Wie man luzide Träume wahrnimmt: Tipps von Experten

Wie man luzide Träume wahrnimmt: Tipps von Experten

Die zentralen Thesen

  • Luzide Träume treten auf, wenn der Schläfer sich bewusst ist, dass er sich in einem Traum befindet und eine gewisse Kontrolle über seine Umgebung ausüben kann.
  • Verschiedene Ansätze können das Klarträumen anregen und dabei helfen, eine Person zum Klarträumen zu erziehen.
  • Klarträumen steht zwar noch zur Debatte, hat aber gezeigt, dass es das Potenzial hat, Ängste zu überwinden.
  • Häufige Klarträume können die Schlafqualität beeinträchtigen oder die geistige Gesundheit beeinträchtigen.


Während luzider Träume ist der Schlafende sich bewusst, dass er sich in einem Traumzustand befindet. Das National Center for Biotechnology Information trägt zur Förderung von Wissenschaft und Gesundheit bei, indem es einen Zugang zu biomedizinischen und genomischen Informationen bereitstellt.

Dennoch verlässt der Schlafende den Traumzustand nicht. Einige definieren diese Phänomene weiter als Träume, in denen der Schlafende die Kontrolle über verschiedene Aspekte seiner Umgebung ausüben kann. Studien haben jedoch ergeben, dass dies nicht immer der Fall ist und dass bestimmte Personen eher zur „Kontrolle von Klarträumen“ neigen als andere.

Umfragen zeigen, dass etwa 55 % der Erwachsenen im Laufe ihres Lebens mindestens einen Klartraum erlebt haben und 23 % der Menschen mindestens einmal im Monat Klarträume haben.

Einige Untersuchungen haben potenzielle Vorteile des Klarträumens aufgezeigt, wie beispielsweise bei der Behandlung von Albträumen. Andererseits argumentieren einige Studien, dass Klarträume negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben könnten, da sie den Schlaf stören und dazu führen können, dass Träumer die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen lassen.

Wie funktionieren luzide Träume?

Das Phänomen des Klarträumens wurde intensiv erforscht, aber es gibt immer noch viele unbekannte Aspekte. Einige Forscher vermuten, dass es mit Aktivitäten im präfrontalen Kortex des Gehirns in Verbindung steht. Das National Center for Biotechnology Information trägt zur Förderung von Wissenschaft und Gesundheit bei, indem es Zugang zu biomedizinischen und genomischen Informationen bereitstellt.

Im Gegensatz dazu sind Menschen während nicht-luzider Träume sich der im Traum erlebten Objekte und Ereignisse bewusst, aber sie sind sich nicht des Traums selbst bewusst und können nicht zwischen Schlaf und Wachsein unterscheiden. Dies wurde teilweise auf eine geringere kortikale Aktivität zurückgeführt.

Luzide Träume hingegen sind anders, da die Schlafenden sich des Traumzustands bewusst sind und in einigen Fällen sogar die Kontrolle über ihre Umgebung ausüben können. Einige Studien haben diese Eigenschaften mit einer erhöhten kortikalen Aktivität in Verbindung gebracht. Bei denjenigen, die im Rahmen von Klartraumstudien beobachtet wurden, waren die Aktivitätsniveaus des präfrontalen Kortex während des Klarträumens vergleichbar mit denen im Wachzustand. Daher kann Klarträumen als eine Art „hybrider Schlaf-Wach-Zustand“ betrachtet werden.

Während normale Träume in verschiedenen Phasen des Schlafzyklus auftreten können, zeigen Studien, dass die meisten Klarträume während der schnellen Augenbewegungen (REM) auftreten. Der REM-Schlaf ist die vierte und letzte Phase eines normalen Schlafzyklus, wobei die ersten drei Phasen aus NREM-Schlaf (Non-Rapid-Eye-Movement-Schlaf) bestehen. Der allgemeine Konsens unter Forschern ist heute, dass Klarträume aus nicht-luziden Träumen während der REM-Schlafphase entstehen. In diesem Sinne ist Klarträumen ein Aspekt von Träumen, der auf verschiedene Weisen ausgelöst werden kann.

Wie werden luzide Träume untersucht?

Wie werden luzide Träume untersucht?

Spontane Klarträume sind selten und schwer vorhersehbar. Um diese Phänomene zu untersuchen, nutzen Forscher typischerweise verschiedene Methoden, um Klarträume zu induzieren. Das National Center for Biotechnology Information trägt zur Förderung von Wissenschaft und Gesundheit bei, indem es Zugang zu biomedizinischen und genomischen Informationen bietet.

Einige der gebräuchlichsten Techniken zur Induktion von Klarträumen sind:

  1. Realitätstest: Bei dieser Technik führen die Teilnehmer den ganzen Tag über Tests durch, die den Schlaf vom Wachzustand unterscheiden sollen. Zum Beispiel könnten sie sich mehrmals am Tag fragen, ob sie träumen oder nicht. Da in nicht-luziden Träumen keine Selbstwahrnehmung möglich ist, hilft die regelmäßige Durchführung dieser Tests den Teilnehmern, zwischen Traum und Realität zu unterscheiden.
  2. Mnemonische Induktion luzider Träume (MILD): Bei dieser Technik trainieren die Teilnehmer, den Unterschied zwischen Träumen und Realität im Schlaf zu erkennen. Nach einer gewissen Schlafdauer wecken sich die Probanden selbst auf und wiederholen einen Satz wie: „Wenn ich das nächste Mal schlafe, werde ich mich daran erinnern, dass ich träume.“ Forscher haben festgestellt, dass die Anwendung der MILD-Methode nach etwa fünf Stunden Schlaf die Induktion von Klarträumen begünstigen kann.
  3. Wake back to bed (WBTB): Mit dieser Technik wachen die Teilnehmer mitten in der Nacht auf und gehen nach einer bestimmten Zeitspanne erneut schlafen. Oft wird diese Methode in Verbindung mit MILD verwendet. Die effektivste Zeitspanne zwischen dem Aufwachen und dem erneuten Einschlafen scheint zwischen 30 und 120 Minuten zu liegen.
  4. Externe Stimulation: Bei dieser Methode werden während des REM-Schlafs blinkende Lichter und andere Reize aktiviert. Die Idee dahinter ist, dass der Schlafende diese Reize in seinen Traum integriert und dadurch einen Klartraum auslöst.

Zusätzlich wurden in einigen Studien die Auslösung von Klarträumen durch bestimmte Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel erforscht.

Um die Gehirnaktivität während des Schlafs zu überwachen, verwenden Forscher ein Gerät namens Elektroenzephalogramm (EEG), bei dem Metallscheiben an der Kopfhaut des Probanden angebracht werden. Ein Elektrookulogramm (EOG) kann auch verwendet werden, um die Augenbewegungen zu verfolgen und festzustellen, wann die Person in den REM-Schlaf übergeht. In einigen Studien werden die Probanden sogar gebeten, im Schlaf bestimmte Augenbewegungen auszuführen, um anzuzeigen, dass sie einen Klartraum erleben. EOGs sind besonders hilfreich, um diese Bewegungen zu erkennen.

Sind Klarträume gut oder schlecht für Sie?

Die Popularität selbstinduzierter Klarträume hat in den letzten Jahren zugenommen, wobei die Hauptgründe für die Auslösung klarer Träume oft in der Erfüllung von Wünschen, der Bewältigung von Ängsten und der Suche nach Heilung liegen. Einige Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen der Auslösung klarer Träume und der Überwindung von Angst und Belastung im Zusammenhang mit Albträumen gezeigt.

Jedoch herrscht in der wissenschaftlichen Gemeinschaft eine Debatte darüber, ob das Auslösen klarer Träume der psychischen Gesundheit förderlich oder schädlich ist. Einige Forscher argumentieren, dass die bewusste Verschmelzung von Traum und Realität, wie sie in Klarträumen geschieht, langfristig negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben kann. In einigen Fällen wurde die Klartraumtherapie, etwa bei Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung, als wenig wirksam angesehen.

Ein weiteres Anliegen von Forschern ist, dass Klarträume den Schlaf stören könnten. Da Klarträume mit einer erhöhten Gehirnaktivität einhergehen, wird vermutet, dass sie die Schlafqualität beeinträchtigen und sich negativ auf die Schlafhygiene auswirken könnten.

Es wird auch angenommen, dass häufige Klarträume den Schlaf-Wach-Rhythmus eines Schlafenden umstrukturieren könnten, was wiederum Auswirkungen auf die emotionale Regulation, die Gedächtniskonsolidierung und andere Aspekte des täglichen Lebens im Zusammenhang mit der Schlafgesundheit haben könnte.

Zusätzlich neigen Menschen mit Narkolepsie, einer Schlafstörung, die durch übermäßige Tagesmüdigkeit und unkontrollierbare Schlafattacken gekennzeichnet ist, häufiger zu Klarträumen.

Die Erforschung von luziden Träumen ist vergleichsweise neu und noch nicht abgeschlossen. Es bedarf weiterer Forschung, um ein besseres Verständnis für diese Art von Träumen zu entwickeln und herauszufinden, warum einige Menschen häufiger und intensiver Klarträume erleben als andere.

Tipps zum luziden Träumen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klarträume lassen sich mit den richtigen Methoden durchaus erreichen. Für diejenigen, die neu in der Welt der Klarträume sind, gibt es verschiedene Ansätze, um einen Klartraum auszulösen:

  1. Optimieren Sie Ihr Schlafzimmer für den Schlaf: Eine angemessene Schlafumgebung ist entscheidend für einen gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus und die Förderung von Klarträumen. Halten Sie Ihr Schlafzimmer kühl (ca. 18,3 Grad Celsius), dunkel und ruhig. Verdunkelungsvorhänge und Ohrstöpsel können dabei helfen.
  2. Überprüfen Sie Ihre Realität: Führen Sie während des Tages sogenannte „Realitätstests“ durch, um festzustellen, ob Sie sich in einem Traum oder im Wachzustand befinden. Dies kann dazu beitragen, die Fähigkeit zu entwickeln, die Realität während eines Traums zu erkennen.
  3. Probieren Sie die Methoden MILD und WBTB aus: Die mnemonische Induktion klarer Träume (MILD) beinhaltet das Aufwachen nach fünf Stunden Schlaf und die Überzeugung, sich im Traum daran zu erinnern, dass man träumt. Die Wake-Back-to-Bed-Technik (WBTB) erfordert ebenfalls das Aufwachen nach fünf Stunden Schlaf und eine Wachphase von etwa 30 bis 120 Minuten, bevor man erneut einschläft.
  4. Führen Sie Traumtagebuch: Schreiben Sie jeden Morgen alles auf, an das Sie sich aus Ihren Träumen erinnern können. Dies kann Ihnen helfen, Muster in Ihren Träumen zu erkennen und Klarträume leichter auszulösen.
  5. Die Kraft der Suggestion: Einige Menschen können Klarträume auslösen, indem sie sich einfach fest davon überzeugen, dass sie einen haben werden, sobald sie einschlafen.
  6. Erwerben Sie ein Gerät zur Klartrauminduktion: Tragbare Geräte, die Klarträume auslösen, sind auf dem Markt erhältlich und verwenden akustische, visuelle und/oder taktile Reize. Diese Geräte können jedoch teuer sein.
  7. Experimentieren Sie mit Videospielen: Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem Spielen von interaktiven Videospielen und der Häufigkeit und Kontrolle klarer Träume gezeigt.

Es gibt auch andere Techniken wie transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) und bestimmte Medikamente, die Klarträume auslösen können, jedoch gibt es nur begrenzte wissenschaftliche Untersuchungen zu ihrer Wirksamkeit. Diese Techniken sollten nur unter ärztlicher Aufsicht oder von anerkannten Fachleuten der Medizin oder Psychologie in kontrollierten Umgebungen angewendet werden und nicht eigenständig ausprobiert werden.

Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 823 Bewertungen auf ProvenExpert.com