Mohnsamen: Gesundes, wohltuendes Lebensmittel oder potenzielles Opiat?

Mohnsamen: Gesundes, wohltuendes Lebensmittel oder potenzielles Opiat?

Die Mohnpflanze (Artenname Papaver somniferum) wird seit Tausenden von Jahren von Zivilisationen für ihre Fähigkeit geschätzt, medizinisches Öl und Samen zu produzieren auf der ganzen Welt. Die alten Griechen und Römer dokumentierten sogar bereits vor 3.000 Jahren die Verwendung von Mohn.

Wo stößt man heute am ehesten auf Mohn? Zu den Rezepten, die häufig Mohn enthalten, gehören Zitronen-Mohn-Muffins, Salate mit Mohn-Dressing, Pfannengerichte aus braunem Reis, Vollkornbrot und -gebäck und natürlich Bagels.

Zu den Vorteilen von Mohn gehört die Bereitstellung von Mangan, Kalzium, Kupfer, Zink, Eisen, Linolsäure (und Omega-6). Fettsäure) und Ballaststoffe. Schon eine kleine Tagesdosis Mohn kann bei der Linderung von Symptomen wie Verstopfung, trockener Haut, schmerzenden Gelenken und schwachen Knochen helfen.

Was sind Mohnsamen?

Mohnsamen sind essbare, winzige, nierenförmige Samen, die zum Kochen oder als Quelle für Mohnöl geerntet werden. Am häufigsten handelt es sich um schwarze Samen, sie können aber auch weiß oder tiefblau sein. Woher kommen Mohnsamen? Wie der Name schon sagt, stammen Mohnsamen von der Mohnpflanze (Papaver somniferum), die manchmal auch einfach „Mohn“ genannt wird.

Was sind Mohnsamen?

Manche bezeichnen Mohnsamen als Olisensamen. Oliseeds sind verschiedene Arten von Samen, die zur Gewinnung von Öl kultiviert werden, das isoliert und für verschiedene Zwecke extrahiert wird. Auch wenn Mohnöl in den Küchen vieler Menschen kein Grundnahrungsmittel ist, findet Öl aus der Mohnpflanze doch eine Reihe von Verwendungsmöglichkeiten in der Lebensmittelherstellung, Seifen-, Farben- und Lackindustrie.

Obwohl der Saft auf der Oberfläche von Mohnpflanzen auch Opiate produziert, die in der Arzneimittel- und Pharmaindustrie verwendet werden (mehr dazu weiter unten), hat der Verzehr von Mohnsamen keine psychologischen Auswirkungen. Mohnsamen (Papaver somniferum) erhalten ihren Geschmack hauptsächlich durch die Verbindung namens 2-Pentylfuran. Sie werden in der Regel reif geerntet und getrocknet, wenn sie in der Lebensmittelherstellung verwendet werden. Die Samen werden auch geerntet, wenn ihre Schoten unreif und grün sind, wenn sie für Opiate verwendet werden.

Mohnsamen werden seit langem zur Behandlung einer Vielzahl von Gesundheitszuständen eingesetzt, darunter:

  • Asthma
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Husten
  • Schwieriges Schlafen
  • Vesikoenterische Fistel (ein Zustand, bei dem Darm und Blase abnormal miteinander verbunden sind). Mohnsamen werden zur Diagnose vesikoenterischer Fisteln verwendet, wenn etwa 35–250 Gramm Mohn mit einem Getränk oder Joghurt vermischt und oral eingenommen werden. Anschließend wird der Urin 48 Stunden lang überwacht.
  • Bestimmte Krebsarten

Nährwertangaben von Mohn

Ein Esslöffel (8,8 Gramm) Mohn enthält ungefähr:

  • Kalorien: 46
  • Gesamtkohlenhydrate: 2,5 g
    • Ballaststoffe: 1,7 g
    • Zucker: g
  • Gesamtfett: 3,6 g
    • Gesättigtes Fett: 0,4 g
    • Mehrfach ungesättigtes Fett: 2,5 g
    • Einfach ungesättigtes Fett: 0,5 g
    • Transfett: 0 g
  • Protein: 1,6 g
  • Cholesterin: 0 mg
  • Natrium: 2,3 mg (0,1 % DV*)
  • Mangan: 0,6 mg (29 % DV*)
  • Kalzium: 126 mg (13 % DV*)
  • Magnesium: 30,4 mg (8 % DV*)
  • Phosphor: 76,1 mg ( 8 % DV*)
  • Kupfer: 0,1 mg (7 % DV*)

*Tageswert: Prozentangaben basieren auf einer Ernährung mit 2.000 Kalorien pro Tag.

Darüber hinaus enthalten Mohnsamen auch etwas Thiamin, Eisen, Zink, Vitamin E, Folsäure, Cholin, Kalium und Selen.

Studien zeigen, dass der Verzehr selbst großer Mengen Mohn, zwischen 35 und 250 Gramm auf einmal (entspricht drei bis acht Esslöffeln), für die meisten Erwachsenen unbedenklich ist. Allerdings können größere Mengen Mohn aufgrund einer Verstopfung des Darms zu Verdauungsproblemen führen.

Hier sind einige der wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Mohn:

Vorteile für die Gesundheit

Hier sind einige der wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Mohn:

1. Große Manganquelle

Mangan ist ein Nährstoff, der sich positiv auf die Vorbeugung von Erkrankungen wie Knochenschwäche, Osteoporose, Entzündungen, Gelenkschmerzen (Osteoarthritis), Anämie und PMS (prämenstruelles Syndrom) auswirkt. Nur ein Esslöffel Mohn deckt fast 30 Prozent Ihres täglichen Manganbedarfs.

Mangan spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung und Aktivierung mehrerer Enzyme. Darüber hinaus hat es eine antioxidative Wirkung und kann die Mitochondrien schützen und gleichzeitig oxidativen Stress begrenzen.

2. Wenig Kohlenhydrate und Zucker, liefert aber Ballaststoffe

Mohn gilt wie andere Samen wie Chia- und Leinsamen als ballaststoffreiches Lebensmittel. Ballaststoffe sind hilfreich für die Verdauung und beugen Verstopfung vor.

Zusätzlich zum Verzehr von Ballaststoffquellen wie Gemüse (plus Obst, Hülsenfrüchten und Getreide, wenn Sie sich nicht kohlenhydratarm ernähren) ist die Verwendung von Samen und Nüssen eine einfache Möglichkeit, die allgemeine Nährstoff- und Ballaststoffaufnahme zu steigern.

3. Gute Quelle für gesunde Fette (Omega-6-Fettsäuren)

Mohnsamen enthalten relativ viel Linolsäure, eine Art Omega-6-Fettsäure. Wir hören oft, dass Omega-6-Fette „entzündungsfördernd“ und nicht so vorteilhaft wie Omega-3-Fettsäuren sind, aber die Wahrheit ist, dass wir beide Arten von essentiellen Fettsäuren. Linolsäure ist eine ungesättigte Fettsäure, die in einer Vielzahl pflanzlicher Glykoside vorkommt, insbesondere in solchen mit hohem Ölgehalt, wie etwa Mohnsamen.

Verbrauch von Linolsäure in mäßigen Mengen (dies ist von entscheidender Bedeutung, da sich ein sehr hoher Verzehr nicht als vorteilhaft erwiesen hat) kann positive Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben. Es kann beispielsweise dazu beitragen, den Cholesterinspiegel im Blut zu senken und Arteriosklerose vorzubeugen.

Für den größtmöglichen Nutzen für die Gesundheit wird jedoch davon abgeraten, große Mengen raffinierter Pflanzenöle zu sich zu nehmen, die einen sehr hohen Anteil an Omega-6-Fettsäuren haben. Vielmehr sollten wir eine Vielzahl vollwertiger Lebensmittel essen, die verschiedene Arten von Fetten enthalten (wie Samen, Nüsse, Fleisch, Eier, Olivenöl usw.).

4. Bietet Kalzium, Phosphor und Magnesium

Der Verzehr von Mohnsamen ist eine gute Möglichkeit, wichtige Mineralien zu sich zu nehmen, die dabei helfen, die Knochen stark zu halten, darunter Kalzium, Phosphor und Magnesium.

5. Pflegt die Haut

Mohnmilch und -öl sind dafür bekannt, dass sie die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und heilen. Diese Produkte können bei der Behandlung von Ekzemen und Entzündungen der Haut, Juckreiz, Trockenheit, Peeling und Schuppen hilfreich sein.

Mohnsamen können Sie am besten auf Ihrer Haut anwenden, indem Sie Mohnöl oder Mohnpaste auf die betroffene Stelle auftragen, idealerweise mit anderen hilfreichen Inhaltsstoffen wie Mandelöl, ätherische Öle oder Honig.

Verwendung in Ayurveda und TCM

Zu den alten Zivilisationen, von denen bekannt ist, dass sie Mohnblumen und Mohnsamen angebaut haben, gehören die Römer, Griechen, Ägypter, Minoer und Sumerer. Historiker gehen davon aus, dass die Minoer zwischen 2700 und 1450 v. Chr. Mohnpflanzen wegen ihrer wohltuenden Samen, Milch, Opium und Honig anbauten.

Mohnsamen haben tiefe Wurzeln in Mittel- und Osteuropa, wo sie seit Jahrhunderten zur Herstellung von ganzem oder gemahlenem Mohnmehl verwendet werden, das eine häufige Zutat in Gebäck und Brot ist. Ein traditionelles Dessert in Polen namens Makowiec (Ma-KOH-viets) erfordert die Zugabe von Mohn zur Füllung, während in Hungry Mohnbrötchen, bekannt als Beigli, ein beliebter süßer Snack sind.

Laut ayurvedischer Medizin können Mohnsamen als natürliches Beruhigungsmittel und Schlafmittel dienen. Sie werden zur Herstellung eines beruhigenden Getränks verwendet, indem die Samen mit anderen heilenden Zutaten wie Kokosnusspulver, Kreuzkümmel, Muskatnuss, Kurkuma und Ghee getränkt werden. Man geht davon aus, dass Mohn aufgrund seines Spurengehalts an Betäubungsmitteln zur Entspannung beiträgt und einen erholsamen Schlaf fördert, obwohl dies nicht bewiesen ist.

Mohnsamen sollen die kalten, öligen und schweren Eigenschaften verstärken und eignen sich daher am besten für Pita- und Vata-Doshas. Zusätzlich zu ihrer beruhigenden Wirkung werden sie geschätzt, weil sie die Fortpflanzungsorgane nähren, Knochen und Haut schützen, verspannte Muskeln beruhigen, die Nasengänge reinigen und Brennen und Verstopfung lindern.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird angenommen, dass schwarze Samen die Lunge, den Dickdarm und die Nieren unterstützen. Mohn (oder manchmal verwendete Mohnkapseln) haben säuerliche und adstringierende Eigenschaften. Deshalb werden sie zur Unterstützung der Atmung, der Verdauung und zur Linderung von Schmerzen eingesetzt. Zerkleinerte, getrocknete Mohnkapseln sind auf einigen asiatischen Märkten und in Fachgeschäften erhältlich.

Sie haben vielleicht gehört, dass der Verzehr von Mohn Opiate (wie Heroin, Morphin und Codein) in Ihren Körper einschleusen kann.

Beziehung zu Opium

Sie haben vielleicht gehört, dass der Verzehr von Mohn Opiate (wie Heroin, Morphin und Codein) in Ihren Körper einschleusen kann. Das ist tatsächlich wahr. Wenn bei Ihnen ein Drogentest ansteht, wird empfohlen, aus Sicherheitsgründen vorher keinen Mohn zu essen. Beispielsweise ist es in Bundesgefängnissen den Gefangenen nicht gestattet, Mohn zu essen, und sie verlangen von den Gefangenen die Unterzeichnung eines Formulars, in dem sie sich verpflichten, auf den Verzehr von Mohnprodukten zu verzichten, während sie genehmigten Urlaub nehmen.

Opium gilt als stark abhängig machendes Narkotikum. Es hat eine beruhigende, beruhigende, depressive, einschläfernde, anästhetische und schmerzstillende Wirkung. Während der Verzehr von Mohn möglicherweise dazu führen kann, dass Sie Spuren von Opiaten konsumieren, verursachen sie nicht wirklich ein High-Gefühl.

Es wurde festgestellt, dass die äußere Schale/Oberfläche von Mohnsamen (Papaver somniferum) Saft produziert, der Opiate enthält. Die Pflanze, die Mohn produziert, ist dieselbe, die zur Herstellung von Heroin und Morphium verwendet wird. Mohnsamen selbst enthalten nur Spuren von Opiaten, aber der Saft kann konzentriert werden, um eine stärkere Wirkung zu erzielen.

Wenn Mohnsamen in Wasser eingeweicht werden, um „Mohntee“ zuzubereiten, können einige Opiate in das Wasser eindringen und beim Verzehr eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen. Allerdings müsste eine sehr große Menge Samen verwendet werden, um einen Mohntee zuzubereiten, der stark genug ist, um eine psychologische Wirkung zu haben – etwa 300–400 Gramm, abhängig vom Opiatgehalt der verschiedenen Samenarten.

Wie viel Mohn müsste man konsumieren, um bei einem Drogentest durchzufallen? Der Besitz von Mohn bedeutet nicht automatisch, dass Sie bei einem Drogentest durchfallen. Im Durchschnitt enthalten Mohnsamen zwischen 0,5 und 10 Mikrogramm Morphin pro Gramm. Vergleichen Sie dies mit einer Standarddosis ärztlich verschriebenen Morphiums, das zwischen 5.000 und 30.000 Mikrogramm enthält. Um erhebliche Mengen an Opiaten aufzunehmen, müssten Sie sehr große Mengen Mohn konsumieren.

Heutzutage erfassen die meisten Drogentests Opiatwerte im Urin, die über 2.000 bis 3.000 ng/ml liegen. Daher ist es möglich, dass sie Opiate aus normalen Mengen an Mohnsamen in Lebensmitteln nachweisen können. Dennoch ist es unwahrscheinlich.

Wie benutzt man Mohnsamen?

Wo kann man Mohn kaufen? Mohnsamen sollten in großen Lebensmittelgeschäften, Reformhäusern (sehen Sie in der Rubrik „Großhandel“, wo Nüsse und Samen häufig verkauft werden), auf Fachmärkten und online erhältlich sein.

Mohnsamen sind bis zum Rösten ziemlich geschmacklos und nehmen dann einen nussigen Geschmack an, der dem von Sesam ähnelt. Sie passen gut zu Aromen wie Knoblauch, Zwiebeln, Zitronen- oder Orangenschale, Rum, Vanille, Rosinen, Sahne, Zimt, Muskatnuss und blanchierten Mandeln oder Walnüssen.

Sie können sie genauso verwenden wie Sesamsamen. Zu den Ideen, wie Sie Ihrer Ernährung Mohn hinzufügen können, gehören:

  • Mohndressing zubereiten.
  • Haferflocken oder Joghurt mit einer Mischung aus Nüssen und Samen, darunter etwa einem Teelöffel Mohn, belegen.
  • Glutenfreie Zitronen-Mohn-Muffins zubereiten.
  • Hinzufügen von Mohn zu selbstgebackenem Brot, Brötchen oder anderen Backwaren. Versuchen Sie, gesündere Versionen Ihrer Lieblingsrezepte mit Mehlen wie Mandel- oder Kokosmehl zuzubereiten.
  • Selbstgemachtes Müsli oder Müsliriegel herstellen. Probieren Sie getreidefreies Müsli mit einer Mischung aus Nüssen, Samen und Honig.
  • Hinzufügen von Mohn zu Hühnchen-, Thunfisch- oder Lachssalat.

Alle Nüsse und Samen enthalten einige „Antinährstoffe“, die die Aufnahme einiger ihrer Nährstoffe blockieren können. Daher ist es ideal, die Nüsse/Samen vor dem Verzehr einzuweichen, da dies den Gehalt an Antinährstoffen verringert.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Samen vor dem Verzehr in einer Kaffeemühle oder einem Mixer zu mahlen, um die harten Außenschalen aufzubrechen. Pulverisiert können gemahlene Samen als Mehl in den meisten glutenfreien Rezepten wie Pfannkuchen, Muffins, Brot und sogar Nudeln verwendet werden. Samen reagieren empfindlich auf Sonnenlicht und Hitze. Bewahren Sie sie daher immer in einem verschlossenen Glasbehälter in Ihrem Kühlschrank oder Gefrierschrank auf, damit ihre Fettsäuren nicht ranzig werden.

In einigen Ländern ist Mohnpaste im Handel in Tuben oder Dosen erhältlich. Normalerweise werden diese Pasten zur Herstellung von Desserts verwendet und enthalten eine Mischung aus Mohn, Zucker, Wasser und einem Emulgator, um die Trennung der Paste zu verhindern. In den USA finden Sie Mohnpasten unter Markennamen wie Solo und American Almond. Diese Pasten werden typischerweise wie Marmelade oder Mandelpaste zur Füllung von Kuchen, Gebäck, Croissants usw. verwendet.

Wie kann man zu Hause Mohn anbauen? Aufgrund ihrer komplizierten Geschichte als Opiatquelle ist der Anbau von Mohn in den Vereinigten Staaten tatsächlich illegal. Einige Menschen entscheiden sich jedoch immer noch dafür, Mohnblumen zu pflanzen (z. B. Arten (P. somniferum, P. paeoniflorum und ). P. rhoeas) in ihren Gärten, weil Mohn hübsche, rosa oder rote Blüten hervorbringt.

Risiken und Nebenwirkungen

Wie bei anderen Samen und Nüssen kann der Verzehr von Mohn bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen. Dies ist nicht sehr häufig, insbesondere im Vergleich zu Allergien als Reaktion auf Erdnüsse oder Mandeln, aber es ist möglich. Es ist am wahrscheinlichsten, dass Sie gegen Mohn allergisch sind, wenn Sie auch allergisch auf Haselnüsse, Roggen, Kiwi, Sesam oder Buchweizen reagieren.

Während die meisten Menschen problemlos Mohnsamen in Lebensmittelmengen zu sich nehmen können, sollten Sie die Verwendung größerer medizinischer Mengen mit Ihrem Arzt besprechen, wenn Sie in der Vergangenheit unter Darmproblemen oder Allergien gelitten haben oder schwanger sind/stillen.

Abschließende Gedanken

  • Mohnsamen (Papaver somniferum) sind kleine schwarz/weiß/blaue Samen, die Mangan, Kalzium, Kupfer, Zink, Eisen und Linolsäure liefern Säure (und Omega-6-Fettsäure) und Ballaststoffe.
  • Es wird angenommen, dass sie eine natürliche beruhigende Wirkung haben und einen erholsamen Schlaf unterstützen können. Auch wenn der Verzehr von Mohn nicht high macht, wird die Mohnpflanze auch zur Herstellung von Opiaten (einschließlich Heroin und Morphin) verwendet. Die Samen selbst enthalten sehr geringe Mengen an Opiaten, obwohl sie bei Drogentests manchmal zu falsch positiven Ergebnissen führen können.
  • Mohnsamen können zu Müsli, Dressing, Joghurt, Hühnersalaten und Backwaren hinzugefügt werden. Sie können helfen, Verstopfung zu lindern, die Knochengesundheit zu unterstützen und Husten zu lindern.
Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 815 Bewertungen auf ProvenExpert.com