Was ist ein Weichmacher und wie wirkt er sich auf Ihre Haut aus?

Was ist ein Weichmacher und wie wirkt er sich auf Ihre Haut aus

Es gibt mehr als einen Weichmacher da draußen. Tatsächlich gibt es mehrere natürliche Weichmacher, die Sie wahrscheinlich bereits für Ihre Hautpflegeroutine verwenden.

Weichmacher sind die Hauptstütze für trockene, rissige und geschädigte Haut. Sie werden fast immer in Feuchtigkeitscremes verwendet, weil sie Wasser in der Haut einschließen und gleichzeitig eine Schutzbarriere bilden, die Reizstoffe fernhält.

Was ist also ein Weichmacher und warum wird er in Schönheitsprodukten verwendet?

Was ist ein Weichmacher?

Ein Weichmacher bewahrt die Hautfeuchtigkeit und bietet gleichzeitig eine Barriere, die sie vor Reizstoffen schützt. Weichmacher werden in Hautpflege- und Kosmetikprodukten verwendet, um die Haut zu beruhigen und mit Feuchtigkeit zu versorgen, sie weicher zu machen und Zustände zu verbessern, die Trockenheit, Juckreiz und Rötungen verursachen.

Weichmacher wirken, indem sie einen dünnen hydrophoben Film auf der Hautoberfläche bilden, der Wasser abweist und den Feuchtigkeitsverlust verhindert. Dies ist ein anderer Effekt als der von Feuchthaltemitteln, die Wasserdampf anziehen, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Die Hauptbestandteile sind ähnlich und bestehen aus Vaseline, Paraffin, Glycerin und pflanzlichen Buttern und Ölen. Die Lipide (oder Fette) in diesen Inhaltsstoffen füllen die winzigen Risse in trockener Haut und glätten die Oberfläche.

Formulierer verwenden eine Kombination dieser Inhaltsstoffe, um Hautpflege- und Kosmetikprodukte herzustellen, die für die Hydratation der Haut bestimmt sind. Während die Leute einen Weichmacher als Feuchtigkeitscreme betrachten und die Begriffe synonym verwenden, ist ein Weichmacher eigentlich ein Inhaltsstoff, der in einer Feuchtigkeitscreme verwendet wird, um Wasser in der Haut einzuschließen.

Arten von Weichmacher Typen

Nicht jeder Weichmacher wirkt auf die Haut auf die gleiche Weise. Einige enthalten mehr Fette oder Öl, während andere besser funktionieren, um eine Hautbarriere bereitzustellen.

Weichmacher finden Sie in vielen Formen, wie Cremes, Seren, Lotionen und Salben. Je dickflüssiger und fetthaltiger die Formel ist, desto mehr dient sie als Barriere.

Einige der besten Weichmacher sind:

1. Aloe Vera

Aloe Vera enthält Fettsäuren mit beruhigenden Eigenschaften, die antioxidativen Vitamine A, C und E, die freie Radikale neutralisieren, die zur Alterung beitragen, und Enzyme mit entzündungshemmender Wirkung. Es wird oft in Hautpflegeprodukten verwendet, um Hautirritationen und Verbrennungen zu lindern, die Kopfhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen und Lippenherpes zu behandeln.

2. Sheabutter

Sheabutter ist ein beliebter Weichmacher, der in Cremes, Balsamen, Körperbutter und Haarmasken verwendet wird. Es ist reich an Ölsäure, einer Fettsäure, die die Haut weicher macht und Falten reduziert.

Sheabutter kann auch verwendet werden, um die Kopfhaut und das Haar mit Feuchtigkeit zu versorgen, Schuppen zu lindern und eine Schutzschicht vor Reizstoffen zu bilden.

3. Kokosöl

Kokosöl für die Haut enthält drei Fettsäuren, die desinfizierende und antimikrobielle Eigenschaften besitzen: Caprin-, Capryl- und Laurinsäure. Diese Fette verhindern den Feuchtigkeitsverlust durch die Poren der Haut und verbessern die Hautbarrierefunktion.

Kokosöl enthält auch starke Antioxidantien, die Zeichen der Hautalterung reduzieren, weil sie freie radiale Schäden bekämpfen.

4. Hagebuttenöl

Hagebuttenöl liefert Fette, Antioxidantien und die Vitamine A, C und E. Es fördert den Zellumsatz und schützt die Haut vor Giftstoffen und freien Radikalen.

Hagebuttenöl wird häufig verwendet, um das Auftreten von Altersflecken zu reduzieren, bei Erkrankungen wie Ekzemen zu helfen und die Kollagenproduktion anzuregen.

5. Harnstoffcreme

Urea-Creme ist ein Muss für trockene, raue und sogar rissige Haut. Urea ist eigentlich Teil des natürlichen Feuchtigkeitsfaktors der Haut – es ist ein Bestandteil der Epidermis.

Synthetischer Harnstoff wird für topische Cremes hergestellt, um die Hautintegrität zu verbessern, Risse zu glätten und Feuchtigkeit einzuschließen.

6. Bakuchiol

Bakuchiol ist ein Extrakt aus den Blättern und Samen der Babchi-Pflanze. Es ist als die sanftere Alternative zu Retinol bekannt geworden, das häufig zur Reduzierung feiner Linien und Fältchen verwendet wird.

Es ist ein Weichmacher, der nährende, entzündungshemmende Wirkungen hat und hilft, raue, geschädigte Haut zu beruhigen.

7. Kakaobutter

Kakaobutter ist ein ultra-feuchtigkeitsspendender Weichmacher, der zu einem beliebten Inhaltsstoff in kommerziellen Schönheitsprodukten geworden ist. Es ist reich an Fett, wie Kokosnussöl, wodurch es Hauttrockenheit und Schälen verhindern kann.

Kakaobutter enthält auch Polyphenole, die helfen, Zeichen der Hautalterung zu reduzieren und die Hautelastizität zu verbessern.

8. Squalanöl

Squalanöl wird aus einem Antioxidans hergestellt, das etwa 12 Prozent des Talgs der Haut ausmacht. Es ist reich an Fettsäuren, die in die Haut eindringen und sie weicher machen können.

Squalanöl-Gesichtsseren werden verwendet, um das Auftreten von Falten zu reduzieren, Akne zu bekämpfen und Ekzeme zu behandeln.

9. Bienenwachs

Bienenwachs ist ein ausgezeichneter Feuchtigkeitsspender für die Haut, der reich an Vitamin A ist und entzündungshemmende Wirkungen hat. Es hat eine antibakterielle Wirkung und kann zur Verbesserung von Erkrankungen wie Windelausschlag, Psoriasis und Ekzemen eingesetzt werden. Es kann auch helfen, Akne zu beseitigen und das Auftreten von Dehnungsstreifen zu reduzieren.

10. Jojobaöl

Jojobaöl bildet eine schützende Ölschicht auf der Hautoberfläche, die die Feuchtigkeit hält und so raue Stellen und Irritationen lindert. Jojoba gilt auch als nicht komedogen, was bedeutet, dass es die Poren nicht verstopft.

Jojoba wird nicht nur als Feuchtigkeitsspender für die Haut verwendet, sondern dient auch als Alternative zu Rasierschaum, hilft bei der Beseitigung von Schuppen und kann die Wundheilung beschleunigen.

Vorteile von Weichmachern

1. Verbessert trockene, rissige Haut

Weichmacher werden am häufigsten wegen ihrer feuchtigkeitsspendenden Wirkung verwendet, und Studien zeigen, dass sie der Haut tatsächlich helfen, Feuchtigkeit zu speichern.

Im American Journal of Clinical Dermatology veröffentlichte Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Weichmacher helfen, den Zyklus trockener Haut zu durchbrechen und die Glätte der Haut zu erhalten. Menschen mit trockener, schuppiger und rissiger Haut können von der topischen Anwendung eines Weichmachers auf den betroffenen Bereich profitieren.

Eine andere Studie, die in Nursing Older People veröffentlicht wurde, fand heraus, dass bei alternder Haut eine Weichmachertherapie helfen kann, sowohl Trockenheit als auch den Verlust der Barrierefunktion der Haut zu reduzieren.

2. Reduziert Zeichen der Hautalterung

Die Forschung zeigt, dass Weichmacher in der Lage sind, Lichtschäden zu verbessern und feine Linien und Falten zu glätten. Eine Studie ergab, dass das Auftragen von Fettsäuren auf die Haut die Hydratation, die Barrierefunktion und den pH-Wert der Haut verbessert. Nach 28 Tagen Behandlung reduzierte eine lipidhaltige Feuchtigkeitscreme Falten deutlich und verbesserte die Textur.

3. Hautirritationen lindern

Weichmacher werden üblicherweise bei der Behandlung verschiedener dermatologischer Zustände und Hautirritationen verwendet.

Eine in PLoS One veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2018 kam zu dem Schluss, dass Weichmacher als vorbeugendes Instrument für Säuglinge mit hohem Risiko für die Entwicklung von atopischer Dermatitis wirken.

Die Forschung zeigt auch, dass Weichmacher entzündungshemmende Wirkung haben, Reizungen lindern und Hauterkrankungen, einschließlich Psoriasis, Keratinisierung und Xerodermie, lindern können.

Wie benutzt man Weichmacher?

Weichmacher sind in vielen Formen erhältlich. Sie finden sie in fast jeder Feuchtigkeitscreme für die Haut, einschließlich Salben, Cremes und Lotionen.

Um ein Weichmacher zu verwenden, tragen Sie es einfach auf die gereinigte Haut auf, normalerweise ein- oder zweimal täglich.

Sie können auch ein Emolliens für Ihre Kopfhaut und Ihr Haar verwenden. Massieren Sie es einfach in Ihre Kopfhaut und die Spitzen Ihrer Haarsträhnen ein. Je nach Produkt wird es anschließend ausgespült oder dient als Leave-in-Feuchtigkeitscreme.

Risiken und Nebenwirkungen

Es gibt verschiedene Arten von Weichmachern, die oft mit anderen Inhaltsstoffen in einem Hautpflegeprodukt kombiniert werden. Während die topische Anwendung eines Weichmachers für die meisten Menschen als sicher gilt, können Nebenwirkungen wie Reizungen, Rötungen und Brennen auftreten. Wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen bemerken, stellen Sie die Verwendung des Produkts sofort ein.

Fazit zu Weichmachern

  • Ein Weichmacher bewahrt die Hautfeuchtigkeit und bietet gleichzeitig eine Barriere, die sie vor Reizstoffen schützt. Verschiedene Arten werden in Hautpflege- und Kosmetikprodukten verwendet, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und zu beruhigen.
  • Weichmacher werden verwendet, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, Ekzemsymptome und andere Hauterkrankungen zu verbessern, Falten zu reduzieren und die Haut weicher zu machen.
  • Auf der Suche nach einem Weichmacher für zu Hause? Probieren Sie Kokosöl, Jojobaöl, Aloe Vera, Bienenwachs oder Urea-Creme, um nur einige zu nennen.

Empfohlene Artikel