Blutdruckstörungen – Häufigsten Arten + Werte

Blutdruckstörungen - Häufigsten Arten + Werte

Der Blutdruck ist der Druck, der durch zirkulierendes Blut auf die Wände der Blutgefäße ausgeübt wird. Neben der Körpertemperatur, der Atemfrequenz und der Pulsfrequenz ist der Blutdruck eines der vier wichtigsten Vitalzeichen, die von Medizinern überwacht werden.

Zu diesem Thema sprachen wir mit den Experten von homviotensin.de.

Störungen des Blutdrucks

Der Blutdruck wird durch das Nerven- und Hormonsystem reguliert und schwankt im Laufe des Tages etwas, abhängig von Faktoren wie dem Aktivitätsniveau, dem zirkadianen Rhythmus des Körpers, Stress und anderen emotionalen Reaktionen, Schlaf und Verdauung.

Der Körper verfügt über viele Mechanismen zur Kontrolle des Blutdrucks, einschließlich der Veränderung der Blutmenge, die das Herz pumpt, des Durchmessers der Arterien und des Blutvolumens im Blutkreislauf.

Wenn ein Krankheitszustand dazu führt, dass der Blutdruck anhaltend hoch, niedrig oder unregelmäßig bleibt, können Probleme auftreten. Die häufigsten Blutdruckerkrankungen sind hoher Blutdruck (Hypertonie) und niedriger Blutdruck (Hypotonie). Beide haben viele Ursachen und können in ihrer Schwere von leicht bis gefährlich reichen.

Hypertonie

Hypertonie tritt auf, wenn der Blutdruck in den Arterien die Arterienwände mechanisch zu stark belastet. Dadurch muss das Herz härter arbeiten. Es führt auch zu ungesundem Gewebewachstum innerhalb der Arterienwände sowie zu einer Verdickung und Schwächung des Herzmuskels.

Ein Blutdruckwert von 140/90 mm Hg gilt im Allgemeinen als hypertensiv.

Sofern Bluthochdruck nicht über einen längeren Zeitraum besteht und nicht behandelt wird, verursacht er in der Regel keine erkennbaren Symptome.

Ausschlaggebende Faktoren

Oft kann kein Grund für chronischen Bluthochdruck festgestellt werden, manchmal liegt ihm aber auch eine zugrunde liegende Störung der Nieren oder Hormone zugrunde. Weitere Risikofaktoren sind:

  • Fettleibigkeit.
  • Ein sitzender Lebensstil.
  • Betonen.
  • Rauchen.
  • Zu viel Alkohol oder Salz in der Ernährung.

Komplikationen von Bluthochdruck

Im Laufe der Zeit kann selbst ein leichter Bluthochdruck das Risiko für Arteriosklerose, Schlaganfall, Aneurysma, Herzversagen, Herzinfarkt und Nierenschäden erhöhen. Unbehandelt kann chronischer Bluthochdruck zu einer fortschreitenden Schädigung eines oder mehrerer lebenswichtiger Organe führen.

Behandlung

Um leichten und mittelschweren Bluthochdruck zu behandeln, empfehlen Ärzte den Patienten in der Regel zunächst, den Alkohol- und Natriumkonsum zu reduzieren, sich reich an Obst und Gemüse zu ernähren, regelmäßig Sport zu treiben und bei Übergewicht Gewicht zu verlieren.

Werden Medikamente verschrieben, stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Viele Patienten benötigen mehr als eine Medikamentenart, um ihr Blutdruckziel zu erreichen.

Hypotonie

Wenn der arterielle Druck und die Durchblutung weit genug sinken, kann es zu niedrigem Blutdruck kommen. Obwohl der Blutdruck von Person zu Person unterschiedlich ist, gilt ein Blutdruckwert von 90/60 mm Hg im Allgemeinen als niedrig. Hypotonie ist ein medizinisches Problem, wenn sie Symptome wie die folgenden verursacht:

  • Schwindel oder Benommenheit.
  • Ohnmacht.
  • Wenig Konzentration.
  • Verschwommene Sicht.
  • Brechreiz.
  • Kalte, feuchte, blasse Haut.
  • Schnelles, flaches Atmen.
  • Ermüdung.
  • Depression.
  • Durst.

Stark niedriger Blutdruck kann Ihrem Körper Sauerstoff entziehen und zu Schäden an Herz und Gehirn führen.

Ausschlaggebende Faktoren

Die Ursachen für niedrigen Blutdruck reichen von geringfügig bis schwerwiegend. Sie beinhalten:

  • Schwangerschaft.
  • Herzprobleme wie niedrige Herzfrequenz (Bradykardie), Herzklappenprobleme, Herzinfarkt und Herzversagen.
  • Endokrine Probleme.
  • Dehydrierung.
  • Ein Mangel an Nährstoffen in Ihrer Ernährung.
  • Sepsis.
  • Schock.
  • Blutung.
  • Toxine, einschließlich toxischer Dosen von Blutdruckmedikamenten.
  • Bestimmte Medikamente.
  • Essstörungen, insbesondere Anorexia nervosa und Bulimie.

Behandlung

Wenn bei Ihnen Symptome eines niedrigen Blutdrucks auftreten, versuchen Ärzte in der Regel, das zugrunde liegende Gesundheitsproblem zu identifizieren und zu behandeln und nicht den niedrigen Blutdruck selbst. Wenn keine Grunderkrankung gefunden werden kann, besteht das Ziel darin, den Blutdruck zu erhöhen. Dies kann häufig erfolgen durch:

  • Mehr Salz konsumieren.
  • Mehr Wasser trinken.
  • Tragen von Kompressionsstrümpfen.
  • Einnahme von Medikamenten wie Fludrocortison und Midodrin.

Blutdruck – Normale Werte

Der Blutdruck ist ein wichtiger Messwert, der den Druck des Blutes in den Arterien des Körpers angibt. Es gibt zwei Werte, die den Blutdruck beschreiben: den systolischen und den diastolischen Blutdruck. Der systolische Blutdruck wird während der Kontraktion des Herzens gemessen und der diastolische Blutdruck während der Entspannungsphase des Herzens zwischen zwei Herzschlägen.

Die folgenden Blutwerte werden als normal angesehen:

  • Normaler Blutdruck: Ein systolischer Wert von weniger als 120 mmHg und ein diastolischer Wert von weniger als 80 mmHg. Zum Beispiel 118/72 mmHg.
  • Hoher normaler Blutdruck: Ein systolischer Wert zwischen 120 und 129 mmHg und ein diastolischer Wert von weniger als 80 mmHg. Zum Beispiel 125/78 mmHg.
  • Hypertonie (Bluthochdruck) Stadium 1: Ein systolischer Wert zwischen 130 und 139 mmHg oder ein diastolischer Wert zwischen 80 und 89 mmHg. Zum Beispiel 135/85 mmHg.
  • Hypertonie (Bluthochdruck) Stadium 2: Ein systolischer Wert von 140 mmHg oder höher oder ein diastolischer Wert von 90 mmHg oder höher. Zum Beispiel 150/95 mmHg.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Werte allgemeine Richtlinien sind und dass der optimale Blutdruck von Person zu Person variieren kann. Ein dauerhaft hoher Blutdruck kann zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen, wie z. B. Herzerkrankungen, Schlaganfall oder Nierenerkrankungen.

Wenn du Bedenken bezüglich deines Blutdrucks hast, ist es ratsam, mit einem Arzt zu sprechen, der dich entsprechend untersuchen und beraten kann.

Blutdruck messen - Optionen

Blutdruck messen – Optionen

Es gibt verschiedene Optionen, um den Blutdruck zu messen. Hier sind einige gängige Methoden:

  1. Manuelle Messung mit einem Blutdruckmessgerät: Dies ist die traditionelle Methode, bei der ein Stethoskop und ein Blutdruckmessgerät, das eine aufblasbare Manschette enthält, verwendet werden. Die Manschette wird um den Oberarm gelegt, aufgeblasen und langsam wieder abgelassen, während der Arzt oder geschultes Personal den Blutdruck mit dem Stethoskop überwacht. Diese Methode erfordert medizinisches Fachwissen und ist in der Regel in medizinischen Einrichtungen zu finden.
  2. Automatische Blutdruckmessgeräte: Diese Geräte sind in Apotheken, Drogerien und im Handel erhältlich. Sie sind einfach zu bedienen und erfordern keine besonderen Fähigkeiten. Die Manschette wird um den Oberarm gelegt, das Gerät wird eingeschaltet, und es bläst automatisch auf und lässt dann den Druck ab, während es den Blutdruck misst. Die Werte werden auf einem Bildschirm angezeigt. Es ist wichtig sicherzustellen, dass das Gerät korrekt kalibriert ist und regelmäßig überprüft wird.
  3. Digitale Blutdruckmessgeräte für das Handgelenk: Diese Geräte werden um das Handgelenk gelegt und verwenden Sensoren, um den Blutdruck zu messen. Sie sind tragbar und einfach zu bedienen. Allerdings kann die Genauigkeit von Handgelenksmessungen durch die Positionierung des Geräts und die Armhaltung beeinflusst werden. Es ist wichtig, die Anweisungen des Herstellers sorgfältig zu befolgen.

Unabhängig von der verwendeten Methode ist es ratsam, den Blutdruck in einer ruhigen Umgebung zu messen, in der du dich entspannen kannst. Es ist auch empfehlenswert, mehrere Messungen im Laufe der Zeit durchzuführen, um eine zuverlässige Durchschnittswert zu erhalten. Bei Bedenken oder Unklarheiten solltest du einen Arzt konsultieren, um eine genaue Diagnose und weitere Anweisungen zu erhalten.

Regulierung des Blutdrucks

Die Regulierung des Blutdrucks ist wichtig, um die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems aufrechtzuerhalten. Hier sind einige Maßnahmen zur Regulation des Blutdrucks:

  1. Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Eiweiß und gesunden Fetten ist, kann dazu beitragen, den Blutdruck zu regulieren. Reduziere den Konsum von Natrium (Salz), gesättigten und trans-Fetten sowie zuckerhaltigen Lebensmitteln.
  2. Gewichtsmanagement: Übergewicht oder Fettleibigkeit können den Blutdruck erhöhen. Durch eine Kombination aus gesunder Ernährung und regelmäßiger körperlicher Aktivität kannst du dein Gewicht auf ein gesundes Niveau bringen oder halten.
  3. Regelmäßige körperliche Aktivität: Aerobe Aktivitäten wie Gehen, Laufen, Schwimmen oder Radfahren können helfen, den Blutdruck zu senken und das Herz-Kreislauf-System zu stärken. Strebe nach mindestens 150 Minuten moderater bis intensiver körperlicher Aktivität pro Woche.
  4. Stressmanagement: Chronischer Stress kann den Blutdruck erhöhen. Finde effektive Methoden zur Stressbewältigung wie Meditation, Yoga, Atemübungen oder Entspannungstechniken.
  5. Begrenzung des Alkoholkonsums: Alkohol in moderaten Mengen kann den Blutdruck senken, jedoch kann übermäßiger Alkoholkonsum den Blutdruck erhöhen. Es wird empfohlen, den Alkoholkonsum zu begrenzen. Männer sollten nicht mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nehmen, Frauen nicht mehr als einen Drink pro Tag.
  6. Nichtrauchen: Das Rauchen von Zigaretten kann den Blutdruck erhöhen und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Wenn du rauchst, solltest du versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören.
  7. Medikamentöse Behandlung: In einigen Fällen kann der Blutdruck trotz gesunder Lebensstilmaßnahmen nicht ausreichend kontrolliert werden. In solchen Fällen kann ein Arzt blutdrucksenkende Medikamente verschreiben, um den Blutdruck zu regulieren.

Es ist wichtig, mit einem Arzt über die beste Strategie zur Regulation des Blutdrucks zu sprechen, insbesondere wenn du bereits an Bluthochdruck leidest oder ein erhöhtes Risiko dafür hast. Ein individueller Behandlungsplan kann auf der Grundlage deiner spezifischen Bedürfnisse und medizinischen Vorgeschichte entwickelt werden.

Studien & Forschung

Hier finden Sie einige bekannte Studien zum Thema Blutdruck:

  1. SPRINT-Studie: Die SPRINT (Systolic Blood Pressure Intervention Trial)-Studie untersuchte den Einfluss einer intensiven Blutdrucksenkung bei älteren Erwachsenen. Die Ergebnisse zeigten, dass ein systolischer Blutdruckzielwert von unter 120 mmHg im Vergleich zu unter 140 mmHg das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen und Todesfällen senken kann.
  2. DASH-Studie: Die DASH (Dietary Approaches to Stop Hypertension)-Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Ernährung und Blutdruck. Die Ergebnisse zeigten, dass eine Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, fettarmen Milchprodukten, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen ist und den Verzehr von salzreichen Lebensmitteln einschränkt, den Blutdruck senken kann.
  3. ACCORD-Studie: Die ACCORD (Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes)-Studie untersuchte die Auswirkungen einer intensiven Blutdruck- und Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit Diabetes. Die Ergebnisse zeigten, dass eine intensive Blutdruckkontrolle das Risiko von kardiovaskulären Ereignissen nicht signifikant verringerte, während eine intensive Blutzuckerkontrolle das Risiko von Herzinfarkten reduzierte.
  4. INTERSTROKE-Studie: Die INTERSTROKE-Studie analysierte Risikofaktoren für Schlaganfälle in verschiedenen Ländern. Die Ergebnisse zeigten, dass ein hoher Blutdruck einer der wichtigsten modifizierbaren Risikofaktoren für Schlaganfälle ist.

Bitte beachte, dass dies nur eine kleine Auswahl von Studien ist und es viele weitere Studien zum Thema Blutdruck gibt. Es ist ratsam, die aktuellen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Leitlinien zu konsultieren, um auf dem neuesten Stand der Forschung zu bleiben.

Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 823 Bewertungen auf ProvenExpert.com