Hausstauballergie: Ursachen Symptome und Behandlung

Hausstauballergie: Ursachen Symptome und Behandlung

Menschen, die an Stauballergien leiden, sind mit dem Niesen vertraut – aber das Niesen ist nicht das einzige unangenehme Symptom.  Stauballergien geben auch vielen Menschen eine verstopfte oder laufende Nase oder jucken oder werden rot und wĂ€ssrig.

Zuhause soll eine beruhigende Oase sein, aber fĂŒr Menschen mit Stauballergien kann das Zuhause unangenehme Symptome auslösen.

Seltsamerweise verschlechtern sich Allergiesymptome hĂ€ufig wĂ€hrend oder unmittelbar nach dem Staubsaugen, Fegen und Abstauben. Bei der Reinigung können Staubpartikel aufgewirbelt werden, so dass sie leichter eingeatmet werden können.

Menschen mit Hausstaubmilbenallergien leiden oft am stĂ€rksten in ihren HĂ€usern oder in HĂ€usern anderer Menschen. Hausstaubmilben sind mikroskopisch kleine Organismen, die Hausstaub und die Luftfeuchtigkeit ableiten. 

Sie sind eines der hĂ€ufigsten Allergene in InnenrĂ€umen und die Symptome können das ganze Jahr ĂŒber auftreten. Neben allergischer Rhinitis kann auch die Milbenallergie Asthma auslösen und Ekzeme auslösen. 

Staub-Allergie-Symptome

  • Niesen
  • Schnupfen oder verstopfte Nase
  • Rote, juckende oder trĂ€nende Augen
  • Keuchen, Husten, EngegefĂŒhl in der Brust und Kurzatmigkeit
  • Juckreiz

Staub-Allergie-Auslöser

  • Staubmilben
  • Kakerlaken
  • Schimmel
  • Pollen
  • Tierhaare, Pelz oder Federn

Staubmilben-Allergie-Management und Behandlung

Nehmen Sie Änderungen an Ihrem Zuhause und Ihrer Routine vor:

  • Entfernen Sie Teppichböden, VorhĂ€nge und VorhĂ€nge, insbesondere im Schlafzimmer.
  • Halten Sie Haustiere aus dem Schlafzimmer und vorzugsweise aus dem Haus.
  • Haushaltsfeuchtigkeit minimieren.
  • Verwenden Sie fĂŒr Matratzen und Kopfkissen „Milben-sichere“ Koffer. Waschen Sie BettwĂ€sche regelmĂ€ĂŸig in heißem Wasser.
  • Tragen Sie beim Reinigen eine Maske
  • Halten Sie die relative Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus unter 50%

Wenden Sie sich an einen Allergologen, der Ihnen bei der Diagnose Ihrer Symptome behilflich sein kann, um deren Ursache zu ermitteln und geeignete Medikamente oder Therapien vorzuschlagen.

Ursachen bzw. Auslöser der Allergie

Staubmilben. Hausstaubmilben – manchmal auch als Bettmilben bezeichnet – sind die hĂ€ufigste Ursache von Hausstauballergien. Hausstaubmilben leben und vermehren sich an warmen, feuchten Orten. Sie bevorzugen Temperaturen bei oder ĂŒber 70 Grad Fahrenheit mit einer Luftfeuchtigkeit von 75 bis 80 Prozent. Sie sterben, wenn die Luftfeuchtigkeit unter 50 Prozent fĂ€llt. Sie sind normalerweise nicht in trockenem Klima zu finden.

Staubmilbenpartikel finden sich hĂ€ufig in Kissen, Matratzen, Teppichböden und Polstermöbeln. Sie schweben in die Luft, wenn jemand saugt, auf einem Teppich lĂ€uft oder das Bettzeug stört, und sie setzen sich nieder, wenn die Störung vorbei ist.

Hausstaubmilben sind eine hĂ€ufige Ursache fĂŒr Asthma bei Kindern.

Ein Haus muss nicht sichtbar schmutzig sein, um eine Allergie-Reaktion der Hausstaubmilbe auszulösen. Die Partikel sind zu klein, um gesehen zu werden und können hĂ€ufig nicht mit normalen Reinigungsverfahren entfernt werden. In der Tat kann eine krĂ€ftige Reinigung die Symptome einer allergischen Person verschlimmern.

Kakerlaken:  Kakerlaken leben in allen Arten von GebĂ€uden und Wohngebieten. Manche Menschen entwickeln Allergiesymptome,  wenn sie sich in der NĂ€he von Schaben befinden. Winzige Partikel aus der  Schabe sind ein hĂ€ufiger Bestandteil von Haushaltsstaub und können die wahre Ursache einer Stauballergie sein.

Schimmel:  Schimmel ist ein Pilz, der Sporen in der Luft schweben lĂ€sst. Wenn Menschen mit einer  Schimmelpilzallergie  die Sporen inhalieren, bekommen sie Allergiesymptome. Es gibt viele verschiedene Arten von Schimmelpilzen – einige, die Sie sehen können, andere, die Sie nicht sehen können.

Schimmelpilze leben ĂŒberall – auf BaumstĂ€mmen und auf abgefallenen BlĂ€ttern und an feuchten Orten wie Badezimmern und KĂŒchen. Winzige Schimmelpartikel und Sporen sind ein hĂ€ufiger Bestandteil von Haushaltsstaub und können die wahre Ursache einer Stauballergie sein.

Pollen: Pollen kommt von BĂ€umen, GrĂ€sern, Blumen und Unkraut. Menschen können gegen verschiedene Arten von Pollen allergisch sein. Zum Beispiel sind manche Menschen nur gegen Pollen allergisch, nur bei Buchen; andere sind nur gegen bestimmte Arten von GrĂ€sern allergisch gegen Pollen. Pollen sind ein hĂ€ufiger Bestandteil von Haushaltsstaub und können die wahre Ursache einer Stauballergie sein.

Tierhaare, Pelz und Federn.  Haustiere können Allergiker in mehrfacher Hinsicht problematisch machen. Ihre Hautschuppen (Hautschuppen), Speichel und Urin können allergische Reaktionen hervorrufen, insbesondere in Verbindung mit Haushaltsstaub. In Haushalten mit Vögeln können Federn und Vogelkot auch in Haushaltsstaub eingebettet werden und fĂŒr Allergiker Probleme verursachen.

Behandlung der Allergie

Wenn Sie glauben, dass Sie eine Allergie gegen einen der Bestandteile von Hausstaub haben,  wenden Sie sich an einen Allergologen. Um die Ursache Ihrer Symptome zu ermitteln, wird der Allergologe detaillierte Fragen zu Ihrer Arbeits- und Wohnumgebung, der Familienanamnese, HĂ€ufigkeit und Schwere der Symptome sowie Kontakt mit Haustieren und anderen möglichen Auslösern stellen.

Manchmal wird im medizinischen Interview ein wahrscheinlicher TĂ€ter aufgedeckt – zum Beispiel kann ein MĂ€dchen, das jedes Mal, wenn sie mit der Katze eines Freundes spielt, eine verstopfte Nase bekommt, eine Allergie gegen Katzen oder den mit Katzenhaaren infundierten Staub im Haus ihres Freundes haben.

Oft muss ein Allergologe einen Hauttest durchfĂŒhren, um genau zu bestimmen, was eine allergische Reaktion auslöst.

Hauttests umfassen die Verwendung einer kleinen, sterilen Sonde, um die Haut mit Extrakten von ĂŒblichen Allergenen wie Baumpollen und Tierhaaren zu stechen, und die Reaktion zu beobachten. Eine positive Reaktion (eine erhöhte Haut mit Rötung) kann darauf hinweisen, dass Sie auf diese Substanz allergisch sind. Gelegentlich ordnet Ihr Allergologe einen Bluttest und einen Hauttest an, um eine Allergie zu bestĂ€tigen.

Nachdem eine Stauballergie festgestellt wurde, wird Ihr Allergologe eine oder mehrere der folgenden Behandlungen empfehlen:

  • Medikamente
  • Allergiespritzen  (subkutane Immuntherapie)
  • Tabletten (orale Immuntherapie)
  • Änderung der Lebensweise

Medikamente

  • Wenn Ihre BemĂŒhungen zur Verringerung der Exposition gegenĂŒber Innenraumstaub keine angemessene Erleichterung bieten, kann Ihr Allergologe Ihnen ein Rezept oder rezeptfreie Medikamente empfehlen. Abschwellmittel und Antihistaminika sind die hĂ€ufigsten Allergiemedikamente. Sie helfen, eine verstopfte Nase, eine laufende Nase, Niesen und Jucken zu reduzieren. Andere Medikamente wirken, indem sie die Freisetzung von Chemikalien verhindern, die allergische Reaktionen verursachen. 
  • Corticosteroid-Sprays sind wirksam bei der Behandlung von EntzĂŒndungen in der Nase. Allergiespritzen (Immuntherapie) wirken, indem die Toleranz einer Person fĂŒr Allergietreue allmĂ€hlich erhöht wird. Eine orale Immuntherapie – Tabletten, die unter der Zunge aufgelöst werden – ist ebenfalls eine Option. Die erste Dosis wird beaufsichtigt im BĂŒro eines Allergologen gegeben und kann dann tĂ€glich zu Hause eingenommen werden. Die Behandlungsdauer betrĂ€gt normalerweise ein Jahr.

Ein Allergologe arbeitet mit Ihnen zusammen, um herauszufinden, welche Medikamente fĂŒr Sie am besten sind und wie oft und wie viel Sie einnehmen sollen.

Worauf man bei einer Hausstaub-Allergie achten sollte

Um eine Stauballergie zu behandeln, ist es am besten, die Dinge zu vermeiden, die am wahrscheinlichsten eine allergische Reaktion verursachen. Hier sind einige einfache Schritte, um die Belastung durch Innenraumstaub zu reduzieren:

  • Entscheiden Sie sich, wenn möglich, fĂŒr Holzfußböden ĂŒber Teppichböden, besonders in Schlafzimmern.
  • Reinigen Sie Ihr Haus regelmĂ€ĂŸig mit einem zentralen Staubsauger oder einem Staubsauger mit einem HEPA-Filter. Wenn Sie allergisch sind, tragen Sie beim Abstauben, Kehren oder Staubsaugen eine N95-Filtermaske. (Es kann mehr als zwei Stunden dauern, bis sich der Staub nach einer grĂŒndlichen Reinigung angesammelt hat. Reinigen Sie nach Möglichkeit den allergischen Patienten und vermeiden Sie, das Schlafzimmer einer allergischen Person nachts zu reinigen.)
  • Verwenden Sie auf Ihren Matratzen und Kissen „Milben-sichere“ Etuis. Waschen Sie alle BettwĂ€sche regelmĂ€ĂŸig mit heißem Wasser.
  • Lassen Sie einen HEPA-Luftfilter im Schlafzimmer der Allergiker laufen.
  • Halten Sie Haustiere zu jeder Zeit aus dem Schlafzimmer der Allergiker.
  • Bewahren Sie alle nicht gekĂŒhlten Lebensmittel zu. Speisereste in einem dicht verschlossenen MĂŒlleimer entsorgen.
  • Wenn Kakerlaken ein bekanntes Problem sind, verwenden Sie Kakerlakenfallen und planen Sie regelmĂ€ĂŸige Besuche durch einen professionellen SchĂ€dlingsbekĂ€mpfungsdienst.
  • Installieren Sie einen Hochleistungs-Medienfilter mit einer MERV-Einstufung von 11 oder 12 im Ofen und in der Klimaanlage. Lassen Sie den LĂŒfter eingeschaltet, um einen Luftfilter fĂŒr das gesamte Haus zu erstellen, der die Partikel entfernt. Wechseln Sie den Filter mindestens alle drei Monate (mit dem Wechsel der Jahreszeiten), um die Luft das ganze Jahr ĂŒber sauber zu halten. Lassen Sie Ihre Heizungs- und Klimaanlagen alle sechs Monate ĂŒberprĂŒfen und warten.
  • Gewöhnen Sie sich daran, ein Hygrometer zu verwenden, um die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus zu messen. Halten Sie die Luftfeuchtigkeit unter 55 Prozent. Wenn Sie in einem feuchten oder klebrigen Klima leben, kann es hilfreich sein, einen Luftentfeuchter zu verwenden. Sie können einen Abluftventilator verwenden, um Feuchtigkeit in Bad und KĂŒche zu entfernen. Das Reparieren aller Wasserlecks hilft auch dabei, Feuchtigkeit fernzuhalten.

HĂ€ufige Fragen – FAQ

Was gelangt sonst in Staub, der Allergien auslösen könnte?

Der Staub in Ihrem Zuhause kann Tierhaare und Tierhaare, Schimmelpilz- oder Pollensporen sowie Staubteile von Milben oder Kakerlaken und Kot enthalten, die alle hĂ€ufige Allergene sind. Diese Allergene können beim Einatmen oder bei Kontakt mit ihnen allergische Reaktionen hervorrufen.

Was sind Hausstaubmilben?

Hausstaubmilben sind winzige Kreaturen, die hĂ€ufig an Orten wie Möbeln, Teppichen und Bettwaren zu Hause sind. Sie sind zu klein, um ohne Mikroskop oder Lupe gesehen zu werden. Sie haben acht Beine und sind keine echten Insekten, sondern Verwandte von Spinnen.

Die Milben ernĂ€hren sich tĂ€glich von den Flocken der Haut, die von Menschen (und Tieren) abgegeben wird. Sie bevorzugen Umgebungen mit einer Luftfeuchtigkeit von 70 bis 80% und Temperaturen von 20 bis 25 ° Celsius.

Was sind die Symptome einer Hausstaubmilbenallergie?

Einige hÀufige Symptome der Hausstaubmilben-Allergie sind Niesen, laufende Nase, gereizte Augen, kratziger Hals, Husten, Keuchen und Atemnot.

Dieselben Symptome können auch durch eine Vielzahl anderer Allergene verursacht werden. 

Wie kann ich Hausstaubmilben loswerden?

In den meisten Teilen der Welt ist es unmöglich, Hausstaubmilben vollstĂ€ndig zu entfernen. Sie können jedoch Maßnahmen ergreifen, um die Exposition gegenĂŒber Allergenen gegen Staubmilben zu minimieren, indem Sie Ihr Zuhause so staubfrei wie möglich halten.

Staubsaugen und Abstauben reichen nicht aus, um Staubmilben zu entfernen, da diese Lebewesen tief in Polstern, Matratzen, Teppichen usw. leben können. Sie können Matratzen, Kissen und Polstermöbel mit staubdichten ReißverschlĂŒssen abdecken – das Material dieser BezĂŒge ist entworfen mit Poren, die zu klein sind, als dass Staubmilben hindurchtreten könnten. 

Waschen Sie BettwĂ€sche, Decken und anderes Bettzeug jede Woche in heißem Wasser (nicht mehr als 48 ° Celsius), um die Milben zu töten. Ersetzen Sie den Teppichboden durch einen harten Boden und vermeiden Sie weiche Teppiche, StoffvorhĂ€nge und andere Dinge, die nicht regelmĂ€ĂŸig gewaschen werden können.

Verwenden Sie einen Luftentfeuchter, um die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus auf unter 50% zu senken, wodurch sich die Umgebung fĂŒr Milben weniger eignet.

Reinigen Sie harte OberflÀchen mit einem feuchten Wischmop oder Tuch, um zu vermeiden, dass trockene Allergene in die Luft geraten.

Verwenden Sie Schwebstofffilter (HEPA-Filter), um Hausstaubmilben und andere Allergene einzufangen. Wechseln Sie die Filter alle drei Monate, um sicherzustellen, dass sie wirksam bleiben.

Empfohlene Artikel