Studie: Risiko für Nierensteine durch zugesetzten Zucker

Studie: Höheres Risiko für Nierensteine durch Zucker

Es ist kein Geheimnis, dass Zucker nicht gerade das Beste für die Gesundheit ist. Natürlich können natürlicher Zucker in Früchten und gesunde Kohlenhydrate Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung sein, aber zugesetzter Zucker in Verbindung mit übermäßigem Zuckerkonsum kann zu einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen führen, darunter:

  • Herzkrankheit
  • Fettige Lebererkrankung
  • Undichter Darm
  • Metabolisches Syndrom
  • Diabetes
  • Krebs

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Sie der Liste ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Nierensteinen hinzufügen können.

Studie: Erhöhter Zuckerkonsum im Zusammenhang mit Nierensteinen

Forscher aus China und Schweden wollten herausfinden, ob die Aufnahme von zugesetztem Zucker einen Einfluss auf die Bildung von Nierensteinen hat, und veröffentlichten ihre Ergebnisse am 4. August 2023 in der Zeitschrift Frontiers in Nutrition. Zu diesem Zweck werteten sie Datensätze der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) aus den Jahren 2007 bis 2018 aus.

Konkret analysierten sie Personen im Alter von mindestens 20 Jahren, die über eine Vorgeschichte von Nierensteinen berichteten und Ernährungserinnerungsdaten zu zugesetztem Zucker bereitstellten.

Den Studienautoren zufolge „wurden gewichtete Proportionen, eine multivariable logistische Regressionsanalyse und eine stratifizierte logistische Regression verwendet, um die Zusammenhänge zwischen zugesetztem Zucker und Nierensteinen durch Anpassung potenzieller Störfaktoren zu bewerten.“

Insgesamt nahmen 28.303 Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von 48 Jahren an der Analyse teil, wobei die Verteilung zwischen Männern und Frauen relativ gleichmäßig war.

Was haben die Forscher herausgefunden? Je größer der Prozentsatz der aufgenommenen Kalorien aus zugesetztem Zucker war, desto höher war die Prävalenz der Bildung von Nierensteinen.

Letztendlich kamen die Autoren zu dem Schluss: „Ein höherer Prozentsatz der Energieaufnahme aus zugesetztem Zucker ist deutlich mit einer höheren Prävalenz von Nierensteinen verbunden.“ Diese Studie liefert Querschnittsbeweise für den Zusammenhang zwischen zugesetztem Zucker und Gesundheitsergebnissen.“

„Unsere Studie ist die erste, die einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von zugesetztem Zucker und Nierensteinen meldet“, sagte Hauptautor Dr. Shan Yin, Forscher am Affiliated Hospital des North Sichuan Medical College in Nanchong, China. „Es deutet darauf hin, dass die Begrenzung der Aufnahme von zugesetztem Zucker dazu beitragen kann, die Bildung von Nierensteinen zu verhindern.“

Es gibt jedoch noch mehr zu lernen.

„Weitere Studien sind erforderlich, um den Zusammenhang zwischen zugesetztem Zucker und verschiedenen Krankheiten oder pathologischen Zuständen im Detail zu untersuchen“, warnte Yin. „Welche Arten von Nierensteinen werden zum Beispiel am häufigsten mit der Aufnahme von zugesetztem Zucker in Verbindung gebracht? Wie stark sollten wir den Verzehr von zugesetztem Zucker reduzieren, um das Risiko der Bildung von Nierensteinen zu senken? Dennoch bieten unsere Ergebnisse bereits jetzt wertvolle Erkenntnisse für Entscheidungsträger.“

So begrenzen Sie den Zuckerkonsum

Angesichts dieser Daten fragen Sie sich vielleicht, wie viel Zucker Sie täglich zu sich nehmen sollten. 

Die Antwort ist nicht so einfach, aber die American Heart Association empfiehlt, nicht mehr als 100 bis 150 Kalorien aus Zucker zu sich zu nehmen, was etwa sechs bis neun Teelöffeln oder 20 bis 36 Gramm entspricht.

Wie können Sie helfen, Ihren Zuckerkonsum einzudämmen? Begrenzen oder vermeiden Sie zunächst den Verzehr der folgenden Lebensmittel mit Zuckerzusatz:

  • Limonade, Energy-Drinks und Sportgetränke
  • Milchdesserts wie Eis
  • Süßigkeiten
  • gesüßte Tees und Fruchtgetränke
  • Snacks wie Kuchen, Kekse, Torten usw.
  • raffinierte Kohlenhydrate
  • viele Restaurantspeisen
  • Cerealien und abgepackte Haferflocken
  • Trockenfrüchte und Fruchtsnacks
  • verpackte Brote
  • Flaschensaucen, Dressings, Gewürze und Marinaden
  • Snack- oder Müsliriegel
  • gefrorene Waffeln und Pfannkuchen
  • „kalorienarme“ Getränke
  • gesüßter Joghurt und Milchprodukte

Entscheiden Sie sich außerdem beim Süßen von Lebensmitteln für Zuckerersatz und natürliche Süßstoffe anstelle von künstlichen Süßstoffen und Zucker, wie zum Beispiel:

  • roher Honig
  • Stevia
  • Termine
  • Kokosnusszucker
  • Ahornsirup
  • Blackstrap-Melasse
  • Balsamico-Glasur
  • Bananenpüree
  • brauner Reissirup
  • echte Fruchtmarmelade
  • Mönchfrucht

Selbstverständlich sollten Sie auch natürliche Süßstoffe in Maßen zu sich nehmen, da sie immer noch etwas Zucker und Kalorien liefern. Sie wollen es nicht überfällig machen.

Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 829 Bewertungen auf ProvenExpert.com