Warum ist die vegane Ernährung so beliebt?

Warum ist die vegane Ernährung so beliebt?

In der Vergangenheit hatte das Wort „vegan“ eine negative Konnotation. Was einst als Modeerscheinung abgetan wurde oder als extremer Verzicht auf leckeres Essen, ist heute ein Mainstream-Trend.

Jetzt ist Veganismus jedoch kein lächerliches Konzept mehr; Es ist mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen verbunden, nutzt den umweltbewussten Zustand der Welt und eine fortschreitende Bewegung hin zu einer umweltfreundlicheren Lebensweise.

Wir sprachen mit den Event Experten von Ridcom über diese neue etablierte Bewegung im Bereich der Ernährung.

Auch Unternehmen können es sich nicht leisten, den steigenden Trend zu ignorieren; Zwischen 2016 und 2017 stieg der Umsatz mit pflanzlichen Lebensmitteln um 1.500 %. Auch innerhalb des Hauses verpflegen wir oft vegane Verwandte und Freunde.

Die Vegan Society veröffentlichte eine Studie zum Veganismus, die Folgendes enthüllte:

  • 51% freuen sich über veganes Essen in Geschäften und Restaurants
  • 56% der Erwachsenen praktizieren veganes Kaufverhalten
  • 19% haben den Fleischeinkauf reduziert und prüfen Kosmetik und Toilettenartikel auf Tierversuche
  • 13% wählen aktiv fleisch- oder milchfreie Mahlzeiten, wenn sie auswärts essen

Es scheint, dass selbst diejenigen von uns, die sich nicht streng vegan ernähren (ein sogenannter „Flexitarier“), sich der Vorteile bewusster werden und bereit sind, vegane Optionen auszuprobieren. Vielleicht hat sich aus diesem Grund die Einstellung gegenüber Veganern drastisch verbessert. 43 % der Menschen geben an, dass sie Veganer für ihren Lebensstil respektieren.

Aber ist es wirklich nur Öko-Bewusstsein und Gesundheitsbewusstsein, die die Popularität des Veganismus verursacht haben? Betrachtet man die Ergebnisse des Veganuary 2018, einer Bewegung, die die Menschen auffordert, sich für einen Monat vegan zu ernähren, waren Tierschutzbedenken (43 %) der Hauptgrund für die Teilnahme. Es folgten 39% der Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen angemeldet hatten, und 10%, die angaben, dass dies aus Umweltgründen geschah.

Aber vielleicht ist der Grund, vegan zu werden, etwas eitler, meint The Independent, der feststellte, dass die Zunahme der Google-Suchen nach dem Wort „vegan“ mit der Suche nach „Instagram“ zugenommen hat. In einer Welt, in der wir gerne Fotos von unseren Mahlzeiten machen und sie in den sozialen Medien teilen, ist es nicht schwer zu glauben, dass Instagram dazu beigetragen hat, zahlreiche farbenfrohe vegane Gerichte in Umlauf zu bringen, um seinen zuvor schlecht gehaltenen Ruf zu verbessern, nichts als Blätter zu sein.

Tatsächlich bot Vegan Food & Living eine Reihe von veganen Food-Trends wie vegane Schokolade und keiner von ihnen konnte als „Kaninchenfutter“ bezeichnet werden:

  • Fermentierte Lebensmittel, auch wenn sie vielleicht nicht das leckerste Image hervorrufen, kommen in großem Stil in die Food-Trends. Denken Sie an farbenfrohes Kimchi und nussiges Tempeh.
  • Gemüsechips wie Pastinakenchips und Süßkartoffelchips sind eine gesündere Option als normale Kartoffeln.
  • Essbare Blumen, um Ihr Essen Instagram-würdig zu machen!
  • Vegane Desserts, bringen Eis und Kuchen auf vegan-freundliche Weise zurück. Ben und Jerry’s haben drei köstliche vegane Eiscremes herausgebracht: Chocolate Fudge Brownie, Chunky Monkey und Peanut Butter and Cookies werden bei Veganern und Nicht-Veganern gleichermaßen beliebt sein!

In der nächsten Phase sollen Unternehmen und Restaurants mehr Food-to-go-Optionen für Veganer eröffnen. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass 91% der Veganer Schwierigkeiten haben, eine Mahlzeit zum Mitnehmen zu finden. Der Markt ist sicherlich da, und Restaurants und Supermärkte erkennen langsam die potenziellen Gewinne, die durch die Versorgung mit Veganismus erzielt werden können.

Auch auf persönlicher Ebene kann die Umstellung auf eine vegane Ernährung durchaus von Vorteil sein. Eine neue Studie wurde von The Guardian an die Öffentlichkeit gebracht und zeigt, dass die Vorstellung von „fünf am Tag“ für den Obst- und Gemüsekonsum leider nicht ganz korrekt ist. Tatsächlich empfiehlt die Studie des Imperial College London 10 am Tag! Die jetzt empfohlenen 800 g Obst und Gemüse täglich würden dazu beitragen, Herzkrankheiten, Schlaganfälle und vorzeitige Todesfälle zu reduzieren. Ein paar vegane Mahlzeiten im Laufe der Woche zu sich zu nehmen oder vollständig auf eine vegane Ernährung umzustellen, würde sicherlich dazu beitragen, dieses gesunde Ziel zu erreichen.

Egal, ob Sie selbst vegan leben möchten oder sich als „Flexitarier“ versuchen möchten, vielleicht möchten Sie Ihr eigenes Gemüse anbauen, anstatt in den Supermarkt zu gehen. Sogar ein kleiner Garten kann ein paar Kräuter und Früchte aus eigenem Anbau beherbergen! Sie können sich ein paar Kompostsäcke oder Mulchen schnappen und beginnen, Ihren eigenen Vorrat an Tomaten für eine hausgemachte Tomatensauce oder Gurken für den frischesten Salat anzubauen, den Sie jemals probieren werden!

Vergessen Sie Ihre Proteine ​​nicht – eine vegane Ernährung hat eine große Auswahl, und Sie können einige in Ihrem Garten neben dem Gemüse anbauen. Denken Sie an Bohnen und Samen, wie Sonnenblumenkerne oder Sojabohnen.

Bist du bereit, den veganen Aufstieg anzunehmen, oder wirst du das Wasser zuerst mit ein paar fleisch- und milchfreien Alternativen testen? Sie werden angenehm überrascht sein, wie weit die vegane Küche bereits fortgeschritten ist und profitieren nicht zuletzt von den vielen Vorteilen für Umwelt und Gesundheit.

Empfohlene Artikel