Studie: Mikroplastik im menschlichen Blut nachgewiesen

Studie: Mikroplastik im menschlichen Blut nachgewiesen

Eine Studie des Umweltbundesamtes Österreich aus dem Jahr 2018 schätzt, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung Mikroplastik im Stuhl beherbergen könnte. So alarmierend das auch ist, die Dinge sind im Jahr 2022 nur noch besorgniserregender geworden. Laut einer im März 2022 in Environmental International veröffentlichten Studie wurde Mikroplastik jetzt im menschlichen Blut gefunden .

In den Niederlanden wurde das Blut von 22 gesunden Freiwilligen getestet und beobachtet, und die Forscher fanden heraus, dass 17 der 22 Mikroplastik im Blut hatten. Die Forscher kamen zu dem Schluss:

Die in dieser Studie demonstrierten qualitätskontrollierten Messungen von Plastikpartikeln als Massenkonzentrationen mittels Py-GC/MS im Blut liefern einen einzigartigen Datensatz, der die Hypothese stützt, dass die Exposition des Menschen gegenüber Plastikpartikeln zu einer Aufnahme von Partikeln in den Blutkreislauf führt. Dies weist darauf hin, dass zumindest ein Teil der Kunststoffpartikel, mit denen Menschen in Kontakt kommen, bioverfügbar sein können und dass die Ausscheidungsrate z.

Es bleibt abzuklären, ob Plastikpartikel im Plasma vorhanden sind oder von bestimmten Zelltypen getragen werden (und inwieweit solche Zellen an der Translokation von Plastikpartikeln über die Schleimhaut in den Blutkreislauf beteiligt sind). Wenn im Blut vorhandene Plastikpartikel tatsächlich von Immunzellen transportiert werden, stellt sich auch die Frage, ob solche Expositionen möglicherweise die Immunregulation oder die Prädisposition für Krankheiten mit immunologischer Grundlage beeinflussen können?

Mikroplastik wird nicht nur in unseren Gewässern und Meeresfrüchten gefunden, sondern auch in der Luft , die wir atmen, und jetzt zeigen Forscher, dass es sogar Plastik regnet!

Warum ist Mikroplastik schlecht? Forscher sagen, dass Mikroplastik, sobald es in den menschlichen Körper gelangt und zu zirkulieren beginnt, die Gesundheit gefährden kann. Mikroplastik kann sich insbesondere negativ auf das menschliche Immunsystem, das Verdauungssystem und mehr auswirken.

Mikroplastik schadet nicht nur der menschlichen Gesundheit. Sie wirken sich auch stark negativ auf die Umwelt aus.

Schätzungen des Weltwirtschaftsforums zufolge werden die Weltmeere bis zum Jahr 2050 mehr Plastik als Fische enthalten. Das Vorhandensein von Mikroplastik im Meer ist nicht nur ein Problem für die Umwelt, denn wir wissen jetzt, dass wir Fisch essen, der Mikroplastik enthält! Außerdem wirkt sich Mikroplastik auch stark auf die nicht-marinen Umgebungen aus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist Mikroplastik?

Bevor wir zu Mikroplastik kommen, woher kommt Plastik im Allgemeinen? Kunststoff ist ein Material, das aus verschiedenen synthetischen Verbindungen (wie Petrochemikalien) und halbsynthetischen organischen Verbindungen (wie Polymilchsäure aus Mais) besteht.

Kunststoffe sind im Allgemeinen einfach herzustellen, kostengünstig herzustellen und vielseitig einsetzbar. Sie können Kunststoff in fast jede Form gießen, weshalb Sie ihn so häufig in Lebensmittel- und Getränkebehältern, Spielzeug, Kabeln, Autos und mehr sehen.

Was ist Mikroplastik? Die Mikroplastik-Definition sind winzige Plastikstücke, die kleiner als 5 Millimeter sind. Sie können sich von größeren Plastikstücken lösen oder Sie finden sie in Produkten wie Peelings, Lebensmittelbehältern und sogar Kleidung.

Wie entsteht Mikroplastik? Obwohl Kunststoffe nicht leicht biologisch abbaubar sind, zerfallen sie in kleinere Stücke, wenn sie ultraviolettem Licht und physikalischem Abrieb ausgesetzt werden. Wenn beispielsweise größere Plastikflaschen ins Meerwasser gelangen und dann ständig dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, beginnen sie zu zerfallen.

Was bewirkt Mikroplastik? Im Ozean bewegt sich Mikroplastik mit Strömungen, Wellenbewegungen und Windverhältnissen und kann in allen Bereichen eines marinen Ökosystems gefunden werden. Wenn Plastikpartikel kleiner werden und sich in winziges Mikroplastik verwandeln, können sie leicht von Wildtieren verzehrt werden, was heute ein großes Problem in unseren Wasserstraßen darstellt.

Es gibt fünf Hauptarten von Mikroplastik, darunter:

  1. Fasern:  Fasern stammen aus Dingen wie Windeln, Fleecekleidung und Zigarettenstummeln, und Mikrofasern gelangen unter anderem durch unsere Waschmaschinen in unsere Gewässer. Im Gegensatz zu Bekleidungsmaterialien wie Baumwolle oder Wolle sind Fleece-Mikrofasern nicht biologisch abbaubar.
  2. Mikroperlen: Diese nicht biologisch abbaubaren Kunststoffpartikel haben einen Durchmesser von weniger als einem Millimeter und sind in Gesichtsreinigern, Peeling-Produkten und sogar Zahnpasta zu finden. Fische und andere Meereslebewesen verwechseln Mikroperlen oft mit Nahrung, was ein großes Problem darstellt, da Plastik nicht verdaulich ist. Wenn es gegessen wird, verstopft es dann ihren Darm, was möglicherweise zu Hunger und Tod führt.
  3. Fragmente: Dies sind kleinere Plastikstücke, die von größeren Stücken abbrechen und dann durch UV-Strahlung der Sonne in noch kleinere Stücke zerlegt werden. Beispiele für Fragmente sind Besteckteile, Deckel oder Einwegartikel wie Wasserflaschen.
  4. Nurdles: Nurdles sind kleine Kunststoffpellets, die zur Herstellung von Kunststoffwaren verwendet werden. Aufgrund ihrer geringen Größe werden sie manchmal während der Lieferung aus Transportfahrzeugen verschüttet und können dann in Gullys landen, bevor sie schließlich in einen nahe gelegenen Wasserweg münden. Genau wie Fragmente und Mikroperlen können Fische und andere Meereslebewesen Nudeln mit Nahrung verwechseln.
  5. Schaum: Sie finden Styropor in Dingen wie Kaffeetassen und Lebensmittelbehältern. Seine Chemikalien können in Lebensmittel und Getränke gelangen. Das Aufwärmen von Lebensmitteln in einem Styropor erhöht das Risiko einer toxischen Exposition für den Menschen noch weiter. Genau wie Fragmente zerfällt Styropor in kleinere Stücke.

Laut einer wissenschaftlichen Übersicht aus dem Jahr 2018 mit dem Titel „Mikroplastik in Meeresfrüchten und die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit“:

Seit den 1960er Jahren ist die Kunststoffproduktion jährlich um etwa 8,7 Prozent gestiegen und hat sich zu einer globalen Industrie im Wert von 600 Milliarden US-Dollar entwickelt. Etwa acht Millionen Tonnen Kunststoffe gelangen jährlich in die Ozeane, und konservative Schätzungen gehen davon aus, dass derzeit 5,25 Billionen Kunststoffpartikel in den Oberflächengewässern der Ozeane zirkulieren. Während einige Kunststoffe durch maritime Operationen in die Ozeane gelangen, wird vermutet, dass 80 Prozent aus landgestützten Quellen stammen.

Leider ist es mittlerweile bekannt und gut dokumentiert, dass Tiere, darunter Fische, Muscheln, Plankton, Korallen, Seevögel und Meeresschildkröten, Mikroplastik aufnehmen. Wenn Organismen wie Plankton und Muscheln diese Kunststoffe konsumieren, kann dies wahrscheinlich ein ganzes Ökosystem beeinträchtigen, da sie an der Basis des Nahrungsnetzes zu finden sind.

Das ist nicht alles. Auch der Mensch nimmt immer mehr Mikroplastik auf.

Laut einer in Environmental Science & Technology veröffentlichten Studie verbrauchen und atmen Amerikaner etwa 74.000 bis 121.000 Mikroplastik pro Jahr, und das Trinken von Wasser in Flaschen kann diese Gesamtzahl um weitere 90.000 erhöhen.

Das ist nicht alles:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die 5 größten Gefahren von Mikroplastik

1. Toxizität in menschlichen Darm-, Lungen-, Leber- und Gehirnzellen

Dieselbe wissenschaftliche Übersicht, die 2018 veröffentlicht wurde, befasste sich mit den Beweisen für die Exposition des Menschen gegenüber Mikroplastik durch den Verzehr von Meeresfrüchten und die daraus resultierenden unerwünschten gesundheitlichen Auswirkungen. Mikroplastik kann von größeren Kunststoffen stammen, die sich zersetzen, und auf die gleiche Weise kann Mikroplastik noch kleiner in Nanoplastik zerfallen.

Dem Bericht zufolge „werden Nanokunststoffe nach oraler Exposition von M-Zellen, spezialisierten Epithelzellen der Schleimhaut, aus dem Darm ins Blut transportiert, wo sie durch das Lymphsystem und in die Leber und Gallenblase getragen werden.“

Aufgrund ihrer winzigen Größe und Hydrophobizität (sie verbinden sich nicht mit Wasser) können Nanokunststoffe die Plazenta und die Blut-Hirn-Schranke in den Magen-Darm-Trakt und die Lunge passieren, die dann zwei potenzielle Bereiche für Schäden im menschlichen Körper darstellen. Bisher haben Forschungsstudien die Toxizität in vitro für Lungenzellen, Leber- und Gehirnzellen gezeigt.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2017 in Scientific Reports beginnt mit dem Hinweis, dass Mikroplastik mittlerweile in Ozeanen, Flüssen, Sedimenten, Abwässern, Böden und sogar Speisesalzen zu finden ist. Sprechen Sie über Mikroplastik, das uns überall umgibt!

Diese Forschungsstudie bestätigt, dass sich Mikroplastik (MPs) je nach Partikelgröße in mindestens drei Geweben von Mäusen ansammeln kann: Leber, Niere und Darm. Darüber hinaus verursachte der Aufbau von MPs mehrere Auswirkungen auf biochemische Biomarker und metabolomische Profile, was das potenzielle Gesundheitsrisiko für Säugetiere aufzeigt.

Insgesamt kamen die Forscher zu dem Schluss, dass es auf der Grundlage einer umfassenden Analyse Hinweise darauf gibt, dass die Exposition gegenüber MPs Störungen des Energie- und Fettstoffwechsels, gesundheitsgefährdenden oxidativen Stress und neurotoxische Reaktionen verursachen kann, die für Nerven giftig oder zerstörerisch sind Gewebe.

2. Große potenzielle negative Auswirkungen auf Darm, Herz, Lunge und reproduktive Gesundheit

Experten glauben, dass wir die potenziellen Gesundheitsrisiken von Mikroplastik untersuchen können, das sich in Nanoplastik verwandeln kann, ähnlich wie bei technisch hergestellten Nanopartikeln. Was wissen wir bisher über die Wirkung solcher Partikel?

Laut „Microplastics in Seafood and the Implications for Human Health“ hat sich gezeigt, dass die orale Exposition und Ansammlung von Nanopartikeln im Körper zahlreiche gesundheitliche Auswirkungen auf Folgendes hat:

  • Herz-Lungen-Reaktionen (kann Herzfrequenz, Blutdruck, Atmung usw. umfassen)
  • Veränderungen körpereigener Metaboliten (Zwischen- und Endprodukte des Stoffwechsels im Körper)
  • Genotoxizität (eine zerstörerische Wirkung auf das genetische Material einer Zelle, einschließlich DNA und RNA)
  • Entzündungsreaktionen
  • Oxidativer Stress (ein Ungleichgewicht zwischen der Produktion freier Radikale (krankheitsverursachend) und dem antioxidativen System, das für die Aufrechterhaltung der Homöostase zuständig ist)
  • Nährstoffaufnahme
  • Darmflora/ Darmbakterien
  • Reproduktion

3. Schäden an der Gesundheit und Biodiversität mariner Wildtiere

Das Vorhandensein von Mikroplastik in Wasserstraßen ist ein großes Problem, das sich im Laufe der Zeit wahrscheinlich nur noch verschlimmern wird. Wie schadet Mikroplastik der Umwelt?

Mikroplastik im Ozean und anderen Gewässern hat direkte Auswirkungen auf diese Ökosysteme, weil die Tiere, die in diesen Gewässern leben, es aufnehmen. Wenn ein Tier am Ende der Nahrungskette steht, kann es dieses Plastik leicht in der Kette nach oben verbreiten – so wie wir sehen, wie Menschen Plastik über ihren Verzehr von Meeresfrüchten konsumieren.

Laut einem 2018 in der Zeitschrift Environmental Sciences Europe veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel ist bekannt, dass Kunststoffe Hunderte von Jahren brauchen, um abgebaut zu werden, aber größere Kunststoffe können sich viel schneller in Mikro- und Nanokunststoffe verwandeln. Der Artikel hebt hervor, wie „die chronische Exposition allein durch die physische Präsenz von Mikroplastik mit Auswirkungen auf Populationen in Verbindung gebracht wurde, einschließlich des negativen Einflusses von Mikro- und Nanoplastik auf das Überleben und die Sterblichkeit verschiedener Arten von Zooplankton, die eine kritische Energiequelle im Meer darstellen Umgebung.“

Ein weiteres Problem in Bezug auf Kunststoffe und die Umwelt ist die Tatsache, dass viele Kunststoffe bekannte oder mutmaßliche chemische Zusätze und/oder Verunreinigungen mit endokriner Wirkung enthalten. Experimentelle Forschung an Tieren zeigt, wie eine geringe Exposition gegenüber endokrin wirksamen Chemikalien (EDCs) zu vorübergehenden und dauerhaften Veränderungen ihres endokrinen Systems führen kann.

EDCs können auch die Synthese von Hormonen imitieren, mit ihnen konkurrieren oder sie stören, was zu einer beeinträchtigten Fortpflanzung und folglich zu niedrigen Geburtenraten sowie zu einer schlechteren Schilddrüsenfunktion und einem erhöhten Auftreten und Fortschreiten von hormonsensitiven Krebsarten führen kann.

4. Negative Auswirkungen auf terrestrische Ökosysteme

Die Umweltverschmutzung durch Mikroplastik wirkt sich auch auf die Landumwelt aus. Ein 2018 in Global Change Biology veröffentlichter Artikel weist auf die Gefahren von Kunststoffen für terrestrische Ökosysteme hin, darunter Tundra, Taiga, gemäßigter Laubwald, tropischer Regenwald, Grasland und Wüsten.

Dieser Artikel weist darauf hin, dass es zunehmend wissenschaftliche Beweise gibt, die zeigen, dass „Mikroplastik mit terrestrischen Organismen interagiert, die wesentliche Ökosystemleistungen und -funktionen vermitteln, wie bodenbewohnende Wirbellose, terrestrische Pilze und Pflanzenbestäuber“. Die Forschung wird fortgesetzt, denn es scheint ziemlich klar zu sein, dass Mikroplastik weiterhin negative Auswirkungen auf die Umwelt an Land haben wird, wie sie es auf die Meeresumwelt haben.

5. Trinkwasserverschmutzung

Wie viele Menschen wissen, ist die Toxizität von Leitungswasser auf der ganzen Welt ein besorgniserregendes Gesundheitsproblem. Ist Mikroplastik im Trinkwasser? Leider sind Kunststoffe heute im Trinkwasser vorhanden.

Einer Untersuchung zufolge weisen 83 Prozent der Wassertestproben aus großen Ballungsgebieten auf der ganzen Welt eine Kontamination mit Kunststofffasern auf .

Viele Menschen wenden sich Flaschenwasser zu, weil sie denken, dass es eine sicherere Wahl ist, aber 2018 kündigte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Überprüfung der möglichen Risiken von Plastik im Trinkwasser an, nachdem eine Analyse einiger der weltweit führenden Flaschenwassermarken dies mehr als ergeben hatte 90 Prozent davon enthielten winzige Plastikteile.

Diese Analyse zeigt insbesondere, dass Kunststofffasern in 11 der weltweit größten Flaschenwassermarken an 19 Standorten in neun Ländern enthalten waren. Von diesen Proben zeigten 93 Prozent des getesteten abgefüllten Wassers Anzeichen einer Kontamination mit Mikroplastik, einschließlich Polypropylen, Nylon und Polyethylenterephthalat (PET).

Wo kommt Mikroplastik her?

Woher kommt Plastik? Kunststoff kommt aus einer Vielzahl von Artikeln, darunter Lebensmittelverpackungen, Spielzeug, Verkabelung, Autos und mehr. Kunststoffe können entweder als große Stücke, Makroplastik, Mikroplastik oder Nanoplastik in die Umwelt gelangen.

Woher kommt Mikroplastik? Quellen für Mikroplastik sind größere Plastikteile, die in kleinere Teile zerfallen.

Mikroperlen sind eine andere Art von Mikroplastik. Mikrobrote sind sehr kleine Stücke aus hergestelltem Polyethylen-Kunststoff, die als Peelings zu Gesundheits- und Schönheitsprodukten wie Zahnpasten und Reinigungsmitteln hinzugefügt werden. Diese Mikroperlen passieren leicht Wasserfiltersysteme und können in den Ozean und andere Gewässer gelangen, wo sie eine zerstörerische Wirkung auf das Meeresleben haben.

Mikroplastik kann umwelt- und gesundheitsgefährdende Chemikalien enthalten. Im Ozean gefundenes Mikroplastik kann persistente organische Schadstoffe (POPs), darunter polychlorierte Biphenyle (PCBs), polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs) und chlororganische Pestizide wie Dichlordiphynyltrichlorethan (DDT) oder Hexachlorbenzol (HCB) aus dem Wasser anreichern.

Wie in „Microplastics in Seafood and the Implications for Human Health“ angegeben, zieht Kunststoff POP mehr an als Wasser, was dazu führt, dass Mikroplastik noch höhere Konzentrationen an POP enthält als das Wasser, das sie umgibt.

Wo versteckt sich Mikroplastik?

Sie sehen sie vielleicht nicht, aber laut einer im April 2019 veröffentlichten Studie zirkuliert Mikroplastik heutzutage sogar in der Luft! In einer in der Zeitschrift Nature Geoscience veröffentlichten Studie berichten französische Forscher, dass Tausende von Mikroplastikpartikeln in der Atmosphäre einer unberührten Bergregion Frankreichs (den Pyrenäen) gefunden wurden.

Diese Studie zeigt, dass Mikroplastik offenbar sehr lange Strecken von mindestens 60 Meilen (oder 95 Kilometern) durch die Luft zurücklegen kann. Selbst wenn Sie also nicht in einem dicht besiedelten Gebiet wie einer Stadt leben, legt diese Studie nahe, dass winziges Mikroplastik „entlegene, dünn besiedelte Gebiete durch atmosphärischen Transport erreichen und beeinträchtigen kann“.

Im Jahr 2019 fanden Forscher auch Kunststoffe in über 90 Prozent der Regenproben, die in verschiedenen Gebieten im Bundesstaat Colorado gesammelt wurden. Die Schlussfolgerung der Studie lautet, dass für die zukünftige Forschung zwar bessere Probenahme- und Identifizierungsmethoden benötigt werden, eines jedoch klar ist: Es regnet Kunststoffe.

Wo könnte sich dieses Mikroplastik sonst noch verstecken? In Fisch und Schalentieren selbst!

Im Jahr 2018 brachten die Nachrichtenagenturen diese Tatsache mit Schlagzeilen wie „Hongkongs Fische fressen Plastik – und die Menschen könnten es auch sein.“ Laut Forschern nehmen Fische Mikroplastik auf, das dann durch den Verzehr von Meeresfrüchten in den Menschen gelangt. Eine Forschergruppe fand 80 Plastikteile in nur einem einzigen Fisch.

Kaum zu glauben? Ein UN-Bericht aus dem Jahr 2016 dokumentierte über 800 Tierarten, die durch Verschlucken oder Verfangen mit Plastik kontaminiert waren. Diese Zahl ist 69 Prozent höher als eine Überprüfung von 1977, die damals 247 kontaminierte Arten schätzte.

Glauben Sie, dass sich Mikroplastik auch in Ihrem Salzstreuer verstecken könnte? Es ist beängstigend und doch wahr!

Eine 2017 in Scientific Reports veröffentlichte Studie untersucht das Vorhandensein von Mikroplastik in kommerziellen Salzen aus mehreren Ländern. Die Studie stellt fest: „Der zunehmende Trend zur Verwendung und Entsorgung von Kunststoff könnte jedoch zu einer allmählichen Anreicherung von MP in den Ozeanen und Seen und damit in Produkten aus aquatischen Umgebungen führen. Dies sollte die regelmäßige Quantifizierung und Charakterisierung von MPs in verschiedenen Meeresprodukten erfordern.“

Mit anderen Worten: Hersteller von Salz, Algen und anderen aus dem Meer gewonnenen Produkten sollten den Gehalt an Mikroplastik überprüfen, bevor sie ihre Produkte an Verbraucher verkaufen.

Wie man Mikroplastik vermeidet

Mikroplastik heute zu vermeiden, kann definitiv eine Herausforderung sein. Eine Möglichkeit, sie zu vermeiden, besteht darin, auf das Wasser zu achten, das Sie trinken.

Entfernen Filter Mikroplastik? Einige Optionen, die Mikroplastik entfernen sollten, sind Aktivkohlefilter und Umkehrosmoseanlagen.

Einige Kohle-/Aktivkohlefilter können Asbest, Chlor, Blei, Quecksilber und flüchtige organische Verbindungen (VOCs) entfernen, aber Kohlefilter können Arsen, Fluorid, Nitrat oder Percholat nicht entfernen. Auch die Filter sind je nach Hersteller sehr unterschiedlich und einige entfernen möglicherweise nur Chlor.

Umkehrosmosefilter können jedes Molekül einfangen, das größer als Wasser ist. Sie sind typischerweise effektiver als Kohlefilter, da sie Fluorid entfernen können. Ein Umkehrosmosefilter ist meine persönliche Empfehlung.

Sie können Mikroplastik auch vermeiden, indem Sie nicht aus Plastikwasserflaschen trinken, Styropor vermeiden und sich von Produkten fernhalten, die Mikroperlen enthalten. Natürlich ist die Vermeidung von Umweltverschmutzung eine große Möglichkeit, um zu verhindern, dass Mikroplastik in unsere Umwelt gelangt.

Abschließende Gedanken zu Mirkoplastik

  • Mikroplastik sind winzige Plastikteilchen, die kleiner als 5 Millimeter sind.
  • Mikroplastik findet sich in Meeresfrüchten, Salz, Kosmetikprodukten, Kleidung, Lebensmittelbehältern und mehr.
  • Bekannte und potenzielle Auswirkungen von Mikroplastik auf Umwelt, Tiere und Menschen sind sehr besorgniserregend und beinhalten dauerhafte unerwünschte Veränderungen.
  • Da sich Mikroplastik in Gewässern ansammelt, reichert es sich nachweislich auch in menschlichen Darm-, Lungen-, Leber- und Gehirnzellen an, wo es dann möglicherweise wichtige Systeme und Funktionen im Körper beeinträchtigen kann.
  • Jetzt wurden diese Kunststoffe sogar in menschlichem Blut gefunden.
  • Es wird geschätzt, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung Mikroplastik im Stuhl hat und dass die Weltmeere bis zum Jahr 2050 mit mehr Plastik als Fisch gefüllt sein werden.
  • Forscher haben Mikroplastik in abgefülltem Wasser und Leitungswasser gefunden, daher ist die Suche nach einer Wasserfiltration, die Ihnen hilft, Mikroplastik zu vermeiden, eine kluge Investition in Ihre Gesundheit.

Empfohlene Artikel