Pflaume – Vorteile für Verdauung & Herz-Kreislauf-Gesundheit

Pflaume - Vorteile für Verdauung & Herz-Kreislauf-Gesundheit

Wussten Sie, dass in archäologischen Stätten der Jungsteinzeit neben Oliven, Weintrauben und Feigen auch Pflaumenreste gefunden wurden? Tatsächlich könnten Pflaumen eine der ersten von Menschen domestizierten Früchte gewesen sein, und wenn man bedenkt, welche vielfältigen Vorteile Pflaumen bieten, ergibt das durchaus Sinn.

Die runden roten Pflaumen, die man in den Sommer- und Herbstmonaten im Supermarkt findet, stecken voller Antioxidantien, die bei der Bekämpfung von Krankheiten und Zeichen der Hautalterung helfen, und bieten darüber hinaus noch eine ganze Reihe weiterer Vorteile von Pflaumen. Ganz zu schweigen von Pflaumen und Pflaumensaft, die aus getrockneten Pflaumen gewonnen werden und zur Regulierung der Verdauung beitragen.

Wenn man sich etwas tiefer mit der Ernährung von Pflaumen beschäftigt, erkennt man leicht, warum diese Frucht in der traditionellen Medizin wegen ihrer heilenden und nährenden Wirkung geschätzt wird. Lesen Sie weiter, um mehr über diese wunderbare Frucht und die Vorteile der Pflaume zu erfahren, die Sie durch den Verzehr dieser Frucht erzielen können.

Was sind Pflaumen?

Eine Pflaume ist eine Frucht der Untergattung und Gattung Prunus. Pflaumen gehören zur gleichen Familie wie wohltuende Kirschen und Pfirsiche, da es sich bei allen um Blumen handelt, die Früchte mit einer an einer Seite verlaufenden Rille und einem glatten Stein oder Kern bilden.

Kommerzielle Pflaumenbäume sind mittelgroß und werden normalerweise auf eine Höhe von 16 Fuß beschnitten. Die Pflaumen haben normalerweise einen Durchmesser zwischen einem und drei Zoll und eine kugelförmige oder ovale Form.

Pflaumen werden als Steinfrüchte bezeichnet. Das bedeutet, dass die fleischige Frucht einen einzelnen harten Samen umgibt.

Pflaumen gibt es in den unterschiedlichsten Farben und Größen. Einige haben ein viel festeres Fleisch als andere und die Farben reichen von Gelb über Weiß, Grün und Rot. Die rote Pflaume ist tendenziell die häufigste und beliebteste Sorte.

Der Geschmack der Pflaume reicht von süß bis säuerlich. Die Früchte sind saftig und köstlich, wenn sie frisch verzehrt werden. Sie können auch getrocknet, zur Marmeladenherstellung verwendet und zu anderen Rezepten hinzugefügt werden. Pflaumensaft kann sogar zu Pflaumenwein vergoren werden.

Auch getrocknete Pflaumen (oder Pflaumen) sind süß und saftig. Darüber hinaus enthalten sie mehrere Antioxidantien und gelten als eines der besten antioxidativen Lebensmittel, was für die zahlreichen Vorteile von Pflaumen verantwortlich ist.

Pflaumen und Trockenpflaumen sind beide für ihre abführende Wirkung bekannt. Dies wird auf verschiedene in den Früchten enthaltene Verbindungen wie Ballaststoffe, Sorbitol und Isatin zurückgeführt.

Da sie das Verdauungssystem unterstützen, werden Pflaumen und Pflaumensaft häufig verwendet, um die Funktion des Verdauungssystems zu regulieren.

Ein 2013 in Critical Reviews in Food and Science Nutrition veröffentlichter Artikel legt nahe, dass der Snack von getrockneten Pflaumen das Sättigungsgefühl steigern und die anschließende Nahrungsaufnahme verringern kann. Somit wirkt sich die Pflaume positiv auf die Gesundheit aus, indem sie bei der Bekämpfung von Fettleibigkeit, Diabetes und damit verbundenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen hilft.

Trotz ihres süßen Geschmacks verursachen getrocknete Pflaumen nach den Mahlzeiten keinen großen Anstieg des Blutzuckers und des Insulins, und damit sind die Vorteile von Pflaumen noch nicht erschöpft.

Getrocknete Pflaumen wirken sich auch auf den Magen-Darm-Trakt aus, indem sie Verstopfung und möglicherweise Darmkrebs vorbeugen. Die bioaktiven Verbindungen in getrockneten Pflaumen und ihre Metaboliten können auch als antibakterielle Wirkstoffe sowohl im Magen-Darm-Trakt als auch im Harntrakt wirken.

Vielleicht haben Sie auch schon von Umeboshi-Pflaumen gehört, die ein Grundnahrungsmittel der japanischen Küche sind. Umeboshi-Pflaumen werden auch „saure Pflaume“ oder „japanische Pflaume“ genannt. Sie werden jedoch aus getrockneten und eingelegten Ume-Früchten hergestellt, die eng mit der Aprikose verwandt sind.

Es gibt auch die Kakadu-Pflaume, aber diese Pflaumensorte ähnelt eigentlich eher einer Mandel. Es bleibt nach der Reifung an der Kakadu-Pflanze und hat eine ähnliche Größe wie eine Olive oder Kirsche.

Nährwertangaben von Pflaumen

Nährwertangaben

Die vielen Vorteile der Pflaume sind auf ihren Vitamin- und Mineralstoffgehalt zurückzuführen. Pflaumen unterstützen nicht nur die Verdauung, sondern sind auch dafür bekannt, die Herz-Kreislauf-Gesundheit zu verbessern, das Immunsystem zu stärken, die Gesundheit der Haut zu unterstützen, freie Radikale zu bekämpfen und den Cholesterinspiegel zu senken.

Eine Tasse geschnittene Pflaumen (ca. 165 Gramm) enthält ungefähr:

  • Kalorien: 76
  • Gesamtkohlenhydrate: 18,8 g
    • Ballaststoffe: 2,3 g
    • Zucker: 16,4 g
  • Gesamtfett: 0,5 g
    • Mehrfach ungesättigtes Fett: 0,1 g
    • Einfach ungesättigtes Fett: 0,2 g
    • Transfett: 0 g
  • Protein: 1,2 g
  • Natrium: 0 mg
  • Vitamin A: 569 IE (19 % DV)
  • Vitamin C: 15,7 mg (17 % DV)
  • Kupfer: 0,1 mg (11 % DV)
  • Vitamin K: 10,6 µg (9 % DV)
  • Kalium: 259 mg (6 % DV)

*Tageswert: Prozentangaben basieren auf einer Ernährung mit 2.000 Kalorien pro Tag.

Darüber hinaus enthalten Pflaumen etwas Vitamin E, Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Folsäure, Pantothensäure, Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Mangan und Zink.

Vorteile von Pflaumen

1. Hohe Quelle an Antioxidantien

Ein großer Vorteil der Pflaume sind ihre starken antioxidativen Eigenschaften. Pflaumen liefern Vitamin C und sekundäre Pflanzenstoffe wie Lutein, Cryptoxanthin, Zeaxanthin, Neochlorogen und Chlorogensäure. Lebensmittel mit hohem Antioxidantiengehalt tragen dazu bei, bestimmte Arten von Zellschäden zu verhindern, insbesondere solche, die durch Oxidation verursacht werden.

Wenn bestimmte Arten von Sauerstoffmolekülen sich frei im Körper bewegen können, verursachen sie sogenannte oxidative Schäden – oder die Bildung freier Radikale. Freie Radikale sind sehr gefährlich für das Körpergewebe und werden mit schwerwiegenden Gesundheitszuständen wie Krebs und vorzeitiger Alterung in Verbindung gebracht.

Der Körper nutzt Antioxidantien, um sich vor den durch Sauerstoff verursachten Schäden zu schützen.

Eine 2009 im Journal of Medicinal Food veröffentlichte Studie legt nahe, dass Pflaumen reich an natürlichen Antioxidantien sind und Granulozyten (eine Art weißer Blutkörperchen) vor oxidativem Stress schützen. Ziel der Studie war es, die antiradikale Wirkung von sieben Pflaumensorten zu testen.

Ihre Schutzwirkung gegen oxidativen Stress wurde vergleichend an den weißen Blutkörperchen von Mäusen untersucht. Die Forscher kamen zu dem Schluss: „Die Ergebnisse legen nahe, dass einzelne Polyphenole direkt zur gesamten Schutzwirkung von Pflaumen beitragen.“

Zu den weiteren Vorteilen des Verzehrs von Pflaumen und anderen antioxidativen Lebensmitteln gehören möglicherweise eine langsamere Alterung, strahlende Haut, ein geringeres Krebsrisiko, eine Unterstützung der Entgiftung und eine längere Lebensdauer.

2. Fördert die Verdauung

Pflaumen sind eine gute Ballaststoffquelle und helfen, das Verdauungssystem zu regulieren. Insbesondere getrocknete Pflaumen oder Dörrpflaumen sind wirksamer bei Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung.

Der Verzehr von Pflaumen und anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln zweimal täglich kann bei der Behandlung von Verstopfung hilfreich sein. Dies liegt daran, dass Pflaumen sowohl lösliche als auch unlösliche Ballaststoffe enthalten.

Lösliche Ballaststoffe, die im Fruchtfleisch einer Pflaume enthalten sind, lösen sich zu einer klebrigen Masse auf. Diese Masse fängt Fette, Zucker, Bakterien und Giftstoffe ein und hilft, sie aus dem Körper zu entfernen. Es spaltet Kohlenhydrate auf, trägt zur Senkung des schlechten Cholesterinspiegels bei und kann die Herz-Kreislauf-Gesundheit verbessern.

Unlösliche Ballaststoffe, die in der Schale einer Pflaume vorkommen, lösen sich nicht auf. Seine steifen Bestandteile schrubben die Auskleidung des Verdauungstrakts und entfernen so schleimige Plaque, eingeschlossene Giftstoffe und anderes Material.

Zu den Vorteilen der Pflaume gehört daher, dass sie eines der besten natürlichen Mittel gegen Verstopfung ist, die Darmregulierung fördert und den Blutzucker stabilisiert.

Eine 2016 in Molecular Nutrition and Food Research veröffentlichte Studie ergab, dass die in Pflaumen (und Kohl) enthaltenen Carotinoide und Polyphenole Magen-Darm-Entzündungen reduzierten und die Verdauung in Darmzellen anregten, und neuere Tierversuche brachten ähnliche Ergebnisse zu Tage.

3. Kann den Cholesterinspiegel senken

Getrocknete Pflaumen können auch dazu beitragen, den Cholesterinspiegel auf natürliche Weise zu senken . Das Vorhandensein löslicher Ballaststoffe in Pflaumen kann zur Senkung des LDL-Cholesterins beitragen, indem es die Aufnahme von Cholesterin aus der Nahrung beeinträchtigt.

Pflaumen können den Cholesterinspiegel senken, indem sie Gallensäuren binden und diese aus dem Körper entfernen. Bei diesen Gallensäuren handelt es sich um Verbindungen, die der Fettverdauung dienen. Sie werden von der Leber aus Cholesterin hergestellt.

Wenn sie über den Stuhlgang aus dem Körper ausgeschieden werden, muss die Leber neue Gallensäuren bilden. Dadurch wird mehr Cholesterin verbraucht, was zu einer Senkung des Cholesterinspiegels im Blutkreislauf führt.

Pflaume kann den Cholesterinspiegel senken

4. Trägt zur Verbesserung der Herz-Kreislauf-Gesundheit bei

Die in Pflaumen enthaltenen Flavonoide und phenolischen Bestandteile wie Anthocyane, Chlorogensäuren, Quercetin und Catechine wirken entzündungshemmend auf die verschiedenen Körperzellen. Entzündungshemmende Lebensmittel helfen, gesundheitlichen Problemen wie hohem Cholesterinspiegel, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

Das in Pflaumen enthaltene Vitamin K wirkt sich auch positiv auf das Herz aus. Denken Sie also darüber nach, den allzu häufigen Vitamin-K-Mangel sofort zu beheben. Dieses Vitamin hilft nachweislich dabei, die Verkalkung der Arterien zu verhindern, eine der Hauptursachen für Herzinfarkte.

Es transportiert Kalzium aus den Arterien und verhindert so die Bildung harter, gefährlicher Plaqueablagerungen. Vitamin K trägt dazu bei, eine Verhärtung der Arterien zu verhindern, da es Kalzium von der Arterienschleimhaut und anderen Körpergeweben fernhalten kann, wo es Schäden verursachen kann.

Einige Studien zeigen, dass Vitamin K ein entscheidender Nährstoff zur Reduzierung von Entzündungen und zum Schutz der Zellen ist, die die Blutgefäße, einschließlich Venen und Arterien, auskleiden. Eine ausreichende Zufuhr von Vitamin K ist wichtig, um Bluthochdruck vorzubeugen und das Risiko eines Herzstillstands zu verringern.

Eine vielversprechende Studie aus dem Jahr 2014, die im Journal of Nutrition veröffentlicht wurde , ergab, dass die Aufnahme von Vitamin K über die Nahrung bei einer Mittelmeerbevölkerung mit einem hohen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, mit einem verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Gesamtmortalität verbunden ist.

Eine an der University of Minnesota durchgeführte Tierstudie ergab, dass, wenn Mäuse fünf Monate lang mit Diäten gefüttert wurden, die 0,15 Prozent Cholesterin und getrocknetes Pflaumenpulver enthielten, das getrocknete Pflaumenpulver anscheinend dazu beitrug, die Entwicklung von Arteriosklerose zu verlangsamen, die die Hauptursache für Herzerkrankungen ist Schlaganfall.

5. Unterstützt die kognitive Gesundheit

Die in Pflaumen enthaltenen Phytonährstoffe sind einer der Hauptvorteile von Pflaumen, da sie Entzündungen in neurologischen Bereichen reduzieren und die Fähigkeit zum Lernen und Behalten von Informationen verbessern. Das bedeutet, dass Pflaumen dazu beitragen können, altersbedingten neurodegenerativen Erkrankungen vorzubeugen.

In einer 2015 im  British Journal of Nutrition veröffentlichten Studie heißt es, dass „das Altern, das mit einem Rückgang der kognitiven Leistungsfähigkeit einhergeht, eine Folge der langfristigen Auswirkungen von oxidativem Stress auf neurologische Prozesse sein kann.“ Ziel der Studie war es, die Auswirkungen polyphenolreicher orientalischer Pflaumen auf die kognitive Funktion und die Disposition der Proteinexpression im Gehirn von Mäusen zu beobachten, die fünf Monate lang eine cholesterinreiche Diät erhielten.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Cholesterinkonzentrationen sowohl im Blut als auch im Gehirn in der Gruppe, die eine cholesterinreiche Diät zu sich nahm, im Vergleich zur Kontrollgruppe und der Gruppe mit hoher cholesterinischer Diät und orientalischen Pflaumen signifikant höher waren. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Einbeziehung orientalischer Pflaumen in eine cholesterinreiche Ernährung einige der Symptome neurodegenerativer Erkrankungen (oder Neuronen im Gehirn) verbessern kann.

Pflaumen gelten auch als nutrazeutische Frucht, die aufgrund verschiedener Faktoren, einschließlich der Bekämpfung von Entzündungen und freien Radikalen, die Wahrnehmung unterstützen kann.

6. Fördert die Gesundheit der Haut

Der Vitamin-C-Gehalt in Pflaumen wirkt sich positiv auf Haut und Blutgefäße aus. Eine 2007 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie untersuchte mehr als 4.000 Frauen im Alter von 40 bis 74 Jahren und ergab, dass eine höhere Vitamin-C-Zufuhr die Wahrscheinlichkeit von Faltenbildung und Trockenheit der Haut senkte und dazu beitrug, die Alterung auf natürliche Weise zu verlangsamen.

Eine 2017 veröffentlichte wissenschaftliche Studie weist darauf hin, dass Vitamin C für die Erhaltung der Haut wichtig ist. Es wirkt als Schutzfaktor gegen UV-bedingte Lichtschäden und stimuliert die Kollagensynthese.

Vitamin C wird zur Bildung eines wichtigen Proteins verwendet, das bei der Bildung von Haut, Sehnen, Bändern und Blutgefäßen hilft. Es hilft bei Wunden und bildet Narbengewebe.

Es gibt sogar Hinweise darauf, dass die Verwendung von Vitamin-C-Hautcreme das Ausmaß und die Dauer von Hautrötungen nach kosmetischen Hautbehandlungen wie Falten- oder Narbenentfernung verringern kann.

7. Stärkt das Immunsystem

Der Vitamin-C-Gehalt in Pflaumen kommt Menschen zugute, deren Immunsystem durch Stress geschwächt ist. Angesichts der Tatsache, dass Stress in unserer Gesellschaft zu einem weitverbreiteten Leiden geworden ist, kann eine ausreichende Zufuhr von Vitamin-C-Nahrungsmitteln ein idealer Beitrag zur allgemeinen Gesundheit sein.

In einer 2006 in den Annals of Nutrition and Metabolism veröffentlichten Studie heißt es, dass „Vitamin C zur Aufrechterhaltung der Redoxintegrität von Zellen beiträgt und sie dadurch vor reaktiven Sauerstoffspezies schützt, die während des Atemstoßes und bei der Entzündungsreaktion entstehen.“

Die Ergebnisse der Studie, in der die Auswirkungen von Vitamin C und Zink auf klinische Zustände getestet wurden, ergaben, dass eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C und Zink die Symptome verbessert und die Dauer von Atemwegsinfektionen verkürzt, einschließlich der Vorbeugung von Erkältungen. Darüber hinaus verringern Vitamin C und Zink die Häufigkeit und verbessern den Verlauf von Lungenentzündungen, Malaria und Durchfallinfektionen, insbesondere bei Kindern in Entwicklungsländern.

Die entzündungshemmende Wirkung der Polyphenole in Pflaumen hilft auch, die Immunfunktion zu stärken, während die orientalische Pflaume immunstimulierende Wirkungen gezeigt hat.

8. Reduziert das Diabetesrisiko

Diabetes ist eine Krankheit, die einen erhöhten Blutzuckerspiegel verursacht. Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert oder unsere Zellen Insulin nicht richtig verarbeiten können, entsteht Diabetes.

Da die Glukose nicht richtig verwertet wird, reichert sie sich im Blutkreislauf an, was zum häufigen Anzeichen von Diabetes führt: hoher Blutzucker bzw. Zucker.

Pflaumen haben einen niedrigen glykämischen Index und Pflaumenextrakte tragen zur Senkung des Blutzucker- und Triglyceridspiegels im Körper bei. Das Vorhandensein von Flavonoiden ist ein weiterer Vorteil von Pflaumen, da sie den Körper vor Insulinresistenz schützen.

Das Vorhandensein löslicher Ballaststoffe in Pflaumen trägt zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels bei. Lösliche Ballaststoffe tragen dazu bei, dass sich der Magen langsamer entleert.

Dies beeinflusst den Blutzuckerspiegel und wirkt sich günstig auf die Insulinsensitivität aus. Es hilft auch, Diabetes zu kontrollieren.

Ergebnisse aus drei prospektiven Kohortenlängsstudien zeigen, dass ein höherer Verzehr bestimmter ganzer Früchte, einschließlich Pflaumen und Pflaumen, mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist, wohingegen ein höherer Verzehr von Fruchtsäften mit einem höheren Risiko verbunden ist.

9. Fördert die Knochengesundheit

Die Polyphenole und das Kalium in Pflaumen wirken sich positiv auf die Knochen aus, da sie die Knochendichte erhöhen und Knochenschwund verhindern. Dies kann für Menschen mit Osteoporose äußerst hilfreich sein.

Das in Pflaumen enthaltene Kalium wird benötigt, um die Knochen vor Schwächung und der Anfälligkeit für Brüche oder Brüche zu schützen. Wenn Menschen einen niedrigen Kaliumspiegel haben , sind ihre Knochen nicht ausreichend vor den Auswirkungen von Schwefelsäuren geschützt und können demineralisiert, schwach und porös werden. Dies erhöht das Risiko für Osteoporose und Frakturen.

Von Osteoporose spricht man, wenn sich im Knochen kleine Löcher oder geschwächte Bereiche bilden, die zu Brüchen, Schmerzen und sogar einem Witwenbuckel führen können. Es tritt im Allgemeinen bei älteren Frauen über 50 auf.

Zu den Hauptursachen für Osteoporose zählen Alterung, emotionaler Stress, Mangelernährung und hormonelle Ungleichgewichte. Pflaumen und andere kaliumreiche Lebensmittel  tragen zur Stärkung der Knochen und zur Verbesserung der Knochenbildung bei.

Tatsächlich kam eine 2017 an postmenopausalen Frauen durchgeführte Studie zu dem Schluss, dass „die Ergebnisse unserer und anderer Studien stark darauf hindeuten, dass getrocknete Pflaumen in ihrer gesamten Form eine vielversprechende und wirksame funktionelle Lebensmitteltherapie zur Vorbeugung von Knochenschwund bei postmenopausalen Frauen sind, mit dem Potenzial für …“ langanhaltende knochenschützende Wirkung.“

Verwendung in der traditionellen Medizin

In der traditionellen Medizin werden in den kälteren Monaten säuerliche oder saure Lebensmittel verzehrt, um das Leber-Qi zu fördern und die Lunge zu nähren. Wenn die Außentemperaturen kälter werden und Atemwegserkrankungen häufiger auftreten, soll der Verzehr von Pflaumen helfen, diese Feuchtigkeit zu beseitigen.

Pflaumen werden in der traditionellen Medizin wegen ihrer abführenden Wirkung eingesetzt . Der Verzehr von Trockenpflaumen kann die Verdauung unterstützen und Verstopfung lindern. Aufgrund ihres Ballaststoffgehalts werden sie auch zur Verbesserung der Herzgesundheit eingesetzt.

Unterschied zwischen Pflaumen und Zwetschgen

Pflaumen und Zwetschgen gehören beide zur Familie der Rosengewächse und sehen sich auf den ersten Blick ähnlich, weisen aber dennoch einige Unterscheidungsmerkmale auf. Hier sind die Hauptunterschiede zwischen Pflaumen und Zwetschgen:

  1. Form:
    • Pflaumen sind meist rund bis oval und können etwas gedrungen wirken.
    • Zwetschgen sind eher länglich-oval und haben eine deutliche Bauchnaht, die sich leicht öffnen lässt.
  2. Haut:
    • Pflaumen haben eine glatte Haut, die oft einen matten Überzug, die sogenannte „Bereifung“, aufweist.
    • Zwetschgen haben eine dünne, glatte Haut ohne starken Überzug.
  3. Farbe:
    • Pflaumen können in verschiedenen Farben vorkommen, einschließlich Rot, Gelb und Violett.
    • Zwetschgen haben in der Regel eine dunkelblaue bis violette Farbe.
  4. Fleisch:
    • Das Fleisch von Pflaumen ist meist süß, saftig und kann je nach Sorte rot oder gelb sein.
    • Zwetschgen haben ein festes, gelbes Fruchtfleisch, das süß und gleichzeitig leicht säuerlich schmecken kann.
  5. Kern:
    • Der Stein von Pflaumen lässt sich oft nicht so leicht vom Fruchtfleisch lösen.
    • Bei Zwetschgen lässt sich der Kern in der Regel leicht vom Fruchtfleisch trennen.
  6. Verwendung:
    • Pflaumen eignen sich besonders gut zum rohen Verzehr, für Marmeladen oder als Saft.
    • Zwetschgen sind ideal für Backwaren, wie den bekannten Zwetschgenkuchen, aber auch zum Einmachen oder Trocknen.

Beide Früchte sind sehr gesund und bieten eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralstoffen. Es ist auch wichtig zu beachten, dass es viele verschiedene Sorten von Pflaumen und Zwetschgen gibt, sodass es zu variierenden Charakteristika innerhalb der jeweiligen Gruppen kommen kann.

Verwendung von Pflaumen

Verwendung von Pflaumen

In den Sommer- und Herbstmonaten, normalerweise von Ende Mai bis Oktober, finden Sie frische Pflaumen in Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft oder auf dem Bauernmarkt.

Achten Sie beim Kauf frischer Pflaumen auf Pflaumen, die leicht fest sind und dem Druck etwas nachgeben. Nehmen Sie keine Pflaumen, die bereits weich oder gequetscht sind.

Wenn die Pflaume ein süßes Aroma hat, ist sie essfertig. Und vergessen Sie nicht, dass Sie die Schale von Pflaumen essen können, wenn Sie sie frisch essen, aber einige Rezepte verlangen auch geschälte Pflaumen.

Pflaumen sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden, es sei denn, die Pflaume ist zu fest und Sie möchten, dass sie schnell reift. Bewahren Sie sie dann bei Raumtemperatur an einem dunklen Ort auf, z. B. in einer Papiertüte.

Es gibt so viele unterhaltsame und gesunde Möglichkeiten, Pflaumen in Ihre Ernährung zu integrieren. Pflaumen sind eine tolle Ergänzung zu vielen Backwaren, Snacks und Salaten. Versuchen Sie, diese köstliche Frucht hinzuzufügen zu:

  • Gebäck
  • Kuchen
  • Eis am Stiel
  • Salate
  • Haferflocken
  • Joghurt
  • Smoothies
  • Pudding

Getrocknete Pflaumen sind das ganze Jahr über erhältlich. Sie wirken sich auch positiv auf Ihre Gesundheit aus.

Ebenso wie frische Pflaumen können sie zu vielen gesunden Gerichten hinzugefügt werden. Sie sind weich, süß und intensiv im Geschmack.

Manchmal werden Pflaumen und Portwein oder Brandy gemischt, um den Geschmack zu intensivieren. Verwenden Sie getrocknete Pflaumen oder Pflaumen in:

  • Kuchen
  • Eiscreme
  • Dressings
  • Salate
  • Hühnchengerichte
  • Schweinefleischgerichte
  • Pancetta-Gerichte
  • Abendessentörtchen

Pflaumen passen hervorragend zum Frühstück. Sie sind weich, süß und leicht verdaulich. Wenn Sie sie zu Ihrem Morgenjoghurt oder Haferflocken hinzufügen, können Sie die erstaunlichen Vorteile von Pflaumen nutzen.

Ob Sie es glauben oder nicht, Pflaumen schmecken auch hervorragend zu Mittag- und Abendessenrezepten – wie diesem Herbst-Hühnersalat-Rezept. Geschnittene Pflaumen verleihen diesem Salat eine tolle Süße, für einen intensiveren Geschmack können Sie auch getrocknete Pflaumen probieren.

Risiken und Nebenwirkungen

Pflaumen enthalten Oxalate, die Nierensteine ​​verursachen können. Aus diesem Grund sollten Menschen mit Nierensteinen in der Vorgeschichte den Verzehr von Pflaumen vermeiden.

Es wird auch angenommen, dass diese Oxalate bei manchen Menschen die Kalziumaufnahme verringern, was zu einem Anstieg des Kalziumspiegels in den Nieren führt. Letztendlich kann es zur Bildung kleiner oder sogar großer Steine ​​in den Nieren und der Blase kommen.

Menschen mit Nierensteinen können möglicherweise eine kleine Menge Pflaumen essen. Gehen Sie also langsam vor und achten Sie genau auf die Folgen des Pflaumenverzehrs.

Abschließende Gedanken

  • Eine Pflaume ist eine Frucht aus derselben Familie wie Pfirsiche und Kirschen. Es handelt sich um eine der ersten Früchte, die vom Menschen domestiziert wurden.
  • Was bewirken Pflaumen für Ihren Körper? Die Vorteile von Pflaumen ergeben sich aus ihrem hohen Gehalt an Antioxidantien, die bei der Bekämpfung von Krankheiten helfen. Zu den Vorteilen von Pflaumen gehört auch die Fähigkeit, Ihr Immunsystem zu stärken, die Gesundheit Ihres Herzens zu verbessern und die Gehirnfunktion zu steigern.
  • Pflaumen liefern außerdem eine Reihe von Mikronährstoffen, darunter eine gute Menge Vitamin C, Vitamin K, Vitamin A und Kalium. Darüber hinaus sind Pflaumen eine gute Ballaststoffquelle, insbesondere wenn sie getrocknet sind, was die Vorteile von Pflaumen für die Verdauung erklärt.
Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 820 Bewertungen auf ProvenExpert.com