Psilocybin „Magic Mushrooms“: Linderung bei Depressionen und Angstzuständen nach einer Dosis?

Psilocybin „Magic Mushrooms“: Linderung bei Depressionen und Angstzuständen nach einer Dosis?

Während psychedelische Pilze und Halluzinogene wie Relikte aus einer Hippie-, Grateful Dead-liebenden Vergangenheit erscheinen, geben sie Ärzten neue Hoffnung bei der Behandlung einer Reihe von psychischen Problemen.

Insbesondere die hier diskutierten „Zauberpilze“ enthalten Psilocybin, das laut einer kürzlich durchgeführten Studie zur Linderung schwerer Depressionen beitragen könnte. Frühere Studien haben auch gezeigt, dass Psilocybin Angst und Depressionen bei Krebspatienten reduzieren kann.

Allerdings ist Psilocybin nach Angaben des US-Justizministeriums auch als Schedule-I-Substanz gemäß dem Controlled Substances Act gekennzeichnet.

Darin liegt der Haken. Werfen wir einen Blick darauf, was die Forschung in Bezug auf ihr therapeutisches Potenzial und das komplizierte Rechtsbild anzeigt.

Was ist Psilocybin?

Zauberpilze sind als Psilocybe cubensis bekannt und gehören zu den psychedelischen Pilzen. Sie sind der wissenschaftliche Name für mehr als 100 Pilzarten, die Psilocybin und Psilocin enthalten. Diese beiden Verbindungen sind für die psychoaktiven Eigenschaften verantwortlich, die Halluzinationen und „Stolpern“ verursachen, wenn eine Person diese Pilze zu sich nimmt.

Diese sogenannten Magic Mushrooms können wild oder kultiviert sein. Psilocybin gilt laut den Behörden für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit auch als beliebtes, aber illegales Psychedelikum.

Magic Mushrooms mit Psilocybin werden oft durch Trocknen zubereitet und dann eingenommen, oft durch Mischen mit Speisen oder Getränken. Sie haben auch Namen wie Shrooms, Booms, Golden Tops, Blue Meanies und Mushies.

Die Wirkung von Psilocybin beginnt in der Regel nach etwa 30 Minuten und kann bis zu sechs Stunden anhalten.

Wie bei den meisten Drogen und Chemikalien, die den Geist verändern, sind sich die Forscher noch nicht ganz sicher, ob Psilocybin wirkt. Was sie jedoch wissen, ist, dass Psilocybin, wenn es das Gehirn erreicht, die Gehirnaktivität verringert, insbesondere im medialen präfrontalen Kortex (mPFC) und im hinteren cingulären Kortex (PCC). Der mPFC wird mit zwanghaftem Denken in Verbindung gebracht und ist bei Menschen mit Depressionen normalerweise überaktiv. Tatsächlich unterdrücken alle Antidepressiva mPFC.

Auf der anderen Seite wird angenommen, dass der PCC eine Rolle im Bewusstsein, Ego und Selbstgefühl spielt. Psilocybin scheint den „Lärm“ im Gehirn einer Person zu beruhigen und ermöglicht dieser Person den Zugang zu Teilen des Geistes, die normalerweise unterdrückt werden. Es scheint auch Serotonin zu beeinflussen, den Neurotransmitter, der mit Stimmungen, Angstzuständen und Depressionen verbunden ist.

Ein Forscher verglich Psilocybin mit „inverser PTBS“. Aber anstatt eines traumatisierenden Vorfalls, der die Patienten verfolgt, schafft das Psilocybin eine wirklich positive Erinnerung, an die sie sich monatelang wenden können. Es ist auch vielversprechend, wenn es darum geht, die Abhängigkeit von Arzneimitteln in bestimmten Fällen einzudämmen.

Tatsächlich wurden in den 1950er und 60er Jahren Halluzinogene wie Psilocybin auf ihr Potenzial in den Bereichen Psychiatrie und Onkologie untersucht. 1970 wurde jedoch das Controlled Substances Act in Kraft gesetzt. Es kategorisierte Halluzinogene wie Psilocybin-Pilze als eine Droge der Liste 1, was bedeutet, dass sie ein hohes Missbrauchspotenzial haben und keine akzeptierte medizinische Verwendung in der Behandlung in den US-Bundesmitteln für versiegte Forschung hatten.

Aber langsam wendet sich das Blatt, denn die neuesten Studien über Psilocybin zeigen, dass es viel therapeutisches Potenzial zu erforschen gibt.

Mögliche Vorteile von Psilocybin

Mögliche Vorteile von Psilocybin

Die neuesten Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Psilocybin bei schweren Erkrankungen helfen kann, und Forschungseinrichtungen wie die Johns Hopkins University drängen auf eine Neuklassifizierung dieser Substanz von Schedule I nach IV, damit sie für medizinische Behandlungen verwendet werden kann. Tatsächlich betreibt Johns Hopkins das Center for Psychedelic and Consciousness Research, wo sich Forscher darauf konzentrieren, wie Psychedelika das Verhalten, die Stimmung, die Kognition, die Gehirnfunktion und die biologischen Marker der Gesundheit beeinflussen.

In jedem Fall wäre Psilocybin auf Rezept erhältlich, wenn eine solche Verschiebung zu Anhang IV erfolgen würde. Hier sind einige der vielversprechenden Vorteile von Psilocybin-Pilzen.

1. Depressionen

In einer bahnbrechenden neuen Studie, die im  New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, half eine Einzeldosis einer synthetischen Version von Psilocybin, Depressionen bei Menschen mit einer behandlungsresistenten Version der Krankheit zu lindern. Eine behandlungsresistente Depression kann nur diagnostiziert werden, wenn eine Person nicht auf zwei verschiedene Behandlungen mit Antidepressiva anspricht, und es kann ziemlich häufig vorkommen – von den 9 Millionen Amerikanern, die eine medikamentös behandelte Depression haben, gelten 3 Millionen als behandlungsresistent.

Die randomisierte, doppelblinde klinische Studie mit 233 Teilnehmern verglich die Ergebnisse einer 25-Milligramm-Dosis mit einer 10-Milligramm- und einer 1-Milligramm-Dosis. Die stärkste Dosis von 25 Milligramm war weitaus wirksamer als die anderen Dosen und die Wirkung hielt bis zu drei Monate an.

Das Depressionsniveau wurde am Tag nach der Einnahme und dann weitere fünf Mal über einen Zeitraum von drei Monaten bewertet. Etwa 37 Prozent der Teilnehmer, die die 25-Milligramm-Dosis einnahmen, zeigten eine Verbesserung und bei 29 Prozent zeigte sich in Woche drei eine Remission.

Allerdings traten bei 77 Prozent der Teilnehmer unerwünschte Ereignisse auf, eine Hochrisikogruppe. Dazu gehörten Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel nach dem Dosistag. Darüber hinaus traten bei einigen Personen in allen drei Dosisgruppen Suizidgedanken oder -verhalten oder Selbstverletzungen auf.

Daher sind größere und längere Studien erforderlich, um festzustellen, wie wirksam und sicher Psilocybin bei behandlungsresistenten Depressionen ist.

2. Depression und Angst bei Krebspatienten

Für Menschen mit Krebs ist die Diagnose oft nur der Anfang. Die Nebenwirkungen einer Vielzahl von Behandlungen, die Angst, die mit einer lebensbedrohlichen Krankheit einhergeht, die alltäglichen Belastungen bewältigen müssen – es kann eine Menge zu bewältigen sein. Tatsächlich erfüllen schätzungsweise mehr als 30 Prozent der Krebspatienten die Kriterien für Stimmungsstörungen.

Die Bedrohung ist auch nach der Beseitigung der Krankheit nicht vorbei. Die Selbstmordrate unter Krebsüberlebenden ist fast doppelt so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung. Könnten Magic Mushrooms das ändern?

Zwei im  Journal of Psychopharmacology veröffentlichte Studien fanden heraus, dass Psilocybin Angst und Depression bei Krebspatienten und Überlebenden in nur einer Sitzung reduziert. Diese einmaligen Erlebnisse hatten auch nachhaltige Wirkungen.

Allein diese Einzeldosis Psilocybin, die zwischen vier und sechs Stunden anhält, verringerte bei den meisten Teilnehmern Angstzustände und Depressionen und trat direkt in dieser Sitzung auf, im Gegensatz zu Antidepressiva und Therapien, die Wochen oder Monate dauern können, bis sie wirken. Die Teilnehmer fanden sich mit einer gesteigerten Lebensqualität, Lebenssinn und Optimismus wieder.

Die Ergebnisse waren auch langanhaltend. Sechs Monate nach der letzten Behandlung zeigten 80 Prozent der Gruppe weiterhin eine klinisch signifikante Abnahme der depressiven Stimmung und der Angst. 83 Prozent gaben an, dass ihr Wohlbefinden gestiegen sei, und 67 Prozent bewerteten die Erfahrung als eine der fünf wichtigsten Erfahrungen in ihrem Leben.

3. Cluster-Kopfschmerzen

Eine andere Studie entdeckte, dass Menschen, die sich selbst mit kleinen Dosen Psilocybin behandelten (auch dies ist in Deutschland illegal), Cluster-Kopfschmerzen lindern konnten, während sie jegliche psychoaktive Wirkung des Medikaments vermieden. Diese sogenannte Mikrodosierung kann es ermöglichen, die Vorteile der Substanz zu erfahren, während die unerwünschten Nebenwirkungen stark minimiert werden.

Zukünftige Studien und Nebenwirkungen

Werden Psilocybin-Pilze die neue Anlaufstelle für die Behandlung von Depressionen und möglicherweise anderen Erkrankungen wie Anorexie oder Bulimie? Nicht so schnell.

Für den Anfang erforderten diese Studien eine Ausnahmegenehmigung für die Verwendung von Psilocybin, da es in Deutschland immer noch illegal ist. Außerdem wurden diese Studien mit Fachleuten in einer kontrollierten, überwachten Umgebung durchgeführt.

Die Teilnehmer wurden auf Familiengeschichten von psychischen Erkrankungen und anderem Drogenkonsum untersucht. Bei bestimmten Geisteskrankheiten wie Schizophrenie wäre die Behandlung mit Psilocybin wahrscheinlich schädlich. Die an der Studie beteiligten Forscher betonten auch, dass die positiven Ergebnisse nicht bedeuten, dass Menschen halluzinogene Pilze in einem Behandlungsplan haben sollten.

Darüber hinaus können Nebenwirkungen der Verwendung von Psilocybin-Pilzen Übelkeit, Müdigkeit, Nervosität, Paranoia, Halluzinationen, Panik und sogar Psychosen umfassen. 

Abschließende Gedanken

Psilocybin ist eine aufregende, vielversprechende Therapie für Menschen, die mit verheerenden Depressionen und anderen Krankheiten zu kämpfen haben. Johns Hopkins untersucht auch seine Anwendung zur Raucherentwöhnung, Alzheimer, Lyme-Borreliose, Zwangsstörungen und Essstörungen.

Aber da es wahrscheinlich nicht so bald zu einer weit verbreiteten Therapie wird, ist es keine Behandlung, auf die Sie sich wirklich verlassen können. Wenn Sie interessiert sind, halten Sie die Augen nach Versuchen offen. 

Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 829 Bewertungen auf ProvenExpert.com