Vorteile von Rosenkohl, Nährwerte und optimale Zubereitung

Vorteile von Rosenkohl, Nährwerte und optimale Zubereitung

Klein, kohlähnlich und auf Tellern in ganz Amerika oft ignoriert, wird Rosenkohl jeden Herbst beliebter, weil er oft zu Feiertagen verwendet wird. Vollgepackt mit lebenswichtigen Nährstoffen verdienen sie es, auch in den anderen Jahreszeiten verbreitet zu werden.

Rosenkohl-Ernährung bietet viele wichtige gesundheitliche Vorteile: viele Antioxidantien, hilft Krebs und Herzerkrankungen vorzubeugen, unterstützt die Verdauungsgesundheit und vieles mehr mehr.

Rosenkohl hat für ein Gemüse auch einen überraschend hohen Proteingehalt, ähnlich wie seine anderen Blattgemüse- und Kreuzblütler-Familienmitglieder. Darüber hinaus kann Rosenkohl Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu erreichen, Ihnen mehr Energie zu geben, das Muskelwachstum zu unterstützen und Ihr Sehvermögen und Ihren Teint zu verbessern.

Was ist Rosenkohl?

Rosenkohl (Brassica oleracea) ist Gemüse aus der Familie der Kreuzblütengewächse, einer Gruppe nährstoffreicher Pflanzen, die an Tieren untersucht werden zeigen haben chemoprotektive Eigenschaften und sind besonders wichtig für die Unterstützung der Krebsbekämpfung.

Kreuzblütlergemüse, manchmal auch Brassica-Gemüse genannt, umfasst Lebensmittel wie Brokkoli, Blumenkohl, Kohl, Pak Choi und Grünkohl. All dies liefert ein hohes Maß an krankheitsbekämpfenden Antioxidantien und anderen Nährstoffen.

Kreuzblütler sind Gemüse für kühles Wetter (Herbstgemüse). Das bedeutet, dass sie normalerweise vom späten Herbst bis zum frühen Frühling Saison haben. Sie haben Blüten, Blätter, Knospen und manchmal auch Samen, die wegen ihres hohen Nährstoffgehalts gegessen werden. Darüber hinaus belasten diese Gemüsesorten nicht mit überschüssigen Kalorien, sondern sind reich an Ballaststoffen und enthalten sogar etwas Eiweiß.

Seit langem beliebt in Brüssel, Belgien – woher dieses Gemüse auch seinen Namen hat – wird angenommen, dass Rosenkohl in Belgien seit dem 13. Jahrhundert regelmäßig gegessen wird, obwohl es wahrscheinlich ist, dass es ihn schon seit dem antiken Rom gibt.

Es wird angenommen, dass Rosenkohl ursprünglich aus Kohlarten stammt, die im Iran, Pakistan und Afghanistan vorkommen. Über den Rosenkohl wurde erstmals 1587 in Texten aus den Niederlanden berichtet. Es wurde festgestellt, dass er in kühlen Klimazonen gut gedeiht und sich in den gesamten Niederlanden großer Beliebtheit erfreute, bis er sich schließlich in den kühleren Teilen Nordeuropas verbreitete. Heute genießt man Rosenkohl in ganz Europa und Nordamerika, wo er fast das ganze Jahr über geerntet wird.

Mehrere tausend Hektar werden in Küstengebieten von Kalifornien bepflanzt, dem US-Bundesstaat, der aufgrund seines Küstennebels und der ganzjährig kühlen Temperaturen den höchsten Rosenkohlertrag produziert. Normalerweise werden sie in den Herbst- und frühen Wintermonaten, wenn sie am besten sind, auf den meisten Bauernmärkten zum Verkauf angeboten.

Eine halbe Tasse gekochter Rosenkohl (ca. 78 Gramm) ergibt ungefähr

Nährwertangaben

Eine halbe Tasse gekochter Rosenkohl (ca. 78 Gramm) ergibt ungefähr:

  • Kalorien: 28,1
  • Gesamtkohlenhydrate: 5,5 g
    • Ballaststoffe: 2 g
    • Zucker: 1,4 g
  • Gesamtfett: 0,4 g
  • Protein: 2 g
  • Cholesterin: 0 mg
  • Natrium: 16,4 mg (0,7 % DV*)
  • Vitamin K: 109 µg (137 % DV*)
  • Vitamin C: 48,4 mg (81% DV*)
  • Vitamin A: 604 IE (12% DV*)
  • Folat: 46,8 µg (12% DV*)
  • Mangan: 0,2 mg (9% DV*)
  • Vitamin B6: 0,1 mg (9% DV*)
  • Kalium: 247 mg (7% DV*)
  • Thiamin: 0,1 mg (6% DV*)
  • Eisen: 0,9 mg (5% DV*)

*Tageswert: Prozentangaben basieren auf einer Ernährung mit 2.000 Kalorien pro Tag.

Vorteile von Rosenkohl

1. Helfen Sie mit Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen, sich vor Krebs zu schützen

Forscher berichten, dass die schwefelhaltigen Verbindungen, die Sulforaphan genannt werden, Kreuzblütlern neben ihrem ausgeprägten Geruch auch ihre krebsbekämpfenden Fähigkeiten verleihen und manchmal bitterer Geschmack. Sulforphane hemmen das schädliche Enzym Histondeacetylase, das bekanntermaßen an der Progression bestimmter Krebszellen, einschließlich Brustkrebszellen, beteiligt ist.

Rosenkohl-Ernährung ist auch schützend, da sie Verbindungen namens Glucosinolate und Isothiocyanate enthält, die Ihr Risiko für bestimmte Krebsarten verringern können. Studien zeigen, dass der Verzehr speziell von Rosenkohl das Risiko für Darmkrebs senken kann.

Eine Studie ergab, dass Rosenkohl einen hohen Gehalt an Glucosinolaten aufweist, einer besonderen Art von Verbindung, die oxidativen Stress bekämpft und dem Körper hilft, sich selbst zu entgiften , erhöht die körpereigene Abwehr gegen das Fortschreiten des Krebses erheblich.

Forscher sind zu dem Schluss gekommen, dass der Verzehr stark antioxidativer Lebensmittel wie Rosenkohl die Entgiftung verbessern kann, da er große Mengen an Enzymen zu sich nimmt, die teilweise dafür verantwortlich sind zur Stoppung von DNA-Schäden, bei denen Krebszellen mutieren und Tumore bilden. Dies verringert das Risiko für Krebsarten wie Hautkrebs (Melanom), Speiseröhrenkrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs, Dickdarmkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Darüber hinaus enthält Rosenkohl auch eine große Menge Chlorophyll, das nachweislich Anti-Aging- und Antioxidanswirkungen hat Eigenschaften und können dazu beitragen, die krebserregende Wirkung von Zellen zu blockieren.

2. Stellen Sie knochenaufbauendes Vitamin K bereit

Rosenkohl ist eines der besten Vitamin-K-Lebensmittel überhaupt. Vitamin K ist dafür verantwortlich, die Skelettstruktur gesund zu halten und trägt dazu bei, Erkrankungen im Zusammenhang mit einem Verlust der Knochenmineraldichte wie Osteoporose oder Knochenbrüchen vorzubeugen. Vitamin K hilft auch bei der Blutgerinnung, der Knochenverkalkung und der Abwehr von Entzündungen im Körper.

3. Stärken Sie das Immunsystem mit Vitamin C

Rosenkohl-Ernährung liefert eine große Menge an immunstärkendem Vitamin C. Vitamin C wirkt als schützendes Antioxidans im Körper und reduziert Entzündungen und Zellschäden. Die Antioxidantien von Vitamin C sind für ein starkes Immunsystem unerlässlich und halten Ihre Immunität gegen Bakterien, Viren, Toxine und andere schädliche Eindringlinge, die Krankheiten verursachen können, stark.

Aufgrund der schützenden Wirkung von Vitamin C trägt Rosenkohl zur Erhaltung der Gesundheit Ihres Verdauungstrakts, Ihrer Haut, Augen, Zähne und Ihres Zahnfleisches bei. Vitamin-C-Lebensmittel schützen Ihre Zellen auch vor Schäden durch freie Radikale – und verringern dadurch Ihr Risiko für Herzerkrankungen und Krebs , Autoimmunreaktionen und mehr. Die schützenden Eigenschaften des Rosenkohls können dazu beitragen, das Immunsystem davon abzuhalten, auf Hochtouren zu laufen, wodurch Autoimmunreaktionen zu weiteren Schäden führen.

4. Bekämpfen Sie Entzündungen und Herzerkrankungen

Studien zufolge kann Kreuzblütlergemüse das Risiko einer durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bedingten Sterblichkeit erheblich reduzieren. Die Studien zeigen, dass ein hohes Maß an Entzündungen  direkt mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfall, Diabetes und neurodegenerative Erkrankungen zusammenhängt.

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Rosenkohl zeigen sich in seinem Gehalt an Vitamin K, Vitamin C, verschiedenen Antioxidantien und sogar geringen Mengen an Omega-3-Fettsäuren. Diese Vitamine, Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren wirken zusammen, um die Arterien von gefährlichen Plaqueablagerungen fernzuhalten, den Cholesterinspiegel zu senken, hohen Blutdruck zu bekämpfen, die Durchblutung zu steigern und Aufrechterhaltung gesunder, starker Blutgefäße. Solche erheblichen Vorteile verringern das Risiko eines Herzinfarkts und anderer kardiovaskulärer Komplikationen, von denen jedes Jahr Millionen von Menschen betroffen sind.

Rosenkohl-Ernährung ist auch deshalb wirkungsvoll, weil sie viele spezielle Phytonährstoffe, Antioxidantien und Verbindungen enthält – darunter Sulforaphan, Glucobrassicin, Glucoraphanin und Gluconasturtien Sie alle sind wirksam bei der Reduzierung von oxidativem Stress, gefährlichen Entzündungen und Herzerkrankungen. Diese Phytonährstoffe, Antioxidantien und Verbindungen helfen bei der Entgiftung des Körpers, unterstützen die Leberfunktion, verlangsamen Schäden durch freie Radikale und verhindern die Entstehung vieler häufiger Krankheiten, einschließlich Herzerkrankungen .

5. Stellen Sie die Verdauungsgesundheit wieder her

Die in Rosenkohl enthaltenen Glucosinolate können dazu beitragen, die empfindliche Auskleidung des Verdauungstrakts und des Magens zu schützen. Dies trägt dazu bei, das Risiko eines Leaky-Gut-Syndroms  oder anderer Verdauungsstörungen zu verringern. Gleichzeitig erleichtert das im Rosenkohl enthaltene Sulforaphan den wichtigen Entgiftungsprozess des Körpers. Dieses Gemüse kann die Verdauung unterstützen, indem es das übermäßige Wachstum von Bakterien in der Darmflora verhindert.

Schon eine Tasse gekochter Rosenkohl liefert vier Gramm Ballaststoffe, die laut zahlreichen Studien belegen wichtig für die Aufrechterhaltung einer gesunden Verdauung sind. Leider enthält die durchschnittliche Ernährung eines Menschen heute weit weniger als die empfohlenen 25 bis 30 Gramm Ballaststoffe, die aus Vollwertkost wie Gemüse, Obst, Bohnen, Nüssen und Samen benötigt werden. Ballaststoffe sorgen dafür, dass Ihr Verdauungssystem reibungslos funktioniert, fördern den regelmäßigen Stuhlgang, beugen Verstopfung oder Durchfall vor und entgiften den Körper, indem sie Giftstoffe und Abfallstoffe aus dem Verdauungstrakt entfernen.

6. Schützen Sie die Gesundheit von Augen und Haut

Die Ernährung mit Rosenkohl enthält wichtige Antioxidantien, nämlich Vitamin C und Vitamin A. Vitamin C spielt eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung von Schäden durch UV-Licht, die zu Hautkrebs oder vorzeitiger Hautalterung führen können. Auf der anderen Seite sind Lebensmittel reich an Vitamin A förderlich für die Gesundheit der Augen, stärken die Immunität der Haut und fördern das Wachstum neuer Zellen. Dies trägt dazu bei, den natürlichen Alterungsprozess aufzuhalten und Schutz vor Haut- und Augenschäden zu bieten.

Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an beiden Vitaminen sind, hat nachweislich das Potenzial, das Risiko für altersbedingte Makuladegeneration zu verringern. Darüber hinaus enthält die Rosenkohl-Ernährung das Antioxidans Zeaxanthin, welches schädliche Lichtstrahlen daran hindert, in die Hornhaut einzudringen. Dies trägt dazu bei, die Augen vor Schäden und Erkrankungen wie der Makuladegeneration zu schützen.

Unterdessen tragen die Sulforophanverbindungen des Rosenkohls auch dazu bei, Schäden durch oxidativen Stress an den Augen zu reduzieren – sie schützen vor Blindheit, Katarakten und anderen Komplikationen – und an der Haut und beugen Krebs und Entzündungen vor.

7. Stellen Sie eine Kaliumquelle für die ordnungsgemäße Nervenfunktion bereit

Eine Tasse Rosenkohl deckt etwa 14 Prozent Ihres täglichen Kaliumbedarfs. Kalium ist ein Elektrolyt, der benötigt wird, um die Nervenfunktion, Muskelkontraktion, Knochendichte und alle unsere Nerven- und Muskelsysteme aufrechtzuerhalten.

Kalium ist an der ordnungsgemäßen Zellfunktion beteiligt und ist für fast jeden Teil des Körpers von entscheidender Bedeutung. Es hilft, die Membranstruktur der Zellen und die Übertragung von Nervenimpulsen aufrechtzuerhalten, was es für einen gesunden Herzschlagrhythmus unerlässlich macht. Es spielt auch eine Rolle bei Enzymfunktionen, die am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt sind. 

8. Verbessern Sie die Gehirngesundheit

Immer mehr Studien zeigen, dass Ernährungsfaktoren eine große Rolle bei der neuronalen Funktion und der synaptischen Plastizität des Gehirns, des Darms und des Gehirns spielen die Fähigkeit haben, direkt miteinander zu kommunizieren. Übersetzung: Der Verzehr großer Mengen an Nährstoffen kann die Gesundheit des Gehirns schützen und die geistige Funktion verbessern.

Insbesondere Studien zeigen, dass Gemüse mit Sulforaphan Schutz vor akuten Hirnverletzungen und neurodegenerativen Erkrankungen bietet. Die starken Antioxidantien Vitamin C und Vitamin A des Rosenkohls tragen zusätzlich zu den anderen oben aufgeführten Nährstoffen dazu bei, oxidativen Stress und Entzündungen zu stoppen, die Gehirnzellen schädigen können.

9. Helfen Sie mit Folat dabei, eine gesunde Schwangerschaft aufrechtzuerhalten

Rosenkohl-Ernährung enthält einen hohen Anteil an Folat, das oft als Folsäure bezeichnet wird. Folsäure ist ein natürlich vorkommendes B-Vitamin, das für eine gesunde Schwangerschaft und Entbindung von entscheidender Bedeutung ist. Folsäure unterstützt den Körper dabei, effektiv neue Zellen zu produzieren. Es spielt eine Rolle beim Kopieren und Synthetisieren von DNA und trägt zum Schutz vor Geburtsfehlern bei.

Folsäure hilft dem Körper außerdem, neben Protein auch andere B-Vitamine zu verwerten, schützt vor Anämie, stärkt die Immunfunktion und kann eine schlechte Verdauung unterstützen. Folat kommt in großen Dosen in vielen grünen Blattgemüsen vor und ist wichtig für die gesunde Bildung des Neuralrohrs des Fötus. Eine ausreichende Zufuhr von Folsäure kann dazu beitragen, Geburtsfehlern wie Spina bifida vorzubeugen.

10. Blutzucker ausgleichen und Diabetes bekämpfen

Bestimmte grüne Gemüsesorten wie Rosenkohl enthalten ein Antioxidans namens Alpha-Liponsäure, das nachweislich, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Diese Verbindungen können die Insulinsensitivität erhöhen und verhindern, dass Prädiabetes zu Diabetes wird.

Sie können auch dazu beitragen, Komplikationen bei Menschen mit bestehendem Diabetes zu reduzieren, indem sie den Blutzucker kontrollieren und weiteren oxidativen Stress oder Entzündungen verhindern.

Wie wurde Rosenkohl in der traditionellen Medizin verwendet?

Verwendung in der traditionellen Medizin

Wie wurde Rosenkohl in der traditionellen Medizin verwendet? In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird Rosenkohl zur Verbesserung der Verdauungsgesundheit eingesetzt. Aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts können sie Probleme wie Verstopfung lindern und auch dabei helfen, das Hungergefühl zu kontrollieren. Laut TCM hat Rosenkohl eine warme Temperatur, einen süßen und scharfen Geschmack und die Fähigkeit, die Kühle im Körper auszugleichen.

Es wird empfohlen, Kreuzblütlergemüse zu kochen, um die Verdauung zu verbessern und die Milz zu nähren, die bei zu viel rohem oder rohem Gemüse überlastet werden kann Kühlende Lebensmittel. In der TCM heißt es, dass die Milz durch kalte und feuchte Speisen geschwächt wird. Daher ist die beste Wahl für jemanden mit einem Milz-Qi-Mangel das Erwärmen und Trocknen von Speisen, die mit milden Gewürzen und Gewürzen gekocht werden.

Rosenkohl vs. Kohl vs. Brokkoli

Sind Rosenkohl nur kleine Kohlköpfe? Sie sehen genauso aus wie Miniaturkohl, und das liegt daran, dass Rosenkohl eng mit großen Kohlsorten verwandt ist und technisch gesehen selbst eine Kohlart ist. Beide gehören zur gleichen Pflanzenfamilie, unterscheiden sich jedoch dadurch, dass wir die Kohlköpfe essen, die aus der Erde wachsen, während wir die kleineren Knospen des Rosenkohls essen, die entlang des dicken Stängels der Pflanze wachsen.

Wussten Sie, dass weltweit über 100 verschiedene Kohlsorten angebaut werden? In Bezug auf die Ernährung ist Rosenkohl reich an Ballaststoffen, Proteinen, Kalium und den Vitaminen A, C und K. Kohl enthält ähnliche Nährstoffe, enthält aber mehr Kalzium und weniger Kalium und Vitamin C. Beide haben beim Kochen einen ähnlichen Geruch und Geschmack. Insbesondere Rotkohl verfügt aufgrund seines Gehalts an Anthocyanen über ein hohes antioxidatives Potenzial , Flavonoidpigmente, die Pflanzen einen blauen, roten oder violetten Farbton verleihen und zum Schutz vor DNA-Schäden beitragen.

Wenn wir Brokkoli mit Rosenkohl vergleichen, stellen wir fest, dass Rosenkohl etwas mehr Kalorien, Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Kalzium, Eisen und mehr enthält Kalium. Brokkoli enthält mehr Folsäure, Vitamin C und Vitamin A, obwohl die beiden Gemüsesorten verwandt sind und ähnliche Nährstoffe liefern.

So kaufen und lagern Sie Rosenkohl

Achten Sie beim Kauf von Rosenkohl darauf, dass die Stücke fest zusammengepresst und nicht aufgespreizt sind. Achten Sie auf eine gleichmäßige Textur und Farbe der Sprossen, ohne auffällige dunkle Flecken oder Welke.

Um sicherzustellen, dass alle Nährstoffe erhalten bleiben, ist es am besten, Rosenkohl möglichst innerhalb von drei bis sieben Tagen nach dem Kauf zu verwenden. Ungekochte Sprossen bleiben in Ihrem Kühlschrank länger frisch als gekochte.

In jedem Fall können Sie die Haltbarkeit verlängern, indem Sie sie nach Möglichkeit in einem verschlossenen, trockenen Behälter oder einer Plastiktüte zusammen mit einem Papiertuch aufbewahren, um Feuchtigkeit aufzunehmen.

Wie man Rosenkohl optimal zubereitet

Wie man Rosenkohl optimal zubereitet

Wie bereitet man Rosenkohl am besten zu? Rosenkohl kann sautiert, gedünstet, geröstet, gekocht und geschmort werden, am liebsten schmeckt Rosenkohl jedoch meist geröstet oder sautiert, was seinen Geschmack hervorhebt.

Das Rösten von Rosenkohl im Ofen bringt seinen süßen, fast nussigen Geschmack zur Geltung und überdeckt einen Teil seiner Bitterkeit. Diese Methode hält sie außerdem knusprig und reduziert den unangenehmen, schwefeligen Geruch, den Kreuzblütlergemüse haben kann.

Rosenkohl neigt dazu, zu stinken, wenn er zu lange gekocht oder gekocht wird, was auf Verbindungen namens Glucosinolat-Sinigrin  zurückzuführen ist, die Schwefel enthalten und einen unangenehmen Geruch abgeben. Sie riechen vielleicht nicht immer gut, aber dieselben Verbindungen verleihen Kreuzblütlern ihre krebsbekämpfenden Eigenschaften.

Kochen Sie Rosenkohl mit Öl, zum Beispiel Olivenöl oder Kokosöl, und anderen geschmacksverstärkenden Zutaten – achten Sie aber darauf, es mit dem Kochen nicht zu übertreiben. Sie müssen nur 15–20 Minuten im Ofen gebacken werden oder bis sie leicht braun sind.

Rosenkohl hat einen ausgeprägten Geschmack, der gut zu Knoblauch, Meersalz, Senf, Gewürzen, Orange, Zitrone, Essig, Nüssen, Trockenfrüchten und/oder Ahornsirup passt. Das einfache Servieren von sautiertem Rosenkohl mit einigen gekochten Zwiebeln und Knoblauch ergibt eine nahrhafte Beilage – eine, die gut zu einem grasgefütterten Steak, wild gefangenem Lachs oder vielen anderen Gerichten passt.

Rosenkohl lässt sich auch mit Gewürzen und Käse verfeinern. Experimentieren Sie also mit Kombinationen wie Rosenkohl und Balsamico-Essig, geröstetem Rosenkohl mit Knoblauch und geröstetem Rosenkohl mit Parmesan.

Risiken und Nebenwirkungen

Es gibt einige Bedenken aufgrund vorläufiger Beobachtungen, dass Kreuzblütler, darunter Rosenkohl, einen negativen Einfluss auf die Schilddrüsenfunktion haben können.

Kreuzblütler sind die Hauptquelle für Glucosinolate in der menschlichen Ernährung, und bestimmte Glucosinolate werden in kropferzeugende Spezies umgewandelt, die Auswirkungen auf die Schilddrüsenfunktion haben können. Studien zeigen jedoch, dass die Vorteile von Kreuzblütlern die Nachteile überwiegen.

Laut einer Studie, bei der 10 freiwillige Probanden für einen bestimmten Zeitraum jeden Tag Rosenkohl in ihre normale Ernährung aufnahmen, hatten die Rosenkohl keine Auswirkung auf die Schilddrüsenfunktion. Forscher gehen davon aus, dass die Sprossen zwar hohe Konzentrationen an Glucosinolaten enthalten, diese Moleküle jedoch beim Kochen inaktiv werden und sich nicht negativ auf die Schilddrüse auswirken.

Aus diesem Grund empfehlen Experten der breiten Öffentlichkeit nach wie vor dringend den Verzehr von Kreuzblütengewächsen und Rosenkohl aufgrund ihrer vielen nachgewiesenen gesundheitlichen Vorteile.

Abschließende Gedanken

  • Rosenkohl (Brassica oleracea) ist Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler, zu der auch Brokkoli, Kohl, Grünkohl und andere nährstoffreiche Gemüsesorten gehören .
  • Kreuzblütler werden wegen ihrer Antioxidantien geschätzt, die bei der Bekämpfung von Krebs helfen, sowie wegen ihrer Ballaststoffe, Kalzium, Kalium, Folsäure, Vitamin C und Vitamin K.
  • Zu den Vorteilen von Rosenkohl gehören die Unterstützung beim Knochenaufbau, die Unterstützung des Immunsystems, die Verbesserung der Verdauung, die Verbesserung der Gehirn- und Stoffwechselgesundheit, die Bekämpfung von Diabetes und die Bereitstellung von Folsäure für eine gesunde Schwangerschaft.
  • Rosenkohl kann auf viele Arten gekocht oder sogar roh verzehrt werden, aber die meisten Menschen schätzen seinen Geschmack am meisten, wenn er geröstet wird, was sein Aroma hervorhebt und seinen stinkenden Schwefelgeruch reduziert.
Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 815 Bewertungen auf ProvenExpert.com