Zervikale Radikulopathie (eingeklemmter Nerv)

Zervikale Radikulopathie (eingeklemmter Nerv)

Eine zervikale Radikulopathie, die üblicherweise als „eingeklemmter Nerv“ bezeichnet wird, tritt auf, wenn ein Nerv im Nacken zusammengedrückt oder gereizt wird, wo er sich vom Rückenmark weg verzweigt. Dies kann Schmerzen verursachen, die in die Schulter und / oder den Arm ausstrahlen, sowie Muskelschwäche und Taubheitsgefühl.

Eine zervikale Radikulopathie wird häufig durch „Verschleiß“ -Veränderungen verursacht, die im Alter in der Wirbelsäule auftreten, wie z. B. Arthritis. Bei jüngeren Menschen wird es meistens durch eine plötzliche Verletzung verursacht, die zu einem Bandscheibenvorfall führt. In einigen Fällen gibt es jedoch keine traumatische Episode, die mit dem Auftreten von Symptomen verbunden ist.

In den meisten Fällen spricht die zervikale Radikulopathie gut auf eine konservative Behandlung an, die Medikamente und physikalische Therapie umfasst.

Anatomie

Ihre Wirbelsäule besteht aus 24 Knochen, sogenannten Wirbeln, die übereinander gestapelt sind. Diese Knochen verbinden sich zu einem Kanal, der das Rückenmark schützt.

Die sieben kleinen Wirbel, die an der Schädelbasis beginnen und den Hals bilden, bilden die Halswirbelsäule.

Andere Teile Ihrer Wirbelsäule sind:

Rückenmark und Nerven.  Diese „elektrischen Kabel“ verlaufen durch den Wirbelkanal und transportieren Botschaften zwischen Gehirn und Muskeln. Nervenwurzeln verzweigen sich durch Öffnungen in den Wirbeln (Foramen) aus dem Rückenmark.

Bandscheiben.  Zwischen Ihren Wirbeln befinden sich flexible Bandscheiben. Sie wirken als Stoßdämpfer beim Gehen oder Laufen.

Bandscheiben sind flach und rund und etwa einen halben Zoll dick. Sie bestehen aus zwei Komponenten:

  • Annulus fibrosus. Dies ist der robuste, flexible Außenring der Scheibe.
  • Nucleus pulposus. Dies ist die weiche, geleeartige Mitte der Scheibe.

Ursache

Eine zervikale Radikulopathie entsteht am häufigsten durch degenerative Veränderungen der Wirbelsäule im Alter oder durch eine Verletzung, die einen Bandscheibenvorfall oder eine prall gefüllte Bandscheibe verursacht.

Degenerative Veränderungen. Wenn die Bandscheiben in der Wirbelsäule altern, verlieren sie an Höhe und beginnen sich zu wölben. Sie verlieren auch den Wassergehalt, beginnen auszutrocknen und werden steifer. Dieses Problem führt zum Absetzen oder Zusammenfallen der Speicherplätze und zum Verlust der Speicherplatzhöhe.

Wenn die Scheiben an Höhe verlieren, rücken die Wirbel näher zusammen. Der Körper reagiert auf die kollabierte Scheibe, indem er mehr Knochen – sogenannte Knochensporen – um die Scheibe bildet, um sie zu stärken. Diese Knochensporen tragen zur Versteifung der Wirbelsäule bei. Sie können auch das Foramen verengen – die kleinen Öffnungen auf jeder Seite der Wirbelsäule, wo die Nervenwurzeln austreten – und die Nervenwurzel einklemmen.

Degenerative Veränderungen der Bandscheiben werden oft als Arthritis oder Spondylose bezeichnet. Diese Änderungen sind normal und treten bei jedem auf. Tatsächlich hat fast die Hälfte aller Menschen mittleren Alters und älter Scheiben und eingeklemmte Nerven, die keine schmerzhaften Symptome verursachen. Es ist nicht bekannt, warum einige Patienten Symptome entwickeln und andere nicht.

Bandscheibenvorfall. Ein Bandscheibenvorfall entsteht, wenn sein geleeartiges Zentrum (Kern) gegen seinen äußeren Ring (Ring) drückt. Wenn die Scheibe stark abgenutzt oder verletzt ist, kann sich der Kern vollständig durchdrücken. Wenn sich der Bandscheibenvorfall zum Spinalkanal hin ausbaucht, übt er Druck auf die empfindliche Nervenwurzel aus und verursacht Schmerzen und Schwäche in dem Bereich, den der Nerv versorgt.

Ein Bandscheibenvorfall tritt häufig beim Heben, Ziehen, Biegen oder Verdrehen auf.

Symptome

In den meisten Fällen beginnt der Schmerz der zervikalen Radikulopathie am Hals und wandert in dem Bereich, der vom geschädigten Nerv versorgt wird, über den Arm. Dieser Schmerz wird normalerweise als brennend oder scharf beschrieben. Bestimmte Nackenbewegungen – wie das Strecken oder Überbeanspruchen des Nackens oder das Drehen des Kopfes – können die Schmerzen verstärken. Andere Symptome sind:

  • Kribbeln oder das Gefühl von „Nadeln und Stiften“ in den Fingern oder in der Hand
  • Schwäche in den Muskeln von Arm, Schulter oder Hand
  • Gefühlsverlust

Einige Patienten berichten, dass die Schmerzen nachlassen, wenn sie ihre Hände auf den Kopf legen. Diese Bewegung kann vorübergehend den Druck auf die Nervenwurzel verringern.

Arztuntersuchung

Körperliche Untersuchung

Nachdem Sie Ihre Krankengeschichte und Ihren allgemeinen Gesundheitszustand besprochen haben, wird Ihr Arzt Sie nach Ihren Symptomen fragen. Er oder sie wird dann Ihren Nacken, Ihre Schulter, Ihre Arme und Hände untersuchen und nach Muskelschwäche, Gefühlsverlust oder einer Veränderung Ihrer Reflexe suchen.

Ihr Arzt kann Sie auch bitten, bestimmte Nacken- und Armbewegungen auszuführen, um zu versuchen, Ihre Symptome wiederherzustellen und / oder zu lindern.

Tests

Röntgenstrahlen. Diese liefern Bilder von dichten Strukturen wie Knochen. Eine Röntgenaufnahme zeigt die Ausrichtung der Knochen entlang Ihres Halses. Es kann auch festgestellt werden, ob das Foramen verengt und die Scheiben beschädigt sind.

Computertomographie (CT) -Scans. Ein CT-Scan ist detaillierter als eine Röntgenaufnahme und kann Ihrem Arzt dabei helfen, festzustellen, ob Sie in der Nähe des Foramen in Ihrer Halswirbelsäule Knochensporen entwickelt haben.

Magnetresonanztomographie (MRT). Diese Studien liefern bessere Bilder der Weichteile des Körpers. Eine MRT des Halses kann zeigen, ob Ihre Nervenkompression durch eine Schädigung des Weichgewebes verursacht wird, z. B. durch eine Ausbeulung oder einen Bandscheibenvorfall. Es kann Ihrem Arzt auch helfen, festzustellen, ob Ihr Rückenmark oder Ihre Nervenwurzeln beschädigt sind.

Elektromyographie (EMG). Die Elektromyographie misst die elektrischen Impulse der Muskeln in Ruhe und während Kontraktionen. Nervenleitungsstudien werden häufig zusammen mit dem EMG durchgeführt, um festzustellen, ob ein Nerv normal funktioniert. Zusammen können diese Tests Ihrem Arzt helfen, festzustellen, ob Ihre Symptome durch Druck auf die Wurzeln der Spinalnerven und Nervenschäden oder durch eine andere Erkrankung verursacht werden, die Nervenschäden verursacht, wie z. B. Diabetes.

Behandlung

Es ist wichtig zu beachten, dass die Mehrheit der Patienten mit zervikaler Radikulopathie mit der Zeit besser wird und keine Behandlung benötigt. Bei einigen Patienten verschwinden die Schmerzen relativ schnell – in Tagen oder Wochen. Bei anderen kann es länger dauern.

Es ist auch üblich, dass die zervikale Radikulopathie, die sich verbessert hat, irgendwann in der Zukunft wieder auftritt. Selbst wenn dies auftritt, wird es normalerweise ohne eine spezielle Behandlung besser.

In einigen Fällen bessert sich die zervikale Radikulopathie jedoch nicht. Diese Patienten müssen untersucht und behandelt werden.

Nicht-chirurgische Behandlung

Die Erstbehandlung der zervikalen Radikulopathie ist nicht chirurgisch. Nicht-chirurgische Behandlungsoptionen umfassen:

Weicher Halskragen. Dies ist ein gepolsterter Ring, der sich um den Hals legt und mit Klettverschluss an Ort und Stelle gehalten wird. Ihr Arzt kann Ihnen raten, einen weichen Halskragen zu tragen, damit sich die Muskeln in Ihrem Nacken ausruhen und die Nackenbewegung einschränken können. Dies kann dazu beitragen, das Einklemmen der Nervenwurzeln zu verringern, die mit der Bewegung des Halses einhergehen. Ein weicher Kragen sollte nur für kurze Zeit getragen werden, da langfristiges Tragen die Muskelkraft in Ihrem Nacken verringern kann.

Physiotherapie. Spezifische Übungen mithilfe eines Physiotherapeuten können helfen, Schmerzen zu lindern, die Nackenmuskulatur zu stärken und die Bewegungsfreiheit zu verbessern. In einigen Fällen kann die Traktion verwendet werden, um die Gelenke und Muskeln des Halses sanft zu dehnen.

Medikamente. In einigen Fällen können Medikamente helfen, Ihre Symptome zu verbessern.

  • Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs). NSAIDs, einschließlich Aspirin, Ibuprofen und Naproxen, können Linderung bringen, wenn Ihre Schmerzen durch Nervenreizungen oder Entzündungen verursacht werden.
  • Orale Kortikosteroide. Eine kurze Einnahme oraler Kortikosteroide kann zur Schmerzlinderung beitragen, indem Schwellungen und Entzündungen um den Nerv verringert werden.

Steroidinjektion. Bei diesem Verfahren werden Steroide in der Nähe des betroffenen Nervs injiziert, um lokale Entzündungen zu reduzieren. Die Injektion kann zwischen den Laminae (epidurale Injektion), im Foramen (selektive Nerveninjektion) oder in das Facettengelenk erfolgen. Obwohl Steroidinjektionen den Druck auf den Nerv, der durch ein schmales Foramen oder einen prall gefüllten Bandscheibenvorfall oder einen Bandscheibenvorfall verursacht wird, nicht verringern, können sie die Schwellung verringern und die Schmerzen lange genug lindern, damit sich der Nerv erholen kann.

Betäubungsmittel. Diese Medikamente sind Patienten mit starken Schmerzen vorbehalten, die durch andere Optionen nicht gelindert werden. Betäubungsmittel werden normalerweise nur für eine begrenzte Zeit verschrieben.

Chirurgische Behandlung

Wenn eine nicht-chirurgische Behandlung nach einiger Zeit Ihre Symptome nicht lindert, kann Ihr Arzt eine Operation empfehlen. Es gibt verschiedene chirurgische Verfahren zur Behandlung der Radikulopathie des Gebärmutterhalses. Das von Ihrem Arzt empfohlene Verfahren hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der auftretenden Symptome und der Position der betroffenen Nervenwurzel.

Empfohlene Artikel