10 Kräuter & Superfoods, die Cannabinoide produzieren

10 Kräuter & Superfoods, die Cannabinoide produzieren

Es ist ein heiĂźes Thema in den Nachrichten: umstrittenes Cannabisöl. Wir wissen, dass viele Cannabinoide, die Verbindungen, die in Cannabis gefunden werden, interessieren.

Aus diesem Grund ist immer mehr Forschung erforderlich, um die Vorteile von CBD-Ă–l zu untersuchen. Dabei werden die Eigenschaften einer anderen Klasse von Inhaltsstoffen untersucht, die in Cannabis, Cannabinoiden, vorkommen. 

Einige Forscher stellen fest, dass Cannabinoide als Liganden wirken, die an Proteine ​​binden und Rezeptoren im Gehirn und im gesamten Körper modulieren.

Aber wussten Sie, dass es mehrere gewöhnliche Pflanzen gibt, die die biologische Aktivität von Cannabinoiden tatsächlich nachahmen? 

Diese Pflanzen enthalten Verbindungen, die ähnlich zu Cannabionoid sind, was bedeutet, dass sie, obwohl sie nicht die gleiche biologische Struktur wie Cannabinoide aufweisen, ähnliche Wirkungen wie CBD auf den Körper haben.

Diese Kräuter und Superfoods, die Cannabinoide imitieren, sind unter Forschern, die Cannabis untersuchen, von zunehmender Bedeutung. Sie wirken, indem sie unser Endocannabinoidsystem (ECS) beeinflussen – ein biologisches System, das aus Neurotransmittern besteht, die an Cannabinoidrezeptoren im Gehirn und in anderen Bereichen des zentralen und peripheren Nervensystems binden.

Cannabinoide und das Endocannabinoid-System

Insgesamt spielt das Endocannabinoidsystem bei vielen kognitiven und physiologischen Prozessen eine Rolle und ist fĂĽr die Aufrechterhaltung der Homöostase oder einer stabilen, gut funktionierenden inneren Umgebung verantwortlich.

Erst als die Wissenschaftler die Wirkung von Cannabis untersuchten, entdeckten sie dieses biochemische Kommunikationssystem im menschlichen Körper. Nun gilt es als eines der wichtigsten physiologischen Systeme fĂĽr die Erhaltung unserer Gesundheit. Dieses unglaubliche System besteht aus Endocannabinoid-Rezeptoren, die auf Cannabinoidverbindungen reagieren, die in Cannabis und einer Reihe anderer Pflanzen vorkommen.

Endocannabinoid-Rezeptoren sind in unserem gesamten Körper zu finden – in unserem Gehirn, Immunzellen, Bindegewebe, DrĂĽsen und Organen.

Es sind diese Cannabinoid-Rezeptoren, die in allen Wirbeltierarten vorkommen, die eine Vielzahl physiologischer Prozesse im Körper ermöglichen. 

Bis jetzt haben Forscher zwei Arten von Cannabinoidrezeptoren identifiziert – CB1-Rezeptoren, die in unserem Bindegewebe, DrĂĽsen, Organen, Gonaden und Nervensystem vorhanden sind, und CB2-Rezeptoren, die im Immunsystem vorkommen. Obwohl Tausende von Studien zur Rolle von Cannabinoiden im Körper durchgefĂĽhrt wurden, glauben Wissenschaftler, dass wir gerade erst an der Oberfläche kratzen.

Es wurde einmal geglaubt, dass nur THC und einige andere Phytocannabinoide diese Rezeptoren beeinflussten, aber wir lernen jetzt, dass andere Pflanzen und Nahrungsmittel sie ebenfalls beeinflussen können. 

Cannabimimetika, die Verbindungen, die Cannabinoide imitieren, können auch an Cannabinoidrezeptoren binden und das Endocannabinoidsystem beeinflussen.

10 Kräuter und Superfoods, die Cannabinoide nachahmen

  1. Ă„therische Ă–le von Rosmarin, schwarzem Pfeffer, Ylang-Ylang, Lavendel, Zimt und Nelken
  2. Echinacea
  3. Kakaobaum
  4. TrĂĽffel
  5. Helichrysum
  6. Omega-3-Fettsäuren
  7. Kava Wurzel
  8. Maca
  9. Copaiba
  10. Heiliges Basilikum

1. Ă„therische Ă–le von Rosmarin, schwarzem Pfeffer, Ylang Ylang, Lavendel, Zimt und Nelken 

Terpene, die in ätherischen Ă–len vorkommenden AromamolekĂĽle, greifen CB2 an, den Cannabinoid-Rezeptor, der hauptsächlich im Immunsystem vorkommt. Ă„therische Ă–le aus schwarzem Pfeffer, Lavendel, Nelke, Rosmarin und Zimt enthalten ein Sesquiterpenoid, das als Beta-Caryophyllen (βCP) bezeichnet wird.

In-vivo-Studien zeigen, dass βCP selektiv an den CB2-Rezeptor bindet und dass es ein funktioneller CB2-Agonist ist, was bedeutet, dass er eine physiologische Reaktion initiiert. Î˛CP ist ein Hauptbestandteil von Cannabis und ein häufiger Bestandteil, der in ätherischen Ă–len zahlreicher GewĂĽrze und pflanzlicher Lebensmittel enthalten ist. Daher haben ätherische Ă–le, die βCP enthalten, natĂĽrliche cannabimimetische Wirkungen.

2. Echinacea

Echinacea ist ein Sonnenhut, der allgemein bekannt ist. Echinacea enthält Fettsäureverbindungen, die als N-Acylethanolamine bezeichnet werden, von denen bekannt ist, dass sie Cannabinoidrezeptoren binden und aktivieren. Beim Eingriff mit CB2-Rezeptoren können diese Verbindungen in Echinacea den Körper direkt beeinflussen.

3. TrĂĽffel

Neuere Forschungen zeigen, dass TrĂĽffel, insbesondere schwarze TrĂĽffel oder Tuber melanosporum, Anandamid und die wichtigsten metabolischen Enzyme des Endocannabinoidsystems enthalten. Anandamid ist eine Verbindung, die möglicherweise beim Reifungsprozess der TrĂĽffel und bei deren Interaktion mit der Umwelt eine Rolle spielt.

Einige Studien weisen darauf hin, dass Anandamid gut mit Endocannabinoid-bindenden Rezeptoren ausgestattet ist und Chemikalien freisetzt, die einen ähnlichen biologischen Mechanismus wie THC aufweisen. Deshalb nennen manche Wissenschaftler Anandamid sogar ein “GlĂĽcksmolekĂĽl”.

4. Kakao

Wie schwarze TrĂĽffel enthalten Kakaonibs Anandamid, ein Endocannabinoid, das im Gehirn produziert wird und als Neurotransmitter der GlĂĽckseligkeit bekannt ist. Kakao wirkt auch auf natĂĽrliche Weise zur Deaktivierung der Fettsäureamidhydrolase (FAAH), einem Enzym, das Teil des Endocannabinoidsystems ist und Anandamid abbaut.

5. Helichrysum 

Helichrysum italicum ist eine Pflanze, die fĂĽr ihre erstaunlichen Eigenschaften bekannt ist. Die Anlage wird seit Tausenden von Jahren verwendet und wird heute häufig auch verwendet.

Helichrysum ist ein bedeutender Hersteller von Verbindungen, die Cannabigerol (CBG) und Cannabigerolsäure (CBGa) nachahmen. Diese besonderen Verbindungen sind bekanntermaĂźen eine der strukturell diversifiziertesten Arten von Phytocannabinoiden, die in der Cannabispflanze vorkommen. Weitere Forschungen sind erforderlich, um die Wirkungsweise dieser Nicht-Cannabis-CBG-Verbindungen im Körper genau zu bestimmen. Die Forscher glauben jedoch, dass dies von der aromatischen Säure der Pflanze ausgeht.

6. Omega-3-Fette

Sie haben wahrscheinlich schon von den vielen Omega-3-Vorteilen gehört, aber die Forscher stellen fest, dass einige dieser Vorteile auf die Fähigkeit des Körpers zurückzuführen sind, Omega-3-Lebensmittel in Endocannabinoide umzuwandeln.

Eine kĂĽrzlich durchgefĂĽhrte Studie ergab, dass Cannabinoide auf natĂĽrliche Weise aus Omega-3-Fettsäuren im Körper produziert werden. Als Wissenschaftler Tiergewebe analysierten, entdeckten sie einen enzymatischen Weg, der Endocannabinoide aus Omega-3-MolekĂĽlen in MolekĂĽle umwandelt, die an Rezeptoren im Immunsystem binden.

7. Kava Wurzel 

Kava-Wurzel wird seit Jahrhunderten fĂĽr seine Vorteile verwendet. Heute wird auch Kava verwendet. Kava enthält Verbindungen, die als Kavalactone bezeichnet werden, und insbesondere Yangonin kann direkt mit CB1-Rezeptoren interagieren. Wissenschaftler glauben, dass diese spezifischen Verbindungen, die mit Proteinen des Endocannabinoidsystems interagieren können, vorteilhafte Wirkungen haben.

8. Maca

Maca-Wurzel ist eine Art KreuzblĂĽtler, die in Pulverform erhältlich ist. Es wird als Adaptogen betrachtet und wird seit Tausenden von Jahren als Superfood in Regionen der Anden verwendet.

Einige Forschungen legen nahe, dass Maca-Wurzel Verbindungen enthält, die als N-Alkylamide (NAAs) bezeichnet werden und die die biologischen Wirkungen von Cannabinoiden imitieren. Diese in Maca gefundenen Verbindungen wirken sich auf verschiedene Proteinziele im Endocannabinoidsystem aus.

9. Copaiba 

Copaiba-Ă–lharz oder Copaifera reticulata wurde traditionell zur UnterstĂĽtzung der Gesundheit eingesetzt. Einige Untersuchungen zeigen, dass 40–57 Prozent des Copaiba-Ă–ls aus β-Caryophyllen besteht, einem Cannabinoid, das an bestimmte Rezeptoren bindet.

10. Heiliger Basilikum 

Das heilige Basilikum, auch Tulsi genannt, ist eine Pflanze, die fĂĽr verschiedene Zwecke verwendet wird. Wie Capaiba-Ă–l und viele andere ätherische Ă–le, wie schwarzer Pfeffer, Lavendel und Nelke, enthält heiliger Basilikum β-Caryophyllen, eine Verbindung, die die von Cannabis nachahmt.

Einige Forscher glauben, dass Verbindungen in heiligem Basilikum als Peroxisom-Proliferator-aktivierte Rezeptor (PPAR) -Agonisten oder Aktivatoren wirken. Auf diese Weise arbeiten Cannabis und heiliges Basilikum ähnlich.

Dieser Inhalt dient nur zu Informations- und Bildungszwecken. Es ist nicht beabsichtigt, medizinischen Rat zu geben oder medizinischen Rat oder Behandlung von einem persönlichen Arzt zu ersetzen. Allen Zuschauern dieser Inhalte wird empfohlen, sich zu bestimmten Gesundheitsfragen mit ihrem Arzt oder qualifizierten Angehörigen der Gesundheitsberufe zu beraten. Wir ĂĽbernehmen keine Verantwortung fĂĽr mögliche gesundheitliche Konsequenzen, wenn Personen die Informationen in diesem Bildungsinhalt lesen oder befolgen. Alle Leser dieser Inhalte, insbesondere diejenigen, die verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Medikamente einnehmen, sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie mit einem Ernährungs-, Ergänzungs- oder Lebensstilprogramm beginnen.

Empfohlene Artikel