CBD gegen Bipolare Störung – Aktuelle Forschung und Verständnis

CBD und bipolare Störung: Aktuelle Forschung und Verständnis

Jüngsten Berichten zufolge sind zwischen 0,4% und 1,6% der Weltbevölkerung von bipolaren Störungen betroffen . Dies bedeutet, dass rund 70 Millionen Menschen auf der ganzen Welt bis zu einem gewissen Grad an einer bipolaren Störung leiden.

Es gibt Behandlungsmöglichkeiten – sie haben jedoch oft eine Vielzahl negativer Nebenwirkungen und wirken oft überhaupt nicht.

Dies veranlasste die Forscher, neue Behandlungsmöglichkeiten zu erkunden. Eine der Verbindungen, die als potenzielle neue Behandlung für bipolare Störungen große Beachtung finden, ist Cannabidiol – eines der primären sekundären Pflanzenstoffe in der Cannabispflanze.

Es wurde gezeigt, dass Cannabidiol oder CBD, wie es allgemein bekannt ist, das Gehirn vor Schäden schützt und eine gesunde Neurotransmitterfunktion unterstützt. Es wird angenommen, dass durch diese Effekte die Schwere der bipolaren Störung verringert und den Betroffenen geholfen wird, den ganzen Tag über stabilere Stimmungen aufrechtzuerhalten.

Hier werden wir untersuchen, welche Rolle CBD bei der Aufrechterhaltung der Stimmung spielt, wie man CBD bei bipolaren Störungen einsetzt und wann man es vermeidet.

Zusammenfassung: Verwendung von CBD bei bipolaren Störungen

Die Verwendung von CBD bei bipolaren Störungen ist kein neues Konzept. Derzeit läuft eine klinische Phase-II-Studie, in der die Langzeiteffekte von CBD mit den Auswirkungen eines Placebos bei Patienten verglichen werden, bei denen eine bipolare Störung diagnostiziert wurde.

Um zu diesem Forschungsstand zu gelangen, musste CBD ähnliche Tests mit Bravour bestehen. Wenn eine der Studien vor dieser klinischen Phase-II-Studie nicht bestanden hätte, wäre sie nicht für die Verwendung in der Studie zugelassen worden.

Frühere Studien ergaben, dass CBD einen klaren Nutzen für Stimmungsstörungen mit geringen bis keinen Nebenwirkungen bietet.

Obwohl die Verwendung von CBD bei bipolaren Störungen klare Vorteile bietet, sollten Sie einige wichtige Vorsichtsmaßnahmen beachten, bevor Sie entscheiden, ob es für Sie richtig ist oder nicht.

Achtung Nr. 1: Die Art des von Ihnen verwendeten CBD-Produkts ist von Bedeutung

Einige Cannabinoide in der Cannabispflanze, einschließlich THC, können die bipolare Störung tatsächlich erheblich verschlimmern. Daher ist es wichtig, dass das von Ihnen gekaufte CBD-Produkt nur geringe Mengen an THC enthält, um dies zu vermeiden.

Bei bipolaren Störungen wird empfohlen, nur einen hochwertigen Vollspektrum-Extrakt mit Labortests von Drittanbietern zu verwenden, um die Cannabinoidprofile des Produkts zu bestätigen.

Die andere Option ist die Verwendung eines CBD-Isolats, das nur aktives CBD enthält.

Achtung Nr. 2: Andere Medikamente müssen in Betracht gezogen werden

Bipolare Störung wird normalerweise mit starken Antipsychotika behandelt. Diese Medikamente verändern die Neurotransmitter im Gehirn. Benutzer müssen bei der Einnahme anderer Nahrungsergänzungsmittel, einschließlich Kräutern und Nahrungsergänzungsmitteln wie CBD-Öl, vorsichtig sein, da es schwierig sein kann, vorherzusagen, wie sie mit verschreibungspflichtigen Medikamenten interagieren.

Fragen Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie CBD auf bipolare Symptome untersuchen, um festzustellen, ob Arzneimittel-Kräuter-Wechselwirkungen vorliegen.

Was ist eine bipolare Störung?

Die bipolare Störung ist durch dramatische Veränderungen der Stimmung, des Verhaltens und des Energieniveaus gekennzeichnet.

Die Wurzel der Erkrankung ist das Gleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn. Neurotransmitter wie Serotonin, Dopamin, GABA, Glutamat und andere schwanken und interagieren den ganzen Tag über, um unsere Stimmung zu regulieren.

Die Stimmung aller schwankt in gewissem Maße – wir haben Perioden der Freude und Perioden des Unbehagens und der Reizbarkeit. Dies ist normal – bei bipolaren Patienten sind diese Schwankungen jedoch weitaus schwerwiegender, was es häufig schwierig macht, tägliche Aktivitäten wie vollständige Arbeit oder soziale Interaktion durchzuführen.

Die spezifischen Neurotransmitter, die für bipolare Symptome verantwortlich sind, können variieren, und in vielen Fällen wird die genaue Ursache nie wirklich identifiziert.

Dies macht es schwierig, die Krankheit zu behandeln, und ein Großteil der Behandlung in einem Krankenhaus erfolgt durch Versuch und Irrtum – Patienten probieren ein Medikament aus und warten ab, ob es zu Ergebnissen führt. Wenn nicht, versuchen sie es mit dem nächsten, bis sie etwas finden, das ihre Symptome lindert.

Eine bipolare Störung verursacht Episoden extremer Emotionen, die jeweils einige Minuten bis einige Wochen dauern können. Die Episoden können von mild bis extrem reichen.

3 Haupttypen (Episoden)

Es gibt drei Haupttypen von Episoden, die bei Menschen mit bipolarer Störung auftreten.

1. Manische Episoden

Das Gehirn befindet sich in einem Zustand der Hyperaktivierung, der Menschen intensiv oder übermäßig glücklich erscheinen lassen kann. Während manischer Episoden neigen die Betroffenen dazu, viel Energie zu haben. Sie können hoch motiviert und euphorisch wirken und neigen dazu, Nebenwirkungen wie Angstzustände und Schlaflosigkeit zu entwickeln.

Manische Episoden können gefährlich werden, da sie Menschen rücksichtslos machen und negative Nebenwirkungen wie Paranoia, Psychose oder Wahnvorstellungen hervorrufen können.

2. Hypomanische Episoden

Eine hypomanische Episode ähnelt einer manischen Episode – ist jedoch tendenziell weniger extrem. Es wird oft als ein halber Punkt zwischen Manie und Depression angesehen.

Menschen mit Hypomanie sind oft in der Lage, ihre normale Verantwortung fortzusetzen, aber es ist schwieriger, Ablenkungen oder Angstzustände zu vermeiden.

3. Major Depressive Episoden

Major depressive Episoden sind das Gegenteil von manischen Episoden. Dies führt zu einer geringen Motivation der Betroffenen. Sie können sich müde und träge fühlen und sich schwer depressiv fühlen. Sie durchlaufen oft Phasen sozialer Isolation und manche erleben Selbstmord- oder Todesgedanken.

Die Ursachen der bipolaren Störung

Es gibt keine einzige Ursache für eine bipolare Störung. Es ist eine Kombination vieler Faktoren, die von genetischer Vererbung bis zu ökologischen und sozialen Einflüssen reichen.

Einige der bekannten Ursachen für bipolare Störungen sind:

  • Posttraumatischer Stress
  • Hormonstörungen
  • Ungleichgewichte der Neurotransmitter
  • Neurodegenerative Erkrankungen
  • Übermäßiger psychischer Stress
  • Genetische Veranlagung

Gibt es Behandlungsmöglichkeiten für bipolare Störungen?

Die Behandlung einer bipolaren Störung ist schwierig, da die Ursache schwer zu bestimmen ist.

Die beste Behandlung für die Erkrankung erfolgt in Form einer psychiatrischen Therapie, um mögliche Auslöser und zugrunde liegende Ursachen wie Missbrauch in der Vorgeschichte oder psychische Belastungen zu ermitteln.

Andere Ursachen, wie z. B. Hormonstörungen, sollten ebenfalls getestet und bei Bedarf behandelt werden.

In Bezug auf die symptomatische Unterstützung gibt es einige Arzneimittel zur Behandlung von bipolaren Störungen.

Medikamente zur Kontrolle der bipolaren Symptome

  • Stimmungsstabilisatoren (Lithium, Valproinsäure, Carbamazepin)
  • Antipsychotika (Abilify, Zyprexa, Latuda)
  • Antidepressiva (Sertralin)
  • Antidepressivum-Antipsychotika (Symbyax)
  • Antikonvulsiva (Depakote, Tegretol)

Andere Behandlungen für bipolare Störung

  • Beratung
  • Krankenhausaufenthalt während extremer Manie oder Depression
  • Ernährungsunterstützung
  • CBD-Ergänzung
  • Pflanzenheilkunde
  • Beseitigung von psychischen Belastungen
  • Sensorischer Sinnesentzug
  • Selbsthilfegruppen

Sicheres Verwenden von CBD bei bipolaren Störungen

CBD lindert viele der häufigsten Symptome einer bipolaren Störung. Es gibt jedoch auch Berichte über Menschen, deren Symptome aufgrund des Cannabiskonsums verstärkt wurden. Dies ist hauptsächlich auf den THC-Gehalt in Marihuana zurückzuführen, der neurostimulierend ist und die Symptome verschlimmern kann.

Aus diesem Grund ist es für Menschen mit bipolarer Störung nicht sicher, Marihuana mit einem hohen THC-Gehalt zu konsumieren.

Um diese Ergänzung sicher zu verwenden, ist es wichtig, CBD-Öle, Kapseln oder Lebensmittel zu finden, deren THC-Gehalt und therapeutisches CBD-Gehalt bestätigt sind.

Es ist auch wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie CBD wegen einer bipolaren Störung einnehmen, um sicherzustellen, dass die Verbindung nicht negativ mit den Medikamenten interagiert, die Sie einnehmen.

Anleitung zur Verwendung von CBD bei bipolaren Störungen

Sobald Ihr Arzt Ihnen die Einnahme von CBD zur Linderung der Symptome einer bipolaren Störung genehmigt hat, müssen Sie das richtige Produkt finden und die beste Dosis bestimmen.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Sie CBD einnehmen können. Hier werden die häufigsten Optionen im Detail besprochen und wie sie neben einer bipolaren Diagnose verwendet werden können.

1. CBD-Öle und Tinkturen

CBD-Öle und Tinkturen sind die häufigsten Formen der CBD-Supplementierung, da sie die Dosierung vereinfachen.

Sie werden durch Mischen eines CBD-Extrakts mit Öl oder Alkohol hergestellt. Sie sind leichter zu konsumieren, da reines CBD- oder Cannabisharz als winzige Kristalle oder als klebriges, öliges Harz vorliegt – beides macht es schwierig, die Dosis genau zu messen.

Als Öl wird die Dosis gemessen, indem die Anzahl der Tropfen mit der mitgelieferten Pipette gezählt wird.

CBD-Öle und Tinkturen sind in verschiedenen Potenzen erhältlich. Es wird empfohlen, dass Sie eine Potenz wählen, die am besten zu der Dosis passt, die Sie einnehmen möchten. Verwenden Sie unsere Dosierungstabelle im nächsten Abschnitt, um Ihre ungefähre Dosierung zu ermitteln.

2. CBD-Kapseln

CBD-Kapseln bieten eine weitere beliebte Methode zum Verzehr von CBD. Sie nehmen viel Rätselraten in Bezug auf die Dosierung weg und machen es einfach, Ihr CBD unterwegs mitzunehmen.

CBD-Kapseln sind sowohl in Optionen mit niedriger als auch mit hoher Potenz erhältlich.

3. CBD-Lebensmittel

Esswaren sind eine großartige Option für Menschen, die den Geschmack der Öle oder Tinkturen nicht mögen und das Verschlucken von Kapseln vermeiden möchten.

Der einzige Nachteil von Lebensmitteln ist, dass die Menge an CBD, die sie enthalten, oft unzuverlässig ist, was die Dosierung inkonsistent macht.

Bei einer Erkrankung wie einer bipolaren Störung ist es wichtig, dass Sie mit Ihrer CBD-Anwendung übereinstimmen – etwas, das Lebensmittel nicht immer bieten können.

4. CBD E-Liquids und Vape Oils

Vaping CBD bietet die effizienteste Form der Dosierung, da die Bioverfügbarkeit durch die Lunge viel höher ist als durch den Verdauungstrakt.

Vaping ist eine gute Option für Menschen mit bipolarer Störung, da es eine schnelle Linderung der Symptome bietet. Es ist auch eine der tragbarsten Methoden zur Einnahme von CBD.

Wie viel CBD sollte ich nehmen?

Die Entscheidung für die richtige CBD-Dosis kann einige Versuche und Irrtümer erfordern. Jeder reagiert anders auf diese Verbindung, daher ist ein wenig Selbsttest erforderlich, um die richtige Dosis zu finden. Dies ist auch bei den meisten verwendeten pharmazeutischen bipolaren Medikamenten der Fall.

Beginnen Sie am besten mit einer niedrigen Dosierung und bauen Sie diese im Laufe der Zeit allmählich auf, bis Sie eine Linderung Ihrer Symptome feststellen.

In den meisten Fällen werden Menschen mit bipolarer Störung erst dann Vorteile erfahren, wenn sie die mittlere oder hohe Dosis erreicht haben. Einige Menschen benötigen sogar Dosen außerhalb des angegebenen Bereichs. Die einzige Möglichkeit, Ihre Dosis herauszufinden, besteht darin, sie zu testen.

Allgemeine Dosierungsbereiche für psychische Störungen

CBD mit geringer FestigkeitMittelstarkes CBDHochfestes CBD
• Leichte Depression oder Angstzustände    
• Perioden mit überdurchschnittlichem Stress  
• Tägliche Erhaltungsdosis bei asymptomatischer bipolarer Störung
• Mäßige bipolare Symptome    
• Hoher Stress  
• Schlaflosigkeit  
• Depression
• Schwere bipolare Symptome    
• Angst  
• Schwere Schlaflosigkeit

Die meisten bipolaren Patienten nehmen eine mittel- oder hochstarke CBD-Dosis ein – diese kann jedoch von Person zu Person unterschiedlich sein.

Der beste Weg, um die Dosis nach Stärke zu berechnen, ist die Verwendung der folgenden Formeln.

Berechnung der CBD-Dosierungsstärken nach Gewicht

MaßeinheitGeringe FestigkeitMittlere StärkeHohe Festigkeit
Imperial (Pfund)1 mg pro 10 lbs3 mg pro 10 lbs6 mg pro 10 lbs
Metrisch (Kilogramm)1 mg pro 4,5 kg3 mg pro 4,5 kg6 mg pro 4,5 kg

Um dies zu vereinfachen, haben wir anhand der obigen Berechnungen ein Diagramm bereitgestellt.

Tägliche CBD-Dosen nach Gewicht und Stärke (in mg)

Gewicht (lbs)Geringe FestigkeitMittlere StärkeHohe Festigkeit
100 lbs10 mg30 mg60 mg
125 lbs13 mg38 mg75 mg
150 lbs15 mg45 mg90 mg
175 lbs17 mg52 mg105 mg
200 lbs20 mg60 mg120 mg
225 lbs22 mg67 mg135 mg
250 lbs25 mg75 mg150 mg

Mögliche Nebenwirkungen von CBD

Obwohl CBD hinsichtlich seiner Toxizität nachweislich sehr sicher ist, ist es wichtig, die möglichen Nebenwirkungen zu kennen. Jeder ist anders, und was für eine Person funktioniert, funktioniert für eine andere nicht immer gleich.

Einige der häufigsten Nebenwirkungen von CBD:

  • Appetitunterdrückung
  • Durchfall
  • Schläfrigkeit
  • Trockener Mund
  • Benommenheit
  • Niedrigere Herzfrequenz
  • Sedierung

Endgültiges Urteil: Verwendung von CBD bei bipolaren Störungen

Eine bipolare Störung kann die normalen täglichen Aktivitäten stark unterbrechen und ist schwer effektiv zu behandeln.

Viele Menschen wenden sich jetzt CBD zu, um ihre Symptome zu lindern. Es funktioniert auf verschiedene Arten im Zusammenhang mit Hormonen, Neurotransmittern und der Homöostase des Zentralnervensystems (Gleichgewicht). Es hilft auch, häufige Nebenwirkungen wie Muskelverspannungen, Schlaflosigkeit, Angstzustände und Depressionen zu lindern.

Das Wichtigste, das Sie bei der Einnahme von CBD-Nahrungsergänzungsmitteln bei bipolaren Störungen beachten sollten, ist, zuerst Ihren Arzt zu konsultieren und jegliche Nahrungsergänzungsmittel oder Cannabis zu vermeiden, die hohe Mengen an THC enthalten. Dies ist sehr wichtig, da THC die Symptome einer bipolaren Störung erheblich verschlimmern kann.

Wir haben festgestellt, dass die meisten Menschen die gewünschte Erleichterung mit einem mittel- oder hochfesten CBD-Präparat finden.

Verweise

  1. Zhornitsky, S. & Potvin, S. (2012). Cannabidiol beim Menschen – die Suche nach therapeutischen Zielen. Pharmaceuticals, 5 (5), 529 & ndash; 552.
  2. CH Ashton, PB Moore, P. Gallagher & AH Young (2005). Cannabinoide bei bipolaren affektiven Störungen: eine Überprüfung und Diskussion ihres therapeutischen Potenzials. Journal of Psychopharmacology, 19 (3), 293 & ndash; 300.
  3. R. Mechoulam, M. Peters, E. Murillo-Rodriguez & LO Hanuš (2007). Cannabidiol – jüngste Fortschritte. Chemistry & Biodiversity, 4 (8), 1678-1692.
  4. Zuardi, AW, Crippa, JADS, Dursun, SM, Morais, SL, Vilela, JAA, Sanches, RF und Hallak, JEC (2010). Cannabidiol war bei manischen Episoden einer bipolaren affektiven Störung unwirksam. Journal of Psychopharmacology, 24 (1), 135-137.

Empfohlene Artikel