Phobie – Arten, Symptome und Diagnose einer Angststörung

Phobie - Arten, Symptome und Diagnose einer Angststörung

Eine Phobie ist eine anhaltende, übermäßige, unrealistische Angst vor einem Objekt, einer Person, einem Tier, einer Aktivität oder einer Situation. Es ist eine Art von Angststörung. Eine Person mit einer Phobie versucht entweder, das zu vermeiden, was die Angst auslöst, oder erträgt sie mit großer Angst und Bedrängnis.

Einige Phobien sind sehr spezifisch und begrenzt. Beispielsweise kann eine Person nur Spinnen (Arachnophobie) oder Katzen (Ailurophobie) fürchten. In diesem Fall lebt die Person relativ angstfrei, indem sie das vermeidet, was sie fürchtet. Einige Phobien verursachen Probleme an einer Vielzahl von Orten oder in Situationen. 

Zum Beispiel können Symptome einer Akrophobie (Höhenangst) ausgelöst werden, indem man aus dem Fenster eines Bürogebäudes schaut oder über eine hohe Brücke fährt. Die Angst vor beengten Platzverhältnissen (Klaustrophobie) kann durch das Fahren in einem Aufzug oder durch die Benutzung einer kleinen Toilette ausgelöst werden. 

Menschen mit diesen Phobien müssen möglicherweise ihr Leben drastisch verändern. In extremen Fällen kann die Phobie die Beschäftigung, den Arbeitsplatz, die Fahrstrecke, die Freizeit- und Sozialaktivitäten oder die häusliche Umgebung der Person bestimmen.

Es gibt drei Hauptarten von Phobie:

1. Spezifische Phobie (einfache Phobie) 

Bei dieser häufigsten Form der Phobie können Menschen bestimmte Tiere (wie Hunde, Katzen, Spinnen, Schlangen), Menschen (wie Clowns, Zahnärzte, Ärzte), Umgebungen (wie dunkle Orte, Gewitter, Höhen) oder Situationen fürchten (wie in einem Flugzeug fliegen, in einem Zug fahren, auf engstem Raum sein). Diese Zustände sind zumindest teilweise genetisch bedingt (vererbt) und scheinen in Familien zu verlaufen.

Eine bekannte Phobie – Angst vor Spinnen

2. Soziale Angststörung (früher “soziale Phobie” genannt)

Menschen mit sozialer Angststörung fürchten soziale Situationen, in denen sie von anderen gedemütigt, verlegen oder beurteilt werden können. Sie werden besonders ängstlich, wenn unbekannte Personen beteiligt sind. Die Angst kann sich auf Aufführungen wie Vorträge, Konzerte oder Geschäftspräsentationen beschränken. 

Oder es kann allgemeiner sein, so dass die phobische Person viele soziale Situationen vermeidet, wie z. B. das Essen in der Öffentlichkeit oder die Benutzung einer öffentlichen Toilette. Soziale Phobie scheint in Familien zu laufen. Menschen, die als Kinder schüchtern oder einsam waren oder in der Kindheit unglückliche oder negative soziale Erfahrungen in der Kindheit gemacht haben, scheinen diese Störung eher zu entwickeln.

3. Agoraphobie 

Agoraphobie ist die Angst, an öffentlichen Orten zu sein, an denen es schwierig oder peinlich wäre, plötzlich auszusteigen. Eine Person mit Agoraphobie kann es vermeiden, ins Kino oder Konzert zu gehen oder in einem Bus oder Zug zu reisen. Viele Menschen mit Agoraphobie haben auch Paniksymptome oder Panikstörungen (die intensive Angst und unangenehme körperliche Symptome wie Zittern, Herzklopfen und Schwitzen beinhalten).

Menschen mit Agoraphobie meiden solche Menschenmassen

Phobien im Kindesalter treten am häufigsten im Alter zwischen 5 und 9 Jahren auf und dauern in der Regel nur kurze Zeit. Die meisten länger anhaltenden Phobien beginnen später im Leben, insbesondere bei Menschen im Alter von 20 Jahren. 

Erwachsene Phobien halten in der Regel viele Jahre an, und es ist weniger wahrscheinlich, dass sie von selbst verschwinden, wenn sie nicht behandelt werden. Phobie kann das Risiko eines Erwachsenen für andere Arten von psychiatrischen Erkrankungen erhöhen, insbesondere für andere Angststörungen, Depressionen und Drogenmissbrauch.

Symptome einer Phobie

Die Symptome einer Phobie sind:

  • Übermäßige, unvernünftige, anhaltende Angstgefühle , die durch ein bestimmtes Objekt, eine bestimmte Aktivität oder eine bestimmte Situation ausgelöst werden.
  • Gefühle sind entweder irrational oder stehen in keinem Verhältnis zu einer tatsächlichen Bedrohung. Während zum Beispiel jemand Angst vor einem ungezügelten, bedrohlichen Hund hat, laufen die meisten Menschen nicht vor einem ruhigen Tier an der Leine davon.
  • Vermeidung des Objekts, der Aktivität oder der Situation, die die Phobie auslöst. Weil Menschen mit Phobien erkennen, dass ihre Ängste übertrieben sind, schämen sie sich oft oder schämen sich für ihre Symptome. Um Angstsymptome oder Verlegenheit zu vermeiden, vermeiden sie die Auslöser für die Phobie.
  • Angstbedingte körperliche Symptome. Dies können Zittern, Herzklopfen, Schwitzen, Atemnot, Schwindel, Übelkeit oder andere Symptome sein, die die “Kampf oder Flucht” -Reaktion des Körpers auf Gefahren widerspiegeln. (Symptome wie diese können zur Diagnose einer Panikstörung führen.)

Diagnose einer Angststörung

Ein Psychiater wird wahrscheinlich nach den aktuellen Symptomen und der Familienanamnese fragen, insbesondere, ob andere Familienmitglieder Phobien hatten. Möglicherweise möchten Sie Erfahrungen oder Traumata melden, die die Phobie ausgelöst haben könnten – beispielsweise einen Hundeangriff, der zu einer Angst vor Hunden führt.

Es kann hilfreich sein zu besprechen, wie Sie reagieren – Ihre Gedanken, Gefühle und körperlichen Symptome -, wenn Sie mit dem konfrontiert werden, was Sie fürchten. Beschreiben Sie auch, was Sie tun, um ängstliche Situationen zu vermeiden, und wie sich die Phobie auf Ihr tägliches Leben auswirkt, einschließlich Ihres Jobs und Ihrer persönlichen Beziehungen.

Ihr Arzt wird Sie nach Depressionen und Substanzkonsum fragen, da auch viele Menschen mit Phobien diese Probleme haben.

Erwartete Dauer

Bei Kindern können bestimmte Phobien kurzfristige Probleme sein, die innerhalb weniger Monate verschwinden. Bei Erwachsenen werden etwa 80% der neuen Phobien zu chronischen (Langzeit-) Zuständen, die ohne angemessene Behandlung nicht verschwinden.

Verhütung

Es gibt keine Möglichkeit, den Beginn einer Phobie zu verhindern. Die Behandlung kann jedoch die negativen Auswirkungen der Störung verringern.

Behandlung

Die Behandlung umfasst normalerweise eine Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten, abhängig von der Art der Phobie:

  • Spezifische Phobie. Eine kognitive Verhaltenstherapie kann hilfreich sein, insbesondere ein Verfahren, das entweder als Desensibilisierungstherapie oder Expositionstherapie bezeichnet wird. Bei dieser Technik wird die Exposition gegenüber dem, was Sie fürchten, in Ihrem eigenen Tempo unter kontrollierten Umständen schrittweise erhöht. Wenn Sie dem Objekt ausgesetzt sind, lernen Sie, Ihre Angst durch Entspannung, Atemkontrolle oder andere angstmindernde Strategien zu meistern. Zur kurzfristigen Behandlung von Phobien kann Ihr Arzt ein Medikament gegen Angstzustände verschreiben. Wenn die Phobie nur gelegentlich auftritt, wie aus Flugangst, kann der Einsatz von Medikamenten eingeschränkt werden.
  • Soziale Angststörung. Wenn sich Ihre soziale Phobie auf eine bestimmte Leistung konzentriert (z. B. einen Vortrag halten oder ein Konzert spielen), kann Ihr Arzt ein Medikament verschreiben, das als Betablocker bezeichnet wird, wie Propranolol (Inderal). Dieses Arzneimittel kann unmittelbar vor der Durchführung eingenommen werden. Es dämpft die körperlichen Auswirkungen von Angstzuständen (Herzklopfen oder zitternde Finger), hat jedoch normalerweise keinen Einfluss auf die zum Sprechen erforderliche geistige Schärfe oder die zum Spielen eines Instruments erforderliche körperliche Geschicklichkeit. Bei allgemeineren oder langfristigen Formen der sozialen Phobie kann Ihr Arzt ein Antidepressivum verschreiben, normalerweise ein SSRI (selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) wie Sertralin (Zoloft), Paroxetin (Paxil) oder Fluoxetin (Prozac). Wenn ein SSRI nicht wirksam ist, kann Ihr Arzt ein alternatives Antidepressivum oder ein Medikament gegen Angstzustände verschreiben.
  • Agoraphobie. Die Behandlung dieser Störung ähnelt der Behandlung der Panikstörung. Die medikamentöse Behandlung umfasst SSRI-Antidepressiva und eine Vielzahl anderer Arten von Antidepressiva wie Mirtazapin (Remeron), Venlafaxin (Effexor), Clomipramin (Anafranil) und Imipramin (Tofranil). Ein Arzt kann auch Benzodiazepin-Medikamente gegen Angstzustände wie Clonazepam (Klonopin), Diazepam (Valium) und Lorazepam (Ativan) vorschlagen. Hilfreich ist auch die Psychotherapie, insbesondere die kognitive Verhaltenstherapie.

Wann Sie einen Fachmann anrufen sollten

Vereinbaren Sie so schnell wie möglich einen Termin mit Ihrem Arzt, wenn Sie von Ängsten oder Ängsten geplagt werden, die Ihren Seelenfrieden stören. Beeinträchtigung Ihrer persönlichen Beziehungen; oder Sie daran hindern, zu Hause, in der Schule oder bei der Arbeit normal zu funktionieren.

Prognose

Die Aussichten sind sehr gut für Menschen mit spezifischer Phobie oder sozialer Phobie. Laut dem US National Institute of Mental Health überwinden etwa 75% der Menschen mit spezifischen Phobien ihre Ängste durch kognitive Verhaltenstherapie, während 80% der Menschen mit sozialer Phobie Erleichterung durch Medikamente, kognitive Verhaltenstherapie oder eine Kombination finden.

Wenn bei Panikstörung eine Agoraphobie auftritt, ist auch die Prognose gut. Bei entsprechender Behandlung werden 30% bis 40% der Patienten über einen längeren Zeitraum beschwerdefrei, während bei weiteren 50% weiterhin nur leichte Symptome auftreten, die das tägliche Leben nicht wesentlich beeinflussen.

Empfohlene Artikel