Nat√ľrliche Mittel gegen Zahnschmerzen

Nat√ľrliche Mittel gegen Zahnschmerzen

Besonders bei Zahnschmerzen ist es ratsam, die Ursachen f√ľr die Beschwerden von einem Zahnarzt untersuchen zu lassen. Erg√§nzend sind einige Naturheilmittel in der Lage, schnelle Linderung bei Schmerzen zu verschaffen und Heilungsprozesse im Mundraum zu f√∂rdern. Im Folgenden gibt es eine √úbersicht zu nat√ľrlichen Mitteln sowie zu nutzbaren Pflanzen, die schmerzstillend wirken.

CBD-√Ėl bei Zahnschmerzen

Dieses Naturmittel ist vielseitig einsetzbar und auch beliebt bei chronischen und akuten Schmerzleiden. Es kann zudem f√∂rderlich auf den gesamten Stoffwechsel wirken und f√ľr einen heilsamen Schlaf sorgen. Die antibakteriellen Eigenschaften, die CBD √Ėl aufweist, machen es au√üerdem zum Forschungsgegenstand und vielversprechendem Naturmittel bei Zahnschmerzen und auch interessant f√ľr regelm√§√üige Zahnpflege.

Der Fachhandel bietet hochwertiges CBD-√Ėl in verschiedenen Konzentrationen an. √úblich ist zur regelm√§√üigen Anwendung ein √Ėl mit f√ľnf bis zehn Prozent CBD-Gehalt. Bei akuten Schmerzen k√∂nnen h√∂here Dosen hilfreich sein. Unter die Zunge getropft nimmt die Mundschleimhaut die Wirkstoffe auf. Empfohlen ist es, nach der Einnahme f√ľr etwa eine Stunde auf Speisen und Getr√§nke zu verzichten, um die Wirkung des CBD nicht durch andere Stoffe in den Lebensmitteln zu torpedieren.

Kräuter gegen Zahnschmerzen

Viele Wildkr√§uter und im Handel erh√§ltliche Tees und Kr√§utermischungen sind f√ľr diesen Zweck anwendbar. Die Bl√§tter von Salbei und Minze k√∂nnen frisch gepfl√ľckt und direkt zerkaut werden. Beliebt bei Zahnschmerzen sind beide Pflanzen auch als Tee, ebenso wie Hanf-, Kamillen- oder Baldrian-Tee. Der Tee ist nach dem Aufkochen – je nach Bedarf warm oder abgek√ľhlt – als Mundsp√ľlung geeignet. Auch Teebeutel k√∂nnen als Kompresse auf den schmerzenden Zahn gelegt werden.

Zudem sind √Ėle und Tinkturen aus Kr√§utern und Pflanzen beliebte Mittel zur Behandlung von Entz√ľndungen im Mundraum oder der Z√§hne. Thymian und Kamille eignen sich beispielsweise, um auch selbst daraus ein Kr√§uter√∂l anzusetzen. Durch die antibakteriellen und entz√ľndungshemmenden Wirkstoffe lindert schon ein Tropfen auf ein Wasserglas, mehrmals t√§glich angewandt als Mundsp√ľlung, die Beschwerden.

Die Ausz√ľge aus Kamillenbl√ľten sind ebenso beliebt und altbew√§hrt. Nicht zuletzt Maria Treben und Wolf-Dieter Storl verschafften dem alten Wissen √ľber die Kamille und ihre Anwendung eine Wiederbelebung. √Ątherische √Ėle, Flavonoide sowie Cumarine sind einige der heilsamen Inhaltsstoffe. Sie verhindern au√üerdem das Wachstum von Bakterien und Pilzen und stimulieren insgesamt das Immunsystem.

Knoblauchrauke und Frauenmantel

Die Knoblauchrauke ist ein h√§ufig vorkommendes Wildkraut, das kurz nach dem B√§rlauch zu finden ist. Es dient nicht nur als Wildgem√ľse und W√ľrzkraut, sondern liefert ebenso wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Zudem dient die Knoblauchrauke seit langer Zeit auch als Heilpflanze f√ľr die innere sowie √§u√üerliche Behandlung verschiedener Beschwerden. Die Heilwirkung ist insbesondere auf die enthaltenen Senf√∂lglykoside, Saponine und √§therischen √Ėle zur√ľckzuf√ľhren. Bei Entz√ľndungen in Mund oder Rachen sowie bei Zahnfleischentz√ľndung wirken diese Inhaltsstoffe antibakteriell, entz√ľndungshemmend und heilungsf√∂rdernd. Das Kauen der frischen Bl√§tter kann zudem der Entstehung von Karies entgegenwirken.

Der Frauenmantel ist f√ľr viele Anwendungen bekannt und hilft auch bei Zahnleiden. Ein hoher Gerbstoff-Gehalt sorgt f√ľr eine zusammenziehende Wirkung. Als kr√§ftiger Tee zum Gurgeln hilft Frauenmantel bei Entz√ľndungen und Wunden an Zahnfleisch und Mundschleimhaut. Zudem ist ein Aufguss wirksam bei Zahnschmerzen und Halsschmerzen – Frauenmantel lindert die Symptome und unterst√ľtzt die Wundheilung.

Survival-Medizin aus der Natur

Die Weidenrinde enth√§lt dem Aspirin √§hnliche Stoffe, die Schmerzen lindern k√∂nnen. Im Notfall kann ein Weidenrindenst√ľck direkt von einem Ast gezogen und unterwegs gekaut werden und somit Abhilfe schaffen. Ein Geschmacksvergn√ľgen ist das allerdings kaum.

Die Rinde der Eiche ist durch ihre Gerbstoffe ein wertvolles Heilmittel f√ľr Entz√ľndungen im Mundraum. Die Rindenst√ľcke sollten zur leichteren Einnahme in kaltem Wasser erhitzt und f√ľr f√ľnf Minuten mitgekocht werden. Abgesiebt und als Mundsp√ľlung sowie als Tee genutzt, findet sich so auch in der kalten Jahreszeit in der Natur vielerorts ein pflanzliches Mittel gegen akute Zahnschmerzen.

Empfohlene Artikel