Kognitive Verhaltenstherapie – CBT

Kognitive Verhaltenstherapie - CBT

CBT ist eine strukturierte, zeitlich begrenzte, problem- und zielorientierte Form der Psychotherapie. CBT hilft Menschen zu erkennen, zu hinterfragen und zu ändern, wie ihre Gedanken, Einstellungen und Überzeugungen mit den emotionalen und Verhaltensreaktionen zusammenhängen, die ihnen Schwierigkeiten bereiten.

Was ist kognitive Verhaltenstherapie?

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine praktische Kurzzeitform der Psychotherapie. Es hilft Menschen, Fähigkeiten und Strategien zu entwickeln, um gesund zu werden und zu bleiben.

CBT konzentriert sich auf das Hier und Jetzt – auf die Probleme, die im täglichen Leben auftreten. CBT hilft Menschen zu untersuchen, wie sie das, was um sie herum passiert, verstehen und wie diese Wahrnehmungen ihre Gefühle beeinflussen.

CBT:

  • strukturiert ist
  • ist zeitlich begrenzt (in der Regel 6-20 Sitzungen)
  • ist problem- und zielorientiert
  • vermittelt Strategien und Fähigkeiten
  • basiert auf einer proaktiven, gemeinsamen therapeutischen Beziehung zwischen Therapeut und Klient

In diesem Video,  erläutert Dr. Zindel Segal, ein CBT-Experte, wie CBT funktioniert. Das Video zeigt auch Menschen, die erklären, wie CBT ihnen geholfen hat, mit verschiedenen psychischen Gesundheitsproblemen umzugehen, darunter Depressionen und Schizophrenie.

Wie funktioniert Kognitive Verhaltenstherapie?

In CBT lernen die Klienten, die Gedanken, Einstellungen und Überzeugungen im Zusammenhang mit den emotionalen und Verhaltensreaktionen, die ihnen Schwierigkeiten bereiten, zu identifizieren, zu hinterfragen und zu ändern.

Durch die Überwachung und Aufzeichnung von Gedanken in belastenden Situationen lernen Menschen, dass ihre Denkweise zu emotionalen Problemen wie Depressionen und Angstzuständen beitragen kann. CBT hilft, diese emotionalen Probleme zu reduzieren, indem es den Klienten beibringt:

  • Verzerrungen in ihrem Denken erkennen
  • Betrachten Sie Gedanken als Ideen über das, was vor sich geht, und nicht als Tatsachen
  • sich von ihrem Denken zurückziehen, um Situationen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

CBT-Modell

Das CBT-Modell basiert auf einer wechselseitigen Beziehung zwischen Gedanken („Kognitionen“) und Verhaltensweisen. Jeder kann den anderen beeinflussen.

Es gibt drei Erkenntnisebenen:

  • Bewusste Gedanken: Rationale Gedanken und Entscheidungen, die mit vollem Bewusstsein getroffen werden.
  • Automatische Gedanken: Gedanken, die schnell fließen, so dass Sie sich ihrer möglicherweise nicht vollständig bewusst sind. Dies kann bedeuten, dass Sie sie nicht auf Genauigkeit oder Relevanz überprüfen können. Bei einer Person mit einem psychischen Gesundheitsproblem sind diese Gedanken möglicherweise nicht logisch.
  • Schemata: Grundüberzeugungen und persönliche Regeln für die Verarbeitung von Informationen. Schemata werden durch Einflüsse in der Kindheit und andere Lebenserfahrungen geformt.

Das Verhalten kann mithilfe von Techniken wie Selbstüberwachung, Aktivitätsplanung (bei Depressionen) und Expositions- und Reaktionsprävention (bei Angstzuständen) geändert werden.

CBT und Selbsthilfe

Es gibt viele Selbsthilfebücher und Websites, die auf kognitiven Verhaltensprinzipien basieren. Es ist erwiesen, dass diese Ressourcen nützlicher sind, wenn die Person auch Unterstützung von einem Therapeuten erhält, insbesondere wenn sie unter gedrückter Stimmung leidet. CBT-basierte Selbsthilfeansätze umfassen:

  • Computergestützte KVT
  • Professionell unterstütztes Selbstmanagement.
Wer kann von der kognitiven Verhaltenstherapie profitieren?

Wer kann von der kognitiven Verhaltenstherapie profitieren?

Es wurde viel über CBT geforscht. Es gibt Hinweise darauf, dass es besonders wirksam bei der Behandlung von Angstzuständen und Depressionen ist. CBT wurde auch auf andere spezifische Probleme zugeschnitten.

Zum Beispiel wird CBT auch verwendet, um zu behandeln:

Häufig gestellte Fragen

Woher weiß ich, ob CBT etwas für mich ist?

Die meisten Menschen wissen innerhalb der ersten paar Sitzungen, ob sie sich mit CBT wohl fühlen und ob es ihren Behandlungsbedürfnissen entspricht. Wenn die „Passform“ nicht ganz stimmt, kann der Therapeut die Behandlung anpassen oder andere Behandlungsoptionen vorschlagen.

Generell kann CBT eine gute Therapieoption sein, wenn:

  • Sie sind daran interessiert, praktische Fähigkeiten zur Bewältigung Ihres täglichen Lebens zu erlernen
  • Sie daran interessiert sind, zwischen den Sitzungen Veränderungsstrategien („Hausaufgaben“) zu üben, um die Verbesserung zu festigen.

CBT ist möglicherweise nichts für Sie, wenn Sie sich ausschließlich auf vergangene Probleme konzentrieren oder eine unterstützende Beratung wünschen.

Wie lange dauert CBT?

CBT ist ein zeitlich begrenzter, fokussierter Behandlungsansatz. Bei Problemen wie Angstzuständen und Depressionen umfasst CBT normalerweise 12 bis 20 Sitzungen. Die Dauer der Behandlung kann jedoch je nach Schweregrad und Komplexität Ihrer Probleme variieren – manche Menschen verbessern sich in vier bis sechs Sitzungen erheblich, während andere mehr als 20 Sitzungen benötigen.

Was kann ich bei meinem ersten Besuch bei einem CBT-Therapeuten erwarten?

Bei Ihrem ersten Besuch werden Sie und der CBT-Therapeut Folgendes besprechen:

  • die Art und Ursachen Ihrer Schwierigkeiten und Faktoren, die sie aufrechterhalten könnten
  • wie der Therapeut das CBT-Modell auf Ihre spezifischen Probleme anwendet
  • wie die Aufgaben, die Sie in der Therapie erledigen werden, dazu beitragen können, verschiedene Aspekte der Probleme zu verändern
  • was Sie aus der Behandlung herausholen möchten.

Empfohlene Artikel