Abführmittel zur Verbesserung der Ausscheidung von Toxinen.
  • Im Falle von Hepatitis, Verwendung von Medikamenten wie Steroiden oder antiviralen Medikamenten.
  • In schweren Fällen kann aufgrund von Leberversagen eine Lebertransplantation erforderlich sein.
Versuchen Sie regelmäßig, die Leber zu „reinigen“
Versuchen Sie regelmäßig, die Leber zu „reinigen“

8 natürliche Wege, um mit Leberzirrhose fertig zu werden

1. Versuchen Sie regelmäßig, die Leber zu „reinigen“

Viele alte Völker, einschließlich der Chinesen, betrachteten die Leber als das wichtigste Organ – daher das Wort „leben“ in ihrem Namen. Wenn Sie sich nicht pflanzlich ernährt haben, regelmäßig Sport treiben und darauf achten, Ihren Alkohol- und Toxinkontakt zu begrenzen – dann brauchen Sie, genau wie die meisten Menschen, möglicherweise eine Leberreinigung.

Damit Ihre Leber Giftstoffe aus der Nahrung, dem Wasser und der Luft, mit denen Sie in Kontakt kommen, richtig filtern kann, finden Sie hier eine Liste mit bestimmten Nahrungsmitteln, die helfen können:

  • dunkelgrünes Blattgemüse
  • gedünstetes und rohes Gemüse oder das Trinken von Gemüsesäften
  • Zitrusfrüchte
  • Süßkartoffeln, Bananen, Avocados (große Kaliumquellen)
  • Mariendistelsamen (Tee oder Extrakt)
  • Kurkuma (Gewürz oder Tablette)
  • Ingwer
  • „Superfoods“ wie Spirulina, Chlorella und Weizengras
  • probiotische Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel
  • Löwenzahnwurzeltee
  • Klettenwurzel
  • Schwarzkümmelöl
  • frisch gepresster Zitronensaft
  • Ein Entgiftungstee oder Löwenzahntee
  • natives Olivenöl extra und Kokosöl
  • roher Apfelessig
  • Rinderleber und anderes Organfleisch

Und hier sind Lebensmittel, die Sie vermeiden sollten und die Ihre Leber belasten können:

  • Überessen
  • zu stark gewürzte Speisen
  • frittierte Lebensmittel
  • raffinierte Kohlenhydrate, einschließlich solcher, die Gluten enthalten
  • Zucker
  • zu viel Koffein (schwarzer Tee, Kaffee, Limonade)
  • Alkohol
  • reichhaltige, komplizierte Mahlzeiten (Kombination zu vieler verschiedener Lebensmittelarten auf einmal)

2. Ernähren Sie sich entzündungshemmend und konzentrieren Sie sich auf Bio-Lebensmittel

Genauso wie chronischer Alkoholmissbrauch eine Fettlebererkrankung verursachen kann, kann dies auch durch falsche Ernährungsgewohnheiten (nichtalkoholische Fettlebererkrankung) geschehen. Tatsächlich kann eine Ernährung, die reich an minderwertigen gesättigten Fetten, frittierten Lebensmitteln, Chemikalien und verarbeiteten Lebensmitteln ist, das Risiko für Lebererkrankungen erhöhen. Infolgedessen sind hohe Triglycerid- und Cholesterinwerte im Blut zwei ernsthafte Risikofaktoren für Leberschäden und Zirrhose.

Der regelmäßige Verzehr von ausreichend (idealerweise biologischem) Gemüse und anderen vollwertigen Lebensmitteln ist der Schlüssel zur Aufrechterhaltung einer gesunden Leber. Es ist wichtig, eine Vielzahl von rohem Gemüse zu essen, um die besten Vorteile für die Leber zu erzielen, idealerweise etwa 4-5 Portionen frisches Bio-Gemüse täglich. Wenn Ihnen das überwältigend erscheint, können Sie versuchen, frisches Gemüse zu entsaften (achten Sie einfach auf den Zuckergehalt!). 

Wenn Sie bereits an Leberschäden jeglicher Art leiden, ist das Entsaften von Gemüse zur Herstellung eines hausgemachten Detox-Getränks eine großartige Option, da das Gemüse leichter verdaulich ist und nicht so viel Galle produziert werden muss.

Um Ihre Leber weniger zu belasten, sollten Sie die gesättigten Fette, die Sie zu sich nehmen, auf qualitativ hochwertige, grasgefütterte, käfigfreie oder auf der Weide gehaltene tierische Produkte beschränken, da konventionell aufgezogene (auf dem Bauernhof aufgezogene) Tiere dazu neigen, die meisten Giftstoffe in ihrem Fett zu speichern . Konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Fettquellen sehr hochwertig zu machen – Dinge wie Kokosnussöl, Nüsse, Samen und wilde Meeresfrüchte. 

Im Allgemeinen gilt: Je weniger Lebensmittel Sie essen, die aus einer Packung oder Schachtel kommen, desto besser. Das liegt daran, dass „Fertiggerichte“ voller chemischer Konservierungsstoffe, Füllstoffe, synthetischer Aromen und so weiter sind. Zum Beispiel sind zugesetzte Nitrate häufig in verpacktem Fleisch zu finden und belasten bekanntermaßen die Leber, ebenso wie Zucker und gehärtete Öle (Transfette) in kommerziellen Backwaren.

Nehmen Sie so oft wie möglich diese leberunterstützenden Gemüsesorten in Ihre Mahlzeiten auf:

  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Blattgemüse wie Grünkohl, Spinat, Löwenzahn, Brunnenkresse
  • Rosenkohl oder Kohl
  • Sellerie
  • Spargel
  • Rüben
  • Karotte
  • Gurke
  • Kräuter wie Petersilie, Minze, Koriander, Basilikum

Versuchen Sie, so viel wie möglich Bio-Lebensmittel zu kaufen. Ihre Leber zahlt den Preis für eine Ernährung, die reich an Chemikalien, Pestiziden und anderen Giftstoffen ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, so viele Bio-Lebensmittel wie möglich zu kaufen, um Leberproblemen und potenziellen Lebererkrankungen vorzubeugen. 

Nur indem Sie sich auf den Kauf von Bio-Sorten des giftigen „dreckigen Dutzends“ Obst und Gemüse konzentrieren, können Sie Ihre Aufnahme von Toxinen drastisch senken. Dies ist eine hilfreiche Liste der Arten von Produkten, die am stärksten mit Toxinen kontaminiert sind, und derjenigen, die am wenigsten kontaminiert sind.

3. Reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum, hören Sie mit dem Rauchen auf und vermeiden Sie andere Drogen

Hoher Alkoholkonsum ist am engsten mit einer Fettlebererkrankung verbunden, bei der es sich um die Ansammlung von Fett in den Leberzellen handelt, die Schwellungen und Zirrhose verursacht. Während moderate Mengen Alkohol manchmal gut für Sie sein können, wenn Sie ansonsten gesund sind, schädigt der chronische Konsum hoher Alkoholmengen viele Organe, wobei die Leber am stärksten betroffen ist. 

Das Trinken großer Mengen Alkohol ist eine der schnellsten Möglichkeiten, Leberzellen zu schädigen oder zu zerstören – und Alkohol in Kombination mit verschreibungspflichtigen oder rezeptfreien Medikamenten, Zigaretten oder einer schlechten Ernährung ist noch schädlicher.

Begrenzen Sie Ihren Alkoholkonsum auf den „gesunden“ Bereich für die meisten Erwachsenen, der nicht mehr als 1-2 Getränke täglich beträgt (oder etwa 30 Gramm, die als „sichere“ Menge gelten). Wenn Sie bekannte Leberprobleme haben oder jemand sind, der es sich leisten kann, Ihr System aus anderen Gründen zu entgiften, ist es eine gute Idee, noch weniger zu haben.

4. Unterstützen Sie die Leber mit Nahrungsergänzungsmitteln

Nahrungsergänzungsmittel, Kräuter und Gewürze wie Kurkuma, Mariendistel, Probiotika und Ingwerwurzel können helfen, die richtige Galle und Enzyme zu produzieren, den Verdauungstrakt zu beruhigen, Darmgase zu reduzieren und Entzündungen zu reduzieren:

  • Die Mariendistel gilt als der „König“ der entgiftenden Kräuter. Es wird seit Jahrhunderten verwendet, um die Leber zu reinigen und die Ansammlung von Schwermetallen, Medikamenten, Schadstoffen und Alkohol zu beseitigen.
  • Kurkuma ist ein starker Entzündungshemmer, der nicht nur die Verdauung unterstützt, sondern auch hilft, ein gesundes Blutzuckergleichgewicht wiederherzustellen, das den Leberstoffwechsel unterstützt.
  • Jüngste Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass Probiotika für die Gesundheit der Leber hilfreich sein können, da Darmmikrobiota eine wichtige Rolle bei Entgiftungs- und Stoffwechselprozessen spielen. Eine veränderte Darmpermeabilität (auch Leaky-Gut-Syndrom genannt) kann die Leberfunktion verändern und Lebererkrankungen verschlimmern. In Zukunft werden wahrscheinlich gesundheitsfördernde mikrobielle Stämme und probiotische Lebensmittel  Patienten mit Lebererkrankungen empfohlen, um schädliche Wechselwirkungen zu verringern und die Immunantwort des Körpers wiederherzustellen.
  • Viele der oben aufgeführten Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel sind auch großartige Quellen für dringend benötigte Nährstoffe wie Kalium, Vitamin C, Vitamin A und Vitamin B-6. Kaliumreiche Lebensmittel sind besonders vorteilhaft, weil sie helfen, den systolischen Blutdruck zu senken, den Cholesterinspiegel zu senken und den Triglyceridspiegel zu senken.

5. Behalten Sie ein gesundes Gewicht bei

Lebererkrankungen, die mit Fettleibigkeit einhergehen, sind heute die am weitesten verbreitete Lebererkrankung in westlichen Ländern. Adipositas kann eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung verursachen und ist in einigen Fällen mit einem dramatisch höheren Risiko für die Entwicklung anderer Leberprobleme verbunden. 

Metabolisches Syndrom ist der Begriff für eine Kombination von Faktoren, darunter Übergewicht und Bluthochdruck, hoher Blutzucker, zu viel Fett um die Taille, niedriges HDL („gutes“) Cholesterin und hohe Triglyceride. All diese Faktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass jemand an Leberschäden leidet, ganz zu schweigen von Herzkrankheiten, Diabetes und Schlaganfall.

Jüngste Forschungsergebnisse, die im Journal of Endocrinologyhttps://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18987273 and Metabolism veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass übergewichtige Erwachsene ein 3- bis 15-mal höheres Risiko für die Entwicklung einer Lebererkrankung haben als Erwachsene mit gesundem Gewicht. 

Das liegt daran, dass Übergewicht den Gehalt an Fettsäuren und Enzymen verändert, die Ihre Leber produziert. Eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) tritt auf, wenn die Rate der Fettsäureaufnahme und -synthese größer ist als die Rate der Fettsäureoxidation und des Fettsäureexports. Dieser Prozess wird „Steatose“ genannt und das Ergebnis ist eine übermäßige Menge an Triglyceriden, die von der Leber produziert werden. 

Steatose ist mit schädlichen Veränderungen im Glukose-, Fettsäure- und Lipoproteinstoffwechsel verbunden, die alle die Fettspeicherung (Fettgewebe), systemische Entzündungen, Insulinresistenz, Dyslipidämie und andere kardiometabolische Risikofaktoren erhöhen können. Um Ihre Chancen auf hohe Triglyceride zu verringern, achten Sie darauf, die Menge an Zucker und verpackten Lebensmitteln, die Sie essen, niedrig zu halten und konzentrieren Sie sich auf eine nährstoffreiche Ernährung, die aus Vollwertkost besteht.

6. Reduzieren Sie die Toxinbelastung auf andere Weise

Wir alle kommen täglich mit verschiedenen Formen von Toxinen durch die Luft, die wir atmen, Lebensmittel, die wir essen, und Produkte, die wir verwenden, in Kontakt. Tun Sie Ihr Bestes, um das Einatmen oder Berühren von Giftstoffen zu vermeiden, insbesondere indem Sie die Menge an chemischen Haushalts-, Reinigungs- und Schönheitsprodukten, die Sie verwenden, begrenzen. Chemikalien, die in Aerosolprodukten, Insektiziden, synthetischen Schönheitsprodukten und Zusatzstoffen in Zigaretten enthalten sind, schädigen alle Leberzellen.

7.  Überprüfen Sie Ihre Medikamente 

Die Leber ist dafür verantwortlich, Chemikalien in Ihrem Blutkreislauf zu sortieren. Dazu gehören solche, die Sie absichtlich aus verschreibungspflichtigen Medikamenten, Antibabypillen, Hormonersatzmitteln  und anderen einnehmen. Viele Experten glauben, dass ein großer Prozentsatz gängiger Medikamente heute zu viel verschrieben oder falsch eingenommen und mit den falschen Dingen gemischt wird – einschließlich Antibiotika und Schmerzmitteln. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, informieren Sie sich darüber, wie sie Ihre Leber beeinflussen können. Befolgen Sie sorgfältig die Dosierungsanweisungen. Fragen Sie Ihren Arzt, ob es natürliche Heilmittel gibt, die Sie stattdessen verwenden könnten.

8. Verhindern Sie Infektionen und Viren, die die Leber schädigen können

Lebererkrankungen einschließlich Hepatitis A, B und C werden durch Viren verursacht, die von Mensch zu Mensch übertragen werden. Diese können dazu führen, dass die Leber anschwillt, eine Zirrhose entwickelt, nicht richtig funktioniert und möglicherweise versagt. Sie können sogar zu Leberkrebs führen und tödlich sein. Die meisten Gesundheitsbehörden geben an, dass eine angemessene Impfung der beste Weg ist, Hepatitis A und B vorzubeugen. Gegen Hepatitis C gibt es derzeit keinen Impfstoff.

Tatsächlich besteht die einzige Möglichkeit, eine Hepatitis-C-Infektion zu verhindern, darin, den Kontakt mit virushaltigem Blut durch Präventionsmethoden zu vermeiden. Zu diesen Methoden gehören das Praktizieren von Safer Sex, das Nicht-Teilen von Nadeln, Rasierern, Zahnbürsten oder persönlichen Gegenständen und das Waschen Ihrer Hände immer sofort mit Seife und warmem Wasser, nachdem Sie ein Badezimmer benutzt oder jemandes Blut berührt haben.


Vorsichtsmaßnahmen bei der Behandlung von Zirrhose

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Frühwarnzeichen einer Leberschädigung bemerken. Denken Sie daran, dass es sehr wichtig ist, Leberschäden zu stoppen, bevor sie fortschreiten. Allerdings gibt es oft keine Symptome einer Fettlebererkrankung; Sie können mit der Bedingung leben und es nicht erkennen. Im Laufe der Zeit – manchmal kann es Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern – können einige Anzeichen an die Oberfläche treten. Dies ist genau der Zeitpunkt, an dem Sie die Ursachen anpacken möchten. Frühe Symptome einer Lebererkrankung sind: unerklärliche Müdigkeit, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Schwäche, Übelkeit, Verwirrtheit oder Konzentrationsschwierigkeiten und Schmerzen in der Mitte oder im rechten oberen Teil des Bauches.


Abschließende Gedanken zur Leberzirrhose

  • Zirrhose ist ein schweres, spätes Stadium einer Lebererkrankung, das durch Gewebevernarbung innerhalb der Leber gekennzeichnet ist.
  • Die Ursachen der Zirrhose sind die gleichen wie bei anderen Arten von Lebererkrankungen und -zuständen, wie Hepatitis oder anderen Viren: schlechte Ernährung, Fettleibigkeit, Alkoholmissbrauch und metabolisches Syndrom in der Vorgeschichte.
  • Zu den Symptomen einer Zirrhose gehören Schwellungen, Energiemangel, Hautveränderungen (Gelbsucht), Verdauungsprobleme und kognitive Veränderungen.
  • Zu den natürlichen Behandlungen und Vorbeugungen gehören die Vorbeugung von Viren, die Verbesserung Ihrer Ernährung, die Vermeidung von zu viel Alkohol, die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts und die Begrenzung der Toxinbelastung.

Empfohlene Artikel