7 Grundlagen der Weinlagerung, die Sie kennen müssen

7 Grundlagen der Weinlagerung, die Sie kennen müssen

Sie haben also Wein gekauft, den Sie nicht sofort trinken möchten. Was machst du jetzt damit?

Zunächst einmal ist es nützlich, sich daran zu erinnern, dass nur ein kleiner Prozentsatz der erlesenen Weine auf dem Markt von einer langfristigen Reifung profitiert. Die meisten Weine genießen Sie am besten innerhalb weniger Jahre nach der Veröffentlichung. Wenn Sie Weine zum Reifen kaufen möchten, sollten Sie wirklich in Erwägung ziehen, in eine professionelle Weinlagerung zu investieren – ein ganz anderes Ballspiel.

Für alle anderen jedoch sollte das Befolgen einiger einfacher Richtlinien Ihre Weine sicher aufbewahren, bis Sie bereit sind, sie zu trinken.

1. Lagern Sie wein kühl

Hitze ist Weinfeind Nummer eins. Temperaturen über 21° Celsius lassen einen Wein schneller altern als normalerweise wünschenswert. Und wenn es viel heißer wird, kann Ihr Wein „gekocht“ werden , was zu flachen Aromen und Geschmacksrichtungen führt. Der ideale Temperaturbereich liegt zwischen 7° und 18° Celsius ( und 13° Celsius wird oft als nahezu perfekt bezeichnet), obwohl dies keine exakte Wissenschaft ist. Ärgern Sie sich nicht zu sehr, wenn Ihr Speicher ein paar Grad wärmer wird, solange Sie die Flaschen innerhalb weniger Jahre nach ihrer Veröffentlichung öffnen.

2. Aber nicht zu kühl lagern

Die Aufbewahrung von Weinen in Ihrem Haushaltskühlschrank ist für bis zu ein paar Monate in Ordnung, aber auf längere Sicht ist es keine gute Wahl. Die durchschnittliche Kühlschranktemperatur fällt weit unter 7° Celsius, um verderbliche Lebensmittel sicher aufzubewahren, und der Mangel an Feuchtigkeit könnte die Korken schließlich austrocknen, wodurch Luft in die Flaschen eindringen und den Wein beschädigen könnte. 

Bewahren Sie Ihren Wein auch nicht an einem Ort auf, an dem er gefrieren könnte (im Winter in einer ungeheizten Garage, die Sie stundenlang im Gefrierschrank vergessen). Wenn die Flüssigkeit zu Eis wird, könnte sie sich so weit ausdehnen, dass der Korken herausgedrückt wird.

„Daher ist ein professioneller Weinkühlschrank zu empfehlen“, sagen die Experten von weinkuehlschrankshop.de.

3. Stete Temperaturen

Wichtiger als sich Gedanken über das Erreichen perfekter 13° Celsius zu machen, ist es, die Landminen schneller, extremer oder häufiger Temperaturschwankungen zu vermeiden. Zusätzlich zu gekochten Aromen kann die Ausdehnung und Kontraktion der Flüssigkeit in der Flasche den Korken herausdrücken oder ein Auslaufen verursachen.

Streben Sie nach Konsistenz, aber werden Sie nicht wegen geringfügiger Temperaturschwankungen paranoid; Weine können auf dem Weg vom Weingut zum Geschäft schlechter aussehen. (Selbst wenn Wein durch die Hitze aus dem Korken herausgesickert ist, bedeutet das nicht immer, dass der Wein ruiniert ist. Man kann es nicht wissen, bis man ihn öffnet – er könnte immer noch köstlich sein.)

4. Schalten Sie das Licht aus

Licht, insbesondere Sonnenlicht, kann ein potenzielles Problem für die Langzeitlagerung darstellen. Die UV-Strahlen der Sonne können den Wein verschlechtern und vorzeitig altern lassen. Einer der Gründe, warum Winzer farbige Glasflaschen verwenden? Sie sind wie eine Sonnenbrille für Wein. 

Licht von Haushaltsbirnen schadet dem Wein selbst wahrscheinlich nicht, kann aber auf lange Sicht Ihre Etiketten verblassen lassen. Glühlampen sind möglicherweise etwas sicherer als Leuchtstofflampen, die sehr geringe Mengen an ultraviolettem Licht abgeben.

5. Schwitzen Sie nicht die Feuchtigkeit

Der Volksmund besagt, dass Weine bei einer idealen Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent gelagert werden sollten. Die Theorie besagt, dass trockene Luft die Korken austrocknet, wodurch Luft in die Flasche eindringen und den Wein verderben würde. 

Ja, das passiert, aber wenn Sie nicht in einer Wüste oder unter arktischen Bedingungen leben, wird es Ihnen wahrscheinlich nicht passieren. (Oder wenn Sie Flaschen 10 oder mehr Jahre lagern, aber dann sind wir wieder bei der Sache der professionellen Lagerung.) Zwischen 50 und 80 Prozent Luftfeuchtigkeit gilt als sicher, und stellen Sie einen Topf mit Wasser in Ihre Lagerung Bereich kann die Bedingungen verbessern. Umgekehrt können extrem feuchte Bedingungen Schimmel begünstigen. 

Dies hat keinen Einfluss auf einen richtig verschlossenen Wein, kann aber die Etiketten beschädigen. Abhilfe schafft ein Luftentfeuchter.

6. Sehen Sie die Dinge seitenverkehrt

Traditionell wurden Flaschen auf der Seite gelagert, um die Flüssigkeit am Korken zu halten, was theoretisch verhindern sollte, dass der Korken austrocknet. Wenn Sie diese Flaschen kurz- bis mittelfristig trinken möchten oder die Flaschen alternative Verschlüsse (Schraubverschlüsse, Glas- oder Kunststoffkorken) haben, ist dies nicht erforderlich. 

Wir sagen jedoch: Horizontale Regale sind eine platzsparende Art, Ihre Flaschen zu lagern, und Ihren Weinen kann es definitiv nichts anhaben.

7. Nicht viel Schütteln

Es gibt Theorien, dass Vibrationen dem Wein langfristig schaden könnten, indem sie die chemischen Reaktionen in der Flüssigkeit beschleunigen. Einige ernsthafte Sammler ärgern sich sogar über die subtilen Vibrationen, die von elektronischen Geräten verursacht werden, obwohl es kaum Beweise dafür gibt, welche Auswirkungen dies hat. 

Starke Vibrationen können bei älteren Weinen möglicherweise das Sediment stören und verhindern, dass sie sich absetzen, was sie möglicherweise unangenehm körnig macht. Wenn Sie nicht über einem Bahnhof wohnen oder Rockkonzerte veranstalten, ist dies wahrscheinlich ein Problem für Ihre kurzfristige Lagerung? Nein. (Aber schütteln Sie Ihre Weine nicht wie ein Super Bowl MVP, der kurz davor steht, eine Flasche Champagner in der Umkleidekabine zu versprühen.)


Wo soll ich also meine Flaschen aufbewahren?

Wenn Sie nicht mit einem kühlen, nicht zu feuchten Keller gesegnet sind, der auch als Keller dienen kann, können Sie mit einigen einfachen Regalen an einem sicheren Ort improvisieren. Schließen Sie Ihre Küche, Waschküche oder Ihren Heizungsraum aus, wo heiße Temperaturen Ihre Weine beeinträchtigen könnten, und suchen Sie nach einem Ort, der nicht direkt mit Lichteinfall durch ein Fenster in Einklang steht. Sie können auch einen kleinen Weinkühlschrank kaufen und die gleichen Richtlinien befolgen: Wenn Sie Ihren Weinkühlschrank an einem kühlen Ort aufbewahren, muss er nicht so hart arbeiten und hält Ihre Energierechnung niedrig.

Vielleicht gibt es einen wenig genutzten Schrank oder eine andere freie Lagerfläche, die für die Lagerung von Wein umfunktioniert werden könnte? Wenn Sie einen geeigneten dunklen, stabilen Raum haben, der nicht zu feucht oder trocken, aber zu warm ist, sollten Sie in Erwägung ziehen, in eine eigenständige Kühleinheit zu investieren, die speziell für Wein entwickelt wurde . Es gibt einige preiswerte Systeme für kleine Räume, aber in den meisten Fällen geht es um die professionelle Weinlagerung.

Wann ist es an der Zeit, Ihre Lagerbedingungen zu verbessern? Stellen Sie sich folgende Frage: Wie viel haben Sie letztes Jahr für Ihre Weingewohnheit ausgegeben? Wenn eine Kühleinheit im Wert von 1.000 Euro weniger als 25 Prozent Ihres jährlichen Weineinkaufsbudgets ausmacht, ist es an der Zeit, sorgfältiger darüber nachzudenken. Könnte genauso gut Ihre Investition schützen.

Ein weiterer Ratschlag von Sammlern: An welche Zahl Sie auch immer denken, wenn es um das Fassungsvermögen der Flasche geht, verdoppeln Sie sie. Wenn Sie einmal angefangen haben, Weine zu sammeln, um sie später zu trinken, ist es schwer, damit aufzuhören.


Wein Fakten, Statistiken und andere Informationen

Wein Fakten, Statistiken und andere Informationen

  • Weltweit gibt es über 10.000 Keltertraubensorten.
  • Wein wurde 3 Jahre nach seiner Pflanzung nützlich, er kann nach 5 Jahren in die volle Produktion gehen und 30-35 Jahre leben. Danach produziert der Wein immer noch Trauben, aber seine Qualität nimmt ab. Einige Weine können ein Alter von 100 Jahren erreichen.
  • Französische Weinfässer werden aus einer Eiche hergestellt, die älter als 170 Jahre sein muss.
  • Die ersten Versuche zur Weinherstellung wurden vor etwa 8.000 Jahren im alten Armenien und Georgien unternommen. Ein Eichenfass kann 5 bis 8 Jahre verwendet werden.
  • Ein Fläche von 6.000 bis 9.000 Quadratmeter Weinreben produziert 5 Tonnen Trauben, 13,5 Fässer Wein, 797 Gallonen Wein, 3.985 Flaschen Wein oder 15.940 Gläser Wein. Besonders wichtig ist hier das Reben schneiden, um den Ertrag zu optimieren.
  • Die Kalorienzahl in einem Weinglas reicht von 80 bis 100 Kalorien. Es hat kein Fett und kein Cholesterin.
  • Menschen, die empfindlich auf Histamin reagieren, bekommen nach dem Genuss von Wein oft Kopfschmerzen.
  • Die meisten Weine werden mit dem Alter nicht besser.
  • Der intakte Weinkeller befindet sich im Wrack des berühmten Schiffes Titanic.
  • Toast, der eine Weinprobe begleitet, wurde im alten Rom erfunden.
  • Weinkorken wurden Mitte des 17. Jahrhunderts eingeführt. Davor verwendeten italienische und französische Winzer ölgetränkte Lappen, die in Flaschenhälse gestopft wurden.
  • Wein wird 512 Mal in der Bibel erwähnt.
  • Der Ausdruck „auf die Gesundheit trinken“ wurde im antiken Griechenland eingeführt, als Party-Gastgeber den Wein tranken, um zu beweisen, dass er nicht vergiftet ist.
  • Das erste Mal, dass Wein sowohl bei armen als auch bei wohlhabenden Bevölkerungsschichten beliebt wurde, war im alten Rom. Es ist jedoch interessant festzustellen, dass Frauen keinen Wein trinken durften. Einige Berichte besagen, dass sich römische Ehemänner von ihren Frauen scheiden ließen oder sie sogar töteten, wenn sie herausfanden, dass sie tranken.
  • Die älteste gläserne Weinflasche wurde in Speyer, Deutschland, gefunden. Es wurde in der antiken römischen Truhe gefunden und ist auf das Jahr 325 n. Chr. datiert.
  • Die größten Weinexporteure sind Italien (1,7 Millionen Tonnen), Frankreich (1,4 Millionen) und Spanien (1,3 Millionen). Die gesamte weltweite Weinexportindustrie erreichte 2006 8,3 Millionen Tonnen.
  • Der Bruttoumsatz aus Weinverkäufen im Jahr 2006 betrug 10,128 Milliarden Dollar.
  • Christliche Mönche waren während des gesamten Mittelalters für die Weinproduktion verantwortlich.
  • 30 Millionen Gallonen Wein wurden während des Erdbebens in San Francisco 1906 zerstört.
  • „Und Noah fing an, ein Weingärtner zu sein, und er pflanzte einen Weinberg.“ – Genesis 9:20

Fakten über Wein

Der Wein, den wir heute kennen, hat im Laufe unserer Geschichte einen langen Weg der Weiterentwicklung hinter sich. Hier erfahren Sie alle wichtigen Momente und Fakten rund um dieses interessante Getränk und die Klassifizierungen vieler moderner Weinsorten.

Geschichte des Weins

Die Weiterentwicklung des Weins im Laufe der Geschichte war voller interessanter Momente. Es reiste von seinen Ursprüngen im Nahen Osten zu den alten Zivilisationen Ägyptens, Griechenlands und Roms und etablierte sich schließlich als einer der Eckpfeiler des Christentums und der allgemeinen menschlichen Ernährung in der modernen Umgebung.

Wein Herstellung

Obwohl moderne Winzer Zugang zu vielen fortschrittlichen Techniken haben, sind alte Rezepte zur Weinherstellung bis heute praktikabel. Erfahren Sie mehr über die Weinherstellung und die interessanten Prozesse, die zwischen den Orten, an denen die Trauben angebaut wurden, bis zum abgefüllten Endprodukt ablaufen.

Kennen Sie diese Fakten über Wein?

  • Weinverkoster schwenken den Wein oft in einem Glas, um mehr Sauerstoff einzuladen, wodurch die Aromen entweichen können.
  • Zimmertemperatur ist oft nicht zum Weintrinken geeignet. Um den Geschmack zu maximieren, müssen verschiedene Weine in unterschiedlichen Umgebungen gelagert werden – kräftige, vollmundige Rotweine bei 14-17 Grad Celsius, leichte Rotweine bei 12-14, Weiß- und Roséweine bei 8-12, Champagner, Dessert- und Süßweine bei 6-8 Grad.
  • „Bier wird von Menschen gemacht, Wein von Gott!“ – Martin Luther
  • Das Verhältnis zwischen roten und weißen Traubensorten beträgt derzeit in den Vereinigten Staaten 3:1.
  • Die Vereinigten Staaten haben 905.000 Acres Land für Weinberge (90% davon befinden sich in Kalifornien), weltweit wird auf rund 20 Millionen Acres spekuliert.
  • Oenophobie ist eine intensive Angst oder Hass auf Wein.
  • Die erste Aufzeichnung eines bestimmten Weinjahrgangs stammt von dem römischen Historiker Plinius dem Älteren, der 121 v. Chr. als einen Jahrgang „von höchster Exzellenz“ bewertete.
  • Der erste Entdecker, der die Küsten Nordamerikas erreichte, Leif Ericsson im Jahr 1001 n. Chr., war so beeindruckt von Weinreben, dass er dieses neue Land Vinland nannte.
  • Über 200 Weinbars blieben erhalten, als vulkanische Lava die antike römische Stadt Pompeji bedeckte.
  • Der größte Weintrinkfeiertag in den Vereinigten Staaten ist Thanksgiving.
  • Erste Glasbehälter für Flüssigkeiten wurden vor 3.500 Jahren im alten Ägypten hergestellt. Anfangs nutzten sie es zur Aufbewahrung von Parfums.
  • „Wein ist die zivilisierteste Sache der Welt.“ – Ernest Hemingway.
  • Der griechische Gott Dionysos und der römische Gott Bacchus waren Schutzherren der Landwirtschaft und des Weins.
  • Dom Perignon (1638-1715) schuf die Formel für die Herstellung von Champagner, während er blind war.
  • Das älteste Weingut Kaliforniens wurde 1855 erbaut.
  • 90 % der Weinkorken kommen aus Portugal.
  • Die erste Illustration des Weintrinkens wurde auf der 5.000 Jahre alten sumerischen Tafel mit dem Titel „The Standard of Ur“ gefunden.
  •  Der griechische Philosoph und Mathematiker Plato argumentierte, dass Wein erst ab dem 18. Lebensjahr getrunken werden darf, mäßig bis zum 31. und ab 40 in so großen Mengen, wie der Mann möchte.

Empfohlene Artikel