Zervikale Spondylose (Arthritis des Halses) – Ursachen & Behandlung

Zervikale Spondylose (Arthritis des Halses) - Ursachen & Behandlung

Nackenschmerzen können viele Ursachen haben – aber meistens hängen sie mit dem Älterwerden zusammen. Wie der Rest des Körpers bauen auch die Bandscheiben und Gelenke im Nacken (Halswirbelsäule) mit zunehmendem Alter langsam ab. Zervikale Spondylose, umgangssprachlich Arthritis des Halses genannt, ist der medizinische Fachausdruck für diese altersbedingten, verschleißbedingten Veränderungen, die im Laufe der Zeit auftreten.

Zervikale Spondylose ist sehr häufig. Mehr als 85 % der Menschen über 60 sind davon betroffen. Der Zustand verursacht am häufigsten Schmerzen und Steifheit im Nacken – obwohl viele Menschen mit zervikaler Spondylose keine auffälligen Symptome haben. In den meisten Fällen spricht die zervikale Spondylose gut auf eine konservative Behandlung an, die Medikamente und physikalische Therapie umfasst.

Anatomie der Wirbelsäule

Ihre Wirbelsäule besteht aus 24 Knochen, Wirbel genannt, die übereinander gestapelt sind. Diese Knochen verbinden sich zu einem Kanal, der das Rückenmark schützt.

Die sieben kleinen Wirbel, die an der Schädelbasis beginnen und den Hals bilden, bilden die Halswirbelsäule.

Andere Teile Ihrer Wirbelsäule sind:

Rückenmark und Nerven. Diese elektrischen Kabel wandern durch den Spinalkanal und transportieren Nachrichten zwischen Ihrem Gehirn und Ihren Muskeln. Nervenwurzeln verzweigen sich vom Rückenmark durch Öffnungen in den Wirbeln.

Bandscheiben. Zwischen Ihren Wirbeln befinden sich flexible Bandscheiben. Sie wirken als Stoßdämpfer beim Gehen oder Laufen.

Bandscheiben sind flach und rund und etwa einen halben Zoll dick. Sie bestehen aus zwei Komponenten:

  • Anulus fibrosus. Dies ist der zähe, flexible Außenring der Scheibe.
  • Nucleus pulposus. Dies ist das weiche, geleeartige Zentrum der Scheibe.

Ursache / Grund für Zervikale Spondylose

Zervikale Spondylose entsteht durch degenerative Veränderungen der Wirbelsäule, die mit zunehmendem Alter auftreten. Diese Veränderungen sind normal und treten bei jedem auf. Tatsächlich haben fast die Hälfte aller Menschen mittleren Alters und älter Bandscheiben getragen, die keine schmerzhaften Symptome verursachen.

Bandscheibendegeneration und Knochensporne

Wenn die Bandscheiben in der Wirbelsäule altern, verlieren sie an Höhe und beginnen sich auszubeulen. Sie verlieren auch Wassergehalt, beginnen auszutrocknen und werden schwächer. Dieses Problem verursacht ein Setzen oder Zusammenbrechen der Plattenplätze und einen Verlust an Plattenplatzhöhe. Schließlich beginnen die Dämpfungseigenschaften der Scheiben nachzulassen.

Wenn die Facettengelenke einem erhöhten Druck ausgesetzt sind, beginnen sie auch zu degenerieren und entwickeln Arthritis, ähnlich wie es im Hüft- oder Kniegelenk vorkommen kann. Der glatte, schlüpfrige Gelenkknorpel, der die Gelenke bedeckt und schützt, nutzt sich ab.

Wenn sich der Knorpel vollständig abnutzt, kann dies dazu führen, dass Knochen auf Knochen reibt. Um den verlorenen Knorpel auszugleichen, kann Ihr Körper reagieren, indem er neuen Knochen in Ihren Facettengelenken wachsen lässt, um die Wirbel zu stützen. Im Laufe der Zeit kann diese Knochenwucherung – Knochensporne genannt – den Durchgangsraum für Nerven und Rückenmark verengen (Stenose). Knochensporne können auch zu einer verminderten Bewegungsfreiheit der Wirbelsäule führen.

Risikofaktoren

Das Alter ist der häufigste Risikofaktor für zervikale Spondylose. Die Erkrankung tritt sehr häufig bei Patienten mittleren und höheren Alters auf.

Andere Faktoren, die Ihr Risiko für die Entwicklung von zervikaler Spondylose und Nackenschmerzen erhöhen können, sind:

  • Genetik – eine Familiengeschichte von Nackenschmerzen und Spondylose
  • Rauchen – eindeutig mit erhöhten Nackenschmerzen verbunden
  • Beruf – Jobs mit vielen sich wiederholenden Nackenbewegungen und Überkopfarbeiten
  • Depressionen oder Angst
  • Vorherige Verletzung oder Trauma am Hals

Symptome

Bei den meisten Menschen verursacht zervikale Spondylose keine Symptome. Wenn Symptome auftreten, umfassen sie typischerweise Schmerzen und Steifheit im Nacken. Dieser Schmerz kann von leicht bis stark reichen. Es wird manchmal verschlimmert, wenn man lange nach oben oder unten schaut oder durch Aktivitäten, bei denen der Hals über einen längeren Zeitraum in derselben Position gehalten wird – wie Autofahren oder Lesen eines Buches. Die Schmerzen bessern sich normalerweise in Ruhe oder im Liegen.

Andere Symptome können sein:

  • Kopfschmerzen
  • Knirschende oder knallende Geräusche oder Empfindungen, wenn Sie Ihren Hals drehen
  • In einigen Fällen führt die zervikale Spondylose zu einer Verengung des Raums, der für das Rückenmark oder die Nervenwurzeln benötigt wird. Wenn dies auftritt, können Ihre Symptome Taubheit und Schwäche in Armen, Händen und Fingern umfassen
  • Schwierigkeiten beim Gehen, Gleichgewichtsverlust oder Schwäche in den Händen oder Beinen
  • Muskelkrämpfe im Nacken und in den Schultern

Arztprüfung

Körperliche Untersuchung

Nachdem Sie Ihre Krankengeschichte und Ihren allgemeinen Gesundheitszustand besprochen haben, führt Ihr Arzt eine gründliche Untersuchung Ihres Nackens, Ihrer Schultern, Arme und häufig auch Ihrer Beine durch. Sie führen eine Reihe von Tests durch und suchen nach Problemen oder Änderungen in:

  • Stärke in deinen Armen, Händen und Fingern
  • Berührungsempfindung
  • Reflexe
  • Blutkreislauf
  • Flexibilität in Nacken und Armen
  • Gangart (wie du gehst)

Ihr Arzt kann auch sanft auf Ihren Nacken und Ihre Schultern drücken, um nach Triggerpunkten (empfindlichen Punkten) oder geschwollenen Drüsen zu suchen. Sie werden auch Fragen stellen, um mehr über Ihre Symptome und Verletzungen zu erfahren, die möglicherweise an Ihrem Nacken aufgetreten sind. Diese Fragen können beinhalten:

  • Wann haben die Schmerzen begonnen?
  • Wann treten die Schmerzen auf? Ist es kontinuierlich oder kommt und geht es?
  • Verstärken bestimmte Aktivitäten die Schmerzen?
  • Hatten Sie schon einmal Schmerzen?
  • Wurden Sie schon einmal wegen Schmerzen behandelt?
  • Haben Sie Schwäche oder Taubheit in Ihren Armen oder Beinen?
  • Haben Sie Schwierigkeiten mit der Feinmotorik, wie z. B. beim Schreiben mit der Hand oder beim Zuknöpfen Ihres Hemdes?
  • Leiden Sie unter Gleichgewichtsstörungen oder anderen Koordinationsproblemen?
  • Warst du jemals in einen Unfall verwickelt oder hattest eine Verletzung am Hals?

Prüfungen

Ihr Arzt kann diagnostische Tests anordnen, um die Diagnose einer zervikalen Spondylose zu bestätigen. Diese Tests können Folgendes umfassen:

Röntgenstrahlen. Röntgenstrahlen liefern Bilder von dichten Strukturen wie Knochen. Ein Röntgenbild zeigt die Ausrichtung der Knochen entlang Ihres Halses. Es kann auch degenerative Veränderungen in Ihrer Halswirbelsäule aufdecken – wie z. B. den Verlust der Bandscheibenhöhe oder das Vorhandensein von Knochensporne.

Magnetresonanztomographie (MRT)-Scans. MRT-Scans erzeugen bessere Bilder der Weichteile des Körpers wie Muskeln, Bandscheiben, Nerven und des Rückenmarks als Röntgenstrahlen. Eine MRT kann helfen festzustellen, ob Ihre Symptome durch Schäden an Weichteilen verursacht werden, wie z. B. eine Vorwölbung oder einen Bandscheibenvorfall.

Computertomographie (CT)-Scans. Ein CT-Scan ist detaillierter als eine einfache Röntgenaufnahme und kann Ihrem Arzt helfen, Ihren Wirbelkanal und alle Knochensporne besser zu sehen.

Myelogramm.   Bei diesem bildgebenden Verfahren wird Kontrastmittel in den Wirbelkanal gespritzt, um das Rückenmark und die Nervenwurzeln deutlicher sichtbar zu machen. Ein CT-Scan wird normalerweise unmittelbar nach dem Myelogramm durchgeführt, während sich das Kontrastmittel noch im Spinalkanal befindet.

Elektromyographie (EMG). Die Elektromyographie misst die elektrischen Impulse der Muskeln in Ruhe und während Kontraktionen. Studien zur Nervenleitung werden oft zusammen mit EMG durchgeführt, um festzustellen, ob ein Spinalnerv richtig funktioniert.

Andere Tests. In einigen Fällen kann Ihr Arzt einen Bluttest anordnen, um festzustellen, ob ein Rheumafaktor – oder ein anderer Antikörper, der auf entzündliche Arthritis hinweist – vorhanden ist.

Behandlung

Nicht-chirurgische Behandlung

In den meisten Fällen ist die Behandlung der zervikalen Spondylose nicht operativ. Zu den nicht-chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten gehören:

Physiotherapie. Physiotherapie ist normalerweise die erste nicht-chirurgische Behandlung, die Ihr Arzt empfehlen wird. Spezifische Übungen können helfen, Schmerzen zu lindern sowie geschwächte oder überanstrengte Muskeln zu stärken und zu dehnen. In einigen Fällen kann die Physiotherapie eine Haltungstherapie oder die Verwendung von Traktion umfassen, um die Gelenke und Muskeln Ihres Nackens sanft zu dehnen. Physiotherapie-Programme sind unterschiedlich lang, dauern aber in der Regel 6 bis 8 Wochen. In der Regel finden 2 bis 3 Sitzungen pro Woche statt.

Medikamente. Während der ersten Behandlungsphase kann Ihr Arzt mehrere Medikamente verschreiben, die zusammen verwendet werden, um sowohl Schmerzen als auch Entzündungen zu behandeln.

  • Paracetamol. Leichte Schmerzen werden oft mit Paracetamol gelindert.
  • Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs). NSAIDs wie Aspirin, Ibuprofen und Naproxen werden oft zusammen mit Paracetamol verschrieben und gelten als Medikamente der ersten Wahl bei Nackenschmerzen. Sie lindern sowohl Schmerzen als auch Schwellungen und können abhängig von Ihren spezifischen Symptomen für mehrere Wochen verschrieben werden. Andere Arten von Schmerzmitteln können in Betracht gezogen werden, wenn Sie ernsthafte Kontraindikationen für NSAIDs haben oder wenn Ihre Schmerzen nicht gut kontrolliert werden.
  • Orale Kortikosteroide. Eine kurze Behandlung mit oralen Kortikosteroiden kann helfen, Schmerzen zu lindern, indem Entzündungen reduziert werden.
  • Muskelrelaxantien. Medikamente wie Cyclobenzaprin oder Carisoprodol können zur Behandlung schmerzhafter Muskelkrämpfe eingesetzt werden.

Weicher Halskragen. Dies ist ein gepolsterter Ring, der sich um den Hals legt und mit Klettverschluss gehalten wird. Ihr Arzt kann Ihnen raten, einen weichen Halskragen zu tragen, um die Nackenbewegung einzuschränken und den Muskeln in Ihrem Nacken Ruhe zu geben. Ein weiches Halsband sollte nur für kurze Zeit getragen werden, da langfristiges Tragen die Kraft der Nackenmuskulatur verringern kann.

Eis, Hitze und andere Modalitäten. Ihr Arzt kann die vorsichtige Anwendung von Eis, Wärme, Massage und anderen lokalen Therapien empfehlen, um die Symptome zu lindern.

Injektionen auf Steroidbasis. Viele Patienten finden kurzfristige Schmerzlinderung durch Steroidinjektionen. Die häufigsten Eingriffe bei Nackenschmerzen sind:

  • Zervikaler Epiduralblock. Bei diesem Verfahren werden Steroide und Anästhetika in den Raum neben der Rückenmarkshülle (Epiduralraum) injiziert. Dieses Verfahren wird typischerweise bei Nacken- und/oder Armschmerzen angewendet, die auf einen zervikalen Bandscheibenvorfall, auch bekannt als Radikulopathie, oder einen eingeklemmten Nerv zurückzuführen sein können.
  • Zervikaler Facettengelenkblock. Bei diesem Verfahren werden Steroide und Anästhetika in die Kapsel des Facettengelenks injiziert. Die Facettengelenke befinden sich im Nacken und sorgen für Stabilität und Bewegung. Diese Gelenke können arthritische Veränderungen entwickeln, die zu Nackenschmerzen beitragen können.
  • Medialer Astblock und Radiofrequenzablation. Dieses Verfahren wird in einigen Fällen von chronischen Nackenschmerzen angewendet. Es kann sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung eines schmerzenden Gelenks eingesetzt werden. Während des diagnostischen Teils des Eingriffs wird der Nerv, der das Facettengelenk versorgt, mit einem Lokalanästhetikum blockiert. Wenn Ihre Schmerzen gelindert werden, hat Ihr Arzt möglicherweise die Ursache Ihrer Nackenschmerzen lokalisiert. Die nächste Schrittoption kann darin bestehen, den Schmerz dauerhafter zu blockieren. Dies geschieht, indem die Nerven, die das Gelenk versorgen, durch eine Verbrennungstechnik geschädigt werden – ein Verfahren, das als Radiofrequenzablation bezeichnet wird. Die Schmerzlinderung durch eine Ablation hält in der Regel mehrere Monate an. Wenn sich der Nerv jedoch regeneriert, können die Schmerzen zurückkehren.

Obwohl weniger invasiv als eine Operation, werden Injektionen auf Steroidbasis nur nach einer vollständigen Untersuchung durch Ihren Arzt verschrieben. Ihr Arzt wird mit Ihnen über die Risiken und Vorteile von Injektionen auf Steroidbasis für Ihren spezifischen Zustand sprechen.

Chirurgische Behandlung

Eine Operation wird bei zervikaler Spondylose und Nackenschmerzen im Allgemeinen nicht empfohlen, es sei denn, Ihr Arzt stellt Folgendes fest:

Patienten mit fortschreitenden neurologischen Symptomen wie Armschwäche, Taubheitsgefühl, Unsicherheit beim Gehen oder Stürzen wird mit größerer Wahrscheinlichkeit durch eine Operation geholfen.

Manchmal kann eine Operation empfohlen werden, wenn Sie starke Nackenschmerzen (ohne Nervenkompression) haben, die durch eine nicht-chirurgische Behandlung nicht gelindert wurden. Einige Patienten mit starken Nackenschmerzen sind jedoch keine Kandidaten für eine Operation. Dies kann auf die weit verbreitete Natur ihrer Arthritis, andere medizinische Probleme oder andere Ursachen für ihre Schmerzen, wie Fibromyalgie, zurückzuführen sein.

Empfohlene Artikel