Ist Sonnenblumenöl gut für Sie? Vorteile, Risiken und Alternativen

Sonnenblumenöl gut für Sie? Vorteile, Risiken und Alternativen

Sie können Sonnenblumenöl unter der großen Auswahl an Speiseölen im Lebensmittelgeschäft finden. Wenn Sie sich fragen, ob Sonnenblumenöl gut für Sie ist oder nicht, sind Sie nicht allein.

Das Öl hat sicherlich seine Vorteile, da es Linol- und Ölsäure enthält. Aber wie andere pflanzliche Öle ist es reich an Omega-6-Fettsäuren, die in der westlichen Welt in übermäßigen Mengen konsumiert werden.

Ist Sonnenblumenöl also gesund? Die kurze Antwort lautet: Nun, es hat einige gesundheitliche Vorteile, wenn es in Maßen eingenommen oder auf der Haut angewendet wird, aber es gibt sicherlich einige Nachteile.

Was ist Sonnenblumenöl?

Sonnenblumenöl stammt aus der Helianthus annuus oder Sonnenblumenpflanze. Da es wenig gesättigte Fette enthält, ist es als gesundes Speiseöl bekannt, aber es gibt einige Dinge, die Sie über Sonnenblumenöl wissen sollten.

Es enthält Linolsäure und Ölsäure, zwei Arten von Fetten, die hinsichtlich ihrer potenziellen gesundheitlichen Vor- und Nachteile gut erforscht sind. Sonnenblumenöl kann auch potenziell schädliche Giftstoffe freisetzen, wenn es über 180 Grad erhitzt wird. Daher ist es sicherlich nicht das beste Speiseöl auf dem Markt.

Arten / Sorten

Es gibt verschiedene Arten von Sonnenblumenöl mit jeweils unterschiedlicher Fettsäurezusammensetzung. Hier ist die Aufschlüsselung:

  • Hohe Linolsäure: Dieser Typ enthält etwa 70 Prozent Linolsäure, 20 Prozent Ölsäure und 10 Prozent gesättigte Fette. Es ist reich an Omega-6-Fettsäuren und flüssig bei Raumtemperatur, sodass es für die Hausmannskost verwendet werden kann.
  • Mid-Oleic und High Oleic: Diese Typen enthalten Ölsäure und gelten aufgrund ihres Omega-9-Fettsäuregehalts als gesünder . In Sonnenblumenöl mit mittlerem Ölgehalt besteht die Zusammensetzung aus 65 Prozent Ölsäure und 25 Prozent Linolsäure mit etwa 10 Prozent gesättigten Fetten. Sonnenblumenöl mit hohem Ölgehalt besteht zu etwa 80 Prozent aus Ölsäure, 10 Prozent Linolsäure und 10 Prozent gesättigten Fetten.
  • High Stearic / High Oleic: Diese Art von Sonnenblumenöl ist bei Raumtemperatur fest (aufgrund der Stearinsäure) und wird daher häufig zur Herstellung von Eiscreme, in verpackten Lebensmitteln oder beim industriellen Braten verwendet. Stearinsäure wird häufig als Stabilisierungsmittel zur Herstellung von Kosmetika, Reinigungsmitteln, Kerzen und vielem mehr verwendet.

Linolsäure ist eine mehrfach ungesättigte Omega-6-Fettsäure. Dieses Fett ist essentiell für die menschliche Ernährung und wird vom Körper als Energiequelle verwendet.

Lebensmittel, die Linolsäure enthalten, machen etwa 90 Prozent der Omega-6-Fette aus, die gesund sind, jedoch nur in Maßen.

Ölsäure ist eine einfach ungesättigte Omega-9-Fettsäure, die in pflanzlichen und tierischen Fetten enthalten ist. Olivenöl ist auch reich an Ölsäure.

Untersuchungen zeigen, dass der Verzehr von Ölsäure über Omega-6-Fette für Ihr Herz und Ihre allgemeine Gesundheit gesünder sein kann.

Verschiedene Arten von Sonnenblumenöl reagieren unterschiedlich auf Hitze. Diejenigen, die höhere Mengen an Linolsäure und Ölsäure enthalten, bleiben bei Raumtemperatur flüssig, so dass sie für eine Reihe von Rezepten verwendet werden können.

Diejenigen, die Stearinsäure, eine Art gesättigtes Fett, enthalten, sind bei Raumtemperatur fest und werden daher für verschiedene kulinarische Zwecke verwendet.

Nährwertangaben für Sonnenblumenöl

Das US-Landwirtschaftsministerium berichtet, dass ein Esslöffel Sonnenblumenöl ungefähr enthält :

  • 120 Kalorien
  • 13,6 Gramm Fett
  • 5,6 Milligramm Vitamin E (25 Prozent DV)

Darüber hinaus sind 86 Prozent der Fettsäuren in Sonnenblumenöl einfach ungesättigte Fette, während 10 Prozent gesättigte Fette und 4 Prozent mehrfach ungesättigte Fette sind.

Vorteile / Nutzen

1. Reich an Vitamin E

Isomere von Vitamin E haben starke antioxidative Fähigkeiten und können Schäden durch freie Radikale und Entzündungen reduzieren. Studien zur Bewertung der Wirkung von Vitamin E legen nahe, dass der Verzehr von antioxidativen Lebensmitteln das Altern Ihrer Zellen auf natürliche Weise verlangsamt, die Immunität verbessert und das Risiko von Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen verringert.

Da Vitamin E-Lebensmittel dazu beitragen, oxidativen Stress im Körper zu reduzieren, deuten Untersuchungen darauf hin, dass sie auch die körperliche Ausdauer verbessern können, da der Nährstoff die Müdigkeit verringert, die Durchblutung fördert und die Muskelkraft verbessert.

2. Kann die Herzgesundheit fördern

Untersuchungen zeigen, dass der Verzehr von linolsäurehaltigen Lebensmitteln dazu beitragen kann, das LDL-Cholesterin und den Blutdruck zu senken und das allgemeine Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie Lebensmittel mit höheren Mengen an gesättigten Fetten durch die in Sonnenblumenöl enthaltenen Omega-6-Fettsäuren ersetzen.

In Bezug auf die Herzgesundheit sind die Forscher jedoch der Ansicht, dass der Konsum eines ausgewogenen Verhältnisses von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im Verhältnis 1: 1 von entscheidender Bedeutung ist. Übermäßiger Konsum von Omega-6-Fettsäuren kann problematisch sein.

3. Fördert eine gesunde Haut

Da Sonnenblumenöl Linolsäure, Ölsäure und Vitamin E enthält, verbessert es die Hautfeuchtigkeit, reduziert Entzündungen, beschleunigt die Wundheilung und verbessert die Hautelastizität. Es wirkt als Weichmacher, der Ihre Haut schützt und sie gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt.

Die Verwendung von Sonnenblumenöl für die Haut kann aufgrund seiner schützenden, antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung zur Verringerung von Hautschäden beitragen. Studien stellen fest, dass sein Vitamin E-Gehalt auch dazu beitragen kann, die Zellregeneration zu beschleunigen , was das Aussehen von Narben, Falten und Akne verbessern könnte.

4. Nährt das Haar

Sonnenblumenöl für das Haar hilft, Ihre Locken mit Feuchtigkeit zu versorgen, zu nähren und sogar zu verdicken. Es hat antioxidative Wirkungen, die Umweltschäden an Ihrem Haar reduzieren.

Es fördert auch die Durchblutung der Kopfhaut, fügt Feuchtigkeit hinzu und verleiht Ihrem Haar ein gesünderes, frischeres Aussehen.

Eine Studie ergab, dass Linole mit hohem Linolsäuregehalt das Haar verdicken kann, da die Omega-6-Fettsäuren die Expression mehrerer Faktoren fördern, die für das Haarwachstum verantwortlich sind.

5. Bekämpft Infektionen

Untersuchungen zeigen, dass sowohl Linolsäure als auch Ölsäure entzündungshemmende, immunstärkende und infektionsbekämpfende Vorteile haben.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Ölsäure antibakterielle Eigenschaften hat, sodass sie zur Verbesserung bakterieller Hautinfektionen eingesetzt werden kann.

Risiken und Nebenwirkungen

Einer der Hauptnachteile beim Verzehr von Sonnenblumenöl und anderen Pflanzenölen ist der Gehalt an Omega-6-Fettsäuren. Obwohl diese Fette für die menschliche Gesundheit wichtig sind, konsumieren die meisten Menschen viel zu viel davon und nicht annähernd genug Omega-3-Fettsäuren.

Übermäßiger Konsum von Omega-6-Fettsäuren kann zu Entzündungen, Gewichtszunahme und Herzproblemen führen.

Erhitzen Sie Sonnenblumenöl nicht bei hohen Temperaturen (über 180 Grad Fahrenheit). Es ist definitiv nicht das beste Öl zum Braten von Lebensmitteln, da es beim Kochen bei hohen Temperaturen potenziell toxische Verbindungen (wie Aldehyde) freisetzen kann, obwohl es einen höheren Rauchpunkt hat.

Die beste Art, Sonnenblumen-Speiseöl zu verwenden, sind Rezepte, die eine leichte Hitze erfordern, wie z. B. Pfannengerichte.

Gesunde Alternativen

Da Sonnenblumenöl reich an Linolsäure (Omega-6-Fettsäuren) ist und nicht gut auf höhere Temperaturen reagiert, sollten gesündere Alternativen in Betracht gezogen werden, darunter die folgenden:

  • Olivenöl: Wenn Sie Sonnenblumenöl oder Olivenöl betrachten, enthalten beide Ölsäure, je nachdem, welchen Typ Sie wählen. Jede Art von kaltgepresstem Olivenöl extra vergine enthält viel Ölsäure, eine herzgesunde einfach ungesättigte Fettsäure. Aber Olivenöl ist nicht gut zum Kochen bei hohen Temperaturen. Am besten mit Salaten oder Dips beträufeln.
  • Avocadoöl: Wie Sonnenblumenkernöl, Avocadoöl enthält Öl- und Linolsäuren. Es ist auch reich an Vitamin E. Avocadoöl gilt nicht nur als eines der gesündesten Öle der Welt, sondern hat auch einen sehr hohen Rauchpunkt von mindestens 400 Grad Fahrenheit.
  • KokosölKokosöl ist eine weitere gesündere Option zum Kochen. Es ist stabiler als Sonnenblumenöl (und Olivenöl) und wirkt als antimikrobielles, energieaufbauendes Lebensmittel. Es enthält mittelkettige Fettsäuren, einschließlich Caprylsäure, Laurinsäure und Caprinsäure. Es kann in Backwaren verwendet werden, um Gemüse und Fleisch zu braten, und es ist auch gut für Ihre Haut und Haare.

Fazit

  • Sonnenblumenöl wird aus der Sonnenblumenpflanze gewonnen. Da es wenig gesättigte Fette enthält, wird es oft als gesundes Kühlöl angesehen, es sind jedoch einige Nachteile zu berücksichtigen.
  • Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Sonnenblumenöl? Zu den Vorteilen von Sonnenblumenöl zählen seine entzündungshemmenden, antioxidativen, hautpflegenden und herzgesunden Wirkungen.
  • Das Öl ist je nach Art des Kaufs reich an Linolsäure und / oder Ölsäure. Es ist in Ordnung, dieses Öl in Maßen zu verwenden, auf einen Salat zu träufeln oder in einem Dip zu verwenden oder es auf Gesicht und Haar anzuwenden. Kochen Sie jedoch nicht mit diesem Öl, da es möglicherweise giftige Verbindungen freisetzen kann.
  • Einige gesündere Alternativen sind Olivenöl, Avocadoöl und Kokosöl, die in Lebensmitteln und topisch verwendet werden können.

Empfohlene Artikel