Nasenbluten – Warum blute ich, wenn ich mir die Nase putze?

Nasenbluten ‚Äď Warum blute ich, wenn ich mir die Nase putze?

Epistaxis oder Nasenbluten wird im Allgemeinen durch ein gebrochenes Blutgefäß in der Nase oder den Nebenhöhlen verursacht. Blutungen aus der Nase, besonders beim Einblasen, sind sehr häufig und normalerweise kein Grund zur Besorgnis.

Schätzungsweise 60 Prozent der Menschen leiden an Nasenbluten, aber nur etwa 6 Prozent der Fälle benötigen medizinische Hilfe.

Es kann schwierig sein zu bestimmen, was in der Nase gebrochene Blutgefäße verursacht. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die dazu beitragen können, dass die Nase blutet, wenn sie geblasen wird. Wir werfen einen Blick auf sie in diesem Artikel.

Ursachen f√ľr Nasenbluten

H√§ufige Ursachen f√ľr das Auftreten von Blut beim Blasen der Nase sind:

  • die Nase zu hart oder zu h√§ufig blasen
  • Entz√ľndung¬†oder Schleimhautreizung verursacht durch Infektion oder Allergien
  • sehr trockene Nasenh√∂hlen oder Nasennebenh√∂hlen
  • l√§ngeres Einatmen von sehr trockener oder kalter Luft
  • Nasenpfl√ľcken
  • Antibiotika-¬†Medikamente
  • blutverd√ľnnende Medikamente wie Warfarin,¬†Aspirin¬†und Clopidogrel
  • Verletzung der Nase oder des Gesichts
  • Umweltfaktoren wie Feuchtigkeit oder in gro√üer H√∂he
  • Abnormalit√§ten im Septum, das ist die Wand, die die Nasenl√∂cher trennt

Weniger h√§ufige Ursachen f√ľr Nasenbluten sind:

  • Nasen-, Stirnh√∂hlen-, Gesichts- oder Augenoperationen
  • Fremdk√∂rper in der Nase
  • Nasenpolypen¬†oder Tumore
  • entz√ľndliche Bedingungen
  • Bluthochdruck
  • L√∂cher im Septum
  • Blutkrankheiten, wie niedrige Blutpl√§ttchenspiegel und¬†An√§mie
  • Bedingungen, die die Blutgef√§√üe betreffen, wie Arteriosklerose
  • Leuk√§mie, eine Art von Blutkrebs-¬†Erkrankungen, die das Immunsystem beeinflussen
  • Leber- oder Nierenprobleme
  • Skorbut¬†oder schwerer¬†Vitamin-¬†C-Mangel
  • Chemotherapie
  • kongestive¬†Herzinsuffizienz
  • chronische Verwendung oder √úberbeanspruchung bestimmter pflanzlicher Erg√§nzungsmittel, am h√§ufigsten Vitamin E und Ginkgo biloba
  • Exposition gegen√ľber giftigen Chemikalien
  • Verwendung von illegalen Drogen, insbesondere Kokain

Einige erbliche oder genetische Zust√§nde, die abnormale Blutungen verursachen, k√∂nnen auch dazu f√ľhren, dass¬†Blut¬†erscheint, wenn die Nase geblasen wird.¬†Diese Bedingungen umfassen:

  • von Willebrand-Krankheit
  • heredit√§re h√§morrhagische Teleangiektasie
  • Faktor-8-Mangel (¬†H√§mophilie¬†A)
  • Faktor 9-Mangel (H√§mophilie B)
  • Faktor 11-Mangel

Behandlung von Nasenbluten

In den meisten Fällen hört ein Nasenbluten oder eine leichte Blutung aus der Nase nach einigen Minuten auf.

Es gibt jedoch ein paar Hausmittel, die dazu f√ľhren k√∂nnen, dass Nasenbluten fr√ľher aufh√∂ren oder die Blutung reduzieren.

Grundlegende Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr blutende Nasen sind:

  • Legen Sie flach mit dem Kopf nach hinten geneigt, um den Blutfluss in die Nase zu reduzieren
  • Entspannend und durch den Mund atmend
  • die Nase nicht anfassen oder anfassen, sobald sie aufgeh√∂rt hat zu bluten
  • nach dem Absetzen der Blutung f√ľr einige Stunden in der sitzenden Position liegen oder ruhen
  • sanft, aber fest kneifen die Nase, vor allem, wenn die Stelle der Blutung bekannt ist

Rund 90 Prozent der Nasenbluten treten im vorderen unteren Teil des Septums auf, der fleischigen Wand, die die Nasenlöcher voneinander trennt.

Längeres oder wiederholtes Nasenbluten oder solche, die durch eine zugrunde liegende Erkrankung verursacht werden, erfordern ärztliche Behandlung und Behandlung.

Wenn Nasenbluten schwerwiegend sind, kann eine Person eine aggressivere Behandlung benötigen, um einen extensiven Blutverlust zu verhindern.

Medizinische Behandlungsmöglichkeiten umfassen:

  • Nasentamponade, bei der sterile Wattepads oder Wundverb√§nde in das Nasenloch gepackt werden, um die Blutung zu begrenzen
  • topische Medikamente zur Blutstillung, bekannt als lokale h√§mostatische Mittel
  • topische antiseptische und antibiotische Salben und Cremes
  • Abdichten eines Blutgef√§√ües unter Verwendung eines elektrischen Ger√§ts oder einer Chemikalie wie Silbernitrat
  • Chirurgie, bei der das Blutgef√§√ü mit sterilen Materialien verpackt ist, um es zu blockieren
  • Operation, bei der das Blutgef√§√ü zusammengebunden wird, um es zu verschlie√üen
  • Gerinnungs Medikamente
  • Bluttransfusionen

Nasenbluten bei Kindern

Nasenbluten treten h√§ufig bei Kindern im Alter von 3 bis 10 Jahren auf, die meistens durch Nasenpfl√ľcken oder trockene Luft verursacht werden.¬†Sie k√∂nnen be√§ngstigend sein, sind jedoch selten alarmierend.¬†Die meisten werden auf sich alleine gestellt und k√∂nnen problemlos zu Hause verwaltet werden.

Die häufigste Art von Nasenbluten ist ein anteriores Nasenbluten , das von der Vorderseite der Nase kommt. Kapillaren oder sehr kleine Blutgefäße im Inneren der Nase können brechen und bluten, wodurch diese Art von Nasenbluten verursacht wird.

Ein hinteres Nasenbluten kommt aus dem tiefsten Teil der Nase. Das Blut fließt in den Hals, auch wenn die Person sitzt oder steht. Kinder haben selten hintere Nasenbluten, die häufiger bei älteren Erwachsenen, Menschen mit hohem Blutdruck und Menschen mit Nasen- oder Gesichtsverletzungen auftreten.

Was ist zu tun, wenn das Kind aus der Nase blutet?

  • Bleiben Sie ruhig und beruhigen Sie Ihr Kind.
  • Lassen Sie Ihr Kind aufrecht auf einem Stuhl oder auf Ihrem Scho√ü sitzen, und neigen Sie dann den Kopf leicht nach vorne.
  • Sie¬†nicht¬†Ihr Kind zur√ľck zu lehnen haben.¬†Dies kann dazu f√ľhren, dass Blut in den Rachen nach unten flie√üt, was schlecht schmeckt und W√ľrgen, Husten oder Erbrechen verursachen kann.
  • Dr√ľcken Sie den weichen Teil der Nase (knapp unter dem kn√∂chernen R√ľcken) mit einem Tuch oder einem sauberen Waschlappen leicht zusammen.
  • Halten Sie den Druck f√ľr etwa 10 Minuten auf der Nase.¬†Wenn Sie zu fr√ľh aufh√∂ren, kann die Blutung erneut beginnen.
  • Lassen Sie Ihr Kind nach einem Nasenbluten eine Weile entspannen.¬†Vermeiden Sie das Nasenblasen, Pfl√ľcken oder Reiben und jedes grobe Spiel.

Tipps zur Prävention

In vielen Fällen gibt es keine spezifische Möglichkeit, Nasenbluten zu vermeiden, aber es gibt einige Dinge, die helfen können, das Risiko von ihnen zu verhindern oder zu reduzieren.

Wenn Sie die Nase sanft blasen und nicht an der Haut picken, können Sie normalerweise kleinere Blutungen verhindern.

Weitere Tipps zur Vermeidung von Blutungen beim Blasen der Nase sind:

  • Verwendung von frei verk√§uflichen Nasensprays oder -pillen zur Behandlung von Allergien
  • Anwendung von frei verk√§uflichen Nasenschmiermitteln oder Vaseline in den Nasenl√∂chern, um Trockenheit zu verhindern
  • mit Salzspr√ľhnebeln zur Vermeidung von Trockenheit
  • Vermeidung der Nase, vor allem Schorf
  • Vermeiden Sie es, die Nase aggressiv oder zu h√§ufig zu blasen
  • Sch√ľtzen Sie die Nase mit einem Schal vor kalter oder trockener Luft
  • keine √ľbersteroidalen entz√ľndungshemmenden Medikamente (¬†NSAIDs¬†) und Antibiotika zu¬†verwenden oder zu missbrauchen
  • Reduzierung von Entz√ľndungen und verstopfter Nase durch eine Nasen- oder Nebenh√∂hlensp√ľlung
  • Exposition gegen√ľber giftigen Chemikalien vermeiden
  • keine illegalen Drogen, vor allem Kokain

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Menschen sollten einen Arzt aufsuchen, wenn ein Nasenbluten nicht innerhalb von 20 Minuten aufhört. Sie sollten auch medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sie nicht auf die ersten Behandlungen, wie z. B. Druck, reagiert.

Obwohl Nasenbluten eher harmlos sind, können schwere oder lang anhaltende Nasenbluten einen schweren Blutverlust verursachen, insbesondere bei:

  • kleine Kinder
  • Menschen √ľber 65 Jahre
  • Menschen mit Immunerkrankungen

Es ist auch wichtig, mit einem Arzt √ľber chronische oder wiederholte Nasenbluten zu sprechen.

Chronische Nasenbluten k√∂nnen ein Zeichen f√ľr zugrunde liegende Erkrankungen wie Blut oder entz√ľndliche Erkrankungen sein.¬†Wiederholtes Nasenbluten kann auch ein Zeichen von Nasenfehlstellungen oder Tumoren sein, insbesondere wenn sie nur ein Nasenloch umfassen.

Wenn Nasenbluten mit einem der folgenden Symptome einhergehen, sollten Sie auch einen Arzt aufsuchen:

  • Schmerz oder Z√§rtlichkeit um die Augen
  • verstopfte Nase, die immer schlechter wird und nicht klar wird
  • Schleim, der in den Rachen tropft
  • √Ąnderung des Aussehens der Nase oder der Umgebung
  • Eiter¬†in der Nase
  • chronische w√§ssrige Augen
  • reduzierter Geruchssinn
  • Ver√§nderung der Sicht
  • vergr√∂√üerte Lymphknoten im Nacken
  • Schmerz oder Druck in den Ohren
  • Schwerh√∂rigkeit
  • Taubheit im Gesicht
  • Lockerung, Taubheit oder Schmerz in den Z√§hnen
  • Schwierigkeit, den Mund zu √∂ffnen
  • Kopfschmerzen

Empfohlene Artikel