Behandlung von Bienenstichen: 7 Hausmittel gegen Bienenstiche

Behandlung von Bienenstichen: 7 Hausmittel gegen Bienenstiche

Da das Wetter wärmer wird und die Menschen mehr Zeit im Freien verbringen, ist es eine sehr kluge Idee, einige Möglichkeiten zur Behandlung von Bienenstichen zur Hand zu haben.

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, handelt es sich bei einem Bienenstich um den Stich einer beliebigen Bienenart, während ein Wespenstich von einer Wespe stammt. Für die meisten Menschen sind Bienenstiche lästige und schmerzhafte Ereignisse, die ohne medizinische Intervention behandelt werden können.

Laut dem Integrated Pest Management Program der University of California „reagiert nur ein sehr begrenzter Teil der Bevölkerung – ein bis zwei von 1.000 Menschen – allergisch oder überempfindlich auf Bienen- oder Wespenstiche.“

Wenn Sie bereits wissen, dass Sie allergisch auf Bienenstiche reagieren oder mehrfach gestochen wurden, sollten Sie keine natürliche Behandlung gegen Bienenstiche anwenden. Hausmittel gegen Bienenstiche sind definitiv nicht für Menschen geeignet, die schwere Reaktionen auf einen Bienenstich verspüren. Zu diesen Reaktionen können Atembeschwerden oder Engegefühl im Hals sowie andere Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion gehören.

Laut National Capital Poison Control ist die häufigste „normale“ Reaktion auf einen Stich durch eine Biene, Wespe, Gelbweste oder Hornisse jedoch nicht allzu schwerwiegend. Normalerweise kommt es nur an der Stelle, an der Sie gestochen wurden, zu leichten Schmerzen, Schwellungen und Juckreiz.

Ich hoffe, dass Sie keine Bienenstichbehandlung anwenden müssen, über die ich gleich sprechen werde, aber für den Fall, dass Sie oder ein geliebter Mensch von einem dieser summenden Honigmacher gestochen werden, wissen Sie nach dem Lesen genau, was zu tun ist Dieser Artikel.

Statistiken und Fakten zu Bienenstichen

  • Heutzutage gibt es auf der Welt mehr als 20.000 verschiedene Bienenarten.
  • Nur weibliche Bienen können dank des Giftes stechen, das sie in Säcken an ihren Stacheln speichern, die Teil des Fortpflanzungssystems einer weiblichen Biene sind.
  • Bei manchen Bienenarten, etwa bei  afrikanisierten Honigbienen, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit als bei anderen Bienen, dass sie in einer Gruppe schwärmen und stechen.
  • Es ist wahrscheinlicher, dass Sie einen Bienenstich bekommen, wenn Sie bei Ihrer Arbeit oder Ihren Hobbys viel Zeit im Freien verbringen oder wenn Sie an einem Ort leben, an dem Bienen besonders aktiv sind oder Bienenstöcke in der Nähe sind.
  • Bei etwa 3 bis 4 Prozent der von Bienen und Wespen gestochenen Menschen kommt es zu allergischen Reaktionen. Bis zu 0,8 Prozent der Bienenstichopfer erleiden die schwere, lebensbedrohliche allergische Reaktion namens Anaphylaxie.
  • Einige Bienenarten sterben tatsächlich nach dem Stechen, weil ihre Stacheln (die an ihrem Hinterleib befestigt sind) kleine Haken haben, und wenn sie nach dem Stechen wegfliegen, wird ein Teil ihres Hinterleibs abgerissen.

Häufige Symptome eines Bienenstichs

Wenn eine Biene Sie sticht, hinterlässt sie ein giftiges Gift, das unangenehme Symptome hervorrufen kann.

Es ist nicht ungewöhnlich, von einer Biene gestochen zu werden. Meistens wird der Stich wahrscheinlich von einer Honigbiene stammen.

Gelbwesten, bei denen es sich eigentlich um Wespen und nicht um Bienen handelt, sind in den Vereinigten Staaten die Hauptursache für allergische Reaktionen auf Insektenstiche.

Nach Angaben der National Capital Poison Control:

Alle Symptome eines „normalen“ Stichs treten an der Einstichstelle selbst auf. Zu erwartende Auswirkungen sind Schmerzen, Schwellung, Rötung und Juckreiz. Alle Effekte befinden sich an dieser bestimmten Stelle. Selbst wenn die Stelle am nächsten Tag immer noch rot, geschwollen, juckend und schmerzhaft ist, handelt es sich um eine erwartete Reaktion und nicht um eine allergische Reaktion.

In den meisten Fällen verursacht ein Bienen- oder Wespenstich leichte Symptome an der Einstichstelle, darunter:

  • Schmerz
  • Rötung
  • Schwellung
  • Brennen oder Jucken
Behandlung von Bienenstichen: 7 natürliche Heilmittel

Behandlung von Bienenstichen: 7 natürliche Heilmittel

Bei gewöhnlichen Bienenstichen, die keine allergischen Reaktionen hervorrufen, sind sich Experten einig, dass eine Bienenstichbehandlung zu Hause ausreicht. Wenn Sie nicht mehrere Bienenstiche oder eine allergische Reaktion haben, reichen laut Quellen wie der Mayo Clinic für einen gewöhnlichen Bienenstich nur Hausmittel gegen Bienenstiche aus.

Bevor Sie ein natürliches Mittel gegen Bienen- oder Wespenstiche anwenden, empfiehlt Poison Control, dass Sie zwei Dinge tun:

  1. Entfernen Sie den Stachel: Wenn Sie von einer Biene gestochen werden, sollten Sie zunächst feststellen, ob der Stachel noch in Ihrer Haut vorhanden ist. (Suchen Sie nach einem kleinen schwarzen Punkt an der Einstichstelle.) Wenn dies der Fall ist, sollten Sie ihn mit einem nicht scharfen Gegenstand wie einem Fingernagel oder der Kante einer Kreditkarte herauskratzen.  Das scheint eine gute Idee zu sein, aber verwenden Sie keine Pinzette oder Finger, um einen Stachel herauszuziehen, da dadurch nur mehr Gift in die Haut gedrückt wird.
  2. Desinfizieren Sie den Bereich: Sobald der Stachel entfernt ist, sollten Sie die Einstichstelle gründlich mit Wasser und Seife reinigen.

Zu diesem Zeitpunkt umfasst die herkömmliche Behandlung von Stichen häufig das Auftragen einer Kortisoncreme oder einer Antihistaminikum-Creme. Bei starkem Juckreiz nehmen viele Menschen auch Diphenhydramin (Markennamen wie Benadryl®) ein.

Wenn Sie lieber eine natürliche Bienenstichbehandlung ausprobieren möchten, finden Sie hier einige der besten und wirksamsten Optionen:

1. Backpulver und Wasser

Die Einsatzmöglichkeiten und Heilmittel für Backpulver sind nahezu endlos. Tatsächlich ist Backpulver sogar Teil einer natürlichen Behandlung gegen Bienenstiche.

Anstatt eine herkömmliche Steroid- oder Antihistaminikum-Creme zu verwenden, empfiehlt Poison Control, dass Sie eine Paste aus dem guten alten Backpulver und Wasser auftragen können. Diese einfache, aber hochwirksame Behandlung gegen Bienenstiche, die auch als Mittel gegen Wespenstiche wirkt, sollten Sie auf keinen Fall vergessen.

2. Eis

Eines der einfachsten und zugleich wirksamsten Mittel gegen einen Bienen- oder Wespenstich ist das Anlegen eines Eisbeutels an der Stelle, an der Sie gestochen wurden. Auch die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfehlen Eis als Teil der grundlegenden Behandlung von Bienen- oder Wespenstichen.

Das Eis hilft sowohl bei Entzündungen als auch bei Juckreiz. Es hilft auch dabei, Blut zur Einstichstelle zu transportieren, um eine optimale Heilung zu gewährleisten.

3. Höhe

Arme und Beine können häufige Stichstellen sein. Wenn Sie an Arm oder Bein gestochen werden, lagern Sie das betroffene Glied hoch. Durch die Höhe kann die Schwerkraft dazu beitragen, dass die Flüssigkeit den geschwollenen Bereich, in dem Sie gestochen wurden, verlassen kann.

4. Apfelessig

Eine weitere tolle Behandlung gegen Bienenstiche für zu Hause, die Sie wahrscheinlich bereits zur Hand haben, ist Apfelessig. Durch Auftragen von Apfelessig auf die Stelle, an der Sie gestochen wurden, kann dies dazu beitragen, Bienengift zu neutralisieren und so unerwünschte Bienenstichsymptome zu lindern.

Eine einfache Möglichkeit, Apfelessig auf einen Bienenstich aufzutragen, besteht darin, das nicht klebrige, saugfähige Polster eines Verbandes zu tränken und den Verband über den Stich zu legen. Auf diese Weise kommt dieser gepolsterte Bereich mit der Stelle in Kontakt, an der der Stachel in Ihre Haut eingedrungen ist.

Sie können auch ein sauberes Stück Tuch in Apfelessig einweichen und es jeweils 15 bis 20 Minuten lang auf die betroffene Stelle auftragen.

5. Rohhonig

Möglicherweise war eine Honigbiene das Insekt hinter Ihrem pochenden Stich, aber was eine Honigbiene macht, kann auch dabei helfen, die Entzündung und den Juckreiz zu lindern. Es kann auch helfen, Infektionen vorzubeugen.

Ich spreche von Honig und empfehle insbesondere Rohhonig wegen seines höheren Gehalts an entzündungshemmenden Enzymen. Roher Honig enthält 22 Aminosäuren, 27 Mineralien und 5.000 Enzyme.

Wenn Honig auf eine Stichstelle oder Wunde aufgetragen wird, produziert das Enzym Glucoseoxidase tatsächlich Wasserstoffperoxid. Dadurch entsteht eine unwirtliche Umgebung für Bakterien.

Sie können eine kleine Menge hochwertigen Honigs auf den Stichbereich auftragen, ihn mit einem lockeren Verband abdecken und ihn eine Stunde oder weniger einwirken lassen. Sie können dies je nach Bedarf mehrmals täglich tun.

6. Aktivkohle

Sie können Aktivkohlepulver mit Wasser oder Öl zu einer Paste vermischen und diese als Hausmittel gegen Bienenstiche (auch als Mittel gegen Wespenstiche) anwenden. Die Aktivkohle hilft dabei, Giftreste zu entfernen und die Symptome von Bienenstichen und Wespenstichen zu lindern.

7. Hamamelis

Pickel, Mückenstiche, Bienenstiche, Wespenstiche … die Liste geht weiter, wenn es darum geht, wie Hamamelis entzündliche Hautprobleme lindern kann. Hamamelis ist ein adstringierendes Mittel, das aus den Blättern und der Rinde der Hamamelispflanze hergestellt wird. Bei Bedarf einfach direkt auf die Einstichstelle auftragen.

Wie man ein Hausmittel gegen Bienenstiche herstellt

ZUTATEN:

  • 1 Kapsel Aktivkohle
  • ½ Esslöffel Kokosöl

ZUBEREITUNG

  1. Gießen Sie den Inhalt einer Aktivkohlekapsel in eine kleine Schüssel, geben Sie das Kokosöl hinzu und vermischen Sie es gut.
  2. Tupfen Sie die Mischung auf die betroffene Stelle.
  3. Alle 30 Minuten erneut auftragen, bis der Juckreiz und das Unbehagen nachlassen.

Möglicherweise möchten Sie den Stichbereich nach dem Auftragen der Mischung mit einem Verband abdecken, da Holzkohle sehr leicht Flecken auf allem hinterlässt, mit dem sie in Berührung kommt. 

Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Ein Bienenstich kann eine sehr schwere allergische Reaktion namens Anaphylaxie hervorrufen. Eine Anaphylaxie macht sich häufig zunächst durch starken Juckreiz der Augen oder des Gesichts bemerkbar. Innerhalb weniger Minuten können schwerwiegendere Symptome auftreten , darunter:

  • Schwellung, die zu Problemen beim Schlucken und Atmen führen kann
  • Nesselsucht und Schwellung
  • Engegefühl in der Brust und Engegefühl im Hals
  • Plötzliche Schwäche
  • Erhöhter Puls
  • Senkung des Blutdrucks
  • Krämpfe
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall

Wenn Sie Symptome einer Anaphylaxie zeigen, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Eine Anaphylaxie kann schnell zu Schock, Bewusstlosigkeit und sogar zum Tod führen, wenn sie nicht schnell genug behandelt wird.

Laut Mayo Clinic ist für die meisten Bienenstiche kein Gang in die Notaufnahme oder ein Besuch beim Arzt erforderlich. In schwerwiegenderen Fällen müssen Sie jedoch unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen.

Wenn Sie eine ernsthafte Reaktion auf einen Bienenstich haben und nur ein oder zwei Symptome auf eine Anaphylaxie hinweisen, rufen Sie 112 an. Wenn Ihnen zuvor ein Notfall-Adrenalin-Autoinjektor (z. B. ein EpiPen®) verschrieben wurde, verwenden Sie ihn sofort wie angegeben.

Bei Menschen, bei denen eine schwere allergische Reaktion auf einen Bienenstich auftritt, liegt das Risiko einer Anaphylaxie beim nächsten Stich bei 30 bis 60 Prozent.  Erwachsene reagieren tendenziell auch schwerer als Kinder: Erwachsene sterben häufiger an einer Anaphylaxie als Kinder.

Suchen Sie umgehend ärztliche Hilfe auf, wenn Sie mehrmals von Bienen umschwärmt und gestochen wurden. Bei Kindern, älteren Erwachsenen und Menschen mit Herz- oder Atemproblemen können Mehrfachstiche einen medizinischen Notfall darstellen.

Wespen- oder Bienenstiche im Mund oder in der Nase erfordern auch bei Personen, bei denen keine Allergie gegen Bienenstiche bekannt ist, eine medizinische Notfallversorgung, da Stiche in diesen Bereichen zu Schwellungen führen können, die die Atmung beeinträchtigen können.

Bienenstiche können jucken, aber Kratzen vermeiden, da dies zu Infektionen führen kann. Wenn Ihre leichten Bienenstichsymptome nicht innerhalb weniger Tage verschwinden oder Sie andere Symptome einer allergischen Reaktion verspüren, suchen Sie sofort Ihren Arzt auf.

Fazit

Bienenstiche sind sicherlich nicht angenehm, für manche Menschen können sie sogar lebensbedrohlich sein. Solange jedoch bei jemandem keine schwerwiegende allergische Reaktion auftritt, kann eine Bienenstichbehandlung bequem zu Hause ausreichen.

Bienenstiche machen vielleicht keinen Spaß, aber zumindest ist eine natürliche Behandlung von Bienenstichen einfach und kostengünstig.

Laut CDC gibt es auch einige Möglichkeiten, Stiche von vornherein zu verhindern, darunter:

  • Vermeiden Sie den Aufenthalt in der Nähe blühender Pflanzen und halten Sie sich auf jeden Fall von bekannten Bienenstöcken oder Wespennestern fern.
  • Verwenden Sie keine parfümierten Seifen, Shampoos, Spülungen, Lotionen und Deodorants, insbesondere solche mit synthetischen Duftstoffen.
  • Wenn Sie wissen, dass Sie längere Zeit im Freien verbringen werden, ist es auch ratsam, kein Parfüm oder Eau de Cologne zu tragen.
  • Tragen Sie glatte, helle Kleidung.
  • Vermeiden Sie den Verzehr von Bananen im Freien, da diese Bienen anlocken können.
  • Tragen Sie Kleidung, die möglichst viel Körper bedeckt (natürlich ohne Überhitzung).
  • Wenn ein einzelnes stechendes Insekt in Ihrer Nähe fliegt, ist es sehr wichtig, entspannt und ruhig zu bleiben.
  • Schlagen Sie nicht nach einem stechenden Insekt, da das Schlagen dazu führen kann, dass es sticht.
Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 829 Bewertungen auf ProvenExpert.com