Medizinische Anwendungen von CBD

Medizinische Anwendungen von CBD

Der frĂŒheste Hinweis auf die therapeutische Verwendung von Cannabis stammt aus dem Jahr 2700 v. Chr. Im alten China, dem „ Land des Hanfs und der Maulbeere â€œ. Cannabis („Ma“) wurde spĂ€ter in den Pen Ts’ao Ching aufgenommen, das erste Arzneibuch der Menschheit, das von Kaiser Shen Nung zusammengestellt worden war. Shen Nung, der legendĂ€re Vater der traditionellen chinesischen Medizin, wird die EinfĂŒhrung des Brauchs des Teetrinkens zugeschrieben.

Der Pen Ts’ao Ching nannte “Ma” eines der “höchsten Elixiere der Unsterblichkeit”. Es soll Langlebigkeit und Gesundheit verleihen: „Wenn man es ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum einnimmt, kann man mit Geistern kommunizieren und sein Körper wird leicht.“ Wenn es jedoch ĂŒbermĂ€ĂŸig konsumiert wird, „lĂ€sst es die Menschen DĂ€monen sehen“. Der Pen Ts’ao Ching empfahl “Ma” fĂŒr mehr als hundert Krankheiten, darunter “Gicht, Rheuma, Malaria, Verstopfung, Beri-Beri und Geistesabwesenheit”. Mit Alkohol vermischtes Cannabis wurde auch als Schmerzmittel bei chirurgischen Eingriffen eingesetzt.

Ein Blick in die Vergangenheit

Cannabis hat in vielen LĂ€ndern, eine reiche Geschichte als Medizin. Im Jahr 1854 empfahl die US Dispensatory Cannabis-Tinkturen fĂŒr eine Vielzahl von Pathologien, darunter Depressionen, Neuralgien, Blutungen, Schmerzen und MuskelkrĂ€mpfe.

Sechs Jahre spĂ€ter veröffentlichte die Ohio Medical Society einen positiven Bericht ĂŒber Cannabis, der fĂŒr zahlreiche Indikationen hilfreich war, darunter Epilepsie, kindliche KrĂ€mpfe, Dysmenorrhoe, Hysterie, Delirium tremens, Manie, LĂ€hmung, Keuchhusten, Asthma, nervöser Rheuma, chronische Bronchitis, und Tetanus unter anderem.

Dr. Tod Mikuriya kam zu dem Schluss, dass die Cannabis-Therapie möglicherweise fĂŒr fast 300 Krankheiten von Vorteil ist.

Dr. Tod Mikuriya, der maßgeblich dazu beigetragen hat, die erfolgreichen BemĂŒhungen zur Legalisierung von Marihuana fĂŒr therapeutische Zwecke in Kalifornien im Jahr 1996 in Gang zu bringen, hat eine umfangreiche Liste chronischer Erkrankungen zusammengestellt, die mit Cannabis behandelt werden können. Aufgrund seiner eigenen Erfahrung mit der Beratung von Tausenden von Patienten und Informationen anderer Ärzte kam Mikuriya zu dem Schluss, dass die Cannabis-Therapie möglicherweise fĂŒr fast 300 Krankheiten von Vorteil ist.

Wie konnte das sein? Sollten wir nicht skeptisch gegenĂŒber Behauptungen sein, dass ein Kraut – Cannabis – eine praktikable Behandlung fĂŒr so viele Krankheiten sein könnte?

Mythos oder ernsthafte Medizin?

So unwahrscheinlich es auch scheinen mag, es gibt tatsĂ€chlich eine solide wissenschaftliche Grundlage fĂŒr das VerstĂ€ndnis der vielseitigen therapeutischen Anwendungen von Marihuana. 

Cannabidiol (CBD) und sein berauschender Cousin Tetrahydrocannabinol (THC), zwei SchlĂŒsselkomponenten von Cannabis, ahmen die Wirkung endogener Verbindungen in unserem eigenen Körper nach und verstĂ€rken sie. 

Diese „Endocannabinoide“ sind Teil dessen, was Wissenschaftler als „Endocannabinoidsystem“ bezeichnen. Dieses allgegenwĂ€rtige Neurotransmitternetzwerk reguliert eine Vielzahl physiologischer Prozesse, die unsere Alltagserfahrung tiefgreifend beeinflussen.

Wenn das Endocannabinoidsystem nicht richtig funktioniert, leidet unsere Gesundheit. Definitive wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass das Endocannabinoidsystem bei nahezu allen pathologischen ZustĂ€nden gestört ist. Laut Pal Pacher und Geroge Kunos, fĂŒhrenden Wissenschaftlern der US National Institutes of Health, kann die AktivitĂ€t des Endocannabinoidsystems bei fast allen Krankheiten, die den Menschen betreffen, therapeutisches Potenzial haben, einschließlich

Durch Modulation des Endocannabinoidsystems und Verbesserung des Endocannabinoidtons können CBD Ă–l und THC  das Fortschreiten verschiedener Krankheiten verlangsamen oder in einigen FĂ€llen stoppen. Die Bundesregierung weigert sich jedoch anzuerkennen, was die Menschen seit Tausenden von Jahren wissen – dass Cannabis eine medizinisch nĂŒtzliche Pflanze ist.

EinzelmolekĂŒl Sophistik

Die Behörden in zahlreichen LĂ€ndern sind aktuell nicht in der Lage, Pflanzen als Arzneimittel zuzulassen. Und weil pflanzliches Cannabis kein von der FDA zugelassenes Mittel ist, verstoßen Hersteller von Cannabisprodukten gegen das Gesetz, wenn sie medizinische Aussagen ĂŒber ihre Formulierungen machen. Das bringt Cannabisunternehmen in eine unhaltbare Position – sie mĂŒssen ihre Produkte vermarkten, ohne sagen zu können, wofĂŒr sie gut sind.

Die Bundespolitik befĂŒrwortet zwar die Pharmazeutisierung einzelner Cannabiskomponenten, hat jedoch die klinische Forschung behindert, die den therapeutischen Einsatz der gesamten Pflanze und ihrer Derivate im gesamten Spektrum validieren könnte. Prohibitionisten stĂŒtzen sich auf diese kĂŒnstliche LĂŒcke in der klinisch relevanten Forschung, um zu argumentieren, dass es nicht genĂŒgend Beweise dafĂŒr gibt, dass Cannabis wirklich ein Krankheitsmodifikator ist.

Cannabiskomponenten verleihen ĂŒber mehrere molekulare Wege verschiedene Wirkungen, und reale Beweise legen nahe, dass sie bei vielen Krankheiten wirksam sind.

Empfohlene Artikel