Der Dickdarm – Aufgaben und Unterteilung

Der Dickdarm - Aufgaben und Unterteilung

Der Dickdarm (lat. Intestinum crassum) ist der distale Teil des Magen-Darm-Trakts und erstreckt sich vom Blinddarm bis zum Analkanal. Es erhält verdaute Nahrung aus dem  Dünndarm, aus dem es Wasser und Elektrolyte aufnimmt, um  Kot zu bilden.

Anatomisch kann der Dickdarm in vier Abschnitte unterteilt werden – aufsteigend, quer, absteigend und sigmoidal. Diese Abschnitte bilden einen Bogen, der den Dünndarm umgibt.

In diesem Artikel betrachten wir die Anatomie des Dickdarms – seine anatomische Struktur und Beziehungen, neurovaskuläre Versorgung und klinische Zusammenhänge.

Anatomische Position

Der Dickdarm ist durchschnittlich 150 cm lang und kann in vier Teile (proximal bis distal) unterteilt werden: aufsteigend, quer, absteigend und sigmoidal.

Aufsteigender Dickdarm

Der Dickdarm beginnt als  aufsteigender Dickdarm, eine retroperitoneale Struktur, die vom Blinddarm nach oben aufsteigt.

Wenn es auf den rechten Leberlappen trifft, dreht es sich um 90 Grad, um sich horizontal zu bewegen. Diese Biegung ist als rechte Kolikflexur (oder Leberflexur) bekannt und markiert den Beginn des Colon transversum.

Anatomische Position des Dickdarms

Querkolon

Das Colon transversum  erstreckt sich von der rechten Kolikbeuge bis zur  Milz, wo es um weitere 90 Grad nach unten zeigt. Diese Biegung ist als linke Kolikflexur (oder Milzflexur) bekannt. Hier ist der Dickdarm durch das Ligamentum phrenicocolicum mit dem Zwerchfell verbunden.

Das Querkolon ist der am wenigsten fixierte Teil des Dickdarms und hat eine variable Position (bei großen, dünnen Personen kann es in das Becken eintauchen). Im Gegensatz zum aufsteigenden und absteigenden Dickdarm liegt das Querkolon  intraperitoneal  und wird vom Quermesokolon umschlossen.

Absteigender Dickdarm

Nach der linken Kolikflexur bewegt sich der Dickdarm nach unten in Richtung des Beckens – und wird als absteigender Dickdarm bezeichnet. Sie ist bei den meisten Menschen retroperitoneal, befindet sich aber vor der linken Niere und geht über deren lateralen Rand hinaus.

Wenn sich der Dickdarm nach medial zu drehen beginnt, wird er zum Sigma.

Sigma

Das 40 cm lange Sigma befindet sich im linken unteren Quadranten  des Abdomens und erstreckt sich von der linken Fossa iliaca bis zur Höhe des S3-Wirbels. Diese Reise verleiht dem Sigma seine charakteristische „S“-Form.

Das Sigma ist durch ein Mesenterium – das Mesokolon sigmoideum – mit der hinteren Beckenwand verbunden. Die große Länge des Mesenteriums macht diesen Teil des Dickdarms besonders beweglich.

Parakolische Rinnen

Die parakolischen Rinnen sind zwei Zwischenräume zwischen dem aufsteigenden/absteigenden Dickdarm und der posterolateralen Bauchwand.

Diese Strukturen sind klinisch wichtig, da sie ermöglichen, dass sich Material, das von entzündeten oder infizierten Bauchorganen freigesetzt wurde, an anderer Stelle im Bauchraum ansammelt.

Anatomische Struktur

Der Dickdarm hat eine Reihe von charakteristischen Merkmalen, die es ermöglichen, ihn vom Dünndarm zu unterscheiden:

  • An der Oberfläche des Dickdarms sind Omentalanhänge befestigt – kleine Beutel aus Bauchfell, die mit Fett gefüllt sind.
  • In Längsrichtung entlang der Oberfläche des Dickdarms verlaufen drei Muskelstreifen, die als Teniae coli bekannt sind. Sie werden als mesokolische, freie und omentale Coli bezeichnet.
  • Die Teniae coli ziehen sich zusammen, um die Darmwand zu verkürzen, wodurch Aussackungen entstehen, die als  Haustren bekannt sind.
  • Der Dickdarm hat im Vergleich zum Dünndarm einen viel größeren Durchmesser .

Diese Merkmale enden am rektosigmoidalen Übergang, wo sich die glatte Muskulatur der Teniae coli verbreitert, um eine vollständige Schicht innerhalb des Rektums zu bilden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Dickdarm

Anatomische Beziehungen

Der Dickdarm hat zahlreiche wichtige anatomische Beziehungen im Abdomen, wie in Tabelle 1 gezeigt:


Anterior
Hintere
Aufsteigender DickdarmDünndarm
Größeres Omentum
Vordere Bauchwand
Iliacus und quadratus lumborum
Rechte Niere
Iliohypogastrische und ilioinguinale Nerven
QuerkolonGrößeres OmentumVordere Bauchwand Zwölffingerdarm
Kopf der Bauchspeicheldrüse
Jejunum und Ileum
Absteigender DickdarmDünndarm
Größeres Omentum
Vordere Bauchwand 
Iliacus und quadratus lumborum
Linke Niere
Iliohypogastrische und ilioinguinale Nerven
SigmaHarnblase 
Gebärmutter und obere Vagina (nur Frauen)
Rectum
Sacrum
Ileum
So ist der Dickdarm mit dem Körper verbunden

Neurovaskuläre Versorgung

Die neurovaskuläre Versorgung des Dickdarms ist eng mit seiner embryologischen Entstehung verknüpft:

  • Colon ascendens und proximale 2/3 des Colon transversum – abgeleitet vom Mitteldarm .
  • Distales 1/3 des Colon transversum, Colon descendens und Colon sigmoideum – vom Enddarm abgeleitet.

Arterielle Versorgung

In der Regel werden aus dem Mitteldarm stammende Strukturen von der A. mesenterica superior und aus dem Hinterdarm stammende Strukturen von der A. mesenterica inferior versorgt.

Der aufsteigende Dickdarm wird von zwei Ästen der  A. mesenterica superior arteriell versorgt die ileokolischen und rechten Kolikarterien. Die A. ileocolica verursacht Koliken, vordere und hintere Zökaläste, die alle den aufsteigenden Dickdarm versorgen.

Das Colon transversum leitet sich sowohl vom Mitteldarm als auch vom Enddarm ab und wird daher von Ästen der A. mesenterica superior und der A. mesenterica inferior versorgt:

  • Rechte Kolikarterie (von der A. mesenterica superior)
  • Arteria colica media (von der Arteria mesenterica superior)
  • Linke Kolikarterie (von der A. mesenterica inferior)

Der absteigende Dickdarm wird von einem einzigen Ast der A. mesenterica inferior versorgt; die  linke Kolikarterie . Das Sigma wird über die Arteria sigmoidalis  (Äste der A. mesenterica inferior) arteriell versorgt.

Die Arteria marginalis (Drummond) ist ein klinisch wichtiges Gefäß, das den Dickdarm kollateral versorgt – und so die arterielle Versorgung im Falle eines Verschlusses oder einer Stenose eines der großen Gefäße aufrechterhält. Wenn sich die Endgefäße der A. mesenterica superior und der A. mesenterica inferior dem Dickdarm nähern, teilen sie sich in viele Äste auf, die miteinander anastomosieren. Diese Anastomosen bilden einen durchgehenden arteriellen Kanal, der sich über die Länge des Dickdarms erstreckt – die Randarterie. Lange, gerade Arterienäste (als Vasa recta bezeichnet) gehen von der Randarterie aus, um den Dickdarm zu versorgen.

Randarterie von Drummond

Venöse Drainage

Der venöse Abfluss des Dickdarms ähnelt der arteriellen Versorgung:

  • Colon ascendens  – ileokolische und rechte Kolikvenen, die in die V. mesenterica superior münden.
  • Colon transversum – mittlere Kolikvene, die in die V. mesenterica superior mündet.
  • Descending Colon  – linke Kolikvene, die in die untere Mesenterialvene mündet.
  • Sigmadarm – Drainage durch die Sigmavenen in die untere Mesenterialvene.

Die V. mesenterica superior und die V. mesenterica inferior münden schließlich in die Pfortader der Leber. Dadurch können aus dem Dickdarm aufgenommene Toxine von der Leber zur Entgiftung verarbeitet werden.

Innervation

Die Innervation des Dickdarms ist abhängig von der embryologischen Herkunft:

  • Vom Mitteldarm abgeleitete Strukturen (Colon ascendens und proximale 2/3 des Colon transversum) werden über Nerven aus dem Plexus mesentericus sympathisch, parasympathisch und sensorisch versorgt.
  • Vom Hinterdarm abgeleitete Strukturen (distales 1/3 des Colon transversum, Colon descendens und Sigma) werden über Nerven aus dem Plexus mesentericus inferior sympathisch, parasympathisch und sensorisch versorgt:
    • Parasympathische Innervation über die Beckensplanchnikusnerven
    • Sympathische Innervation über die lumbalen Splanchnikusnerven.

Empfohlene Artikel