Rhabdomyolyse „Rhabdo“: Diagnose, Ursachen & Behandlung

Rhabdomyolyse „Rhabdo“: Diagnose, Ursachen & Behandlung

Neu beim Spinnen? Mit wenig Training kopfüber in einen Halbmarathon stürzen? Die ganze Woche über sitzend sein und dann am Wochenende Vollsport treiben? Dann gibt es ein 14-Buchstaben-Wort, das Sie unbedingt im Auge behalten sollten: Rhabdomyolyse.

Dieses schwerwiegende Syndrom, das oft als „Rhabdo“ bezeichnet wird, kann durch Übertraining entstehen, das über die derzeitige Leistungsfähigkeit Ihres Körpers hinausgeht. 

Und obwohl dies als selten gilt und häufiger mit „Quetschverletzungen“ wie Autounfällen und Gebäudeeinstürzen in Verbindung gebracht wird, gibt es Berichte über nierenschädigendes Rhabdo nach einem einzigen Spinning-Kurs.

Studien mit Fallberichten von Spinnern, die eine belastungsbedingte Rhabdomyolyse entwickelten, viele davon nach dem ersten Kurs, verdeutlichen die Tatsache, dass zu schnelles Überanstrengen zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen kann. Dies gilt insbesondere für eine Untergruppe von Menschen, die häufig Anfänger und/oder nicht in Form sind.

Berichte zeigen, dass aktive Soldaten, Feuerwehrleute und andere Personen mit besonders anspruchsvollen Berufen und Ausbildungsprotokollen dem Risiko einer Rhabdomyolyse ausgesetzt sind; Untersuchungen deuten auch darauf hin, dass CrossFit-Workouts, Laufen und P90X-Workouts unter anderem Gründe dafür sind, dass Menschen wegen Rhabdomyolyse im Krankenhaus landen.

Um unglaubliche Fitnessergebnisse zu erzielen, muss man sich nicht bis zum Rhabdo anstrengen. Angesichts der unglaublichen (und manchmal sogar überraschenden) Vorteile von Bewegung, einschließlich hochintensivem Intervalltraining und HIIT-Workouts, ist Bewegung für alle dringend zu empfehlen. Es ist jedoch wichtig, einige einfache Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um diese nierenschädigende Erkrankung zu vermeiden.

Wer zum ersten Mal Sport macht oder draußen in der Hitze intensiv trainiert, sollte besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um die Risikofaktoren, Ursachen und Symptome einer Rhabdomyolyse zu verstehen.

Was ist Rhabdomyolyse?

Was die Geschichte der Rhabdomyolyse betrifft, so scheint es überraschend , dass die Erkrankung erstmals im Buch Numeri des Alten Testaments beschrieben wurde. In diesem Fall erlitten die Juden eine „Pest“, als sie während des Exodus aus Ägypten große Mengen Wachteln verzehrten. Man geht davon aus, dass die Wachteln giftige Hemlocktanne aufnahmen, was bei den Menschen, die sich an dem Wildvogel ernährten, eine Rhabdomyolyse auslöste.

Aber erst als Ärzte Literatur zum „Crush-Syndrom“ veröffentlichten, begannen wir, den Zusammenhang zwischen Muskelschäden und akuten Nierenschäden wirklich zu verstehen. Diese Forschung war das Ergebnis des Verständnisses, wie Bombenangriffe in London aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs die Muskeln der Opfer zerstörten und eine akute Nierenschädigung auslösten. Heute wissen wir, dass Rhabdomyolyse die Hauptursache für akutes Nierenversagen ist.

Was ist Rhabdo aus medizinischer Sicht? Es handelt sich um eine komplexe Erkrankung, bei der es zu einem schnellen Abbau der Skelettmuskulatur kommt, der dazu führt, dass Muskelproteine ​​und andere Muskelbestandteile aus den Zellen in den Blutkreislauf gelangen. Dieser geschädigte Muskel und die daraus resultierende Leckage umfassen:

  • Myoglobin (Der Begriff Myoglobinurie bezieht sich auf Myoglobin im Urin.)
  • Kreatinkinase (CK)
  • Aldolase
  • Laktatdehydrogenase
  • Elektrolyte

Ein Anstieg des freien ionisierten Kalziums in den Zellen ist ein klassisches Merkmal des Syndroms. Forscher sagen, dass dies ausgelöst werden kann durch:

  • Energieverschwendung
  • Direkter Bruch der Plasmamembran

Dieser Anstieg des Kalziumspiegels in den Zellen löst eine Reihe zellulärer Nebenwirkungen aus, darunter mitochondriale Dysfunktion und abnormale reaktive Sauerstoffspezies. Letztendlich führt dies zum Absterben der Muskelzellen.

Diagnose

Um das schwerwiegende Syndrom zu diagnostizieren, verwenden Ärzte eine Kombination aus klinischen Symptomen und Tests, um nach Myoglobin und erhöhten Kreatinphosphokinase (CK)-Werten zu suchen.

Die CK-Werte bei Rhabdomyolyse variieren, aber im Allgemeinen weisen Werte über 5.000 U/l auf eine schwere Muskelverletzung hin. Zum Vergleich: Normalwerte liegen im Bereich von 45–260 U/l.

In schweren Fällen können die CK-Werte in Rhabdomyolyselaboren auf über 100.000 U/l ansteigen. Bei diesen „worst case“-Fällen einer Rhabdomyolyse unter Belastung handelt es sich häufig um eine dekonditionierte Person, die exzessiv trainiert, während sie dehydriert ist und/oder unter Hitzestress steht. Eine unzureichende Gewöhnung an ein bestimmtes Klima und eine unzureichende Ernährung können ebenfalls dazu beitragen.

Ist Rhabdomyolyse dauerhaft? Während übermäßiges Training, das über die eigene Leistungsfähigkeit hinausgeht, eine häufige Ursache für eine durch körperliche Betätigung verursachte Rhabdomyolyse ist, gibt es tatsächlich mehr als 100 verschiedene Auslöser.

Es ist auch möglich, dass Rhabdo mit oder ohne akutem Nierenversagen auftritt. Eine schnelle Erkennung und Behandlung kann häufig langfristige Probleme beseitigen, obwohl die Genesung selbst bei schwerer Muskelschädigung und Muskelschwäche ohne Nierenschädigung mehrere Wochen dauern kann.

Symptome

Eine Rhabdomyolyse kann vielfältige Auswirkungen auf Ihren Körper haben. Am einen Ende des Spektrums kann es sein, dass jemand keine Krankheitssymptome hat, aber einen erhöhten Kreatinkinasespiegel aufweist.

Andererseits treten bei manchen Menschen lebensbedrohliche Symptome auf, die mit einem extremen Anstieg der Kreatinkinase, einem Elektrolytungleichgewicht, akutem Nierenversagen und disseminierter intravaskulärer Gerinnung verbunden sind.

Die genauen Symptome, die man verspürt, hängen manchmal von den Ursachen von Rhabdo ab. Dennoch sind hier einige der charakteristischen Anzeichen der Erkrankung. Hinweis: Bei einer Rhabdomyolyse sind nicht immer alle Symptome vorhanden.

Zu den Symptomen von Rhabdo gehören:

  • Pinkeln von braunem oder cola-/teefarbenem Urin
  • Muskelschmerzen in den Gliedmaßen (in etwa 50 Prozent der Fälle vorhanden)
  • Schwäche
  • Erbrechen
  • Verwirrung
  • Herzrhythmusstörung
  • Schwellung
  • Brechreiz
  • Blutergüsse/Muskelschmerzen
  • Fieber
  • Agitation
  • Verminderte (oder völlig fehlende) Urinproduktion, typischerweise 12 bis 24 Stunden nach dem Rhabdo-auslösenden Vorfall

Komplikationen bei Rhabdomyolyse

Rhabdomyolyse-Komplikationen können in „frühe“ und „späte“ Kategorien unterteilt werden:

Frühe Komplikationen

  • Hyperkaliämie
  • Hypokalzämie
  • Leberentzündung
  • Herzrythmusstörung
  • Herzstillstand

Spätkomplikationen

  • Akutes Nierenversagen
  • Disseminierte intravasale Koagulopathie
  • Frühe oder späte Komplikation
  • Kompartmentsyndrom
Rhabdomyolyse-Komplikationen können in „frühe“ und „späte“ Kategorien unterteilt werden

Risikofaktoren

Pro Jahr sind in den USA etwa 26.000 Menschen von der Krankheit betroffen. Viele Experten gehen jedoch davon aus, dass die Zahl weitaus höher liegt und mildere, asymptomatischere Fälle nicht gemeldet werden.

Während einige Menschen keine Symptome zeigen und einfach erhöhte Kreatinkinase-Werte haben, kommt es bei anderen zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie Herzstillstand, Herzrhythmusstörungen, Kompartmentsyndrom, disseminierter intravaskulärer Blutgerinnung und akuter Nierenschädigung.

Folgendes kann Ihr Risiko für eine Belastungs-Rhabdomyolyse erhöhen:

  • Übertraining, insbesondere wenn Sie dekonditioniert sind, zu schnell über Ihre Fähigkeiten hinaus trainieren oder nach einer Pause zu schweren Trainingseinheiten zurückkehren (Beispiele: nach einer Verletzung, einem Urlaub oder einer Winter-/Frühlingspause)
  • Anstrengende Trainingseinheiten bei heißem, feuchtem Wetter
  • Training in voller Ausrüstung (denken Sie an zwei tägliche Fußballübungen mit kompletten Polstern und Helmen oder an Feuerwehrleute in voller Ausrüstung)
  • Als großer Fußballspieler weist die National Academy of Sports Medicine auf eine Studie hin, in der die Schweißrate bestimmter Fußballspieler ermittelt wurde. Die Schweißrate bei großen Lineman kann 3,9 Liter pro Stunde und bis zu 14 Liter pro Tag erreichen. Aufgrund hochintensiver Aktivitäten und reichlichem Flüssigkeitsverlust besteht bei Fußballspielern ein hohes Risiko einer Dehydrierung und einer anschließenden Rhabdomyolyse bei Belastung
  • Während der exzentrischen Phase Übungen bis zum Muskelversagen durchführen – ein Beispiel hierfür wäre die exzentrische Verlängerung des Quadrizeps während der Abwärtsphase einer Kniebeuge

Sport ist nicht die einzige Ursache für Rhabdo. Tatsächlich sind Rhabdomyolyse- und Statine-Medikamente miteinander verbunden. Weitere Risikofaktoren für Rhabdomyolyse sind:

  • Bestimmte verschreibungspflichtige und illegale Medikamente
  • Starker Alkohol- oder Drogenkonsum
  • Längere Bettruhe

Ursachen

Wie kommt es zur Rhabdomyolyse? Im Fall der Spinning-Rhabdo-Fälle, die wir zuvor hervorgehoben haben, ist Übertraining die Ursache, das zu einem katastrophalen Muskelabbau führt. Dies wird als Belastungs-Rhabdomyolyse bezeichnet.

Eine im  American Family Physician veröffentlichte Studie  listet die folgenden körperlichen Ursachen für Rhabdo auf:

  • Körperliche Überanstrengung bei untrainierten Sportlern
  • Intensive sportliche Betätigung, zum Beispiel Marathonlauf
  • Hitzebedingte Ursachen, einschließlich Hitzschlag
  • Maligne Hyperthermie, eine Krankheit, die ausgelöst wird, wenn jemand unter Vollnarkose einen schnellen Anstieg der Körpertemperatur und starke Muskelkontraktionen verspürt
  • Quetschverletzungen (zum Beispiel Autounfall, Erdbeben oder Kriegsverletzungen)
  • Vom Blitz getroffen werden
  • Immobilisierung
  • Ausgedehnte Verbrennung dritten Grades
  • Malignes neuroleptisches Syndrom
  • Ischämische Ursachen
  • Ischämische Extremitätenverletzung
  • Belastungsursachen
  • Pathologische Muskelanstrengung
  • Beeinträchtigung der Wärmeableitung
  • Körperliche Überanstrengung bei Personen mit Sichelzellenanämie

Wie Sie sehen, gibt es nicht nur eine Ursache für Rhabdomyolyse, sondern die häufigsten sind:

  • „Quetschverletzungen“, wie sie beispielsweise bei Autounfällen, Bombenanschlägen im Krieg oder Erdbeben auftreten
  • Anstrengende Übung
  • Bestimmte Medikamente (dies ist nur eine der vielen Gefahren von Statinen)
  • Drogen-/Alkoholmissbrauch

Einige Ursachen der Erkrankung haben ihre Wurzeln in infektiösen, entzündlichen, metabolischen oder endokrinen Quellen, darunter:

  • Infektionen (Laut der American Family Physician- Studie können einige virale und bakterielle Infektionen, die Rhabdo auslösen können, unter anderem Influenzavirus B, Parainfluenzavirus, Adenovirus, Coxsackievirus, Echovirus, Herpes-simplex-Virus, Cytomegalievirus, Epstein-Barr-Virus, HIV, Streptokokken, Salmonellen, Legionellen, Staphylokokken und Listeria-Arten)
  • Schlangenbisse
  • Elektrolytungleichgewichte, einschließlich Hyponatriämie, Hypokaliämie, Hypophosphatämie, Hypokalzämie und  Hypernatriämie
  • Diabetische Ketoazidose

Einige Fälle sind auf genetische Erkrankungen zurückzuführen, die zu Stoffwechselproblemen im Zusammenhang mit Fetten, Kohlenhydraten oder purinreichen Lebensmitteln führen.

Behandlung

Bei Verdacht auf eine Rhabdomyolyse-Diagnose geht es vor allem darum, eine Schädigung der Nieren bzw. eine „ Nierenschädigung “ zu vermeiden. Patienten erzielen tendenziell viel bessere Ergebnisse, wenn das Syndrom schnell erkannt und richtig behandelt wird.

Die Rhabdomyolyse-Behandlung umfasst:

  • Große Mengen intravenöser Flüssigkeiten
  • Bei Bedarf Dialyse
  • Sobald der Urin nach der Rhabdo-Behandlung wieder zu fließen beginnt, verwenden Ärzte routinemäßig Natriumbicarbonat und Mannitol. Obwohl diese häufig verwendet werden, werden sie durch die neuesten Erkenntnisse kaum gestützt.
  • Die Erholung nach der Rhabdomyolyse, einschließlich der Überwindung von Muskelschmerzen und -schwäche, kann selbst in milderen Fällen mehrere Wochen dauern. Das Gleiche gilt für einen Trainer, der einen neuen Fitnesskunden annimmt. Leichte Fälle dieses Syndroms erfordern keine medizinische Behandlung und die Genesungszeit beträgt normalerweise etwa eine Woche.

Wie man „Rhabdo“ etwas vorbeugt

Okay, wie verhindert man also eine Rhabdomyolyse? Die Liste der Dinge, die man tun und  lassen  sollte, ist glücklicherweise nicht sehr lang. Manche Ratschläge beruhen auf dem gesunden Menschenverstand, aber um Rhabdo vorzubeugen, ist es auch wichtig, genau auf die Flüssigkeitsaufnahme und die Art der Ernährung zu achten.

  • Vermeiden Sie anstrengende Trainingseinheiten bei heißem, feuchtem Wetter, es sei denn, Sie sind daran gewöhnt.
  • Trainer und Betreuer sollten erwägen, bei heißem, feuchtem Wetter auf das Training mit voller Ausrüstung zu verzichten.
  • Achten Sie beim Training auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Ruhezeiten. Trinken Sie nicht nur Wasser, sondern auch elektrolytreiche Getränke.
  • Wenn Sie Statine einnehmen, lassen Sie Ihren CK-Wert regelmäßig testen. Und essen Sie mehr cholesterinsenkende Lebensmittel, um zu versuchen, Ihren Cholesterinspiegel ohne Medikamente zu normalisieren.
  • Sportler können dazu beitragen, Hyponatriämie (niedriger Natriumspiegel) zu vermeiden, indem sie ausreichend natriumreiche Lebensmittel zu sich nehmen und auf eine angemessene Flüssigkeitszufuhr/Flüssigkeitsersetzung achten.
  • Trinken Sie beim Training Wasser und verwenden Sie Elektrolytersatzflüssigkeiten für Trainingseinheiten, die länger als eine Stunde dauern oder bei sehr heißem Wetter.
  • Wenn Sie auf der Suche nach einem Personal Trainer sind, stellen Sie sicher, dass der Trainer Rhabdo versteht. Suchen Sie nach Trainern mit mindestens einem Bachelor-Abschluss in Sportwissenschaft und Zertifizierungen von Organisationen wie der National Academy of Sports Medicine (NASM), der National Strength and Conditioning Association (NSCA) oder dem American College of Sports Medicine (ACSM).
  • Trainer sollten eine Trainingssaison nicht mit anstrengenden, sich wiederholenden Übungen beginnen, an die die Trainierenden nicht gewöhnt sind.
Rhabdomyolyse-Symptome rechtfertigen einen Besuch in der Notaufnahme und sollten ernst genommen werden.

Vorsichtsmaßnahmen

Rhabdomyolyse-Symptome rechtfertigen einen Besuch in der Notaufnahme und sollten ernst genommen werden. Sogar diejenigen, die Symptome ohne colafarbenen „braunen Urin“ zeigen, könnten an Rhabdo leiden.

Die gute Nachricht ist, dass eine schnelle Erkennung und Behandlung (in der Regel mit höheren Mengen intravenöser Flüssigkeiten) den Körper oft wieder ins Gleichgewicht bringen kann, ohne dass es zu langfristigen Schäden kommt.

Rhabdo-Komplikationen können jedoch sehr schwerwiegend und manchmal tödlich sein, daher ist eine ordnungsgemäße Vorbeugung und Erkennung der Symptome wichtig. Zu den häufigeren „frühen“ Komplikationen gehört eine schwere Hyperkaliämie, die einen Herzstillstand auslösen kann. Akutes Nierenversagen gilt als schwerwiegendste „Spätkomplikation“. Es tritt bei etwa 15 Prozent der Rhabdo-Patienten auf.

FAQ – Häufige Fragen

Wie äußert sich eine Rhabdomyolyse?

Rhabdomyolyse äußert sich durch Symptome wie Muskelschmerzen, Schwäche, Schwellungen, dunklen Urin und in schweren Fällen durch Verwirrtheit und Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus.

Welche Medikamente verursachen eine Rhabdomyolyse?

Verschiedene Medikamente können eine Rhabdomyolyse auslösen, darunter Statine, Fibraten, Antipsychotika, Antiretrovirale, einige Antibiotika und bestimmte Anästhetika.

Warum Rhabdomyolyse bei Statinen?

Statine können in seltenen Fällen den Muskel beeinträchtigen, was zu Muskelentzündung und letztlich zur Rhabdomyolyse führen kann. Der genaue Mechanismus ist nicht vollständig geklärt.

Wann zersetzen sich Muskeln?

Muskelzersetzung kann durch Verletzungen, intensive körperliche Betätigung, Medikamente, Infektionen oder genetische Erkrankungen ausgelöst werden.

Ist Rhabdomyolyse gefährlich?

Ja, Rhabdomyolyse kann gefährlich sein. Unbehandelt kann es zu Nierenversagen, Herzproblemen und in extremen Fällen zum Tod führen.

Was passiert bei einer Rhabdomyolyse?

Bei Rhabdomyolyse wird Muskelgewebe zerstört und Myoglobin, ein Muskelprotein, gelangt ins Blut, was zu Nierenschäden führen kann.

Welche Laborwerte bei Rhabdomyolyse?

Erhöhte Serumkreatinkinase (CK), Myoglobin im Urin und Serum, sowie Veränderungen der Nierenfunktion sind häufige Laborbefunde bei Rhabdomyolyse.

Warum Rhabdomyolyse?

Rhabdomyolyse kann durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst werden, darunter Trauma, Medikamente, genetische Erkrankungen, Infektionen und extreme körperliche Anstrengung.

Ist Myopathie heilbar?

Die Behandlung von Myopathien hängt von der genauen Ursache ab. Einige Myopathien sind behandelbar, während andere nur symptomatisch behandelt werden können.

Kann man Muskelschwäche im MRT sehen?

MRT kann Veränderungen im Muskelgewebe zeigen, die mit bestimmten Arten von Myopathien oder Muskelschäden verbunden sind, identifiziert aber nicht direkt Muskelschwäche.

Welcher Arzt ist bei Muskelschwäche zuständig?

Ein Neurologe oder ein Facharzt für Physikalische Medizin und Rehabilitation ist oft der richtige Ansprechpartner bei Muskelschwäche.

Welche Blutwerte bei Muskelschwäche?

Erhöhte CK-Werte, LDH und manchmal auch AST und ALT können auf Muskelschäden hinweisen. Je nach vermuteter Ursache können weitere spezifische Tests erforderlich sein.

Abschließende Gedanken

  • Rhabdomyolyse, auch „Rhabdo“ genannt, ist eine lebensbedrohliche, manchmal tödliche Erkrankung, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert.
  • Rhabdomyolyse ist das Ergebnis einer katastrophalen Muskelschädigung, die auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen sein kann, darunter Drogen- und Alkoholmissbrauch, Statin-Medikamente, Übertraining, Hitzestress, Dehydrierung, Schlangenbisse, längere Bettruhe, Infektionen sowie metabolische und endokrine Erkrankungen Probleme.
  • Wenn Übertraining Rhabo auslöst, spricht man von anstrengungsbedingter oder belastungsinduzierter Rhabdomyolyse.
  • Zur Diagnose der Erkrankung muss ein Arzt in der Regel klinische Symptome, aktuelle Ereignisse und Laboruntersuchungen berücksichtigen, um nach erhöhten CK-Werten und dem Vorhandensein von Myoglobin aufgrund eines starken Muskelabbaus zu suchen.
  • Die Standardbehandlung hängt teilweise von der Ursache und dem Schweregrad des Syndroms ab, im Allgemeinen umfasst die Behandlung jedoch große Mengen intravenöser Flüssigkeit.
  • Zu den Symptomen des Rhabdo gehören Muskelschmerzen und -schwäche, insbesondere in den Schultern, Beinen und/oder im Rücken, cola-/teefarbener Urin, unregelmäßiger Herzschlag, Schwäche, Erbrechen, Verwirrtheit und geringe (oder gar keine) Urinausscheidung.
  • Es gibt viele Möglichkeiten, diesem Zustand vorzubeugen, darunter eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Elektrolytgetränke, das Vermeiden von Training in voller Ausrüstung bei heißem, feuchtem Wetter, ein langsameres Training und die Überprüfung Ihres CK-Werts, wenn Sie Statine einnehmen.
  • Wenn Sie mit einem anstrengenderen Training rechnen, wiegen Sie sich kurz vor und unmittelbar nach dem Training. Stellen Sie sicher, dass Sie verlorene Flüssigkeit durch elektrolytreiche Getränke ersetzen.
Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 820 Bewertungen auf ProvenExpert.com