So werden Sie Schwindel los – Epley-Manöver

So werden Sie Schwindel los - Epley-Manöver

Haben Sie jemals das Gefühl gehabt, dass sich die Welt um Sie herum plötzlich dreht, dass Sie es nicht mehr schaffen, das Gleichgewicht zu halten, oder dass Sie ein unerklärliches Klingeln in den Ohren verspüren und gleichzeitig Veränderungen in Ihrem Sehvermögen verspüren? Wenn ja, kann es sein, dass Sie unter Schwindel gelitten haben, einem Symptom, das aus verschiedenen Arten von „Gleichgewichtsstörungen“ resultiert, die normalerweise durch abnormale Veränderungen im Innenohr verursacht werden.

Schwindel ist eigentlich keine Störung oder Erkrankung, sondern eine Ansammlung von Symptomen, die durch andere Störungen verursacht werden, und es besteht die Möglichkeit, dass Sie oder jemand, den Sie kennen, davon schon einmal betroffen ist. Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass fast 40 Prozent aller Menschen über 40 mindestens einmal in ihrem Leben unter Schwindel leiden.

Wenn Ihnen das alles bekannt vorkommt, fragen Sie sich wahrscheinlich, wie Sie Schwindel loswerden können. Bei der Behandlung von Schwindel geht es darum, das Innenohr zu reparieren, indem die zugrunde liegende Ursache des Schadens ermittelt und durch bestimmte Änderungen des Lebensstils ein erneutes Auftreten verhindert wird.

Was ist Schwindel?

Es wurden über ein Dutzend verschiedene Störungen identifiziert, die zu Gleichgewichtsstörungen führen. Gleichgewicht ist definiert als „die Fähigkeit, den Schwerpunkt des Körpers über seiner Stützbasis zu halten“. Normalerweise sind verschiedene Systeme im Körper im Spiel, die uns helfen, das Gleichgewicht zu halten, uns bei Bewegungen aufrecht zu halten und die Orientierung in Bezug auf unsere Umgebung zu erkennen.

Unsere Fähigkeit, im Gleichgewicht zu bleiben, wird durch mehrere Systeme aufrechterhalten, darunter:

  • das sensomotorische Kontrollsystem (das unsere Sinne wie Sehen und Hören steuert)
  • das Propriozeptionssystem (zuständig für Berührung)
  • das Vestibularsystem (hilft uns, uns zu bewegen, ohne umzufallen)

Die Innenohren helfen uns natürlich beim Hören, sie sind aber auch ein wichtiger Teil des Vestibularsystems, das es uns ermöglicht, zu erkennen, wo wir uns im Raum befinden.

Schwindel entsteht, wenn empfindliche Teile der Ohren keine korrekten Informationen über Ihre Position mehr an das Gehirn senden. Dies kann verschiedene Ursachen haben, darunter Ohrenentzündungen, ein Schlag auf den Kopf, Verletzungen, Entzündungen oder einfach das Altern.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Schwindel:

  • 40 Prozent der über 40-Jährigen leiden irgendwann unter Schwindelgefühlen, die so stark sind, dass sie einen Arzt aufsuchen müssen.
  • Forscher haben mehr als 12 verschiedene Gleichgewichtsstörungen identifiziert, die Schwindel verursachen können.
  • Zu den drei Haupttypen von Schwindel gehören der benigne paroxysmale Lagerungsschwindel (BPPV), Morbus Menière und Neuritis vestibularis.
  • BPPV ist die häufigste Ursache für Gleichgewichtsstörungen im Innenohr wie Schwindel. BPPV betrifft jedes Jahr etwa 2 Prozent der Bevölkerung.
  • Eine seltene Form von Schwindel wird durch die Menière-Krankheit verursacht, von der nur etwa 0,2 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 40 und 60 Jahren betroffen sind.
  • Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit , aus ungeklärten Gründen Schwindelgefühle zu entwickeln, doppelt so hoch wie bei Männern.
  • 80 Prozent der Menschen mit BPPV-Schwindel verspüren Erleichterung, nachdem sie Kopfmanöver ausprobiert haben , die die Steine ​​im Innenohr aufbrechen.
  • Nach einer Schwindelepisode treten die Beschwerden in der Regel innerhalb von fünf Jahren bei 50 Prozent der Patienten erneut auf.

Zum Glück gibt es natürliche Möglichkeiten, Schwindel loszuwerden und die Symptome zu lindern.

Wie man Schwindel loswird

1. Physiotherapie

Für Menschen, die unter wiederkehrendem Schwindel leiden, ist die Vestibularrehabilitation eine hilfreiche Behandlung, eine Form der Physiotherapie, die die Vestibularorgane anspricht. Das Vestibularsystem sendet ständig Informationen in Form von Nervenimpulsen von speziellen Nervenenden, den sogenannten sensorischen Rezeptoren, an das Gehirn, so dass die Therapie diese Organe so trainieren kann, dass sie mit unseren anderen Sinnen zusammenarbeiten, um den Gleichgewichtssinn wiederherzustellen. Eine Vestibularisrehabilitation kann dazu beitragen, die Kompensation des zentralen Nervensystems bei Innenohrproblemen zu fördern, die zu Gleichgewichtsverlusten führen.

Inaktivität wird auch mit einer Verschlimmerung des Schwindelgefühls in Verbindung gebracht. Physiotherapie-Behandlungen wirken sich daher auf die Steigerung von Kraft, Beweglichkeit, Flexibilität und Beweglichkeit aus und beugen gleichzeitig Muskelermüdung und -kater vor. Ein Vestibularis-Reha-Programm kann verschiedene Übungen zum Aufbau einer besseren Hand-Auge-Koordination, zur Verbesserung des Gleichgewichts, zur Stärkung von Gelenken und Muskeln sowie zur Verbesserung von Fitness und Ausdauer umfassen.

Diese Übungen können auch dazu beitragen, Schmerzen zu lindern und Ihnen eine bessere Erholung zu ermöglichen, wenn Sie normalerweise nicht gut schlafen können.

Sowohl Akupunktur als auch Akupressur haben sich bei der Behandlung verschiedener Formen von Schwindel als wirksam erwiesen , und diese Techniken können in die Physiotherapie dieser Erkrankung einbezogen werden.

2. Kopfmanöver („Canalith Repositioning Procedure“ oder CRP)

Bestimmte Übungen und Kopfanpassungen können dabei helfen, Ohrsteine ​​( Kalziumablagerungen ) aus dem Bereich in den Ohren zu entfernen, wo sie Probleme verursachen. Diese Technik wird von der American Academy of Neurology empfohlen, die eine Reihe spezifischer Kopf- und Körperbewegungen zur Reinigung der Kanäle der Innenohrkammern anbietet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

CRP ist mit einer Wirksamkeitsrate von etwa 80 Prozent bei Menschen, die unter Schwindel vom BPPV-Typ leiden, sehr wirksam. Es ist in der Regel auch hilfreich, um ein erneutes Auftreten von Schwindelgefühlen zu verhindern.

Wie funktioniert es genau? Wenn sich der Kopf in eine bestimmte Richtung bewegt, wandern die Kanäle in den Kanälen zurück zu ihrer richtigen Position im Utrikel, wo sie sich normalerweise auflösen, aufbrechen und kein Schwindelgefühl mehr verursachen.

Bei der Kanalneupositionierung werden in der Regel vier Positionen jeweils etwa 30 bis 45 Sekunden lang oder so lange gehalten, wie die Symptome bestehen bleiben. Anschließend halten Sie Ihren Kopf etwa 20 Sekunden lang in einer festen Position, nachdem die Symptome abgeklungen sind.

Die Eingriffe können in einer Arztpraxis schnell und schmerzlos durchgeführt werden. Wenn Sie zum ersten Mal mit Schwindel zu kämpfen haben und versuchen, Ihre Symptome durch Kopfmanöver zu lindern, ist es eine gute Idee, einen Arzt aufzusuchen, der Ihnen zeigen kann, wie Sie diese richtig durchführen.

Zu den Kopfmanövern, die Teil der CRP sind, gehören das Epley-Manöver und das Semont-Toupet-Manöver .

Das Epley-Manöver ist eine Reihe von Kopf- und Körperbewegungen, die zur Behandlung von BPPV eingesetzt werden können, einer Erkrankung, bei der bestimmte Kopfbewegungen Schwindelanfälle oder Schwindelgefühle auslösen. Es ist wichtig zu beachten, dass Sie vor dem Versuch des Epley-Manövers einen Arzt konsultieren sollten, um sicherzustellen, dass BPPV die richtige Diagnose ist, und um eine individuelle Beratung zu erhalten. Darüber hinaus sollte das Epley-Manöver unter der Aufsicht eines qualifizierten Gesundheitsdienstleisters durchgeführt werden.

So führen Sie das Epley-Manöver durch, um Schwindel loszuwerden:

  1. Sitzen Sie aufrecht: Setzen Sie sich zunächst auf ein Bett oder einen Tisch und strecken Sie die Beine vor sich aus.
  2. Kopf drehen: Drehen Sie Ihren Kopf um 45 Grad auf die Seite, die Schwindel verursacht. Verwenden Sie ein Kissen oder eine Stütze, um Ihre Schultern auf dem Bett zu halten und gleichzeitig den Kopf geneigt zu halten.
  3. Hinlegen: Lehnen Sie sich schnell zurück und halten Sie den Kopf in gedrehter Position. Ihre Schultern sollten auf dem Bett liegen und Ihr Kopf sollte leicht über die Bettkante hängen.
  4. Warten: Bleiben Sie etwa 30 Sekunden in dieser Position oder bis das Schwindelgefühl nachlässt.
  5. Kopf auf die andere Seite drehen: Drehen Sie Ihren Kopf auf die gegenüberliegende Seite, ohne ihn anzuheben, und warten Sie weitere 30 Sekunden.
  6. Auf die Seite rollen: Drehen Sie Ihren Körper zur Seite des betroffenen Ohrs. Dadurch sollten Kopf und Körper in Einklang gebracht werden.
  7. Aufsetzen: Zum Schluss setzen Sie sich langsam auf und halten dabei den Kopf gerade. Damit ist das Manöver abgeschlossen.

Es ist wichtig, diese Schritte genau zu befolgen und langsam durchzuführen, um Verletzungen zu vermeiden. Wenn Ihre Symptome anhalten oder sich verschlimmern oder wenn bei Ihnen neue Symptome auftreten, wenden Sie sich zur weiteren Beurteilung und Beratung an einen Arzt. Möglicherweise müssen sie spezielle diagnostische Tests oder Manöver durchführen, um die für Ihre Erkrankung am besten geeignete Behandlung zu ermitteln.

Das Semont-Toupet-Manöver ist eine weitere Technik zur Behandlung von BPPV, insbesondere wenn der hintere Kanal betroffen ist.

So führen Sie das Semont-Toupet-Manöver durch, um Schwindel loszuwerden:

  1. Sitzen Sie aufrecht: Setzen Sie sich zunächst auf ein Bett oder einen Tisch und strecken Sie die Beine vor sich aus.
  2. Drehen Sie Ihren Kopf: Drehen Sie Ihren Kopf um 45 Grad zur nicht betroffenen Seite (gegenüber der Seite, die Schwindel verursacht).
  3. Legen Sie sich schnell hin: Legen Sie sich auf die Seite und bringen Sie Ihren Kopf in einen 45-Grad-Winkel unter der Horizontalen. Ihr Kopf sollte in einem 45-Grad-Winkel unter dem Bett positioniert sein.
  4. Warten: Bleiben Sie etwa ein bis drei Minuten in dieser Position oder bis das Schwindelgefühl nachlässt.
  5. Setzen Sie sich auf die gegenüberliegende Seite: Bewegen Sie sich schnell auf die gegenüberliegende Seite, halten Sie dabei den Kopf im gleichen Winkel und setzen Sie sich auf.
  6. Warten Sie noch einmal: Bleiben Sie noch ein bis drei Minuten in dieser Position.
  7. Rückkehr in die Sitzposition: Kehren Sie abschließend in eine aufrechte Sitzposition zurück.

Wie beim Epley-Manöver ist es wichtig, diese Schritte genau zu befolgen und langsam auszuführen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Wenn bei Ihnen anhaltende oder sich verschlimmernde Symptome auftreten oder wenn bei Ihnen neue Symptome auftreten, suchen Sie zur weiteren Beurteilung und Beratung einen Arzt auf.

Ein weiteres Kopfmanöver, das sich als effektiv erwiesen hat, ist die Brandt-Daroff-Übung. Brandt-Daroff-Übungen sind eine Reihe von Bewegungen, die zu Hause durchgeführt werden können, um die Symptome von BPPV zu lindern.

Diese Übungen werden oft von medizinischem Fachpersonal empfohlen und können unabhängig durchgeführt werden. Die Wirksamkeit dieser Übungen kann von Person zu Person unterschiedlich sein.

So können Sie die Brandt-Daroff-Übungen durchführen:

  1. Setzen Sie sich auf die Bettkante: Beginnen Sie in einer aufrechten Sitzposition auf der Bettkante oder einer ebenen Fläche.
  2. Drehen Sie Ihren Kopf zur Seite: Legen Sie sich schnell auf die Seite und drehen Sie den Kopf im 45-Grad-Winkel zur Decke. Halten Sie Ihren Kopf etwa 30 Sekunden lang in dieser Position oder bis das Schwindelgefühl nachlässt.
  3. Kehren Sie in die Sitzposition zurück: Setzen Sie sich 30 Sekunden lang wieder in eine aufrechte Position.
  4. Wiederholen Sie dies auf der anderen Seite: Legen Sie sich auf die gegenüberliegende Seite und drehen Sie den Kopf im 45-Grad-Winkel zur Decke. Bleiben Sie etwa 30 Sekunden in dieser Position.
  5. Kehren Sie in die Sitzposition zurück: Setzen Sie sich weitere 30 Sekunden lang wieder auf.
  6. Wiederholen Sie den Zyklus: Wiederholen Sie diese Schritte etwa fünf bis zehn Minuten lang oder bis Sie sich wohler fühlen und weniger Schwindelgefühle verspüren.

Es wird empfohlen, die Brandt-Daroff-Übungen mehrmals täglich durchzuführen, bis sich Ihre Symptome bessern. Bedenken Sie, dass es einige Zeit dauern kann, bis die Übungen Wirkung zeigen, und dass Kontinuität entscheidend ist.

3. Stress reduzieren

Stress und Entzündungen scheinen beide das Risiko für Schwindel zu erhöhen. Stress kann die Immunität schwächen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass bei Ihnen Ohrenentzündungen, Schwellungen und andere Probleme im Zusammenhang mit dem Vestibularsystem auftreten.

Je gestresster Sie sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie regelmäßig Sport treiben und gut schlafen – was Sie wirklich brauchen, wenn Sie zu Schwindel neigen! Deshalb ist chronischer Stress so gefährlich.

Versuchen Sie es mit natürlichen Mitteln zum Stressabbau wie Sport, Yoga , Meditation, Tai Chi, nehmen Sie warme Bäder, verwenden Sie ätherische Öle und verbringen Sie mehr Zeit im Freien.

4. Eine gesunde Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Manche Ärzte verschreiben Medikamente, um Entzündungen oder Infektionen in den Ohren zu lindern, aber letztendlich hilft dies bei manchen Menschen nicht, das Problem langfristig zu lösen. Ein entscheidender Aspekt zur Begrenzung von Entzündungen und zur Verhinderung von Dehydrierung ist eine nährstoffreiche Ernährung.

Entzündungshemmende Lebensmittel können helfen, den Blutdruck zu regulieren und spenden normalerweise Feuchtigkeit, sodass Sie vor Austrocknung geschützt sind und Ihr Schwindelrisiko sinkt. Zu den Lebensmitteln, die Sie in Ihre Ernährung aufnehmen sollten, gehören häufig:

  • Gemüse (insbesondere solche mit hohem blutdrucksenkenden Kaliumgehalt, wie z. B. Blattgemüse)
  • frisches Obst (wie Bananen und Avocado)
  • gesunde Fettquellen (wie Wildfisch, Kokosnussöl und natives Olivenöl extra)
  • saubere Quellen für mageres Protein (z. B. Fleisch von Weidetieren, Eier aus Käfighaltung und Geflügel aus Weidehaltung)

Trinken Sie außerdem  jeden Tag ausreichend Wasser und reduzieren Sie Ihren Koffein- und Alkoholkonsum, wenn Ihnen häufig schwindelig wird. Ingwertee ist eine weitere gute Option, da Untersuchungen zeigen, dass er Schwindelsymptome lindern kann. Selbst eine leichte Dehydrierung kann zu Schwindel und Blutdruckveränderungen führen, die dazu führen können, dass Sie sich unausgeglichen fühlen und sich übel fühlen.

Darüber hinaus hat sich die Einnahme von Ginkgo biloba und Vitamin D als wirksam gegen Schwindel erwiesen.

5. Seien Sie aktiv, aber gönnen Sie sich auch ausreichend Ruhe

Menschen, die unter Schlafmangel, ständigem Hin- und Herwälzen und Inaktivität leiden, leiden häufiger unter Schwindel. Machen Sie es sich zur Priorität, jede Nacht sieben bis acht Stunden zu schlafen, damit Sie sich energiegeladen genug fühlen, um sich ausreichend zu bewegen, regelmäßig Sport zu treiben und eine ordnungsgemäße Muskelregeneration zu erleben. Bewegung ist auch hilfreich, um den Blutdruck zu senken und Stress zu kontrollieren.

Um das Schwindelgefühl beim Aufwachen zu reduzieren, versuchen Sie, mit leicht erhobenem Kopf auf zwei oder mehr Kissen zu schlafen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie beim Aufstehen langsam aufstehen, nicht weit im Dunkeln laufen – was zu Stürzen führen kann – und möglicherweise sogar eine Minute auf der Bettkante sitzen, bevor Sie ganz aufstehen, um Kopf und Ohren zu schonen kann sich an eine neue Position gewöhnen.

6. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über andere Ursachen für Schwindel

Schwindel ist nicht der einzige Grund für ein Schwindelgefühl. Wenn die Symptome also immer wieder auftreten, ist es eine gute Idee, eine Blutuntersuchung durchführen zu lassen und mit Ihrem Arzt zu sprechen. Vitamin-B12-Mangel, niedriger Blutdruck, anämische Symptome , Herzkomplikationen und sogar Angstzustände können alle zu Schwindelgefühlen beitragen. Schließen Sie diese also aus, bevor Sie davon ausgehen, dass Schwindel die Ursache ist.

Einige Medikamente können Schwindel oder Schwindel ebenfalls verschlimmern, darunter Blutdruckmedikamente, angstlösende Medikamente und die Einnahme großer Mengen von Nahrungsergänzungsmitteln.

Während Sie daran arbeiten, den Schwindel zu beheben und dessen Wiederauftreten zu verhindern, sollten Sie bedenken, dass es bei Ihnen immer noch zu starken Schwindelgefühlen kommen kann. Wenn die Symptome erneut auftreten, stellen Sie sicher, dass Sie sich sicher hinsetzen, ausruhen und mit Ihrem Arzt sprechen.

Hier sind einige hilfreiche Tipps zum Umgang mit Symptomen, während sie noch andauern:

  • Tun Sie nichts Gefährliches, wenn Ihnen das Gleichgewicht fehlt, wie z. B. Autofahren oder Sport treiben, da dies zu Stürzen und Verletzungen führen kann.
  • Setzen Sie sich oder legen Sie sich hin und ruhen Sie sich sofort aus, wenn Ihnen schwindelig wird.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie mitten in der Nacht plötzlich aufstehen, um auf die Toilette zu gehen, und achten Sie immer auf eine gute Beleuchtung, wenn Sie im Dunkeln aus dem Bett aufstehen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Verwendung eines Gehstocks, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Häufige Symptome

Zu den häufigsten Symptomen von Schwindel gehören:

  • Schwindelgefühl, z. B. ein Drehgefühl
  • das Gefühl, dass Sie kippen oder umfallen würden (als würden Sie in eine Richtung gezogen)
  • Schwanken und Ungleichgewicht beim Bewegen oder Gehen
  • Übelkeit , gelegentlich Erbrechen
  • Hörverlust oder Ohrensausen
  • Kopfschmerzen
  • vermehrtes Schwitzen
  • abnormale Augenbewegungen haben, einschließlich Zucken oder Bewegung des Auges in Richtung des betroffenen Ohrs (sogenannter Nystagmus )
  • gelegentlich das Gefühl, ohnmächtig zu werden oder tatsächlich ohnmächtig zu werden

Wie lange dauert Schwindel? Schwindelsymptome können kommen und gehen und zwischen mehreren Minuten und mehreren Tagen anhalten.

Bei manchen Menschen treten die Symptome weitaus drastischer auf als bei anderen, da alles von Faktoren wie der Schädigung des Innenohrs abhängt oder davon, wie viel Flüssigkeit sich dort im Ohr angesammelt hat, wo sie nicht hätte sein sollen.

In manchen Fällen verschwindet der Schwindel ganz von selbst, da Körper und Sinne über Möglichkeiten verfügen, sich an Veränderungen im Ohr anzupassen. Es kann jedoch auch sein, dass es von Zeit zu Zeit ohne Vorwarnung wieder auftritt, was Ihnen viel Ärger bereiten kann. Deshalb ist es wichtig, sich diese Tipps zur Beseitigung von Schwindel zu merken.

Ursachen für Schwindelgefühl

Während Schwindel in der Regel durch eine Veränderung der Kopfhaltung hervorgerufen wird, gibt es in der Regel auch zugrunde liegende Ursachen, die zu der Erkrankung beitragen. Haben Sie jemals ein plötzliches Schwindelgefühl verspürt, wenn Sie aus dem Bett aufstehen, Sport treiben oder eine traumatische Nachricht erfahren? All dies sind häufige Zeiten, in denen Schwindelsymptome auftreten, da sie sich auf Entzündungen, Blutdruck und unsere Sinnesorgane auswirken.

Drei mögliche Ursachen für Schwindel sind ein plötzlicher Blutdruckabfall, starker Stress, der zu Schlafstörungen führt, oder Dehydrierung. Jeder dieser Faktoren kann zu Veränderungen an den Ohren führen, die zu Ungleichgewicht, Schwindel und Zittern führen, insbesondere wenn Sie plötzlich aufstehen oder sich bewegen.

Schwindel tritt außerdem häufiger bei Menschen über 50 Jahren auf und ist bei Frauen doppelt so häufig wie bei Männern.

Schwindel wird in verschiedene Kategorien eingeteilt, je nachdem, welche Ursache der Ohrenschädigung zugrunde liegt. Früher glaubten Forscher, dass alle Fälle von Schwindel durch ähnliche Verletzungen verursacht würden. Heute wissen wir jedoch, dass Schwindel die Folge von mehr als einer Art von Ohrenproblemen sein kann – einschließlich chronischer Ohrenentzündungen oder Entzündungen, die Gleichgewichtsstörungen verschlimmern.

Zu den drei Haupttypen von Schwindel gehören: BPPV, Morbus Menière und Neuritis vestibularis (auch Labyrinthitis genannt).

BPPV

Gutartiger paroxysmaler Lagerungsschwindel ist die Hauptursache für Schwindel, der zu Innenohrproblemen führt, die zu Schwindel führen. Zu den Symptomen gehören wiederholte Episoden von Lagerungsschwindel, d. h. Drehschwindel, der durch Veränderungen der Kopfposition verursacht wird.

Die zugrunde liegende Ursache von BPPV ist die Ablösung von Kalziumkristallen im Ohr (Otokonie oder manchmal auch „Ohrsteine“ genannt), die sich in dem Teil des Ohrs befinden, der Labyrinth genannt wird. Ohrsteine ​​beeinflussen das Vestibularsystem, das aus drei schleifenförmigen Strukturen (halbkreisförmigen Kanälen) besteht, die Flüssigkeit und feine, haarähnliche Sensoren enthalten, die Bewegungen Ihres Kopfes überwachen.

Kalziumkristalle (manchmal auch Kanäle genannt) können sich aus ihrer korrekten Position innerhalb des Teils des Ohrs, der Utrikel genannt wird, lösen und dann in einen der halbkreisförmigen Kanäle im Ohr wandern, wo sie nicht hingehören. Dies führt zu Gleichgewichtsstörungen und Orientierungslosigkeit, da die Nerven in den Ohren abhängig von der Flüssigkeitsmenge im Innenohr Signale an das Gehirn über die Position von Kopf und Körper im Verhältnis zur Schwerkraft senden.

Sehr kleine Öffnungen im Innenohr enthalten Flüssigkeit, die sich sanft durch winzige Kanäle bewegt und an andere Stellen Informationen darüber sendet, wie Sie im Verhältnis zur Erde positioniert sind (aufrecht, seitwärts, gebeugt usw.), was normalerweise dafür sorgt, dass Sie im Gleichgewicht bleiben.

Wenn die Position des Kopfes verändert wird, orientiert er sich anders an der Schwerkraft, wodurch sich Flüssigkeiten bewegen. Bewegungen des Kopfes, insbesondere wenn sie kräftig oder plötzlich erfolgen, können die Position der Ohrmuscheln verschieben und zu einer abnormalen Ansammlung von Flüssigkeit (Endolymphe) führen. Ohrsteine ​​können dann empfindliche Nervenhaare in den Ohren stimulieren und falsche Signale an das Gehirn senden.

Durch BPPV verursachter Schwindel kann durch jede Art von Aktion hervorgerufen werden, die die Position des Kopfes verändert, einschließlich einfacher Bewegungen wie:

  • den Kopf zur Seite neigen
  • Sich beim Schlafen auf die Seite drehen (Stress und Schlafmangel stehen ebenfalls mit der BPPV-Entwicklung in Zusammenhang und scheinen bestehende Fälle von Schwindel noch schlimmer zu machen, möglicherweise weil dies dazu führt, dass man sich im Bett hin und her wälzt)
  • nach oben oder unten schauen
  • Autounfälle, die schnelle Zuckungen im Kopf verursachen
  • trainieren

Morbus Menière

Hierbei handelt es sich um eine seltene und schwerwiegende Erkrankung des Innenohrs, die entsteht, wenn sich Flüssigkeit im Innenohr abnormal ansammelt und der Druck im Ohr verändert. Zusammen mit den anderen häufigen Symptomen von Schwindel wie Schwindel kann Morbus Menière zu Ohrensausen (Tinnitus) oder sogar zu Hörverlust führen.

Diese Art von Schwindel wird je nachdem, welcher Bogengang im Ohr betroffen ist, unterteilt, da sowohl Flüssigkeit im hinteren Gehörgang als auch im seitlichen Gehörgang die Ursache sein kann. Es ist viel seltener als BPPV. Schätzungen zufolge leiden etwa 0,2 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 40 und 60 Jahren an Morbus Menière.

Vestibularisneuritis oder Labyrinthitis

Vestibularisneuritis oder Labyrinthitis-Schwindel werden durch Ohrenentzündungen oder Viren verursacht, die das Innenohr angreifen. Chronische Infektionen im Ohr tragen zu Entzündungen bei, die Nerven schädigen, die für die Kommunikation mit dem Gehirn/Körper über Gleichgewicht und Orientierung verantwortlich sind.

Abgesehen von den drei oben genannten Zuständen kann Schwindel manchmal durch folgende Ereignisse ausgelöst werden:

  • Kopf- oder Nackenverletzungen (die normalerweise eine Operation zur Fixierung des Innenohrs erfordern)
  • ein Schlaganfall oder ein Gehirntumor
  • Schädigung der Ohren durch Medikamente
  • Migräne oder starke Kopfschmerzen

Abschließende Gedanken

  • Schwindel ist ein Symptom, das aus verschiedenen Arten von „Gleichgewichtsstörungen“ resultiert, die normalerweise durch abnormale Veränderungen im Innenohr verursacht werden.
  • Schwindel ist eigentlich keine Störung oder Erkrankung, sondern lediglich eine Ansammlung von Symptomen.
  • Fast 40 Prozent aller Menschen über 40 leiden mindestens einmal im Leben unter Schwindel.
  • Schwindel entsteht, wenn empfindliche Teile der Ohren keine korrekten Informationen über Ihre Position mehr an das Gehirn senden.
  • Hier sind sechs Geheimnisse, wie Sie Schwindel loswerden können: Physiotherapie, Kopfmanöver (Verfahren zur Neupositionierung des Kanals), Stress reduzieren, sich gesund ernähren und ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, aktiv sein, sich aber auch ausreichend ausruhen und mit Ihrem Arzt über andere Dinge sprechen Ursachen für Schwindel.
Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 829 Bewertungen auf ProvenExpert.com