Haarkrankheiten bei Kindern » Ursachen, Diagnose und Behandlung

Haarkrankheiten bei Kindern

Haarerkrankungen bei Kindern können zu viel Unruhe führen. Die Lebensqualität wird beeinträchtigt und zwischenmenschliche Kontakte werden erschwert. Das Haar hat eine große Bedeutung für den Menschen. Dies ist seit der Antike so. Julius Cäsar und seine Familie nehmen seinen Spitznamen von „Cäsaren“ (=dichtes Haar) und symbolisieren damit königliche Würde [Berg, 1951]. 

Vor allem punktueller oder totaler Haarausfall stellt eine große Bedrohung für den Menschen und in weit größerem Maße für das Kind und seine Eltern dar. Die Differentialdiagnose kann sehr schwierig sein [Handbuch Kinderdermatologie, Oranje de Waard-vd Spek, 3edruk, 2009]. Nur ein systematisches Vorgehen (gezielte Anamnese, Untersuchung ergänzt durch Haarwurzelanalyse und ggf. weitere morphologische Untersuchung der Haare) kann zur richtigen Diagnose führen.

Die wichtigsten und häufigsten Haarkrankheiten werden ausführlich besprochen, andere nur kurz erwähnt. Im Folgenden sind die Haarkrankheiten aufgeführt, die im Kindesalter wichtig sind.

Haarkrankheiten von Bedeutung im Kindesalter

Nicht-narbige Alopezie

  • Diffus (telogenes, anagenes oder gemischtes Effluvium) oder
  • lokal ( Alopecia areata ,  Trichotillomanie , Traktionsalopezie, Druckalopezie,  Alopezie durch Nävus sebaceus.

Hypertrichose

  • Narbenalopezie. Keratosis pilaris atroficans, Folliculitis decalvans, Akne
    keloidalis, Alopecia mucinosa, Aplasia cutis.
  • Pseudopelade, sekundär zu Dermatosen, die mit Atrophie einhergehen. 
    Trauma, Verbrennungen.
  • Pigmentstörungen. Phenylketonurie.

Anomalien des Haarschafts 

  • Trichorrhexis nodosa, Trichorrhexis invaginata, 
  • Trichothiodystrophie, Pili torti, Pili annulati, Monilethrix, Menkes ‚krauses Haar‘
  • Syndrom, ‚Wolliges Haar‘ (Flusenknäuel).

Alopezie aufgrund von Infektionen. 

Tinea capitis, Follikulitis, Syphilis.

Wie kann die Art der Haarkrankheit diagnostiziert werden?

Dies kann mit dem Trichogramm erfolgen.

Einführung

Wie viele biologische Prozesse hat das Haarwachstum einen rhythmischen Charakter mit Wachstumsphasen (= Anagenphase), Übergangsphasen (= Katagenphase) und Ruhephasen (= Telogenphase). Am Ende der Telogenphase fallen die Haare aus, während sich tief in der Dermis bereits ein neues Haar gebildet hat, das einen neuen Haarwachstumsprozess startet. Darüber hinaus sind auch bei Gesunden abweichende Haarwurzelformen wie dysplastische und dystrophische Haare bekannt. Die Dauer der verschiedenen Phasen des Haarzyklus und die Kontrollmechanismen hängen neben hormonellen und exogenen Faktoren von Alter, Geschlecht und Körperregion ab.

Haarausfall messen

Haarausfall kann zu ALOPECIA (= Kahlköpfigkeit) führen. Wie kann der behandelnde Arzt im Beratungsgespräch den Schweregrad des Haarausfalls möglichst objektiv einschätzen? Bis vor kurzem wurden verschiedene Methoden verwendet, wie z. B. die 24-Stunden-Beurteilung des Haarausfalls. Die Eltern des Patienten werden gebeten, die spontan oder durch Kämmen ausfallenden Haare 24 Stunden lang, 4 Tage nach dem Waschen oder, wenn die Haare häufiger gewaschen werden, in den 24 Stunden vor dem nächsten Waschen zu sammeln und zu zählen. 

Diese Bestimmung ist selten exakt, variiert stark von Kind zu Kind und ist daher ein grobes Maß für Haarausfall. Im gesunden Zustand sollte die Anzahl der ausgefallenen Haare 100 bis 150 in 24 Stunden nicht überschreiten. Sie können auch leicht an einem Büschel von etwa 100 Haaren ziehen (Haarzupftest). Lassen Sie mehr als ± 20 Haare locker, dann ist weitere Forschung notwendig. Die leicht ablösbaren Haare können entweder in der Telogenphase sein – Telogenhaare sind lockerer in der Kopfhaut verankert – oder Haare sein, die aufgrund einer strukturellen Anomalie der äußeren Behaarung oberhalb der Wurzel abgebrochen sind.

Wie funktioniert die Methode einer Trichogramm-Untersuchung?

Im Trichogramm kann man bei geringer mikroskopischer Vergrößerung Abweichungen in den Haarwurzeln selbst und in ihrer gegenseitigen Beziehung beobachten. Das Trichogramm gibt einen zuverlässigen Aufschluss über den Schweregrad des Haarausfalls, sofern es nach einer standardisierten Technik erstellt wurde und die mikroskopische Beurteilung eindeutig ist [Peereboom‑Wynia JDR, 1982].

Um einen Haarwurzelstatus zu erstellen, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

1. Anweisungen an die Eltern:

Vier Tage vor der Erstellung des Trichogramms dürfen die Haare des Kindes nicht gewaschen oder mit kosmetischen Mitteln behandelt werden [Peereboom-Wynia JDR, 1993].

2. Der Kopfhautbereich der Wahl:

Bei der umschriebenen Alopezie werden die Haarwurzeln am Rand der Läsion und bei der diffusen Alopezie aus dem kranialen Kopfhautbereich entnommen, wobei als Kontrollbereich immer der linke temporale Kopfhautbereich gewählt wird.

3. Entnahme von Haarwurzeln zur mikroskopischen Beurteilung:

Zwei Folien werden im Voraus vorbereitet. Diese werden mit einem Glas- oder Holzstäbchen mit dem Einbettmedium „depex“ bestrichen. („Depex“ ist eine klare viskose Flüssigkeit, die nach Kontakt mit der Außenluft innerhalb weniger Stunden aushärtet).50 Haare werden sowohl vom Rand der Läsion als auch von der Kontrollstelle (links temporal etwa 1 cm über dem Ohrrand) unter Verwendung einer kleinen scharfen Schere bis auf einen halben Zentimeter über der Kopfhaut abgeschnitten. Epilationspinzetten mit eng anliegenden Spitzen werden so nah wie möglich an diesem Kopfhautbereich platziert. 

Je nach Haarimplantatdichte im Kopfhautbereich werden ± 4 bis 7 Haarwurzeln gleichzeitig mit einem schnellen Ruck in Richtung des ursprünglichen Haarwuchses epiliert, bis die Anzahl von 50 Haarwurzeln erreicht ist.Morphologische und physiologische Aspekte des Trichogramms.Es gibt fünf verschiedene Haarwurzelformen, die mikroskopisch beurteilt werden können. Drei passend zur Wachstums-, Übergangs- und Ruhephase, bzw. anagene, katagene und telogene Haarwurzeln und zwei abweichende Formen, nämlich die dysplastische und die dystrophische. 

Auf weitere Details wird hier nicht eingegangen. Im Säuglingsalter bis zum 5. Lebensmonat befinden sich fast alle Haarwurzeln im Telogenstadium (90 %). Danach fallen die Haare aus und an Druckstellen entstehen kahle Stellen, vor allem bei Kindern, die viel mit dem Kopf am Kopfkissen reiben oder kratzen, etwa bei einer juckenden Dermatose. 

Mit hoher Wahrscheinlichkeit findet sich bei der Haarwurzeluntersuchung ab dem ersten Lebensjahr das normale Mosaikmuster (80 % Anagen, 10-20 % Telogen). Allerdings ist die Literatur dazu rar [Pecorano, 1964].

Normalwerte (%) der Haarwurzeln im mikroskopischen Bild sind:

  • Anagen 66-96
  • Katagen 0-6
  • Telogen 2-18
  • dysplastisch/dystrophisch 0-18

(Diese Werte sind denen von Erwachsenen entnommen).


Fazit

In der Praxis scheint das Trichogramm ein wichtiges Hilfsmittel bei der Diagnose von Haarkrankheiten zu sein, denn es gibt objektive Auskunft über die Wachstumsphasen und Fehlformen der Haarwurzeln. Daraus lässt sich der Schweregrad des Haarausfalls und ggf. dessen Ursache ableiten, und es kann bei der Differenzierung der verschiedenen Formen der Alopezie und bei der Bestimmung der Prognose der Alopecia areata helfen [Garg & Messinger, 2009]. Haarwurzelpräparate lassen sich gut im Archiv aufbewahren und jederzeit miteinander vergleichen, so dass der Krankheitsverlauf und der Einfluss der Therapie beurteilt werden können.

Alopecia areata

Alopecia areata wird auch als Punktkahlheit bezeichnet. Studien in Europa zeigen, dass etwa 1,7 % aller Menschen vor dem 50. Lebensjahr eine Form dieser Autoimmunerkrankung erlebt haben, selbst wenn es möglicherweise die am wenigsten auffällige Form war. In den Niederlanden wären dies möglicherweise 280.000 Personen (1,7 % von 16,7 Millionen).

Punktkahlheit tritt in unterschiedlichen Ausprägungen auf, manchmal ist es nur eine kleine kahle Stelle im Bartbereich eines Mannes, sie kann aber auch viele große kahle Stellen am Kopf verursachen.

Ein Beispiel für jemanden mit einer Haarkrankheit, in diesem Fall Alopecia Areata, ist unten abgebildet.
Ein entzündlicher Prozess um die Haarwurzel herum behindert die Haarwurzeln in ihrer Funktion, sodass nur verformte, leicht brechende und schließlich gar keine Haare mehr wachsen. Dies führt anfangs zu Punktkahlheit. Letztendlich kann der Krankheitsprozess in schweren Fällen zu einer vollständigen Glatze führen. Da die Haarwurzeln erhalten bleiben, besteht im Gegensatz zu einigen anderen Erkrankungen, bei denen Haarausfall auftritt und bei denen eine Follikelatrophie auftritt, die Möglichkeit, dass das Haar nachwächst. Allerdings verschlechtert sich die Prognose, je ausgedehnter der Krankheitsverlauf ist. Auch bei frühem Beginn und häufigem Rezidiv ist die Prognose schlecht.

Die Bereiche, in denen Alopecia areata auftritt, sind oft rund oder oval geformt. An diesen Stellen fallen alle Haare aus. Die Flecken auf der Haut sind jedoch nicht vernarbt, rot oder entzündet, wie es manchmal bei anderen Haarerkrankungen der Fall ist. An den Rändern der betroffenen Stellen befinden sich lose Härchen und manchmal sind hier auch kleine Härchen, die sogenannten Ausrufezeichenhaare, zu sehen.

Prinzipiell können alle Terminalhaare betroffen sein. Sind die Haare auf Kopfhaut, Augenbrauen, Wimpern und Barthaaren komplett ausgefallen, spricht man von Alopecia totalis. Sind auch die Achsel-, Brust- und Schamhaare ausgefallen, spricht man von Alopecia universalis. Auch bei der Anzahl der Stellen, an denen Kahlköpfigkeit auftritt, wird unterschieden. Der Zustand kann auch nur auf den Bart beschränkt sein, dies wird als Alopecia areata barbae bezeichnet. Diffuse Alopecia areata kann einigen zufolge als Folge eines psychischen Traumas auftreten. Dies äußert sich in dem Phänomen, dass eine Person mit Mischhaar (graues und dunkles Haar) plötzlich alle dunklen Haare verliert. Alopecia areata monolocularis bedeutet, dass nur eine kahle Stelle vorhanden ist,

Schließlich können auch die Nägel am Krankheitsgeschehen beteiligt sein. Besonders betroffen sind Fingernägel, meist mit Vertiefungen oder weißen Flecken, manchmal werden sie brüchig und brechen leicht.

Die meisten Patienten entdecken ihre Alopecia areata erst, wenn sichtbare kahle Stellen auftreten, da die Erkrankung nicht mit Juckreiz oder Schmerzen verbunden ist.

Die Ursache der Alopecia Areata

Die genaue Pathogenese der Alopecia areata ist unbekannt, aber wahrscheinlich ist mehr als ein ursächlicher Faktor beteiligt. Bei einer unbekannten Anzahl von Faktoren bleibt die Bedingung aus, solange nicht alle Faktoren vorhanden sind. Die Bedingung wird erst dann opportun, wenn auch der letzte Faktor eintritt. Ein Faktor, der fast immer als einer der ursächlichen Faktoren erkannt wird, ist Stress.

Jede behaarte Stelle kann betroffen sein, nur graue Haare bleiben verschont. Der Verlauf ist unberechenbar. AA kann in jedem Alter auftreten. Kinder machen mindestens 20 % der Bevölkerung aus. 60 % aller AA-Patienten haben den ersten Anfall unter 20 Jahren. Das Krankheitsbild ist asymptomatisch und führt zu Besorgnis und Angst beim Patienten und in der Familie.

Es gibt eine Reihe relativ häufiger potenzieller kausaler Faktoren, darunter Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, Vitiligo, psychiatrische Störungen, pathologischer Stress. Nicht alle Faktoren sind wirklich bewiesen. Stress zum Beispiel wird weithin als einer der ursächlichen Faktoren angesehen, aber es gab nie wissenschaftliche Beweise dafür.

Der Verlauf der Alopecia Areata

AA beginnt oft plötzlich mit dem Auftreten von runden oder ovalen kahlen Stellen auf der behaarten Kopfhaut. Diese fallen meist gar nicht erst dem Patienten auf, sondern einem Freund, Familienmitglied oder dem Friseur. Der Verlauf von AA ist unregelmäßig. Das spontane Nachwachsen der Haare erfolgt in 20 bis 30 % der Fälle innerhalb von 6 Monaten, in 40 bis 50 % innerhalb eines Jahres. 

Wenn die ersten Stellen „geheilt“ sind – normalerweise sind diese neuen Haare heller – können neue kahle Stellen an anderer Stelle auf der Kopfhaut oder auch am Körper erscheinen, wo normalerweise Haare wachsen. Eine spontane Genesung von einer schweren AA kann auch Jahre später eintreten.

Die Haut der kahlen Stelle zeigt eine normale Follikelzeichnung, keine Kratzerscheinungen oder Merkmale einer Dermatose. In frühen Läsionen können manchmal Ödeme und Rötungen beobachtet werden. Bei einem schnell expandierenden AA werden häufig „Ausrufezeichenhaare“ am Rand der Läsion entdeckt. 

Diese Haare sind nicht länger als etwa einen halben Zoll und verjüngen sich breit distal von einer schmalen Basis. Mikroskopisch scheinen telogene Haarwurzeln vorhanden zu sein. Eine besondere Form der Alopecia areata ist die, die sich meist am Hinterkopf entwickelt und sich wie ein Band entlang des Haaransatzes vorn knapp über den Ohren ausbreitet

(‚Ophiasis‘-Form). Kahlheit der gesamten Kopfhaut tritt in ± 10 % der Fälle auf (AA totalis) und/oder aller Körperhaare (AA universalis). Nageldystrophie wird in gesehen etwa 10 % der Fälle, besonders bei ausgedehnten Formen. Die Nägel zeigen feine Grübchen, Längsrillen und dergleichen.

Die Behandlung von Alopecia Areata

Alopecia Areata ist eine Erkrankung des Immunsystems. An sich ist es ein harmloser Zustand, aber der Haarausfall und die Ungewissheit über den Verlauf verunsichern einen Patienten mit AA sehr.

Alopecia Areata verursacht fast immer Stress und Angst, die zu Depressionen führen können. Die Behandlung zielt in erster Linie darauf ab, das Problem einzugrenzen, Angst und Stress abzubauen und den Zustand aufzuzeichnen und zu überwachen. Wenn der Zustand nach einem Jahr nicht in Remission ist, kann eine aktive Behandlung in Betracht gezogen werden. Eine aktive Behandlung kann schneller in Betracht gezogen werden, wenn sich zeigt, dass viele Haarfollikel bereits im ersten Jahr deutlich kleiner werden. Ein Eingriff vor Ablauf des ersten Jahres ist dann eine realistische Option, da ein weiteres Warten zu einem dauerhaften Verlust der Haarfollikel und damit zu einer dauerhaften Kahlheit führen kann.

Alopecia Areata ist eine Erkrankung, die oft in eine spontane Remission übergeht. Aus diesem Grund wird im ersten Jahr auf eine aktive Behandlung verzichtet. Dennoch ist es wichtig, den Krankheitsverlauf im ersten Jahr anhand reproduzierbarer Lichtbilder der haarlosen Stellen zu verfolgen. Der Hauptgrund besteht darin, zu verhindern, dass sich die Haarfollikel in einem solchen Ausmaß verkleinern, dass die Erholung der Behandlung stark behindert wird. Darüber hinaus ist es auch wichtig, objektiv beurteilen zu können, ob eine Genesung stattfindet oder ob sich der Zustand konsolidiert oder fortschreitet.

Die Therapie ist in der Praxis schwierig und unbefriedigend, insbesondere bei Kindern. Aufgrund des unregelmäßigen Verlaufs der Alopezie ist es schwierig bis unmöglich zu beurteilen, ob die eingeleitete Therapie erfolgreich ist oder ob eine Spontanheilung eingetreten ist [Kos, 2009, Alkhalifah A 2010].

Eine lokale unspezifische Reiztherapie mit z. B. Anthralin (Ditranol oder Cignolin) ist eine echte Behandlungsoption und scheint bei etwa 50 % der Patienten wirksam zu sein [Oranje und de Waard-van der Spek, 2009, Mukherjee 2009]. Kortikosteroide verursachen bei systemischer Anwendung zu schwerwiegende Nebenwirkungen (z. B. Wachstumsverzögerung), während der Haarausfall nach Absetzen wieder auftritt. Intraläsionale Kortikosteroide bewirken eine vorübergehende Erholung. 

Lokale Anwendung von Kortikosteroiden hat wenig Wirkung.

Trichotillomanie 

Der Begriff Trichotillomanie wurde erstmals 1889 vom französischen Dermatologen Hallopeau verwendet. Andere Namen sind Trichomanie, Autodepilation und „Tic d’Epilation“. Der Begriff „Tic d’épilation“ wird hauptsächlich bei kleinen Kindern verwendet, um anzuzeigen, dass es sich nicht um eine schwere psychiatrische Erkrankung handelt.

Trichotillomanie ist ein krankhafter Drang, sich die Haare auszureißen. Dieses Symptom tritt bei Kindern siebenmal häufiger auf als bei Erwachsenen. Sie tritt bei Mädchen doppelt so häufig auf wie bei Jungen. Obwohl sich der Prozess allmählich ausbreitet, bemerken die Eltern plötzlich, dass sich am Kopf kahle oder haararme Stellen entwickelt haben [Orange 1986]. 

Das Symptom kann als Aggressionsdysregulation angesehen werden [Orange 1986]. Das Kind richtet seine Aggression gegen sich selbst und es kommt zur Selbstverstümmelung. Die Handlung wird schnell zur Gewohnheit, die dann oft und unbewusst (ungewollt) auftritt. In der Literatur spricht man von einer „Gewohnheitsstörung“, vergleichbar mit Daumenlutschen und Nägelkauen. 

Bei älteren Kindern und Erwachsenen mag dieses Verhalten eine unbewusste symbolische Bedeutung erlangt haben. Es ist ein Angriff darauf‘ Körperbild‘. Ab der Pubertät bildet das Haar ein sekundäres Geschlechtsmerkmal und zeigt die biologische Reifung und die männliche oder weibliche Identität an.

Grund

Aus kinderpsychiatrischer Sicht handelt es sich um ein komplexes „psychosomatisches Symptom“. Luxierende Ursachen oder auslösende Faktoren sind der „Tropfen, der das Kamel zum Überlaufen bringt“ in einer geeigneten Familienkonstellation.

Woran erkennt man Trichotillomanie? 

Man sieht einen mehr oder weniger haarlosen Bereich mit abgebrochenen kurzen Haaren unterschiedlicher Länge, die in verschiedene Richtungen wachsen. Die Begrenzung des Flecks ist normalerweise bizarr, unregelmäßig oder linear geformt. Die spärlich behaarte oder kahle Stelle, die Abschürfungen aufweisen kann, liegt vorzugsweise frontotemporal. Bei kleinen Kindern findet man auch oft eine kahle Stelle am Hinterkopf. Manchmal gibt es auch kahle Stellen in den Wimpern. Sind nur diese betroffen, ist die Diagnose objektiv kaum zu stellen. Bei der Haartraktion entlang des Randes der Läsion werden wenig oder keine Haare abgeworfen. Die Nägel zeigen keine Auffälligkeiten wie Grübchen und Längsrillen. Nägelkauen (Onychophagie) kann auftreten, wird aber nicht so häufig beobachtet wie bei Erwachsenen.

Manchmal finden sich auch Haare im Mund (Trichophagie). Symptome wie Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Durchfall und/oder Verstopfung können auf eine Trichophagie hindeuten. Die Geschichte der Trichotillomanie ist fast nie typisch, es sei denn, sie betrifft sehr kleine Kinder. In der Anamnese ergeben sich oft indirekte und maskierte Hinweise, die den erfahrenen Arzt an eine Trichotillomanie denken lassen.

Wie kann es untersucht werden? 

Das Trichogramm ist ein äußerst wichtiges Hilfsmittel, um die Diagnose plausibler zu machen oder zu beweisen. Bei Entnahme aus einer neu gebildeten Läsion findet man kaum telogene oder katagene Haarwurzeln bei einer Zunahme dysplastischer und/oder dystrophischer Haarwurzeln.

Die histopathologische Untersuchung zeigt neben normalem Haar auch leere Haarfollikel, Keratinmaterial und angesammeltes Melanin in missgebildeten Haarfollikeln (Trichomalazie). Auch in frischen Läsionen kann eine Extravasation von Erythrozyten gefunden werden. Ein entzündliches Infiltrat fehlt vollständig.

Behandlung von Trichotillomanie

Die Behandlung richtet sich gegen die Hintergrundfaktoren, die zur Entstehung des Symptoms geführt haben. Eltern und Kind verdienen die Gewissheit, dass sie sich auf eine gute medizinische Versorgung verlassen können. Obwohl sie mit ihrem Verhalten die Krankheit verursacht haben. Ein multidisziplinärer Ansatz durch einen (Kinder-)Dermatologen und Psychiater hat an sich schon eine positive allgemeine psychotherapeutische Wirkung. 

Etwa ein Drittel der Patienten benötigt eine psychiatrische Behandlung, jedoch kann in einigen Fällen eine Beurteilung durch den Kinderpsychiater hilfreich sein.

Anomalien des Haarschafts Anomalien des Haarschafts sind selten. Die licht- und polarisationsmikroskopische Untersuchung, ggf. ergänzt durch die Elektronenmikroskopie, kann dem Dermatologen eine wichtige diagnostische Hilfestellung geben, die oft auf bestimmte Syndrome hinweisen kann. Charakteristisch für diese Anomalien ist, dass die Haare leicht abbrechen, was sich klinisch als (diffuser) Haarausfall zeigt. Die häufigste Haarschaftanomalie ist Trichorrhexis nodosa.Man unterscheidet eine erworbene und angeborene Form der Trichorrhexis nodosa. 

Diese Defekte können durch mechanisches, physikalisches und chemisches Trauma verursacht werden. Mit Hilfe der lichtmikroskopischen Untersuchung lassen sich knopfförmige Brüche im Haarschaft unterscheiden. Trichorrhexis nodosa congenita kann bei Kindern mit geistiger Behinderung und Aminoazidurie gefunden werden.

Haarkrankheiten bei Kindern FAQ – Häufig gestellte Fragen

Bestimmte Fragen zu Haarkrankheiten bei Kindern tauchen regelmäßig auf. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der am häufigsten gestellten Fragen. Die Fragen sind mit kurzen und prägnanten Antworten versehen.

1. Können Kinder unter übermäßigem Haarausfall leiden?

Kinder verlieren, genau wie Erwachsene, jeden Tag Haare. Anormaler Haarausfall kann mehrere Ursachen haben. Alopecia areata, Kopfhautpilze, Viren, Trichotillomanie und Pili torti sind häufige Ursachen für übermäßigen Haarausfall bei Kindern.

2. Was ist Pili Torti?

Pili Torti ist eine besondere Form, Korkenzieher, die im Haar erscheint. Es gilt nicht als echte Haarkrankheit. Durch die Lichtbrechung im Haar entsteht ein seltsamer Blond-Look. Wenn ein Kind die Pubertät überschritten hat, nimmt das Haar normalerweise wieder seine normale Form an und die Korkenzieherform verschwindet.

3. Was ist Tinea capitis und wie wird sie behandelt?

Tinea capitis ist die häufigste Ursache für Haarausfall bei Kindern und wird durch eine Art Tinea verursacht, die das Haar angreift. Das Ergebnis der Infektion ist das Auftreten von schuppigen, ringförmigen Läsionen. Tinea capitis ist eine ansteckende Pilzinfektion, die regelmäßig unter Schulkindern verbreitet wird. Sowohl Haare als auch Augenbrauen und Wimpern können betroffen sein. Der Bereich, in dem der Haarausfall auftritt, ist oft schuppig und enthält Haare, die an der Oberfläche abgebrochen zu sein scheinen. Die Infektion kann mit Antimykotika und einem speziellen Shampoo behandelt werden. Sobald die Erkrankung behandelt wird, sinkt das Infektionsrisiko.

4. Kann ich Alopecia areata an mein Kind weitergeben?

Die meisten Kinder mit Alopecia areata haben keinen Elternteil, der diese Erkrankung hat. Die Mehrheit der Eltern mit Alopecia areata gibt die Erkrankung nicht an ihre Kinder weiter.

5. Können Kinder Alopecia Areata entwachsen?

Alopecia areata ist eine häufige Hauterkrankung, die Haarausfall in verschiedenen Bereichen des Körpers verursacht. Es wird keine Narben hinterlassen, aber ältere Kinder könnten besorgt sein, wenn sie Haarausfall sehen, der kahle Stellen verursacht. Das Muster des Haarausfalls kann allmählich abnehmen, wenn Ihr Kind wächst. Leider ist und bleibt die genaue Entwicklung der Alopecia areata unvorhersehbar.

6. Können Kleinkinder Alopecia Areata bekommen?

Alopecia areata ist eine Autoimmunerkrankung, die zu Haarausfall führt. Obwohl es bei Kindern unter 18 Monaten äußerst selten ist, kann es sich bereits in einem sehr frühen Alter manifestieren. Ihr Baby kann an einigen Stellen Haare verlieren, aber auch die gesamte Kopfhaut kann kahl werden. Bei Haarausfall immer einen Kinderarzt aufsuchen.

7. Wie wird Alopecia Areata bei Kleinkindern behandelt?

Bei jüngeren Kindern besteht die Behandlung hauptsächlich aus starken kortikosteroidhaltigen Salben oder Cremes, die auf die kahlen Stellen aufgetragen werden. Teenager, die motiviert sind, das Haarwachstum wiederherzustellen, können Steroidinjektionen in Betracht ziehen. In Ausnahmefällen kann ein Dermatologe eine zusätzliche Behandlung mit Minoxidil vorschlagen.

8. Kann Stress bei Kindern Haarausfall verursachen?

Ja, Stress und Haarausfall kommen auch bei Kindern vor. Oft ist es schwierig festzustellen, ob Ihr Kind dauerhaftem Stress ausgesetzt ist. Merken Sie, dass Ihr Kind viele Haare verliert? Versuchen Sie dann, darüber zu sprechen, was im Leben Ihres Kindes passiert. Hektik in der Schule, (zu) viele soziale Kontakte oder eine Kombination von Faktoren können zu einer bestimmten Zeit zu viel sein.

9. Ist Haarausfall bei Kindern normal?

Ein gewisser Haarausfall ist normal, aber wenn Ihr Kind große Mengen an Haar verliert, kann dies auf eine bestimmte Erkrankung zurückzuführen sein. Alopecia areata, Tinea capitis und andere Erkrankungen sind häufige Ursachen für Haarausfall bei Kindern. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Kind unter übermäßigem Haarausfall leidet, lassen Sie die Ursache von einem Arzt abklären.

10. Wie kann ich verhindern, dass die Haare meines Kindes ausfallen?

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Haare zu fest flechten oder zusammenbinden. Zu straff gezogenes Haar ist brüchig und kann beschädigt werden. Die Haare Ihres Kindes können auch durch zu starkes Bürsten oder Kämmen ausfallen. Seien Sie vorsichtig beim Kämmen und Stylen der Haare und machen Sie lockere Pferdeschwänze oder Zöpfe, um Haarausfall zu vermeiden. Wenn die Haare Ihres Kindes aufgrund eines Leidens oder einer Krankheit ausfallen, wird der behandelnde Arzt eine Behandlung vorschlagen, die den Haarausfall stabilisiert.

11. Welche Mängel können Haarausfall verursachen?

Es ist bekannt, dass Eisenmangel oder Anämie Haarausfall verursachen können. Auch wenn jemand täglich nicht genügend Vitamine und Mineralstoffe zu sich nimmt, kann dies das Haarwachstum beeinträchtigen. Dies gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder.

12. Wie können Kinder dickeres Haar bekommen?

Nicht jeder hat volles, dichtes Haar. Eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung hat einen positiven Einfluss auf das Haarwachstum. Der regelmäßige Verzehr von Erdnüssen, Mais und Spinat regt das Haarwachstum mit dem nötigen Vitamin E an. Aber auch Spargel, Erbsen, Zitrusfrüchte und Geflügel wirken stärkend auf die Haare. Das tägliche Trinken von ausreichend Wasser sorgt dafür, dass das Haar gut mit Feuchtigkeit versorgt bleibt.

13. Sind Kopfläuse gefährlich?

Kopfläuse sind lästig, aber nicht gefährlich und übertragen keine Krankheiten. Kopfläuse sind kein Zeichen mangelnder Hygiene. Eine Kopflaus braucht Blut zum Überleben und unterscheidet nicht zwischen sauberem oder weniger sauberem Haar. Behandeln Sie Kopfläuse am besten sofort und verhindern Sie, dass sie sich ausbreiten.

14. Warum verliert mein 7-jähriger oder kleiner Sohn/meine Tochter seine/ihre Haare?

Eine der häufigsten Ursachen für Haarausfall bei Kindern ist eine Infektion, die als Tinea capitis bekannt ist. Tinea capitis ist eine Art Tinea, die das Haar angreift und schuppige und ringförmige Läsionen verursacht. Es ist eine ansteckende Pilzinfektion, die häufig unter Schulkindern verbreitet wird.

15. Woher weiß ich, ob mein Kind Alopecia oder Alopecia areata hat?

Alopecia areata ist erkennbar und bestimmte Symptome können diagnostiziert werden. Wenn Ihr Kind Alopecia areata hat, ist oft eine komplette kahle Stelle sichtbar. Die Kopfhaut zeigt keine weiteren Anzeichen von Schuppung, Rötung oder Narbenbildung. Die Haut juckt nicht und fühlt sich auch nicht anders an. Alopecia areata kann überall an behaarten Körperstellen auftreten. Die Haare sowie Augenbrauen, Wimpern und andere Körperbehaarung können aufgrund von Alopecia areata ausfallen.

16. Wachsen die Haare an kahlen Stellen nach?

In vielen Fällen stabilisiert sich die Alopezie von selbst. Wenn der Haarausfall begrenzt ist, besteht eine gute Chance, dass Sie nach einigen Monaten neues Haarwachstum sehen. Viele Ärzte raten, abzuwarten, wie sich die Alopezie entwickelt oder zum Stillstand kommt.

Empfohlene Artikel