Erythrit: Ist der „gesunde“ Süßstoff das einzig Wahre?

Erythrit: Ist der „gesunde“ Süßstoff das einzig Wahre?

Erythrit ist heute einer der beliebtesten „natürlichen“ kalorienfreien Süßstoffe auf dem Markt. Was ist Erythrit genau und ist es sicher, es regelmäßig zu konsumieren?

Da es anscheinend weniger problematisch ist als der umstrittene künstliche Süßstoff namens Aspartam,  macht es Sinn, dass sich immer mehr Menschen für Erythrit entscheiden, in der Hoffnung, den Zuckerzusatz in ihrer Ernährung zu verringern.

Sie finden es häufig in Produkten wie zuckerarmen, zuckerfreien und sogar kohlenhydratfreien Lebensmitteln, und obwohl es im Allgemeinen sicher ist, gibt es auch einige häufige Nebenwirkungen von Erythritol, die Sie berücksichtigen sollten. Beispielsweise kann der Verzehr von Erythrit bei Verwendung in großen Mengen möglicherweise negative Reaktionen wie Übelkeit und Magenverstimmung hervorrufen.

Der Grund, warum es seinem Verbraucher keine Kalorien oder Zucker liefert, ist, dass der Körper es tatsächlich nicht abbauen kann! Das ist richtig – Studien zeigen, dass Erythrit zwar durch Ihren Körper wandert, aber nicht verstoffwechselt wird .

Ein weiteres Problem ist, dass es oft aus GVO-Maisstärke hergestellt wird, und neue, im Januar 2023 veröffentlichte Forschungsergebnisse haben sogar noch alarmierendere Probleme ergeben. Es wurde mit wichtigen kardiovaskulären Risikofaktoren in Verbindung gebracht, darunter Schlaganfall, Herzinfarkt, Blutgerinnung und sogar Tod.

Ist Erythrit also sicher und ein intelligenter Zuckerersatz? Im Folgenden behandeln wir die Vor- und Nachteile der Verwendung anstelle anderer Süßstoffe.

Was ist Erythrit?

Erythrit ist wie Xylit ein natürlicher Zuckeralkohol. Zuckeralkohole sind Kohlenhydrate, die chemisch Eigenschaften sowohl von Zuckern als auch von Alkoholen aufweisen.

Es gibt fast null Kohlenhydrate und null Kalorien pro Gramm Erythrit.

Erythrit wurde erstmals 1848 von einem schottischen Chemiker namens John Stenhouse entdeckt. Japan verwendet Erythritol seit den frühen 1990er Jahren in Süßigkeiten, Gelees, Marmeladen, Schokolade (einschließlich des üblichen Schokoriegels), Joghurt, Getränken und als natürlicher Zuckerersatz, und es hat in letzter Zeit in den USA an Popularität gewonnen.

Obwohl der Name verwirrend sein kann, haben „Zuckeralkohole“ nichts mit Cocktails zu tun, da sie kein Ethanol (auch bekannt als Alkohol) wie alkoholische Getränke enthalten. Andere Zuckeralkohole umfassen:

  • Sorbit/Glucitol
  • Laktit
  • Isomalt
  • Maltit
  • Mannit
  • Glyzerin/Glyzerin
  • Xylit

Sobald Erythritol in Ihren Körper gelangt, wird es schnell im Dünndarm und Blutkreislauf absorbiert, wobei nur etwa 10 Prozent in den Dickdarm gelangen. Die anderen 90 Prozent werden über den Urin ausgeschieden.

Es geht im Wesentlichen unberührt und ohne Metabolisierung durch Ihr System.

Ist Erythrit sicher?

Wie sicher ist Erythrit? Seit 1997 hat Erythritol von der US Food and Drug Administration den Status „allgemein als sicher anerkannt“.

Die Lebensmittelindustrie und die Verbraucher lieben es, weil es einen ähnlich süßen Geschmack wie Zucker hat, aber kalorienfrei ist und den Blutzuckerspiegel nicht erhöht.

Obwohl es einige Bedenken bei Zuckeralkoholen gibt, deuten die bisherigen Studien darauf hin, dass Erythrit bei normalem Konsum wahrscheinlich keinen weiteren Schaden anrichtet.

Die Forschung zeigt, dass es im Dünndarm schnell absorbiert, aber schlecht verstoffwechselt wird und möglicherweise nicht die gleichen gesundheitlichen Vorteile hat wie andere natürliche Süßstoffe, die als Zuckerersatz dienen – wie Mönchsfrucht oder roher Honig.

Um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, wird empfohlen, dass Erwachsene nicht mehr als 0,45 Gramm Erythrit pro Pfund Körpergewicht pro Tag (oder ein Gramm Erythrit pro Kilogramm Körpergewicht) zu sich nehmen, was 68 Gramm Erythrit für jemanden mit einem Gewicht von 68 Gramm entspricht 150 Pfund. Dies entspricht etwa 5,5 Esslöffeln Erythritol, das über den Tag verteilt zu Lebensmitteln hinzugefügt wird.

Erythrit Nährwerte:

Dieses Produkt ist ein Zuckeralkohol oder Polyol mit vier Kohlenstoffatomen, das etwa 60 bis 80 Prozent der Süße von Haushaltszucker enthält.

Technisch gesehen gibt es etwa 0,25 Kalorien pro Gramm Erythritol (also weniger als eine Kalorie, die im Grunde als Null angesehen wird). Haushaltszucker enthält im Vergleich etwa vier Kalorien pro Gramm, was bedeutet, dass er 16-mal mehr Kalorien hat.

 Um es klar zu sagen: Nur weil ein Süßstoff keine Kalorien hat und den Blutzucker nicht  zu beeinflussen scheint , bedeutet das nicht, dass er unbedingt gut für Ihre Gesundheit ist.

Risiken und Nebenwirkungen

Warum ist Erythrit laut einigen Untersuchungen schlecht für Sie? Im Folgenden sind die Hauptprobleme mit Zuckeralkoholen, einschließlich Erythrit, aufgeführt.

1. Normalerweise genetisch verändert

Die Weltgesundheitsorganisation definiert gentechnisch veränderte Organismen (GVO) als „Lebensmittel, die von Organismen stammen, deren genetisches Material (DNA) auf eine Weise verändert wurde, die nicht natürlich vorkommt, z. B. durch die Einführung eines Gens aus einem anderen Organismus“.

Obwohl gentechnikfreie Sorten erhältlich sind, wird ein Großteil des heute in Lebensmitteln und Getränken verwendeten Erythritols aus Maisstärke aus gentechnisch verändertem Mais gewonnen.

Während dies immer noch ein kontroverses Thema mit laufender Forschung ist, haben Tierstudien den Konsum von GVO mit potenziellen Problemen in Verbindung gebracht, wie zum Beispiel:

  • Unfruchtbarkeit
  • Immunprobleme
  • beschleunigtes Altern
  • fehlerhafte Insulinregulation
  • Veränderungen in den wichtigsten Organen und im Magen-Darm-System

2. Häufig kombiniert mit künstlichen Süßstoffen

Erythrit ist allein nicht so süß wie Zucker, daher wird es in Lebensmitteln und Getränken oft mit anderen fragwürdigen Süßstoffen kombiniert, die normalerweise künstlich sind.

In Kombination mit künstlichen Süßstoffen wie Aspartam kann das mit Erythritol beladene Produkt noch gesundheitsschädlicher werden. Mögliche Nebenwirkungen von Erythritol in Kombination mit Aspartam können beispielsweise sein:

  • Angst
  • Verlust des Kurzzeitgedächtnisses
  • Fibromyalgie
  • Gewichtszunahme
  • Ermüdung
  • mehr

3. Kann Magen-Darm-Probleme verursachen

Zuckeralkohole passieren Ihren Körper im Wesentlichen unberührt, ähnlich wie Ballaststoffe. Aus diesem Grund können sie bei manchen Menschen Blähungen, Blähungen und Durchfall verursachen – da sie nicht vollständig vom Körper aufgenommen und von Bakterien im Dickdarm fermentiert werden.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass Erythrit im Vergleich zu anderen Zuckeralkoholen weniger wahrscheinlich im Darm fermentiert und weniger wahrscheinlich Verdauungsprobleme auslöst.

Einige der häufigsten Nebenwirkungen von Erythritol sind unerwünschte gastrointestinale Nebenwirkungen, für die Kinder besonders anfällig sind.

Leider hören die Magen-Darm-Probleme nicht unbedingt bei einem Grummeln im Magen auf. Durchfall ist eine bekannte häufige Nebenwirkung von Erythrit, wenn auch weniger als bei Xylit.

Besonders bei übermäßigem Verzehr kann nicht resorbiertes Erythrit Wasser aus der Darmwand ziehen und Durchfall verursachen.

Die Wahrscheinlichkeit von Durchfall scheint noch größer zu sein, wenn Erythrit zusammen mit Fruktose eingenommen wird. Durchfall mag harmlos klingen, kann aber zu Dehydrierung, Elektrolytstörungen und Unterernährung führen.

Wenn der Konsum hoch ist (50 Gramm oder mehr pro Tag), werden Verdauungsstörungen – einschließlich Blähungen, Krämpfe, Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall – noch wahrscheinlicher. Eine Studie zeigte speziell, dass die Einnahme von 50 Gramm Erythrit Magenknurren und Übelkeit verursachte.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die Einnahme in Maßen zu halten, um negative Nebenwirkungen zu vermeiden, und eine Reduzierung in Betracht zu ziehen, wenn Verdauungsprobleme auftreten.

In Bezug auf die Beeinflussung des eigenen Mikrobioms ergab eine Studie, dass Erythritol plus Stevia keinen negativen Einfluss auf das Bakterienwachstum im Darm hatte, die Einnahme jedoch einige Veränderungen in der mikrobiellen Struktur und Diversität des Darms verursachte.

4. Kann allergische Reaktionen auslösen

Obwohl sehr selten, kann Erythritol bei manchen Menschen allergische Hautreaktionen hervorrufen, wie in einer im Jahr 2000 im Journal of Dermatology veröffentlichten Studie gezeigt wurde.

Eine 24-jährige Frau entwickelte einen schweren Hautausschlag und „Quaddeln“ am ganzen Körper, nachdem sie ein Glas eines mit Erythrit gesüßten Getränks getrunken hatte. Eine Quaddel, oft auch Quaddel oder Nesselsucht genannt, ist ein erhabener, juckender Hautbereich, der manchmal ein offensichtliches Zeichen einer Allergie gegen etwas ist, das Sie konsumiert haben oder mit dem Sie in Kontakt gekommen sind.

5. Im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Problemen

Eine in Nature Medicine veröffentlichte Studie  untersuchte die Verwendung von Erythritol und das Risiko atherothrombotischer Erkrankungen. Die atherothrombotische Erkrankung ist definiert als „eine fortschreitende Erkrankung, die durch die Ansammlung von Lipiden, faserigem Material und Mineralien in der Arterienwand gekennzeichnet ist, was zu einer Verengung des Arterienlumens führt. Eine arterielle Stenose selbst kann Jahrzehnte lang stumm bleiben und selten akute vaskuläre Ereignisse verursachen.“

Die Forscher bewerteten Patienten, die sich einer kardialen Risikobewertung unterzogen, und erste Studien ergaben, dass „zirkulierende Spiegel mehrerer Polyol-Süßstoffe, insbesondere Erythritol, mit einem (3-Jahres-) Risiko für schwerwiegende unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse (MACE; einschließlich Tod oder nicht tödlicher Myokardinfarkt oder Schlaganfall).“

Nach weiterer Untersuchung kamen sie zu dem Schluss: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Erythritol sowohl mit einem MACE-Risiko verbunden ist als auch eine verstärkte Thrombose fördert. Studien zur Beurteilung der Langzeitsicherheit von Erythritol sind gerechtfertigt.“

„Wenn Ihr Blutspiegel von Erythritol in den oberen 25 % im Vergleich zu den unteren 25 % lag, bestand ein etwa zweifach höheres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Es ist mit den stärksten kardialen Risikofaktoren wie Diabetes vergleichbar“, sagte der Hauptautor der Studie, Dr. Stanley Hazen, Direktor des Zentrums für kardiovaskuläre Diagnostik und Prävention am Cleveland Clinic  Lerner Research Institute, gegenüber CNN.

Mögliche Vorteile von Erythrit

Wofür ist Erythrit potenziell vorteilhaft? Hier sind einige der Gründe, warum sich Menschen dafür entscheiden, es als Zuckerersatz zu verwenden:

1. Zuckerfrei und kann bei Blutzucker und Gewichtsmanagement helfen

Fans dieses Süßungsmittels lieben es vor allem wegen seines Kalorienmangels, der beim Abnehmen hilfreich sein kann.

Erythrit ist auch für Diabetiker und Menschen geeignet, die die Keto-Diät und andere Low-Carb-Diäten befolgen.

Die Ergebnisse einer Studie aus dem Jahr 2018 deuten darauf hin, dass Erythritol nicht nur als Glukoseersatz dienen kann, sondern auch ein nützliches Mittel bei der Behandlung von Diabetes sein kann, um den postprandialen Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Eine Überprüfung aus dem Jahr 2020 ergab auch, dass Zuckeralkohole als antidiabetische Nahrungsergänzungsmittel in Lebensmitteln und Lebensmittelprodukten für Diabetiker verwendet werden können.

Das Ersetzen von Zucker durch Erythrit während der Ketose kann helfen, Ihre Kohlenhydrate in Schach zu halten und Ihnen dabei helfen, in Ketose zu bleiben.

Abgesehen davon besteht die Möglichkeit, dass der Konsum in großen Mengen Stoffwechselveränderungen hervorrufen kann, die für die Gewichtskontrolle nicht von Vorteil sind. Eine Studie aus dem Jahr 2017 fand beispielsweise einen Zusammenhang zwischen Erythritol und Gewichtszunahme bei jungen Männern, obwohl die genauen Gründe dafür noch nicht bekannt sind.

2. Kann helfen, Sättigung und Zufriedenheit zu steigern

Einige Studien zeigen, dass Erythrit die Freisetzung bestimmter Hormone im Darm beeinflussen und sogar die Magenentleerung verlangsamen könnte. Es kann auch das Mundgefühl von zuckerarmen Lebensmitteln verbessern und unerwünschten Nachgeschmack überdecken, den andere intensive Süßstoffe oft haben.

3. Besser für die Zähne als andere Süßstoffe

Studien wurden gemischt, aber einige sagen, dass Erythritol Plaque reduzieren oder sogar helfen kann, Karies zu verhindern, weil Zuckeralkohole nicht so mit Plaquebakterien im Mund reagieren wie Zucker. Laut der Food Insight Organization hemmt Erythritol das Wachstum einer bestimmten Art von oralen Bakterien ( Streptococcus mutans ), von denen bekannt ist, dass sie mit Karies in Verbindung gebracht werden.

Eine doppelblinde, randomisierte Studie untersuchte die Auswirkungen von Erythrit auf 485 Grundschulkinder. Jedes Kind verzehrte dreimal pro Schultag vier Erythrit-, Xylit- oder Sorbitbonbons.

Bei den Nachuntersuchungen beobachteten die Forscher in der Erythrit-Gruppe eine geringere Anzahl an Karies als in der Xylit- oder Sorbit-Gruppe. Auch die Zeit bis zur Entstehung von Karies war in der Erythrit-Gruppe am längsten.

4. Hat möglicherweise antioxidative Wirkungen

Einige Wissenschaftler sagen, dass dieser Süßstoff Antioxidantien liefern könnte und die Fähigkeit hat, die Endothelfunktion bei Menschen mit Typ-2-Diabetes zu verbessern und gleichzeitig die kardiovaskuläre Gesundheit auf andere Weise zu unterstützen.

In einer an diabetischen Ratten durchgeführten Studie schien Erythritol als Antioxidans zu wirken (um freie Radikale zu bekämpfen) und bot möglicherweise Schutz vor durch Hyperglykämie verursachten Gefäßschäden.

Erythrit Quellen – Lebensmittel

Früchte wie Wassermelonen, Birnen und Weintrauben enthalten von Natur aus geringe Mengen an Erythrit, ebenso wie Pilze und einige fermentierte Lebensmittel wie Käse, Wein, Bier und Sake.

Erythrit wird heute häufig zu vielen verpackten Lebensmitteln, Snacks und Getränken hinzugefügt. Einige Beispiele dafür, wo Sie es finden, sind:

  • kalorienfreie und/oder Diätlimonaden und -getränke
  • Sport- und Energydrinks
  • zuckerfreie Kaugummis und Pfefferminzbonbons und andere Süßigkeiten (wie harte und weiche Bonbons, aromatisierte Marmelade und Geleeaufstriche)
  • Schokoladenprodukte
  • Zuckerguss
  • Milchdesserts (wie Eiscreme, andere gefrorene Desserts und Puddings)
  • abgepackte Desserts auf Getreidebasis (wie Kuchen und Kekse)
  • sogar einige Medikamente

Erythrit wird häufig in Kombination mit künstlichen Süßstoffen verwendet, um den Geschmack von Produkten zu verbessern. Wenn Sie Etikettenleser sind (und ich hoffe, Sie sind es!), haben Sie vielleicht bemerkt, dass alternative Süßstoffe wie Sucralose und Erythritol in letzter Zeit in den Zutatenlisten immer mehr an Bedeutung gewinnen, insbesondere in Energie-/Sportgetränken und Schokoriegeln.

Zuckeralkohole in Lebensmitteln sorgen nicht nur für einen süßen Geschmack, sondern verleihen ihnen Volumen und Textur, helfen, Feuchtigkeit zu speichern und Bräunung zu verhindern.

Da Erythritol nicht hygroskopisch ist (keine Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt), ist es in bestimmten Backwaren beliebt, da es diese nicht austrocknet.

Wie es gemacht wird – Typen

Wie oben erläutert, kommt Erythrit natürlicherweise in einigen Früchten und fermentierten Lebensmitteln vor. Das Problem ist jedoch, dass die überwiegende Mehrheit des heute in Produkten verwendeten Erythritols künstlich hergestellt wird, indem Glukose (am häufigsten aus GVO-Maisstärke) genommen und mit einer Hefe namens  Moniliella pollinis fermentiert wird .

Die Art, die heute Lebensmitteln und Getränken zugesetzt wird, ist typischerweise künstlich aus GVO-Maisstärke hergestellt, was zu einem  ultra-verarbeiteten Lebensmittel führt  – weit entfernt von einem natürlichen Süßstoff. Es ist einer dieser „unsichtbaren GVO-Zutaten“.

Erythrit ist als granulierter oder pulverisierter, natürlicher, kalorienfreier Süßstoff erhältlich. Beispiele für solche Produkte sind Zsweet und Swerve (die nicht-GVO-zertifiziert sind und aus Frankreich stammen).

Pulverisiertes Erythrit wird oft wie Puderzucker verwendet und soll „keinen bitteren oder chemischen Nachgeschmack“ haben.

Wenn Sie Bio-Erythritol kaufen, stellt dies sicher, dass das Produkt nicht aus einer GVO-Quelle wie Maisstärke hergestellt werden kann.

Erythrit vs. Stevia

Sind Stevia und Erythrit dasselbe? Stevia ist eine andere Art von Zuckerersatz.

Es ist eine Kräuterpflanze, die zur Familie der Asteraceae gehört  . Die Stevia-Pflanze wird seit über 1.500 Jahren von den Guaraní in Brasilien und Paraguay verwendet.

Diese beiden Süßstoffe werden oft kombiniert, um das Volumen zu erhöhen und den Nachgeschmack zu reduzieren.

Ist Erythrit gesünder als Stevia?

Einige Gesundheitsexperten haben erklärt, dass sie persönlich Steviablattextrakt bevorzugen, weil es den Blutzucker nicht in die Höhe treibt und mit einigen gesundheitlichen Vorteilen verbunden ist. Laut Forschungsstudien können dies Verbesserungen des Cholesterinspiegels, des Blutdrucks und sogar einiger Krebsarten umfassen.

Insgesamt scheint Stevia eine gesundheitsfördernde Wahl zu sein, wenn Sie ein hochwertiges Produkt aus reinem Stevia-Blattextrakt kaufen. Achten Sie darauf, Stevia ohne Zusatzstoffe zu kaufen.

Grünes Stevia gilt als eine der besten Optionen, wenn Sie es finden können.

Xylit vs. Erythrit

Beide Produkte sind Zuckeralkohole (auch kalorienreduzierte Süßstoffe genannt). Der Hauptunterschied besteht darin, dass Xylit einige Kalorien enthält (es ist nicht kalorienfrei wie Erythrit), aber weniger als Zucker.

Xylit hat auch einen kleinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, während Erythrit dies nicht tut.

Es kommt natürlicherweise in einigen Obst- und Gemüsesorten vor und hat einen ähnlichen Geschmack, eine ähnliche Textur und ein ähnliches Volumen wie Zucker. Ein Nachteil bei der Verwendung von Xylit ist, dass es bei manchen Menschen Durchfall verursachen kann, insbesondere wenn es in großen Mengen verwendet wird.

Dies ist einer der Gründe, warum manche Menschen Erythrit bevorzugen. Andererseits umfassen die mit Xylit verbundenen Vorteile Verbesserungen des Blutzuckermanagements, der Zahngesundheit und sogar der Immunität gegen bestimmte Infektionen.

Kauf/Verwendung

Wo kann man Erythrit kaufen? Suchen Sie danach in Naturkostläden, großen Lebensmittelgeschäften oder online.

Wenn Sie ein Produkt mit Erythrit kaufen, woher wissen Sie, ob es GMO-frei ist? Das Produkt muss ein USDA-Bio- oder ein Nicht-GMO-Projekt-zertifiziertes Abzeichen auf der Verpackung haben.

Erythrit-Ersatz/Alternativen:

Denken Sie daran, dass viele Erythrit-Ersatzstoffe verfügbar sind, wenn Sie keine finden können oder wenn Sie ein anderes Produkt bevorzugen, weil Sie Erythrit-Nebenwirkungen haben. Dazu gehören Stevia, Mönchsfrucht, Honig, Melasse und Ahornsirup, wenn es Ihnen nichts ausmacht, Zucker und Kalorien zu sich zu nehmen.

  • Roher Honig – Dies ist ein reiner, ungefilterter und nicht pasteurisierter Süßstoff, der von Bienen aus dem Nektar von Blumen hergestellt wird. Im Gegensatz zu verarbeitetem Honig  wird Rohhonig nicht seines unglaublichen Nährwerts und seiner Gesundheitskräfte beraubt. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es bei Allergien, Diabetes, Schlafproblemen, Husten und Wundheilung hilft. Suchen Sie nach einem örtlichen Imker, der Ihren Rohhonig bezieht. Dies macht es noch wahrscheinlicher, dass es bei saisonalen Allergien hilft.
  • Mönchsfrucht — Dieses Produkt wird jetzt aus den gleichen Gründen wie Stevia empfohlen. Es ist ein aus Früchten gewonnener Süßstoff, der seit Hunderten von Jahren verwendet wird. Viele finden, dass es einen angenehmen Geschmack ohne Bitterkeit hat. Mönchsfrucht enthält Verbindungen, die, wenn sie extrahiert werden, natürliche Süßstoffe sind, die 300–400 Mal süßer als Rohrzucker sind – aber ohne Kalorien und ohne Auswirkung auf den Blutzucker. Stellen Sie einfach sicher, dass das von Ihnen gekaufte Mönchsfruchtprodukt kein Erythritol aus GVO oder andere ungesunde Zusatzstoffe enthält.

Fazit:

  • Was ist Erythrit? Es ist ein kalorienfreier Süßstoff, der üblicherweise aus gentechnisch veränderten Maisprodukten künstlich hergestellt wird.
  • Ist Erythrit sicher? Während die FDA es für allgemein sicher hält, sind einige mögliche Nebenwirkungen von Erythrit zu berücksichtigen. Auch wenn es sich nicht um GVO handelt, kann es bei bestimmten Personen, die möglicherweise empfindlich auf seine Wirkungen reagieren, möglicherweise Magen-Darm-Beschwerden und allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Wenn es als Zuckerersatz verwendet wird, kann es einige gesundheitliche Vorteile haben, und gentechnikfreie Sorten scheinen in Maßen in Ordnung zu sein. Zu den potenziellen Vorteilen gehören die Unterstützung bei der Kontrolle von Blutzucker und Gewicht, die Unterstützung der Zahngesundheit und die Bereitstellung von antioxidativen Wirkungen.
  • Es gibt viele andere natürliche, gesundheitsfördernde Süßstoffe, die auch in Maßen verwendet werden können, um Ihre Zuckeraufnahme zu reduzieren – wie Stevia, Mönchsfrucht und roher Honig.
Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 829 Bewertungen auf ProvenExpert.com