Männlicher und weiblicher Orgasmus: Alles, was Sie wissen müssen!

Männlicher und weiblicher Orgasmus: Alles, was Sie wissen müssen

Orgasmen geben Ihnen ein außergewöhnliches Lustgefühl. Sie kommen zum Orgasmus, wenn Ihr sexuelles Verlangen den Zustand der Ejakulation oder einer Entladung erreicht, die durch erotische Spannung angesammelt wird. Ob Mann oder Frau, mit der richtigen sexuellen Stimulation und intimen Berührungen ist ein Orgasmus oder Höhepunkt durchaus möglich. 

Allerdings hängt viel davon ab, wie Sie sich diesem Höhepunkt der Aufregung und sensationellen Intensität nähern. Es ist nicht nur möglich, sich körperlich mit Ihrem Körper oder Ihrem Partner zu beschäftigen, sondern vieles davon hängt auch von Ihrer umfassenden psychologischen und mentalen Vorstellungskraft ab. 

Obwohl es immer noch keine genaue Definition oder Erklärung des Orgasmus gibt, finden Sie hier alles, was Sie wissen müssen, um sich einem Orgasmus zu nähern und ihn zu erreichen.

Was ist ein Orgasmus?

Wie bereits erwähnt, ist ein Orgasmus ein Gefühl immenser Lust und ein Höhepunkt sexueller Spannung und Erregung. Es wird nicht nur durch intensive sexuelle Stimulation (u.a. durch Hilfsmittel wie Vibratoren oder lebensechte Sexpuppen) verursacht, sondern kann auch während jeder Art von sexueller Aktivität erreicht werden, vom Vorspiel bis zum Geschlechtsverkehr. 

Wissenschaftlich gesehen sind Orgasmen unwillkürliche Handlungen, die vom Nervensystem gesteuert werden, bei denen ein Mann oder eine Frau Muskelkrämpfe in mehreren Bereichen des Körpers erfährt. Einmal erreicht, wird die Person aufgrund der Freisetzung der Neurohormone Oxytocin und Prolaktin sowie Endorphine zu einer entspannenden Erfahrung geboren.

Arten von Orgasmen 

Während das Gefühl eines Orgasmus allen gemeinsam ist, können sich die Arten voneinander unterscheiden. Hier sind einige der häufigsten Arten von Orgasmen.

Klitoris: Eine Klitoris ist ein kleiner Teil des weiblichen Körpers, der sich an der Spitze der Vulva befindet. Es ist ein sehr empfindlicher Bereich, der nass wird, wenn er stark gerieben oder berührt wird. Durch die Anwendung von stark intensiviertem und schnellem Druck in einer sich wiederholenden Bewegung beginnt sich der Orgasmus sowohl beim Mann als auch bei der Frau zu intensivieren.

Anal: Anale Orgasmen treten bei Männern aufgrund der Prostata häufiger auf, können aber von jedem durch einfaches Reiben oder Stimulieren um die Öffnungen des Anus herum erreicht werden.

Vaginal: Der vaginale Orgasmus ist einer der besten Wege für Frauen zum Orgasmus. Während Sie Ihre Berührung intensivieren und Ihren G-Punkt identifizieren, können Sie mit Hilfe eines Partners eine direkte Stimulation anwenden oder sich selbst stimulieren, um zu einem Höhepunkt zu führen.

Combo: Ein Combo-Orgasmus ist eine Mischung aus klitoraler und vaginaler Stimulation. Dies ist für Frauen der einfachste Weg, um einen Orgasmus zu erreichen, aber manchmal genießen ihn dabei auch Männer.
Erogene Zonen: Die erogenen Zonen können nur durch Experimentieren gefunden werden. Körperteile wie Hals, Zähne an den Brustwarzen helfen beim Berühren, das Vergnügen zu intensivieren und verhelfen manchmal sogar zum Orgasmus. Alles, was man tun muss, ist den Nacken zu küssen oder die empfindlichen Stellen am Körper zu berühren.

Laut einem amerikanischen Sexualforscher Better Dodson gibt es auch Formen von Orgasmen, die sowohl von Männern als auch von Frauen häufig nur durch genitale Stimulation erreicht werden können. Abgesehen davon, hier sind 5 andere Arten von Orgasmen.

Druckorgasmen: Druckorgasmen sind die Art, die unabhängig von einem Partner ist. Dies wird durch eine indirekte Stimulation erreicht, die durch ausgeübten Druck ausgelöst wird.

Kombinationsorgasmen: Kombinationsorgasmen sind eine Mischung aus verschiedenen Orgasmen, die gleichzeitig erlebt werden und nicht spezifisch identifiziert werden können.

Multiple Orgasmen: Multiple Orgasmen sind eine Reihe von Höhepunkten, die in kurzer Zeit erreicht werden.

Spannungsorgasmen: Spannungsorgasmen werden durch direkte Stimulation empfunden und werden erreicht, wenn die Muskeln und der Körper angespannt sind.

Entspannungsorgasmen: Entspannungsorgasmen werden erreicht, wenn der Körper während einer sexuellen Aktivität ruhig und frei von allen Anspannungen ist.

Männliche Orgasmen: Wie erreichen?

Orgasmen bei Männern werden durch ein Steroidhormon namens Testosteron induziert, das in den Hoden produziert wird. Während es für einen Mann einfach erscheinen mag, einen Orgasmus zu erreichen, ist es jedoch äußerst komplex und prozedural. Neben der Notwendigkeit eines sexuellen Verlangens gibt es viele andere Dinge, die in diesem Prozess erreicht werden müssen. Abgesehen davon, hier sind 4 Schritte, die ein Mann befolgen muss, um einen Orgasmus zu erreichen.

1. Erregung oder Aufregung – In dieser Phase springt der Mann aufgrund eines sexuellen Verlangens direkt in einen Zustand der Erregung und sexuellen Erregung. Dies kann durch jede Form von sexuellem Interesse und/oder verschiedene Formen des Vorspiels ausgelöst werden. Während des Erregungszustands verhärtet sich das männliche Genital, d.h. der Penis, da der Blutfluss von den Arterien zum Penis schneller als der übliche Fluss ist und die Venen im Penis, die normalerweise Blut ablassen, den Abfluss des Penis verhindern Blut aus dem Penis.

2. Plateau – Nach kontinuierlicher Stimulation bereitet sich der männliche Körper auf eine Ejakulation vor, die zwischen 30 Sekunden und 2 Minuten dauern kann. Nur Sekunden vor dem Orgasmus gibt die männliche Harnröhre eine klare Flüssigkeit ab. Diese Flüssigkeit vor der Ejakulation verändert den pH-Wert der Harnröhre, was die Qualität der Spermien verbessert.

3. Orgasmus – Während der männliche Körper in diesem Stadium seinen Höhepunkt erreicht, wird der Orgasmus in zwei Teile geteilt, d.h. Emission und Ejakulation. Emission ist der Punkt, an dem es für den Menschen kein Zurück mehr gibt. In diesem Stadium muss sich der männliche Körper zum Stadium der Ejakulation bewegen.

4. Auflösung – In diesem Stadium ist der Körper entspannt und die angesammelte Anspannung lässt nach. Langsam und stetig verliert der Penis seine Erektion. Darauf folgt eine Refraktärzeit, während der der männliche Körper keine weitere Erektion erreichen kann. Bei Frauen können sie jedoch mehrere Orgasmen nacheinander erreichen.

Weibliche Orgasmen: Wie erreichen?

Wenn es um weibliche Orgasmen geht, braucht es eine Menge Geduld und Verständnis, die mit der notwendigen sexuellen Stimulation und Intensität einhergehen. Im Gegensatz zu Männern erreichen Frauen beim Geschlechtsverkehr nicht immer einen Orgasmus. Allerdings ist es äußerst wichtig, den weiblichen Höhepunkt zu verstehen, um das ultimative Lustgefühl zu erreichen. Hier sind die 4 Phasen, die am weiblichen Orgasmus beteiligt sind.

1. Aufregung – In dieser Phase der Erregung ist der Blutfluss in den genitalen und sexuell sensiblen Bereichen eines weiblichen Körpers höher. Mit der Erhöhung der Herzfrequenz, des Blutdrucks und der Atmung verspüren die Frauen ein Gefühl der Aufregung und einen Schwall der Lust.

2. Plateau – Plateau ist das Stadium, in dem sich die Erregungsrate der Frau aufbaut und den Höhepunkt ihrer sexuellen Spannung erreicht. Die sexuelle Stimulation, die die Frau erregt, übernimmt alle anderen Sinne im Körper.

3. Orgasmus – Endlich, wenn der weibliche Körper es nicht mehr halten kann, gibt er all die sexuelle Spannung frei, die sich durch kontinuierlichen Geschlechtsverkehr oder Selbststimulation angesammelt hat. Aus dem Beckenbereich wird ein tiefes Gefühl von Wärme und Lust freigesetzt, das sich auf den ganzen Körper ausbreitet.

4. Auflösung – Schließlich entspannt sich der Körper der Frau und das Blut wird an andere Körperteile abgegeben, wodurch die Genitalien von aller Spannung befreit werden. Alles von der Herzfrequenz über den Blutdruck bis hin zur Atmung nimmt ab. Eine Frau kann jedoch fast sofort einen weiteren Orgasmus erleben.

Nun, das Erreichen eines Orgasmuszustands ist einfach ein Verständnis zwischen unseren körperlichen Sinnen und unseren sexuellen Wünschen. Sobald die beiden auf derselben Tangente sind, kann nichts den Prozess wirklich verlangsamen oder behindern.

9 gesunde Gründe für mehr Orgasmen

Hier sind neun wohltuende, gesundheitsfördernde Vorteile regelmäßiger Orgasmen für Frauen und Männer:

1. Orgasmen steigern die Durchblutung.

Ob Sie Auto fahren oder an Ihrem Schreibtisch sitzen, Sie sitzen wahrscheinlich. Viel und oft. Ständiges Sitzen kann zu Muskelungleichgewichten und verminderter Durchblutung des Beckens führen. Deshalb können Orgasmen helfen: Sie erhöhen die Durchblutung des Beckenbodens und verteilen Nährstoffe und Hormone dort, wo Ihr Körper sie benötigt. Ich stelle alle 30 Minuten einen Wecker, wenn ich nicht bei Patienten bin, um daran zu denken, aufzustehen, mich zu dehnen und mein Becken zu bewegen. Hula-Hoop, Hula-Tanz und Bauchtanz sind ebenfalls unterhaltsame Möglichkeiten, um Ihr Becken in Bewegung zu bringen.

2. Orgasmen geben dir tolle Haut.

Strahlende Haut nach großartigem Sex ist nicht nur Ihre Fantasie. Beim Orgasmus wird Oxytocin freigesetzt, das Cortisol reduziert. Im Übermaß kann Cortisol die Ölproduktion (Sebum) erhöhen, was die Poren verstopfen und zu Entzündungen und Ausbrüchen führen kann.

3. Orgasmen können Menstruationszyklen verbessern.

Studien zeigen, dass sexuell aktive Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit normale Menstruationszyklen haben und weniger häufiger Sex die Menstruation sporadischer macht. Studien zeigen , dass weniger sexuell aktive Frauen kürzere Menstruationszyklen haben, was möglicherweise auf eine niedrige Progesteron- und Östrogendominanz hindeutet, die eine Gewichtsabnahmeresistenz und Symptome wie Stimmungsschwankungen hervorruft. Der Zusammenhang ist jedoch unklar. Unregelmäßige Zyklen könnten die Ursache für einen geringen Sexualtrieb sein, was bedeutet, dass Orgasmen den Menstruationszyklus nicht verbessern, stattdessen verbessert ein bereits gesunder Menstruationszyklus die Orgasmen.

4. Orgasmen können Schmerzen lindern.

Apropos regelmäßige Zyklen: Orgasmen können Menstruationsbeschwerden helfen. Oxytocin und andere Endorphine können den Schmerz lindern, Punkt. Für Jen bedeuteten häufigere Orgasmen weniger Spannungskopfschmerzen, eine Beobachtung, die Studien bestätigen: Forscher fanden heraus , dass regelmäßiger Sex helfen kann, elende Kopfschmerzen zu lindern.

5. Orgasmen stärken Ihr Immunsystem.

Regelmäßiger Sex moduliert Ihr Immunsystem, und es ist sinnvoll, wenn man bedenkt, dass Frauen, die mehr Sex haben, ihr Immunsystem so verändern, dass es für die Empfängnis bereit ist – ein Zustand, der während der gesamten Schwangerschaft anhält. Stressabbau bedeutet auch weniger Erkältungs- und Grippeanfälle. Eine Metaanalyse von mehr als 300 Studien über 30 Jahre fand heraus, was Sie bereits wissen: Chronischer Stress kann auch Ihr Immunsystem zum Absturz bringen. Die vom Orgasmus freigesetzten Wohlfühlhormone sind der perfekte Weg, um diesen Stress abzubauen und Ihr Immunsystem zu stärken.

6. Orgasmen können Angst verringern.

Eine Studie zeigte, dass eine Ratte, der Oxytocin injiziert wurde, ruhig bleiben kann, selbst wenn Ratten in der Nähe ängstlich sind. Sie haben wahrscheinlich diesen Anti-Angst-Schub nach dem Sex erlebt, und Forscher haben herausgefunden, dass Oxytocin soziale Ängste reduzieren kann.

7. Orgasmen können das Altern verlangsamen.

Unter anderem verbessert Dehydroepiandrosteron (DHEA) die Muskelkraft, die Knochendichte, das Körperfett, die sexuelle Befriedigung und das allgemeine Wohlbefinden. Hier ist die schlechte Nachricht: Dieses Anti-Aging-Hormon nimmt in Ihren 20ern ab. Aber warten Sie: Jeder Orgasmus (und übrigens jedes Mal, wenn Sie sexuell erregt werden) hilft, den DHEA-Spiegel zu erhöhen.

8. Orgasmen können dir helfen, besser zu schlafen.

Wenn Sie oder Ihr Partner direkt nach dem Sex in einen angenehmen Schlaf abdriften, können Sie Ihren Orgasmen danken. Oxytocin senkt den Cortisolspiegel und beruhigt Ihren Geist, damit Sie besser schlafen können. Orgasmen setzen auch Vasopressin frei, das die Freisetzung Ihres neuroprotektiven Hormons Melatonin begleitet.

9. Orgasmen können Ihnen helfen, länger zu leben.

Ich übertreibe nicht. Eine Studie unter Männern mittleren Alters (Score for you guys!) ergab eine um 50 Prozent niedrigere Sterblichkeitsrate bei Personen mit hoher Orgasmushäufigkeit im Vergleich zu der Gruppe mit niedrigem Orgasmus. In meiner eigenen Praxis sehen Frauen, die regelmäßig Orgasmen haben, besser aus, fühlen sich besser und bleiben gesünder. Ein Orgasmus am Tag könnte den Arzt buchstäblich fernhalten.

Empfohlene Artikel