Achalasie – Symptome, Ursachen und Behandlung

Achalasie – Symptome, Ursachen und Behandlung

Achalasie ist eine seltene Erkrankung der Speiseröhre, der Röhre, die Nahrung vom Rachen zum Magen transportiert. Es ist gekennzeichnet durch eine beeinträchtigte Fähigkeit, Nahrung nach unten in Richtung Magen zu drücken (Peristaltik), ein Versagen des ringförmigen Muskels am unteren Ende der Speiseröhre, des unteren Ösophagussphinkters (LES), sich zu entspannen. Es ist die Kontraktion und Entspannung des Schließmuskels, die die Nahrung durch die Röhre bewegt.

Anzeichen und Symptome

Die Symptome der Achalasie treten typischerweise schleichend auf. Die meisten Menschen mit dieser Störung erleben eine Beeinträchtigung der Schluckfähigkeit (Dysphagie) als Haupt- und Frühsymptom. Es können auch leichte Brustschmerzen auftreten, die kommen und gehen. Manche Betroffene leiden unter sehr starken Schmerzen.

Das Zurückhalten von Speichel und aufgenommener Nahrung in der Speiseröhre kann oft zum Aufstoßen dieses Inhalts führen; außerdem können solche Inhalte auch beim Atmen in die Lunge geschleudert werden (tracheobronchiale Aspiration). Andere Symptome dieser Erkrankung können Husten während der Nacht und erheblicher Gewichtsverlust aufgrund von Schluckbeschwerden sein, wenn die Fälle unbehandelt bleiben. Trockene Augen (Keratoconjunctivitis sicca) und Mundtrockenheit (Xerostomie) sind bei Patienten mit Achalasie nicht ungewöhnlich.

Die Aspiration von Speichel und Nahrungsinhaltsstoffen bei Menschen mit Achalasie kann eine Lungenentzündung, andere Lungeninfektionen oder sogar den Tod verursachen. Die Inzidenz von Speiseröhrenkrebs ist bei Patienten mit Achalasie signifikant erhöht.

Ursachen

Die genaue Ursache der Achalasie ist nicht bekannt. Einige klinische Forscher vermuten, dass der Zustand durch die Degeneration einer Nervengruppe in der Brust (Auerbach-Plexus) verursacht werden könnte. Es wird angenommen, dass es eine seltene, vererbte Form der Achalasie gibt, aber dies ist derzeit noch nicht gut verstanden.

Betroffene Bevölkerungsgruppen

Achalasie ist eine seltene Erkrankung, die typischerweise Erwachsene im Alter zwischen 25 und 60 Jahren betrifft. Diese Störung kann jedoch in jedem Alter auftreten, auch in der Kindheit. Achalasie betrifft Männer und Frauen gleichermaßen, außer in Fällen, die eine vererbte Form widerzuspiegeln scheinen. In diesen Fällen scheint es, dass Männer doppelt so häufig mit dieser Störung diagnostiziert werden wie Frauen.

Verwandte Erkrankungen

Die Symptome der folgenden Erkrankungen können denen der Achalasie ähneln. Vergleiche können für eine Differentialdiagnose nützlich sein:

Speiseröhrenkrebs

Die Symptome von Speiseröhrenkrebs ähneln denen einer Achalasie. Speiseröhrenkrebs kann an fast jedem Punkt in der Röhre beginnen. Kleine Krebsarten können asymptomatisch sein oder ohne Symptome vorhanden sein. Wenn der Tumor wächst, können die ersten Anzeichen Schluckbeschwerden und/oder Schmerzen beim Schlucken und/oder das Gefühl sein, als ob Nahrung hinter dem Brustbein stecken würde. Schluckbeschwerden können von Verdauungsstörungen, Sodbrennen und Würgen begleitet sein. Gewichtsverlust ist keine Seltenheit.

Schluckstörungen

Schluckstörungen treten in verschiedenen Formen auf. Einige sind die Folge von Störungen des Gehirns wie Morbus Parkinson, Multiple Sklerose oder Amyotrophe Lateralsklerose (ALS oder Lou-Gehrig-Krankheit). Andere sind das Ergebnis einer Fehlfunktion von Teilen des Rachens, die am Schlucken beteiligt sind. Beispielsweise kann der Pharynx nach einem Schlaganfall versagen.

Diagnose

Eine Röntgenuntersuchung (Radiologie) ist häufig hilfreich bei der Diagnose von Achalasie. Eine radiologische Untersuchung, insbesondere bei Verwendung von Barium, kann eine Vergrößerung (Dilatation) der Speiseröhre und das Zurückhalten von Nahrung und Sekreten in der Speiseröhre zeigen. Geräte, die den Flüssigkeitsdruck (Manometer) in der Speiseröhre messen, werden verwendet, um die Diagnose einer Achalasie zu bestätigen.

Behandlung

Die Behandlung der Achalasie zielt darauf ab, Blockaden zu beseitigen, die durch das Versagen des unteren Schließmuskels der Speiseröhre verursacht werden, sich zu entspannen. Dies kann durch Gabe von Medikamenten, Querschnittserweiterung (manuelle Dilatation) des Schließmuskels oder durch eine Operation erfolgen.

Das Medikament Isosorbid (ein lang wirkendes Nitrat) oder Nifedipin (ein Kalziumkanalblocker) kann Menschen mit Achalasie eine gewisse Linderung verschaffen.

Etwa 70 Prozent der Fälle von Achalasie können durch die Vergrößerung des unteren Schließmuskels der Speiseröhre durch ein Verfahren, das als pneumatische Ballondilatation bekannt ist, wirksam behandelt werden. Bei vielen Menschen können wiederholte Erweiterungen erforderlich sein, um eine Verbesserung der Symptome zu erreichen.

Chirurgische Behandlungen der Achalasie können in etwa 85-90 Prozent der Fälle wirksam sein. Bei diesen Eingriffen werden die Muskelfasern im unteren Ösophagussphinkter durchtrennt (laparoskopische Heller-Myotomie oder perorale endoskopische Myotomie). Etwa 15 Prozent der Menschen mit Achalasie leiden nach diesem chirurgischen Eingriff unter den Symptomen eines gastroösophagealen Reflux.

Synonyme für Achalasie

  • Kardiospasmus
  • Dyssynergie Ösophagus
  • Ösophagus-Aperistaltik
  • Megaösophagus

Empfohlene Artikel