Kava-Kava: heilende Wirkung oder doch gefährlich?

Kava-Kava: heilende Wirkung oder doch gefährlich

Wenn es eine natürliche Substanz gäbe, die tödliche Krebszellen bekämpfen könnte, aber einige potenziell schädliche Nebenwirkungen hat, würden Sie mehr darüber erfahren wollen? Die Chancen stehen gut, und deshalb sollten Sie über die Kava-Wurzel Bescheid wissen.

Natürlich müssen Sie sich fragen, ob die Risiken die Vorteile der Kava-Wurzel überwiegen. Lassen Sie uns also beide Seiten der Medaille mit dieser umstrittenen Heilpflanze erkunden.

Was ist Kava-Kava?

Kava oder Kava Kava ( Piper methysticum : lateinisch „Pfeffer“ + lateinisch griechisch „berauschend“) ist eine Kräuter- und Nutzpflanze der pazifischen Inseln. Der Name Kava leitet sich von tonganischen und marquesanischen Kulturen ab; 

Andere Namen für Kava sind ‚ awa (Hawaii), ava (Samoa), yaqona  (Fidschi), sakau (Pohnpei) und malok oder malogu (Teile von Vanuatu).

Aus den Wurzeln der Pflanze wird ein Getränk mit beruhigenden, anästhetischen und entheogenen Eigenschaften hergestellt. Kava wird in allen Kulturen des pazifischen Ozeans in Polynesien konsumiert, einschließlich Hawaii, Vanuatu, Melanesien und einigen Teilen Mikronesiens. Seine Wirkstoffe heißen Kavalactone.

Die Wurzeln der Kava Pflanze
Die Wurzeln der Kava Pflanze

Die Kava-Wurzel wird in Ozeanien seit Jahrhunderten als Medizin sowie als Freizeit- und Zeremoniengetränk verwendet – es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es viele Bedenken hinsichtlich der Kava-Wurzel gibt.

Auf der positiven Seite wurde es als natürliche Krebsbehandlung angepriesen, die das Tumorwachstum blockiert und viele Anzeichen für chemopräventives Potenzial zeigt. Umgekehrt gab es Berichte über Lebererkrankungen und -schäden sowie einige Todesfälle, die mit der Verwendung der Kava-Wurzel zusammenhängen könnten. 

Nutzen für die Gesundheit

Die Kava-Wurzel wird am häufigsten zur Beruhigung von Angstzuständen, Stress, Unruhe und zur Behandlung von Schlaflosigkeit verwendet. Es wird auch bei ADHS-Symptomen, Epilepsie, Psychosen, Depressionen, Migräne und anderen Kopfschmerzen, chronischem Müdigkeitssyndrom, Erkältung und anderen Atemwegsinfektionen, Tuberkulose, Muskelschmerzen und Krebsprävention eingesetzt. Harnwegsinfektionen (HWI), Schmerzen und Schwellungen der Gebärmutter, Geschlechtskrankheiten, Menstruationsbeschwerden und sexuelle Erregung sind weitere Anwendungen der Kava-Wurzel.

Die Liste geht weiter, wobei die Kava-Wurzel bei Hautkrankheiten wie Lepra auf die Haut aufgetragen wird, um die Wundheilung zu fördern, als Schmerzmittel verwendet wird und bei augenbedingten Gesundheitsproblemen hilft. ( 3 , 4 )

Es wird auch als Mundwasser bei Aphten und Zahnschmerzen verwendet. Bei so vielen Anwendungen ist es verwirrend, warum dieses pflanzliche Heilmittel als weniger wünschenswerte Behandlung bekannt wurde, doch die US-amerikanische Food and Drug Administration hat eine Warnung herausgegeben, dass die Verwendung von Kava-Ergänzungen mit dem Risiko schwerer Leberschäden verbunden ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie die Fakten lernen. 

1. Kann helfen, Krebs zu bekämpfen

Flavokawaine sind sekundäre Metaboliten, die in der Kava-Wurzel vorkommen und krebshemmende Eigenschaften haben können. Studien verglichen die Toxizität von Kava und überwachten die Ergebnisse der zellulären Anpassung in der menschlichen Hepatozyten-Zelllinie.

Um die spätere Resistenz gegen oxidativen Stress zu testen, wurden Zellen vorbehandelt, und einige Ergebnisse zeigten einen signifikanten Zelltod, was Anlass zu der Annahme gibt, dass die Kava-Wurzel ein Potenzial als chemopräventives oder chemotherapeutisches Mittel hat. 

2. Kann die Größe von in der Prostata gefundenen Tumoren reduzieren

Eine in Oncotarget veröffentlichte Studie  zeigte, dass Elemente in der Kava-Pflanze das Wachstum bestimmter mangelhafter Zelllinien hemmen können. Weitere Studien haben gezeigt, dass die diätetische Fütterung des autochthonen transgenen Adenokarzinoms der Maus-Prostata (TRAMP) mit Kava die Bildung von Läsionen und Prostata-Adenokarzinomen hemmte, den Tumor reduzierte und die Metastasierung entfernter Organe vollständig beseitigte.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass in Kava gefundene Wirkstoffe ein vielversprechender Inhibitor sein könnten, um den Abbau bei der Prävention und Behandlung von Prostatakrebs zu bekämpfen.

Dies macht die Kava-Wurzel zu einer hervorragenden Ergänzung, um die Gesundheit der Prostata insgesamt zu verbessern und insbesondere das Risiko von Prostatakrebs zu verringern.

3. Stärkt das Immunsystem

Es wurde festgestellt, dass Flavokawains-Extrakte potenzielle entzündungshemmende Eigenschaften besitzen. Eine Studie hoffte, Wirkstoffe zu finden, die die Funktionalität des Immunsystems verbessern können, ohne das homöostatische Gleichgewicht zu stören, und gleichzeitig die Toxizität und immunmodulatorischen Wirkungen von Flavokawain A und Flavokawain B, Wirkstoffen, die in der Kava-Wurzel vorkommen, auf Balb/c-Mäuse zu bestimmen. Basierend auf den Ergebnissen wurden alle Mäuse nach dem Behandlungszeitraum normal beobachtet, und es schien, als ob es keine Toxizität verursachte.  

Daher kann die Kava-Wurzel für Menschen ähnlich wie für Mäuse ein Immunsystem-Booster sein.

4. Hilft bei der Bekämpfung von Brustkrebs

Es wurde berichtet, dass Kava Kava krebshemmende und entzündungshemmende Wirkungen besitzt. Wir sind uns bewusst, dass sowohl der Zustand des Immunsystems als auch der Entzündungsprozess, der sich entwickeln kann, eine entscheidende Rolle beim Fortschreiten von Krebs spielen.

In Malaysia wurde eine Studie durchgeführt, um zu verstehen, wie die Kava-Wurzel helfen kann, das Immunsystem zu regulieren und zu stärken sowie den Entzündungsprozess bei mit Brustkrebs infizierten Mäusen zu hemmen. Bemerkenswerterweise gab es eine Abnahme des Gewichts und des Volumens des Tumors nach der Kava-Behandlung. Die Entzündung bei den mit Kava behandelten Mäusen war ebenfalls reduziert.

Insgesamt zeigen diese Ergebnisse, dass die Kava-Wurzel das Potenzial hat, nicht nur die Antitumor-Immunität zu verbessern, sondern auch den Entzündungsprozess in einer krebsanfälligen Mikroumgebung zu verhindern. 

5. Reduziert Angst

Die generalisierte Angststörung  ist eine chronische und allgegenwärtige Erkrankung, die ein hohes Maß an psychischem Stress erzeugt und typischerweise schwer langfristig zu behandeln ist. Einige Studien behaupten, dass die Kava-Wurzel ein nicht süchtig machendes und nicht hypnotisches Anxiolytikum mit dem Potenzial zur Behandlung von Angstzuständen ist. 

Weitere Forschungsergebnisse wurden von Cochrane veröffentlicht, in denen die Beweise für oder gegen die Wirksamkeit von Kava-Wurzelextrakt als natürliches Heilmittel gegen Angst bewertet wurden . Zweiundzwanzig potenziell relevante, doppelblinde, placebokontrollierte RCTs wurden identifiziert. Zwölf Studien erfüllten die Einschlusskriterien und sprachen sich für Kava-Extrakt als Hilfsmittel zur Verringerung von Angstzuständen aus.

Es wurden nur wenige unerwünschte Ereignisse gemeldet, und von den gemeldeten waren sie alle mild. Diese Daten weisen darauf hin, dass Kava-Extrakt eine wirksame symptomatische Behandlung von Angstzuständen sein könnte. 

6. Fördert besseren Schlaf

Kava wurde erstmals in den 1990er Jahren als pflanzliches Heilmittel für Menschen populär,  die nicht schlafen können und Angst haben. Wir wissen, dass der Schlaf für etwa 50 Prozent der Bevölkerung irgendwann in ihrem Leben ein großes Problem darstellt. Pflanzliche Heilmittel werden immer beliebter, um Schlafstörungen und allgemeine Schlaflosigkeit zu behandeln, einschließlich der Kava-Wurzel.

In einer Studie an der University of Rochester School of Medicine and Dentistry wurden sechs häufig verwendete pflanzliche Schlaftherapeutika untersucht, darunter Koffein, Kamille, Kirschen, Kava Kava, L-Tryptophan, Marihuana und Baldrianwurzel. Obwohl keine überwältigenden Ergebnisse berichtet wurden, ist bekannt, dass Kava und Kava-Getränke beruhigende Wirkungen haben. 

Kava-Wurzel vs. Kratom

Während wir viel über Kava gelernt haben, ist Kratom ein ähnliches Kraut mit vielen der gleichen Wirkungen. Kava und Kratom werden oft verglichen, da sie beide Gefühle der Entspannung ausstrahlen, aber Kratom ist eher dafür bekannt, die Energie zu steigern oder den Geist zu beruhigen, während Kava eher für seine berauschenden, euphorischen Gefühle bekannt ist.

Beide wachsen in Südostasien, und während Kava aus der Wurzel der Pflanze stammt, stammt Kratom aus den Blättern und wird oft zu einem Tee verarbeitet, der als Kava-Tee oder Kratom-Tee bezeichnet wird.

Da sie unterschiedliche Wirkmechanismen haben, hat sich herausgestellt, dass die Verwendung beider zusammen stärkere Wirkungen bietet, insbesondere da beide:

  • Euphorie auslösen
  • Fördern Sie Gefühle der Zufriedenheit
  • Wachheit verbessern
  • Stress reduzieren

So stapeln sich die beiden:

Kava-Wurzel:

  • Leicht berauschend
  • Verbessert die Stimmung, lindert Angstzustände und fördert die Geselligkeit
  • Beeinflusst GABA-Rezeptoren
  • Stimuliert Dopaminrezeptoren
  • Kommt aus der Wurzel der Pflanze

Kratom:

  • Wirkt in kleinen Dosen als Stimulans und in hohen Dosen als Beruhigungsmittel
  • Löst Gefühle der Ruhe aus
  • Stimuliert die Mu- und Delta-Opioidrezeptoren
  • Beeinflusst Serotonin- und Noradrenalinrezeptoren
  • Kommt aus den Blättern der Pflanze

Wie man Kava zu sich nimmt

Kava wird normalerweise zu einem Getränk verarbeitet, das durch Mahlen, Reiben oder Stampfen der Wurzeln der Pflanze und anschließendes Einweichen des Fruchtfleischs in kaltem Wasser oder Kokosmilch zubereitet wird. Traditionell wurde die Wurzel gekaut, in eine Schüssel gespuckt und mit Kokosmilch oder Wasser vermischt. Diese Praxis ist nicht mehr der Standard, wahrscheinlich aus gesundheitlichen Gründen.

Kava Kava ist in Trockenmasse, pulverisiert oder zerkleinert, in Form von Kapseln, Tabletten, Kava-Tee und Tinktur erhältlich. Westlichen Verbrauchern wurde im Allgemeinen empfohlen, nach standardisierten Extrakten von Kava Kava zu suchen, die einen Kavalaktongehalt von 70 Prozent aufweisen.

Andererseits weist ein Bericht, der dem Ausschuss für Arzneimittelsicherheit des Vereinigten Königreichs im April 2002 vorgelegt wurde, darauf hin, dass viele der im Zusammenhang mit Kava Kava berichteten Nebenwirkungen auf die hohe Konzentration des Krauts in handelsüblichen standardisierten Extrakten zurückzuführen sind. Der Bericht legt nahe, dass Kava-Zubereitungen, die nach traditionellen Methoden hergestellt wurden, relativ sicher sind. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Kontroverse um Kava Kava weitergehen wird.

Nebenwirkungen und Gefahren

Es ist sehr wichtig, dass Sie alle Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn Sie sich für die Verwendung von Kava in irgendeiner Form entscheiden. Wenn Sie schwanger sind, stillen oder verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, vermeiden Sie bitte die Einnahme von Kava und konsultieren Sie unbedingt Ihren Arzt, bevor Sie eine Entscheidung über Kava treffen. Es besteht die Sorge, dass es die Gebärmutter beeinträchtigen könnte.

Wenn Sie Symptome einer Depression haben, kann die Einnahme von Kava die Depression verschlimmern. Da Kava das zentrale Nervensystem beeinflusst, kann es die Wirkung von Anästhetika und anderen Medikamenten verstärken, die während und nach der Operation verwendet werden. Wenn Sie Kava verwenden, sollten Sie die Anwendung mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation einstellen.

Es ist auch wichtig, die Dosierung zu berücksichtigen. Die angemessene Kava-Dosis hängt von mehreren Faktoren ab, wie dem Alter, der Gesundheit und dem allgemeinen Zustand des Benutzers. Naturprodukte müssen vor der Anwendung mit Ihrem Arzt und Apotheker besprochen werden.

Drogenmissbrauch

Da Kava dafür bekannt ist, einige sehr tiefe Entspannungsvorteile zu bieten, besteht ein Potenzial für Drogenmissbrauch, obwohl dieses Problem in den meisten Bereichen gering zu sein scheint. Kava wird in mehreren Ländern als pflanzliches Anxiolytikum vermarktet und in vielen indigenen pazifischen und australischen Aborigine-Gemeinschaften in hohen Dosen als Erholungskonsum konsumiert.

Die empfohlene Dosierung zur Behandlung von nicht-psychotischer Angst beträgt 105 bis 210 Milligramm täglich für drei bis vier Wochen. ( 15 ) Die häufigsten Nebenwirkungen von Kava sind Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Depressionen, Durchfall und gelegentlich dermatologische Manifestationen. Es sollten Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Virale Resistenz

Angehörige der Gesundheitsberufe haben so viel Literatur über Wechselwirkungen zwischen Kräutern und Arzneimitteln erhalten, dass es oft schwierig ist, experimentelle und potenzielle Wechselwirkungen von solchen zu trennen, die als klinisch relevant erachtet werden. Beispielsweise besteht ein Bedarf an schlüssigen Informationen, um die Pharmakotherapie bei HIV/AIDS zu leiten.

In einer an der School of Pharmacy der University of Mississippi durchgeführten Übersichtsarbeit wurden die Grundlagen für mögliche Wechselwirkungen von Heilkräutern mit bestimmten antiretroviralen Arzneimitteln vorgestellt, während mehrere Pflanzenstoffe im Hinblick auf relevante Wechselwirkungen beim Menschen diskutiert wurden.

Diese Forschung legt nahe, viele pflanzliche Arzneimittel zu vermeiden, während bestimmte antivirale Medikamente wie Johanniskraut, schwarzer Pfeffer und Grapefruitsaft sowie die afrikanische Kartoffel, Ginkgo, Ginseng, Knoblauch, Gelbwurzel und Kava Kava eingenommen werden. Dies ist wichtig zu wissen, um ein durch Kräuter verursachtes Risiko zu vermeiden, das zu einer Virusresistenz führen kann. 

Leberschaden

Kava kann bei oraler Einnahme unsicher sein. Schwere Erkrankungen, einschließlich Leberschäden, sind selbst bei kurzzeitiger Anwendung normaler Dosen aufgetreten. Es wurde berichtet, dass die Verwendung von Kava für nur ein bis drei Monate zur Notwendigkeit von Lebertransplantationen und sogar zum Tod geführt hat. Frühe Symptome einer Leberschädigung sind gelbe Augen und Haut, bekannt als Gelbsucht, Müdigkeit und dunkler Urin.

Es ist ratsam, häufige Lebertests durchzuführen, wenn Sie sich für die Einnahme von Kava entscheiden. Die Schwere der Leberschädigung reicht von moderaten Enzymerhöhungen bis hin zu akutem Leberversagen. In den meisten Fällen lässt die Leberschädigung innerhalb von ein bis drei Monaten nach Absetzen des pflanzlichen Produkts nach, aber es gibt Berichte über Lebertransplantationen bei einigen Patienten. 

Kann während der Fahrt nicht sicher sein

Die Verwendung von Kava kann dazu führen, dass Sie nicht mehr sicher Auto fahren oder Maschinen bedienen können. Nehmen Sie Kava nicht ein, bevor Sie fahren möchten. Personen, die unberechenbar fahren, nachdem sie große Mengen Kava-Tee getrunken haben, wurden Vorladungen wegen Fahrens unter Einfluss ausgestellt.

Eine Studie, die an der School of Population Health der University of Auckland in Neuseeland durchgeführt wurde, überprüfte die veröffentlichte Literatur, die den Zusammenhang zwischen Kava-Konsum und Kraftfahrzeugunfällen, damit verbundenen Verletzungen oder Fahrleistung untersuchte. Es wurden jedoch keine Studien gefunden, die die Auswirkungen von Kava beim Führen eines Kraftfahrzeugs oder damit verbundener Verletzungen quantifizierten.

Vier experimentelle Studien mit computergestützter Fahrsimulation untersuchten die Auswirkungen pharmakologischer Dosen von Kavalactonen auf die kognitive und visuomotorische Leistungsfähigkeit und fanden schwache Hinweise auf eine verlangsamte Reaktionszeit. Eine Studie ergab jedoch, dass die visuomotorische Leistung bei der Fahrsimulation signifikant beeinträchtigt war, wenn Kava mit Alkohol konsumiert wurde.

Geschichte von Kava-Kava

Kava wurde vom Entdecker Captain Cook benannt, der einen Namen wählte, der „berauschender Pfeffer“ bedeutet. Während Captain Cook Kava vielleicht einen Namen gegeben hat, hat er es nicht entdeckt. Kava wird seit Tausenden von Jahren von den pazifischen Inselbewohnern verwendet.

Heute ist Kava im Südpazifik ein beliebtes Gesellschaftsgetränk, ähnlich wie Alkohol in westlichen Gesellschaften. Es spielt auch noch eine Rolle in Ritualen und Zeremonien. Eine Studie berichtete, dass das Trinken von Kava eng mit vielen der zeremoniellen, sozialen und kulturellen Verpflichtungen verbunden ist, die tief in der tongaischen Kultur verankert sind.

Zu den positiven Anwendungen von Kava gehören medizinische Zwecke, Männerbindung, eine Alternative zum Alkoholkonsum und die Bestätigung und der Aufbau von Beziehungen zwischen anderen tongaischen Männern. Die in der Studie befragten Männer gaben auch negative Verwendungen von Kava an, wie das Gefühl der Faulheit, das Gefühl, zu müde zu sein, um zur Arbeit zu gehen oder sexuelle Interaktionen mit ihren Partnern zu haben, und die Tatsache, dass es in Neuseeland sehr teuer zu kaufen ist. 

Kava ist jedoch eine der wichtigsten sozialen Säulen der melanesischen Gesellschaften. Es wird seit mehr als 1.000 Jahren in gesellschaftlichen Zusammenkünften zur Zubereitung von Kava-Getränken mit entspannender Wirkung verwendet. Es war während der Kolonialzeit, als Extraktpräparate ihren Weg in die westliche Medizin fanden, um Situationsängste zu behandeln, die mehr als 100 Jahre zurückreichen. Bei der Veröffentlichung einer Reihe von Fallberichten über Lebertoxizität in den Jahren 1999–2000 wurden jedoch große Bedenken geäußert.

Interessante Kava Fakten

Kava Kava ist ein tropischer Strauch, der auf den pazifischen Inseln wächst. Er gehört zur Familie der Paprika und ist auch als Asava-Pfeffer oder berauschender Pfeffer bekannt. Der Strauch wird durchschnittlich sechs Fuß hoch und hat große, herzförmige Blätter, die bis zu 10 Zoll breit werden können.

Die Bewohner der pazifischen Inseln konsumieren ein Kava-Kava-Getränk bei gesellschaftlichen, rituellen und zeremoniellen Anlässen, um Gefühle der Entspannung und Euphorie zu fördern und um an Hochzeiten, Geburten und Todesfälle zu erinnern. Es wird bei Treffen der Dorfältesten genossen, als Opfergabe für die Götter verwendet, um Krankheiten zu heilen und Ehrengäste wie Papst Johannes Paul II., Königin Elizabeth II. und Hillary Rodham Clinton willkommen zu heißen. 

Es wird angenommen, dass die in Kava enthaltenen chemischen Verbindungen anxiolytische, analgetische, muskelentspannende und krampflösende Wirkungen haben, die durch Wirkungen auf das limbische System vermittelt werden, den Teil des Gehirns, der mit Emotionen verbunden ist. Die Forschung hat gezeigt, dass mehrere Faktoren, einschließlich Konzentration, Art der Zubereitung, Kava-Pyron-Gehalt und verwendete Kava-Sorte, die medizinische Aktivität beeinflussen können.

Kava kommt im West- und Südpazifik vor und wird am häufigsten einfach als „Kava“ bezeichnet, was bitter bedeutet. Die Wirkstoffe sind Kavapyrone (Kavalactone), die ähnliche Wirkungen wie Alkohol haben, wie Entspannung, Redseligkeit und Euphorie, während angeblich die geistige Klarheit erhalten bleibt. Aus diesen Gründen wurde vorgeschlagen, dass Kava anxiolytisch ist und bei Patienten mit Angststörungen und zur Behandlung von Schlaflosigkeit, prämenstruellem Syndrom und Stress verwendet wird.

Angesichts dieser Eigenschaften ist es keine Überraschung, dass Kava ein Missbrauchspotential haben kann. Es ist jedoch selten mit herkömmlichen Dosen. In letzter Zeit gab es viele Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Kava-Produkten aufgrund von Berichten über die Auswirkungen auf die Leber und einige Todesfälle. Die Verwendung von Kava wurde in vielen Ländern, wie Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Kanada und Großbritannien, verboten oder eingeschränkt, obwohl das Verbot in einigen dieser Gebiete möglicherweise aufgehoben wurde.

Die negativen Auswirkungen wurden bestritten, da die Beweise für die Hepatotoxizität unklar erscheinen, aber es gibt eine kleine Anzahl überzeugender Fälle. Unabhängig davon ist Kava in vielen Formen von Tabletten bis hin zu Pulvern und Tees erhältlich und bleibt in Lebensmittelgeschäften und online erhältlich.

Abschließende Gedanken

  • Zu den Vorteilen der Kava-Wurzeln gehören die Unterstützung bei der Bekämpfung von Krebs, die mögliche Verringerung der Größe von Tumoren in der Prostata, die Stärkung der Immunität, die Bekämpfung von Brustkrebs, die Verringerung von Angstzuständen und die Förderung eines besseren Schlafs.
  • Zu den Risiken und Nebenwirkungen der Kava-Wurzel gehören das Potenzial für Drogenmissbrauch, Virusresistenz, Leberschäden und Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit.
  • Kava und Kratom werden oft verglichen, da sie beide Gefühle der Entspannung ausstrahlen, aber Kratom ist eher dafür bekannt, die Energie zu steigern oder den Geist zu beruhigen, während Kava eher für seine berauschenden, euphorischen Gefühle bekannt ist. Da sie unterschiedliche Wirkungsmechanismen haben, hat sich herausgestellt, dass die Verwendung beider zusammen stärkere Wirkungen bietet.
  • Bei der Kava-Wurzel ist sich insgesamt noch keine Meinung, aber die Vorteile, wenn sie in der richtigen Dosierung eingenommen werden, scheinen die Nachteile zu überwiegen. Der Schlüssel liegt darin, die angemessene Menge zu konsumieren und es nicht zu übertreiben, zumal sich gezeigt hat, dass es süchtig macht.

Empfohlene Artikel