Resurfacing – Laser Hauterneuerung

Die Laser-Hauterneuerung ist eine Art Hautpflegeverfahren, das von einem Dermatologen oder Arzt durchgeführt wird. Dabei werden Laser verwendet, um die Hautstruktur und das Erscheinungsbild zu verbessern.

Abhängig von Ihren individuellen Bedürfnissen kann Ihr Dermatologe entweder ablative oder nicht ablative Laser empfehlen. Ablative Laser umfassen Kohlendioxid (CO2) oder Erbium. CO2-Laserbehandlungen werden verwendet, um Narben, Warzen und tiefe Falten zu entfernen. Erbium wird für feinere Linien und Falten sowie für andere oberflächliche Hautprobleme verwendet. Beide Arten von ablativen Lasern entfernen äußere Hautschichten.

Nicht ablative Laser entfernen dagegen keine Hautschichten. Dazu gehören gepulstes Licht, gepulste Farbstofflaser und fraktionierte Laser. Nicht ablative Laser können bei Rosacea, Besenreisern und aknebedingten Hautproblemen eingesetzt werden.

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie das Verfahren funktioniert, warum es durchgeführt wird, mögliche Nebenwirkungen und vieles mehr.

Wer sollte dieses Verfahren erhalten?

Sie können dieses Verfahren in Betracht ziehen, wenn Sie alters-, sonnen- oder aknebedingte Hautpflegeprobleme haben, die nicht mit rezeptfreien Produkten (OTC) behandelt werden können.

Das Resurfacing, also dieLaser-Hauterneuerung kann verwendet werden, um eines oder mehrere der folgenden Hautprobleme zu behandeln:

  • Altersflecken
  • Narben
  • Aknenarben
  • feine Linien und Falten
  • Krähenfüße
  • schlaffe Haut
  • ungleichmäßiger Hautton
  • vergrößerte Öldrüsen
  • Warzen

Ihr natürlicher Hautton kann auch bestimmen, ob dies die beste Art von kosmetischem Eingriff für Sie ist. Menschen mit helleren Hauttönen sind oft gute Kandidaten, da sie ein geringeres Risiko für Hyperpigmentierungen aufweisen.

Eine Quelle sagt jedoch, dass es ein Missverständnis ist, dass die Laser-Hauterneuerung nur für helle Haut gilt. Der Schlüssel ist die Zusammenarbeit mit einem Dermatologen oder Arzt, der weiß, welche Lasertypen für dunklere Hauttöne am besten geeignet sind (z. B. Erbiumlaser).

Dieses Verfahren ist möglicherweise nicht für Personen mit aktiven Akneausbrüchen oder übermäßig schlaffer Haut geeignet.

Wieviel kostet das?

Die Laser-Hauterneuerung (Resurfacing) wird als kosmetisches Verfahren angesehen und ist daher nicht krankenversichert.

Die Kosten variieren zwischen den verwendeten Lasertypen. 

Ihre Gesamtkosten hängen auch davon ab, wie viele Sitzungen Sie benötigen und in welchem ​​Bereich Sie behandelt werden. Einige erfahrenere Dermatologen berechnen möglicherweise auch mehr pro Sitzung. Sie werden wahrscheinlich mehrere Sitzungen zur Laserbehandlung benötigen, bis Sie die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Was Sie von dem Verfahren erwarten können

Die Laser-Hauterneuerung zielt auf die äußere Hautschicht ab und erwärmt gleichzeitig die unteren Schichten in der Dermis. Dies fördert die Kollagenproduktion.

Im Idealfall tragen neue Kollagenfasern dazu bei, eine neue Haut zu erzeugen, die eine glattere Textur aufweist und sich fester anfühlt.

Das Verfahren umfasst die folgenden Schritte:

  1. Vor der Laser-Hauterneuerung muss Ihre Haut vorbereitet werden. Dies beinhaltet eine Reihe von Behandlungen, die mehrere Wochen vor dem Eingriff durchgeführt werden. Ziel ist es, die Toleranz Ihrer Haut gegenüber professionellen Behandlungen zu erhöhen. Es kann auch das Risiko für Nebenwirkungen verringern.
  2. Am Tag des Eingriffs wird Ihr Arzt ein topisches Anästhetikum auf den zu behandelnden Bereich auftragen. Dies wird verwendet, um Schmerzen zu lindern und Sie während des Eingriffs komfortabler zu machen. Wenn ein großer Bereich der Haut behandelt wird, schlägt Ihr Arzt möglicherweise ein Beruhigungsmittel oder Schmerzmittel vor.
  3. Als nächstes wird die Haut gereinigt, um überschüssiges Öl, Schmutz und Bakterien zu entfernen.
  4. Ihr Arzt beginnt die Behandlung mit dem ausgewählten Laser. Der Laser wird langsam um den vorgesehenen Hautbereich bewegt.
  5. Schließlich wird Ihr Arzt den Behandlungsbereich in Wickel legen, um die Haut am Ende des Eingriffs zu schützen.

Mögliche Nebenwirkungen und Risiken

Wie bei anderen kosmetischen Eingriffen birgt die Laserbehandlung der Haut das Risiko von Nebenwirkungen.

Diese schließen ein:

Wenn Sie die Anweisungen Ihres Arztes vor und nach der Pflege befolgen, können Sie das Risiko für diese Art von Komplikationen verringern. Abhängig von Ihrer Krankengeschichte wird Ihnen möglicherweise ein vorsorgliches Antibiotikum oder ein antivirales Medikament verschrieben.

Die Einnahme von Aknemedikamenten wie Isotretinoin (Accutane) kann das Risiko für Narben erhöhen. Sie sollten mit Ihrem Hautarzt über alle Erkrankungen sowie über alle Medikamente, die Sie einnehmen, einschließlich OTCs, sprechen. Aspirin kann beispielsweise die Erholung nach der Laserbehandlung beeinflussen, indem es das Blutungsrisiko erhöht.

Es wird empfohlen, dass Sie vor diesem Verfahren mindestens zwei Wochen mit dem Rauchen aufhören. Rauchen nach der Laserbehandlung kann auch das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen.

Was erwartet Sie von Nachsorge und Genesung?

Obwohl einige dermatologische Chirurgen eine Laserbehandlung durchführen, werden diese Verfahren nicht als Operationen eingestuft. Sie können Ihre Arztpraxis sofort nach dem Eingriff verlassen.

Trotzdem sind Ausfallzeiten und Erholung notwendig, um sicherzustellen, dass Ihre Haut richtig heilt. Dies reduziert Ihr Risiko für Nebenwirkungen und hilft Ihnen, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Nebenwirkungen und Dauer

Die Heilung dauert normalerweise zwischen 3 und 10 Tagen. In der Regel ist die Erholungszeit umso länger, je größer der Behandlungsbereich und je tiefer der Laser ist. Die Erholung von einer ablativen Laserbehandlung kann beispielsweise bis zu drei Wochen dauern .

Während der Genesung kann Ihre Haut extrem rot sein und Schorf bekommen. Es tritt ein leichtes Abblättern auf. Sie können Eisbeutel verwenden, um Schwellungen zu reduzieren.

Während Sie während des gesamten Genesungsprozesses nicht zu Hause sein müssen, sollten Sie bekannte Bereiche von Keimen – wie das Fitnessstudio – meiden, die Ihr Infektionsrisiko erhöhen könnten.

Reinigung

Sie müssen auch Ihre tägliche Hautpflege anpassen. Laut Quellen müssen Sie den behandelten Bereich zwei- bis fünfmal pro Tag reinigen. Anstelle Ihres üblichen Reinigungsmittels verwenden Sie eine von Ihrem Arzt empfohlene Lösung auf Salz- oder Essigbasis.

Sie müssen auch neue Verbände verwenden, um sicherzustellen, dass Ihre Haut sauber bleibt.

Eine tägliche Feuchtigkeitscreme kann auch beim Heilungsprozess helfen. Lassen Sie dies jedoch zuerst von Ihrem Arzt durchführen.

Schutz

Ihre Haut kann bis zu einem Jahr nach jedem Laser-Hauterneuerungsverfahren sonnenempfindlich sein. Das Tragen von Sonnenschutzmitteln mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 kann dazu beitragen, das Risiko für Sonnenbrand und Sonnenschäden zu verringern.

Sie sollten jeden Morgen Sonnenschutzmittel auftragen (auch wenn es bewölkt ist), um Ihre Haut zu schützen. Stellen Sie sicher, dass Sie den ganzen Tag nach Bedarf erneut auftragen.


Nicht ablative Laserbehandlungen stellen kein so großes Risiko für Nebenwirkungen dar. Möglicherweise benötigen Sie jedoch mehrere Behandlungen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Ablative Laser hingegen können Ihre Bedenken in einer Behandlung korrigieren.

Die einzelnen Ergebnisse variieren je nach Umfang der anfänglich behandelten Bedenken. Sie können davon ausgehen, dass Ihre Ergebnisse mehrere Jahre anhalten, wenn Sie mit Ihren Behandlungssitzungen fertig sind. Die Ergebnisse sind jedoch nicht dauerhaft. Möglicherweise müssen Sie den Vorgang irgendwann wiederholen.

So wählen Sie Ihren Dermatologen aus

Angesichts der heiklen Natur dieses Verfahrens ist es wichtig, mit einem erfahrenen Dermatologen zusammenzuarbeiten. Anstatt sich für den ersten Dermatologen zu entscheiden, den Sie finden, sollten Sie ein paar verschiedene Kandidaten interviewen.

Stellen Sie Ihrem Hautarzt vor der Buchung einer Laser-Hautbehandlung die folgenden Fragen:

  • Welche Erfahrungen haben Sie mit der Laser-Hauterneuerung?
  • Welche Erfahrungen haben Sie mit meinem Hautton und bestimmten Hautproblemen gemacht?
  • Haben Sie ein Portfolio mit Vorher-Nachher-Bildern Ihrer Kunden?
  • Wie könnte sich meine Gesundheit auf die Ergebnisse auswirken? Muss ich etwas im Voraus tun?
  • Was kann ich während der Genesung erwarten?
  • Wie viele Sitzungen werde ich wohl brauchen?

Es ist auch wichtig, einen Dermatologen zu finden, der zertifiziert ist. Die Zertifizierung stellt sicher, dass Sie mit einem Dermatologen zusammenarbeiten, der über eine umfassende Ausbildung und Praxis verfügt.

Empfohlene Artikel