Lärmempfindlichkeit Symptome, Ursachen und häufig gestellte Fragen

Lärmempfindlichkeit Symptome, Ursachen und häufig gestellte Fragen

Verstehen Sie die Symptome der Lärmempfindlichkeit, einschließlich 7 Ursachen und häufiger Fragen.

Empfindlichkeit gegenüber Lärmsymptomen

Wenn Sie jemals eine Migräne oder einen Kater erlebt haben, haben Sie wahrscheinlich Lärmempfindlichkeit (Hyperakusis) erlebt. Menschen, die sich unterhalten, Autos hupen, Pfannen klirren und Drucker drucken, können ziemlich lästig werden, da jedes winzige Geräusch eine Beleidigung für Ihr Gehirn ist. So ein akustisches Sperrfeuer kann schnell unerträglich werden.

Ihr Ohr ist komplizierter, als es sein Aussehen vermuten lässt. Tief in Ihrem äußeren Ohr und Gehörgang befinden sich zwei Bereiche, die als „Mittelohr“ und „Innenohr“ bezeichnet werden. Diese Regionen enthalten winzige Knochenstrukturen, die die Geräusche von der Außenwelt zu winzigen Zellen leiten, die diese Geräusche in Nervensignale umwandeln, die Ihr Gehirn interpretieren kann. Dieses System ist ziemlich kompliziert. Wenn ein Teil verrutscht, kann es zu Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Geräuschen oder Hörverlust kommen.

Häufige Begleitsymptome der Lärmempfindlichkeit

Lärmempfindlichkeit kann mit diesen häufigen Symptomen verbunden sein:

Empfindlichkeit gegenüber Lärm verursacht

Lärmempfindlichkeit ist ein Symptom für eine Reihe verschiedener Erkrankungen, von denen die meisten eine Schädigung der oben erwähnten zerbrechlichen Hörstrukturen darstellen.

Umweltbedingte Ursachen

Umweltbedingte Ursachen können mit bestimmten Expositionen oder Ereignissen zusammenhängen.

  • Infektion: Bestimmte Infektionen greifen die Strukturen des Ohrs an und können Schäden verursachen, die zu Lärmempfindlichkeit oder Hörverlust führen.
  • Akustische Schäden: Akute oder langfristige Exposition gegenüber lautem Lärm kann die Strukturen des Ohrs schädigen, was zu Hörverlust oder entgegen der Intuition zu Lärmempfindlichkeit führt.
  • Kopfverletzung: Ein Trauma am Kopf oder an den Ohren kann zu Schäden an den winzigen, zerbrechlichen Strukturen des Ohrs führen, was zu Hörverlust oder Lärmempfindlichkeit führt .
  • Medikamente und Gifte: Verschiedene Medikamente und Umweltgifte können die Ohren schädigen und zu Lärmempfindlichkeit führen. Ein klassisches Beispiel ist der Kater. Eine Nacht mit starkem Alkoholkonsum kann zu Schmerzen am Morgen führen, einschließlich einer vorübergehenden Überempfindlichkeit gegenüber Lärm.

Neurologische Ursachen

Neurologische Ursachen für Lärmempfindlichkeit können folgende sein.

  • Kopfschmerzen: Bestimmte Arten von Kopfschmerzen wie Migräne sind mit Lärmempfindlichkeit sowie anderen seltsamen sensorischen Symptomen verbunden .
  • Nervenfunktionsstörung: Einige Zustände, die die Nerven des Ohrs angreifen, können Lärmempfindlichkeit verursachen.

Andere Ursachen

Andere Ursachen für Rauschempfindlichkeit können mit Folgendem zusammenhängen.

  • Autoimmun: Bestimmte Autoimmunerkrankungen, bei denen Ihre Immunzellen verwirrt werden und Ihren eigenen Körper angreifen, können zu Lärmempfindlichkeit führen.
  • Psychiatrie: Einige psychische Erkrankungen fördern starke Reaktionen auf laute Geräusche.

Diese Liste stellt keinen medizinischen Rat dar und gibt möglicherweise nicht genau wieder, was Sie haben.

Neue Migräne

Neue oder neu aufgetretene Migräne bedeutet, dass die Person noch nie zuvor einen Migränekopfschmerz erlebt hat. Eine Migräne ist ein einseitiger Kopfschmerz, der aufgrund der Erweiterung der Blutgefäße im Gehirn starke Schmerzen und Pochen verursacht.

Der genaue Grund für neu auftretende Migränekopfschmerzen ist nicht bekannt, aber eine Reihe von Ursachen werden untersucht:

  • Schwangerschaft.
  • Soja-Isoflavon-Ergänzungen, insbesondere bei Männern.
  • Gebrauch und Übergebrauch bestimmter Medikamente.
  • Traumatische Kopfverletzung.
  • Angiom, das ist eine Ansammlung von erweiterten Blutgefäßen im Gehirn.
  • Eine Komplikation der Operation bei einigen Herzerkrankungen.

Jeder, der plötzlich starke Kopfschmerzen hat, sollte von einem Arzt gesehen werden, damit eine ernstere Ursache ausgeschlossen werden kann. Eine transitorische ischämische Attacke, auch bekannt als TIA oder Mini-Schlaganfall, kann ähnliche Symptome wie eine Migräne haben, ist aber weitaus schwerwiegender.

Die Diagnose wird durch Anamnese, körperliche Untersuchung und bildgebende Verfahren wie einen CT-Scan gestellt.

Die Behandlung von Migräne ist individuell unterschiedlich. Änderungen des Lebensstils können empfohlen werden, und es gibt eine Reihe von Medikamenten, die ausprobiert werden können.

Seltenheit: Häufig

Top-Symptome: neue Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, leichte Kopfschmerzen, Kopfschmerzen, die sich verschlimmern, wenn der Kopf bewegt wird

Symptome, die immer bei neuer Migräne auftreten: neue Kopfschmerzen

Symptome, die bei neu aufgetretener Migräne nie auftreten: Fieber, Durchfall, produktiver Husten, Kopfschmerzen infolge einer Kopfverletzung

Dringlichkeit: Selbstbehandlung

Wiederkehrende Migräne

Rezidivierende Migräne sind wiederholte Anfälle intensiver Kopfschmerzen. Das charakteristische Symptom sind pochende Schmerzen. Sie können manchmal von Übelkeit oder Erbrechen, Schwindel und Licht-, Geruchs- oder Geräuschempfindlichkeit begleitet sein. Die Ursache gilt als unbekannt. Einige können einen Migräneanfall spüren, wenn sie bestimmten Lebensmitteln oder Gerüchen ausgesetzt sind, während andere überhaupt keine Warnung haben.

Wenn Ihre Migräne ungewöhnlich schwer ist oder auf Ihre normale Behandlung nicht anspricht, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um Ihre Symptome zu besprechen. Ihr Arzt kann Migräne anhand einer Überprüfung Ihrer Symptome beurteilen. Bildgebung und andere Tests können durchgeführt werden, um andere Bedingungen auszuschließen. Migräne kann mit mehr Ruhe, Medikamenten, Massagen und angemessener Flüssigkeitszufuhr behandelt werden.

Post-Gehirnerschütterungssyndrom

Gehirnerschütterungssymptome dauern in der Regel einige Tage bis Wochen an. Manchmal sind die Symptome langfristig und halten mehrere Monate oder sogar Jahre an. Dies wird als Post-Concussion-Syndrom (PCS) bezeichnet. Einige der häufigsten PCS-Symptome sind Kopfschmerzen und Verwirrtheit. Auch Gedächtnisprobleme und Konzentrationsschwierigkeiten können auftreten.

Sie sollten erwägen, in den nächsten zwei Wochen einen Arzt aufzusuchen, um Ihre Symptome zu besprechen. Ein Arzt kann PCS mit einer Überprüfung Ihrer Symptome und einer MRT beurteilen. Nach der Diagnose hängt die Behandlung von Ihren spezifischen Symptomen ab, konzentriert sich jedoch häufig darauf, das Gehirn ruhen und sich erholen zu lassen. Sie werden möglicherweise gebeten, Sport und Bewegung vorübergehend einzustellen, bis Sie zur Rückkehr freigegeben werden.

Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit bedeutet, dass man nicht einschlafen kann oder lange genug schläft, um die normalen sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht zu bekommen.

Häufige Ursachen sind Schmerzen; Schlafapnoe; Depression; Stress und Sorgen über Lebensereignisse; zirkadiane Rhythmusstörungen wie Jetlag; Altern; und bestimmte Medikamente.

Viele Erkrankungen wie Diabetes und Herzerkrankungen verursachen Schlafstörungen. Frauen, die schwanger sind oder in den Wechseljahren sind, können aufgrund von Hormonverschiebungen an Schlaflosigkeit leiden.

Zu den Symptomen gehören nächtliches Aufwachen; Müdigkeit am Morgen; Tagesmüdigkeit und Reizbarkeit; und erhöhte Fehler und Unfälle durch Konzentrationsschwäche.

Die Diagnose wird durch körperliche Untersuchung, Anamnese und manchmal Tests in einem Schlafstudienzentrum gestellt.

Die Behandlung besteht aus der Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankungen, der Stressbewältigung und der Überprüfung aller Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel.

Die „Schlafhygiene“ zu verbessern bedeutet, sich jeden Abend zur gleichen Zeit in einen dunklen Raum zu legen, ohne Fernseher, Computer oder Telefon. Das Vermeiden von Essen und Koffein vor dem Schlafengehen verhindert Sodbrennen und Wachheit beim Einschlafen.

Kater

Kater treten nach dem Konsum von Alkohol auf. Menschen wachen oft am Morgen nach einer durchzechten Nacht mit einem allgemeinen Gefühl von Übelkeit und Müdigkeit auf. Zu den unangenehmen Symptomen gehören Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und Dehydrierung.

Sie werden sich in ein paar Stunden besser fühlen. Die Rehydrierung mit Flüssigkeiten, vor allem Wasser, und die Einnahme eines rezeptfreien Schmerzmittels wie Paracetamol (Tylenol) oder Ibuprofen (Advil) helfen bei Ihren Symptomen.

Anstrengungskopfschmerz

Ein Belastungskopfschmerz wird auch als primärer oder primärer Belastungskopfschmerz bezeichnet. Es ist ein Kopfschmerz, der durch körperliche Betätigung verursacht wird, insbesondere durch alles, was den Druck im Unterleib oder in der Brust erhöht, wie z. B. Gewichtheben, Husten, Niesen oder Geschlechtsverkehr.

Die genaue Ursache ist nicht bekannt. Es kann darauf zurückzuführen sein, dass sich die Blutgefäße im Gehirn und im Schädel durch Training erweitern, insbesondere wenn Sie bei heißem Wetter und/oder in großen Höhen trainieren.

Zu den Symptomen gehören kurze, pochende Kopfschmerzen auf beiden Seiten des Kopfes. Die Kopfschmerzen beginnen während oder kurz nach dem Training und klingen normalerweise innerhalb von Minuten ab.

Unbehandelt können die Belastungskopfschmerzen schmerzhafter werden und länger anhalten.

Die Diagnose wird durch die Anamnese gestellt. Ein CT-Scan oder MRT des Gehirns kann durchgeführt werden, um eine ernsthafte Erkrankung auszuschließen, sowie Tests auf andere Erkrankungen wie koronare Herzkrankheit oder Meningitis.

Die Behandlung beinhaltet einen Versuch mit entzündungshemmenden und/oder blutdrucksenkenden Medikamenten, wie vom medizinischen Anbieter verordnet.

Seltenheit: Häufig

Top-Symptome: Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Geräuschempfindlichkeit, Kopfschmerzen mit drückender oder ziehender Qualität, Kopfschmerzen in der Nähe beider Schläfen

Symptome, die bei Belastungskopfschmerz immer auftreten: Kopfschmerzen

Symptome, die bei Belastungskopfschmerz nie auftreten: Erbrechen, Doppeltsehen, Fieber

Dringlichkeit: Selbstbehandlung

Luxation des Kiefers

Eine Kieferluxation liegt vor, wenn sich die Knochen des Unterkiefers (Unterkiefer) von den Knochen der Seite des Kopfes lösen.

Sie sollten in die Notaufnahme gehen, wo der Kiefer wieder eingesetzt werden kann und die Möglichkeit von Knochenbrüchen ausgeschlossen werden kann.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Kieferschmerzen aufgrund einer Verletzung, verriegelter oder ausgerenkter Kiefer

Symptome, die immer bei einer Kieferluxation auftreten: Kieferschmerzen durch eine Verletzung

Dringlichkeit: Notaufnahme des Krankenhauses

Syndrom des zyklischen Erbrechens

Das Syndrom des zyklischen Erbrechens ist gekennzeichnet durch Episoden von schwerem Erbrechen ohne erkennbare Ursache. Episoden können Stunden oder Tage andauern und sich mit relativ symptomfreien Zeiträumen abwechseln.

Sie sollten Ihren Hausarzt aufsuchen, um über Symptome und mögliche Behandlungsoptionen zu sprechen.

Gehirnerschütterung, die keiner Bildgebung bedarf

Eine Gehirnerschütterung wird auch als traumatische Hirnverletzung oder TBI bezeichnet.

Eine Gehirnerschütterung ist das Ergebnis eines Schlags auf den Kopf. In manchen Fällen, besonders bei Säuglingen, kann auch heftiges Schütteln, so dass der Kopf hin und her peitscht, eine Gehirnerschütterung verursachen.

Am anfälligsten sind diejenigen, die Kontaktsport betreiben. Eine Gehirnerschütterung ist jedoch oft die Folge eines Autounfalls oder eines einfachen Sturzes und kann jedem passieren.

Zu den Symptomen gehören Kopfschmerzen; Gleichgewichts- und Koordinationsverlust; Schwierigkeiten mit Gedächtnis und Konzentration; und manchmal, aber nicht immer, Bewusstseinsverlust.

Wenn die Symptome nicht innerhalb weniger Stunden verschwinden oder sich zu verschlimmern scheinen, bringen Sie den Patienten in die Notaufnahme oder rufen Sie 9-1-1 an.

Die Diagnose wird durch Anamnese und körperliche Untersuchung gestellt. Eine leichte Gehirnerschütterung zeigt sich in der Bildgebung nicht, da es keine Blutungen oder Schwellungen im Gehirn gibt. Eine leichte Gehirnerschütterung ist vollständig eine Störung der Gehirnfunktion, auf einem Bild ist nichts zu sehen.

Eine Gehirnerschütterung muss normalerweise nicht behandelt werden, aber Kopfverletzungen können zu schwerwiegenderen Komplikationen führen, wie z. Der Gesundheitsdienstleister wird entscheiden, ob eine Bildgebung Ihres Kopfes, wie ein CT-Scan, notwendig ist. Wenn sich Ihre Symptome ändern oder verschlimmern, gehen Sie sofort in die Notaufnahme.

Seltenheit: Häufig

Top-Symptome: Schwindel, Reizbarkeit, depressive Verstimmung, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen

Symptome, die immer bei Gehirnerschütterungen auftreten, die keine Bildgebung erfordern: Kopf- oder Gesichtsverletzungen

Symptome, die bei einer Gehirnerschütterung nie auftreten und keine Bildgebung erfordern: kürzlicher Sturz aus 1,80 m oder mehr, schweres Erbrechen, posttraumatische Amnesie über 30 Minuten, undeutliche Sprache, Ohnmacht, mäßiges Erbrechen

Dringlichkeit: Hausarzt

Geräuschempfindlichkeit Quiz

Machen Sie ein Quiz, um herauszufinden, was Ihre Lärmempfindlichkeit verursacht.

Cluster-Kopfschmerz (erste Attacke)

Ein „neu einsetzender“ Cluster-Kopfschmerz bedeutet, dass die Person noch nie zuvor einen erlebt hat. Diese Kopfschmerzen beginnen am häufigsten nach dem 20.

Ein Cluster-Kopfschmerz ist gekennzeichnet durch intensive Schmerzen auf einer Seite der Stirn, insbesondere über einem Auge. Es tritt oft in „Clustern“ auf, was bedeutet, dass die Kopfschmerzen häufig kommen und gehen. Es kann mehrere Tage oder Wochen hintereinander ungefähr zur gleichen Tageszeit auftreten.

Die genaue Ursache für Cluster-Kopfschmerz ist nicht bekannt. Alkoholkonsum, Einatmen starker Dämpfe, Sport bis zur Überhitzung und starkes Rauchen sind alles mögliche Auslöser.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese gestellt, da es keinen spezifischen Test für Cluster-Kopfschmerz gibt. Bluttests, neurologische Tests und bildgebende Verfahren wie ein CT-Scan oder MRT können durchgeführt werden, um jede andere Ursache für das erneute Auftreten von Kopfschmerzen auszuschließen.

Es erfolgt eine Überweisung an einen Kopfschmerzspezialisten, der neue Behandlungen anbieten kann, um dem Patienten zu helfen, die Symptome zu bewältigen und die Lebensqualität zu verbessern.

Seltenheit: Ungewöhnlich

Top-Symptome: neue Kopfschmerzen, starke Kopfschmerzen, Übelkeit, pochende Kopfschmerzen, Verstopfung

Symptome, die bei Cluster-Kopfschmerz (Erstattacke) immer auftreten: starke Kopfschmerzen, neue Kopfschmerzen

Dringlichkeit: Notaufnahme des Krankenhauses

Empfindlichkeit gegenüber Lärmbehandlungen und -entlastung

Die häufigsten Ursachen für Lärmempfindlichkeit können zu Hause behandelt werden. Die mit Kopfschmerzen verbundene Geräuschempfindlichkeit (z. B. während einer Migräne) ist lästig, aber kontrollierbar und nicht repräsentativ für eine Schädigung Ihres Gehörs. Jede Art von chronischer Lärmempfindlichkeit oder schnell einsetzender Lärmempfindlichkeit ohne eindeutige Ursache rechtfertigt jedoch einen Besuch bei Ihrem Arzt. In diesen Fällen kann das Symptom eine Schädigung der Strukturen in Ihrem Ohr darstellen und als Warnzeichen für einen irreversiblen Hörverlust dienen.

Lärmschutzbehandlungen für zu Hause

Mit den folgenden Methoden können Sie beginnen, Ihre Lärmempfindlichkeitssymptome zu Hause anzugehen.

  • Ruhe: Wenn Sie können, kann das Ausruhen in einem dunklen und ruhigen Raum bei der Geräuschempfindlichkeit helfen, bis das Symptom vorüber ist.
  • Vermeidung: Die Lärmempfindlichkeit, die durch die Einwirkung von lauten Geräuschen ausgelöst wird, kann durch Vermeidung dieser Geräusche oder durch die Verwendung geeigneter Schutzausrüstung gemildert werden.
  • Medikamente: Wenn Ihre Lärmempfindlichkeit das Ergebnis einer Migräne ist, können bestimmte rezeptfreie Medikamente wie Paracetamol oder NSAIDs wie Ibuprofen (Advil, Motrin) helfen, das Symptom zu lindern. Migränemedikamente, die mehrere Inhaltsstoffe enthalten, darunter Koffein, wie Excedrin Headache, können ebenfalls sehr hilfreich sein.
  • Flüssigkeitszufuhr: Eine angemessene Flüssigkeitszufuhr kann hilfreich sein, um die Geräuschempfindlichkeit loszuwerden, insbesondere im Falle eines Katers.

Medizinische Lärmempfindlichkeitsbehandlungen

Nachdem Sie Ihren Arzt wegen anhaltender Geräuschempfindlichkeit konsultiert haben, kann er oder sie Folgendes empfehlen.

  • Hörtest: Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, der sich über Geräuschempfindlichkeit beschwert, wird er wahrscheinlich Ihr Gehör testen und mit einem Otoskop in Ihr Ohr schauen.
  • Medikamente: Ihr Arzt kann Ihnen bestimmte Medikamente verschreiben, um die Grundursache Ihrer Lärmempfindlichkeit zu kontrollieren, wie z. B. starke Anti-Migräne-Medikamente.
  • Hörgeräte: Wenn Ihre Geräuschempfindlichkeit mit einem Hörverlust einhergeht, kann Ihnen empfohlen werden, Hörgeräte zu kaufen.
  • Therapie: Bei bestimmten Erkrankungen kann eine fortschreitende Exposition gegenüber lauten Geräuschen oder eine Verhaltenstherapie eingesetzt werden, um die Empfindlichkeit Ihrer Ohren neu zu trainieren.

Wenn Lärmempfindlichkeit ein Notfall ist

Sie sollten unverzüglich Hilfe suchen, wenn Sie:

Fragen, die Ihr Arzt möglicherweise zur Lärmempfindlichkeit stellt

  • Stört Licht Ihre Augen mehr als sonst?
  • Haben Sie Übelkeit erlebt?
  • Haben Sie Kopfschmerzen?
  • Haben Sie Sehveränderungen bemerkt?

Führen Sie eine Selbstdiagnose mit unserem kostenlosen Bojen-Assistenten durch , wenn Sie eine dieser Fragen mit Ja beantworten.

Empfindlichkeit gegenüber Rauschstatistiken

Menschen, die Lärmempfindlichkeit erlebt haben, haben auch erlebt:

  • 13 % Lichtempfindlichkeit
  • 8 % Kopfschmerzen
  • 7 % Übelkeit

Personen, die eine Lärmempfindlichkeit erlebt haben, wurden am häufigsten zugeordnet mit:

  • 66 % Gehirnerschütterung, die keine Bildgebung benötigt
  • 16 % Neue Migräne
  • 16 % Kater

Empfohlene Artikel