Benigne Prostatahyperplasie (BPH) – Vergrößerung der Prostata

Benigne Prostatahyperplasie (BPH) - Vergrößerung der Prostata

Benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist eine Vergrößerung der Prostata, eine häufige Erkrankung bei Männern über 45 Jahren. Das Ausmaß, in dem die Prostata wächst, ist mit zunehmendem Alter von Mann zu Mann unterschiedlich und kann die Harnröhre verengen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen verursachen. Unbehandelt kann BPH zu Harnwegsinfektionen, Blasen- oder Nierenschäden, Blasensteinen oder Inkontinenz führen.

Ihr Arzt kann Ihren Zustand beurteilen, indem er Ihnen Fragen zur Schwere und Art Ihrer Symptome und zu deren Auswirkungen auf Ihren Tagesablauf stellt. Andere Tests wie Urinflussuntersuchung, digitale rektale Untersuchung, Prostata-spezifisches Antigen (PSA)-Bluttest, Zystoskopie, Ultraschall oder Prostata-MRT können zur Bestätigung der Diagnose verwendet werden. Die Behandlung von BPH kann von der Schwere der Symptome abhängen und von keiner Behandlung bis hin zu Medikamenten oder einer Operation reichen.

Was ist gutartige Prostatahyperplasie?

Benigne Prostatahyperplasie (BPH) oder gutartige Prostatahypertrophie ist eine Vergrößerung der Prostata, einer walnussgroßen Drüse, die Teil des männlichen Fortpflanzungssystems ist. Während der Ejakulation sondert die Prostata Flüssigkeit in die Harnröhre ab, die schmale Röhre, die durch die Mitte der Prostata verläuft. Wenn ein Mann uriniert, drückt die Blase Urin durch die Harnröhre heraus.

Mit zunehmendem Alter eines Mannes kann sich die Prostata vergrößern. Da sie die Harnröhre direkt am Blasenausgang umgibt, kann die Prostata die Harnröhre zusammendrücken oder kneifen, wenn sie mit der Zeit größer wird. Dies kann zu Schwierigkeiten beim Wasserlassen führen, wie z. B. ein langsamer Strahl, die Notwendigkeit, sich anzustrengen, erhöhte Häufigkeit, Harndrang, unvollständige Entleerung der Blase und intermittierender Harnfluss oder Tröpfeln.

BPH ist die häufigste Erkrankung der Prostata und die häufigste Diagnose von Urologen bei Männern zwischen 45 und 74 Jahren. Mehr als die Hälfte der Männer in den Sechzigern und sogar 90 Prozent der Männer in den Siebzigern und Achtzigern haben einige Symptome von BPH BPH.

Obwohl die Forschung noch keine spezifische Ursache für BPH feststellen muss, konzentrieren sich Theorien auf Hormone und verwandte Substanzen wie Dihydrotestosteron (DHT), ein Testosteronderivat in der Prostata, das das Wachstum von Zellen fördern kann.

Wie wird BPH diagnostiziert und bewertet?

Eine frühzeitige Diagnose der BPH ist wichtig, da sie unbehandelt zu Harnwegsinfektionen, Blasen- oder Nierenschäden, Blasensteinen und Inkontinenz führen kann. Es ist wichtig, BPH von ernsteren Krankheiten wie Prostatakrebs zu unterscheiden.

Die Tests variieren von Patient zu Patient, aber die folgenden sind die häufigsten:

  • Ausfüllen eines Fragebogens: Ihr Arzt interessiert sich vor allem für die Schwere und Art der Symptome, die Sie haben, und wie sehr sie Sie stören oder Ihr Leben beeinträchtigen. Ein einfacher Fragebogen ist ein üblicher Ausgangspunkt.
  • Urinflussstudie: Bei diesem Test entleert der Patient freiwillig seine Blase und die Menge des Flusses wird gemessen. Ein spezielles Gerät kann Ärzten dabei helfen, einen verminderten Urinfluss im Zusammenhang mit BPH zu erkennen.
  • Digitale rektale Untersuchung (DRE): Der Arzt führt einen behandschuhten Finger in das Rektum (neben der Prostata) ein und tastet die Rückseite der Prostata ab. Prostatakrebs kann hier manchmal als Knoten oder Beulen an der Prostata erkannt werden.
  • Prostata-spezifisches Antigen (PSA)-Bluttest: Erhöhte PSA-Werte im Blut können manchmal ein Indikator für Prostatakrebs sein.
  • Zystoskopie: Bei dieser Untersuchung führt der Arzt ein dünnes Röhrchen mit einer winzigen Kamera am Ende, das sogenannte Zystoskop, durch die Öffnung der Harnröhre an der Spitze des Penis ein. Mit der Kamera kann der Arzt das Innere der Prostata, der Harnröhre und der Blase untersuchen.
  • Transrektaler Ultraschall und Prostatabiopsie: Es gibt zwei mögliche Gründe für diese Untersuchung: (1) Bei Verdacht auf Prostatakrebs kann dieser Test empfohlen werden. Der Arzt verwendet eine Ultraschallsonde, um Bilder der Prostata aufzunehmen, und führt eine Biopsienadel in die Prostata, um kleine Gewebesplitter zur Untersuchung unter einem Mikroskop zu entnehmen. (2) Ihr Arzt möchte möglicherweise einfach die genaue Größe Ihrer Prostata wissen, um eine Prostataoperation für BPH zu planen. In diesem Fall wird nur ein Ultraschallbild erhalten; Es werden keine Nadeln verwendet.
  • Transabdominaler Ultraschall : Diese Untersuchung kann durchgeführt werden, um die Größe der Prostata und die nach dem Wasserlassen in der Blase verbleibende Urinmenge zu messen.
  • Magnetresonanztomographie (MRT) der Prostata: Die MRT bietet Ansichten der gesamten Prostata mit hervorragendem Weichteilkontrast.

Wie wird Benigne Prostatahyperplasie (BPH) behandelt?

In einigen Fällen, insbesondere bei leichten Symptomen, erfordert BPH keine Behandlung. Auf der anderen Seite benötigen einige Männer eine sofortige Intervention, wenn sie überhaupt nicht urinieren können oder wenn eine Nieren-/Blasenschädigung aufgetreten ist. Wenn eine Behandlung notwendig ist, benötigen viele Männer einfach tägliche Medikamente. Wenn die Symptome dadurch nicht vollständig behandelt werden oder Anzeichen einer Schädigung durch BPH vorliegen, kann der Arzt eine minimal-invasive  endoskopische Operation (keine „Schnitte“ in den Bauch) empfehlen. Oder in einigen Fällen kann eine traditionelle Operation empfohlen werden.

  • Medikamentöse Behandlung: Die FDA hat mehrere Medikamente zugelassen, um häufige Symptome im Zusammenhang mit einer vergrößerten Prostata zu lindern, darunter Medikamente, die die Produktion des Hormons DHT hemmen, und Medikamente, die die glatte Muskulatur der Prostata und des Blasenhalses entspannen, um den Urinfluss zu verbessern.

Für die Operation stehen viele Verfahren zur Auswahl, und die Wahl hängt weitgehend von Ihrer spezifischen Prostataanatomie sowie den Vorlieben und der Ausbildung des Chirurgen ab. Diese Verfahren haben alle ein gemeinsames Ziel, den Harnröhrenkanal zu erweitern, wenn er durch die Prostata verläuft. Die Verfahren umfassen Folgendes:

  • Transurethrale Resektion der Prostata (TURP): Die häufigste oder „Goldstandard“-chirurgische Behandlung für BPH, TURP, beinhaltet das Einführen eines Instruments namens Resektoskop durch die Harnröhre, um das obstruktive Gewebe zu entfernen, fast wie das Entfernen des Kerns aus einem Apfel. somit den Kanal verbreitern.
  • Laserchirurgie: Wenn ein TURP-Verfahren mit einem Laser statt mit herkömmlichem Schaben durchgeführt wird, sind die Verfahren ähnlich, obwohl sie je nach verwendetem Lasertyp unterschiedlich benannt werden. Dazu gehören Holmium Laser Ablation (HoLAP), PVP oder Greenlight-Laser. Der Arzt führt die Laserfaser durch die Harnröhre in die Prostata und gibt dann Energiestöße ab, um obstruktives Prostatagewebe zu verdampfen.
  • Transurethrale Inzision der Prostata (TUIP): Bei diesem Verfahren erweitert der Chirurg die Harnröhre, indem er einige kleine Schnitte in der Prostatadrüse und dem Blasenhals, wo er in die Harnröhre mündet, macht.
  • Holimum-Laserenukleation der Prostata (HoLEP): Dies ist eine minimal-invasive Version der traditionellen offenen Operation, die großen Prostataoperationen vorbehalten ist. Es wird kein Schnitt gemacht. Dies ist ein spezielles Verfahren, das derzeit nur von ausgewählten Zentren in den Vereinigten Staaten durchgeführt wird. Das Verfahren dupliziert eine offene Operation, wobei in kürzerer Zeit ein Harnkatheter benötigt wird.

Mehr zum Thema Holimum-Laserenukleation der Prostata HoLEP erfahren Sie hier:

  • Transurethrale Mikrowellen-Thermotherapie (TUMT): Bei der TUMT sendet ein Gerät computergesteuerte Mikrowellen durch einen Katheter, um überschüssiges Prostatagewebe zu erhitzen und zu zerstören. TUMT heilt BPH nicht, aber es reduziert Harnprobleme.
  • Transurethrale Nadelablation (TUNA): Dieser minimal-invasive Ansatz liefert schwache Hochfrequenzenergie durch Zwillingsnadeln, um Prostatagewebe zu zerstören und den Harnkanal zu erweitern, was den Urinfluss verbessern kann.
  • Behandlung mit dem UroLift-System: Bei diesem minimalinvasiven Verfahren wird die Harnröhre erweitert, indem winzige Implantate eingesetzt werden, die das vergrößerte Prostatagewebe aus dem Weg halten und so den Urinfluss verbessern.
  • Hochintensiver fokussierter Ultraschall: Die Verwendung von Ultraschallwellen zur Zerstörung von Prostatagewebe ist ein vielversprechendes neues Behandlungsgebiet, das sich in den Vereinigten Staaten noch in der klinischen Erprobung befindet.
  • Offene Operation: Bei sehr großer Prostata können herkömmliche TURP- und Laseroperationen unwirksam sein. Bei einer offenen Operation macht der Chirurg einen äußeren Einschnitt und entfernt das vergrößerte Gewebe aus dem Inneren der Drüse. Dabei wird nicht die gesamte Prostata entfernt, sondern die äußere „Hülle“ bzw. Kapsel der Prostata verbleibt.
  • Prostataarterienembolisation: Bei diesem Verfahren führt ein interventioneller Radiologe einen Hohldraht in die Beinarterie ein und manövriert ihn zu den Arterien, die nur die Prostata versorgen. Der Radiologe injiziert dann Material, um den Blutfluss zur Prostata zu verlangsamen oder zu stoppen, was dazu führen kann, dass sie schrumpft oder weich wird. Dies ist ein relativ neues Verfahren und möglicherweise nicht allgemein verfügbar; Es kann erforderlich sein, sich für eine klinische Studie anzumelden, um für diese Behandlung in Frage zu kommen.

4 Tipps zur Linderung von BPH-Symptomen

Vier einfache Schritte können helfen, einige der Symptome von BPH zu lindern:

  1. Einige Männer, die nervös und angespannt sind, urinieren häufiger. Bauen Sie Stress ab, indem Sie regelmäßig Sport treiben und Entspannungstechniken wie Meditation praktizieren.
  2. Wenn Sie auf die Toilette gehen, nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Blase vollständig zu entleeren. Dies reduziert die Notwendigkeit nachfolgender Toilettengänge.
  3. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alle verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente, die Sie einnehmen. Einige können zu dem Problem beitragen. Ihr Arzt kann möglicherweise die Dosierungen anpassen oder Ihren Zeitplan für die Einnahme dieser Medikamente ändern, oder er oder sie kann andere Medikamente verschreiben, die weniger Harnprobleme verursachen.
  4. Vermeiden Sie abends Flüssigkeiten, insbesondere koffeinhaltige und alkoholische Getränke. Beide können den Muskeltonus der Blase beeinflussen und die Nieren zur Urinproduktion anregen, was zu nächtlichem Wasserlassen führt.

Empfohlene Artikel