Müde, schwere Beine: Ursachen und Behandlung

Müde, schwere Beine: Ursachen und Behandlung

Wenn Sie schwere Beine haben, fühlt es sich an, als würden Sie Schlackenblöcke mit Ihren Beinen herumziehen. Ihre Beine können sich müde und steif anfühlen, als ob sie nicht ganz aufwachen und richtig funktionieren könnten. In einigen Fällen kann es sich anfühlen, als wären 5-Pfund-Säcke mit Reis an Ihren Beinen festgeschnallt oder als würden Sie durch nassen Zement gehen, was eine große Anstrengung erfordert, um sie in Bewegung zu bringen.

Während es mehrere mögliche Ursachen für diesen Zustand gibt, ist eine der schwerwiegendsten eine Gefäßerkrankung. Diese Krankheit betrifft die Blutgefäße und Kapillaren, insbesondere diejenigen, die in den Arterien und tiefen Venen verwurzelt sind. Wenn Sie unter schweren Beinsymptomen leiden und glauben, dass dies auf eine Gefäßerkrankung zurückzuführen sein könnte, müssen Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen.

Ursachen für schwere Beine

Welche Gefäßerkrankung verursacht schwere Beine?

Wenn Sie aufgrund einer Gefäßerkrankung unter schweren Beinen leiden, müssen Sie auf eine Reihe von Symptomen achten, darunter:

  • Schwellung im Bein
  • Das Auftreten von Besenreisern oder Krampfadern
  • Ein taubes oder stumpfes Gefühl in Ihren Beinen
  • Ziehende oder pochende Schmerzen in den Beinen
  • Kälte oder Kribbeln
  • Verfärbung 
  • Es fällt Ihnen schwer, längere Zeit zu stehen oder zu sitzen oder zu gehen
  • Unruhige Beine

Schwere Beine können durch eine zugrunde liegende Gefäßerkrankung wie oberflächliche venöse Insuffizienz (SVI), tiefe venöse Insuffizienz (DVI) oder periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) verursacht werden.

Oberflächliche Veneninsuffizienz (SVI)

SVI ist eine Erkrankung, die Beinbeschwerden hervorruft, die häufig durch erhöhten Venendruck oder „Blutansammlungen“ in den oberflächlichen Venen der Beine verursacht werden, da das Blut nicht richtig zu Ihrem Herzen zurückgepumpt wird. Es wird oft von einem schweren Beingefühl und Schmerzen begleitet, einschließlich Schwellungen, Pochen und Schmerzen.

Tiefe Veneninsuffizienz (DVI)

DVI verursacht ähnliche Symptome wie SVI, aber es ist ein Zustand, der die tiefen Venen betrifft. Es ist oft schwierig zu sagen, ob Sie SVI oder DVI haben, bis ein Arzt eine Diagnose stellt. DVI kann separat oder in Kombination mit SVI auftreten.

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Schließlich können schwere Beine durch PAD verursacht werden. Plaqueablagerungen in den Arterien können den Blutfluss verringern, wodurch es für den Körper schwieriger wird, Sauerstoff an Extremitäten wie die Beine zu liefern. Dies führt zu dem schweren, schmerzenden Gefühl, das mit der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) verbunden ist. Diese Symptome treten typischerweise bei erhöhter Aktivität wie Gehen auf.

Behandlung schwerer Beine

Wie man schwere Beine behandelt (im Zusammenhang mit Gefäßerkrankungen)

Sie können zu Hause viel tun, um die Symptome schwerer Beine zu lindern. Das Wichtigste ist, aktiv zu sein, sich viel zu bewegen und bei Bedarf abzunehmen. Sie können auch Ihre Beine hochlagern und Kompressionsstrümpfe tragen. Wenn die Symptome jedoch anhalten oder lästig werden, suchen Sie Hilfe bei einem Arzt.

Diagnose

Ihr Arzt wird sich Ihre Krankengeschichte ansehen, Fragen zu Ihren Symptomen stellen und einige Tests durchführen, um festzustellen, ob Sie eine venöse Insuffizienz, pAVK oder eine andere Erkrankung haben, die Ihre schweren Beine verursacht. Sie können auch einen Ultraschall durchführen lassen, um zu überprüfen, wie das Blut durch Ihre Arterien und/oder Venen fließt.

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn Ihr Arzt feststellt, dass Sie eine Gefäßerkrankung haben, die Ihre schweren Beinsymptome verursacht, wird er einen Behandlungsplan für Sie entwickeln. Dieser Plan umfasst wahrscheinlich körperliche Aktivität, Gewichtsabnahme, Kompressionsgeräte und die Behandlung aller zugrunde liegenden Erkrankungen mit verschriebenen Medikamenten und Änderungen des Lebensstils.

Sie werden Ihnen auch sagen, dass Sie mit dem Rauchen aufhören sollen, wenn Sie Raucher sind, da das Rauchen zu pAVK führen kann.

In einigen Fällen können Verfahren zur Verbesserung des Blutflusses in den Arterien oder Venen erforderlich sein. Diese Behandlungen können eine Farbstoffinjektion in die Arterien und/oder Venen zusammen mit einer Behandlung zum Öffnen blockierter Bereiche umfassen. Diese Behandlungen können eine Venenplastik und die Platzierung von Stents in den Venen umfassen. Für die Arterien kann die Behandlung Atherektomie, Angioplastie und Stentplatzierung umfassen.

Prognose

In den meisten Fällen sind schwere Beine, die durch eine Gefäßerkrankung verursacht werden, eine behandelbare Erkrankung. Wenn Sie den Behandlungsplan Ihres Arztes befolgen, werden sich Ihre Symptome wahrscheinlich verbessern und ganz verschwinden. Wenn bei Ihnen eine Gefäßerkrankung diagnostiziert wurde, sollte Ihr Arzt Sie regelmäßig überwachen. 

Menschen mit pAVK haben ein sechsmal höheres Risiko, ein kardiales Ereignis oder einen Schlaganfall zu erleiden, und sollten einen Spezialisten aufsuchen.

Die meisten Menschen zeigen keine Anzeichen oder Symptome (asymptomatisch), wenn sie eine Gefäßerkrankung haben

In einigen Fällen zeigen Menschen mit Gefäßerkrankungen keine Anzeichen oder Symptome, und wenn sie unbehandelt bleiben, kann die Erkrankung fortschreiten und Symptome entwickeln. Unbehandelt verschlechtern sich die Symptome typischerweise und eine Behandlung kann erforderlich sein.

Verwalten Sie schwere Beine nach der Behandlung

Nach der Behandlung wird Ihr Arzt weiterhin routinemäßig langfristige Nachsorge durchführen, da Gefäßerkrankungen ein chronischer Krankheitsprozess sind. Dies kann routinemäßige Ultraschalluntersuchungen sowie zusätzliche Tests erfordern.

In Fällen von PAD werden Sie wahrscheinlich gebeten, einige Anpassungen an Ihrer Ernährung und Ihrem Lebensstil vorzunehmen, um ein erneutes Auftreten von schweren Beinen zu verhindern. Diese Änderungen können die Einführung von täglicher Bewegung, eine gesunde Ernährung mit wenig gesättigten Fettsäuren und Cholesterin und viel Vollkorn, Obst und Gemüse umfassen. Ihr Arzt kann auch Vorschläge machen oder Medikamente verschreiben, wie z. B. die langfristige Einnahme von Aspirin oder Aspirin-ähnlichen Medikamenten, die als Thrombozytenaggregationshemmer bezeichnet werden. Bei Bedarf können Ihnen auch Medikamente zur Kontrolle Ihres Blutdrucks, Ihres Blutzuckerspiegels und Ihres Cholesterinspiegels empfohlen werden. Sie werden Ihnen auch sagen, dass Sie nicht rauchen sollen, da das Rauchen Ihre Behandlung der pAVK erheblich beeinträchtigen kann.

Bei Venenerkrankungen werden Sie gebeten, weiterhin Kompressionsstrümpfe oder -strümpfe zu tragen, um die Venengesundheit zu unterstützen. Ihr Arzt wird Ihnen auch Routineübungen und Ernährungsumstellungen empfehlen, um ein gesundes Gewicht zu halten.

Medikamente

Übliche Medikation, die während des Behandlungszeitraums zu erwarten ist

Wenn eine Venenerkrankung diagnostiziert wird, können Ihnen Nahrungsergänzungsmittel wie Vasculera verschrieben werden.

Wenn bei Ihnen pAVK oder ein ähnlicher Zustand diagnostiziert wird, können Sie damit rechnen, täglich Aspirin zusammen mit cholesterinsenkenden oder blutdrucksenkenden Medikamenten zu erhalten. Beispielsweise werden die am häufigsten verwendeten cholesterinsenkenden Medikamente Statine genannt, wie Lipitor (Atorvastatin) und Crestor (Rosuvastatin Calcium). Medikamente zur Kontrolle des Blutdrucks sind üblich und können Lisinopril, Lotensin (Benazepril), Capoten (Captopril) und Vasotec (Enalapril) umfassen.

Was passiert, wenn Sie chronisch schwere Beine nicht behandeln?

Die langfristigen Ergebnisse von unbehandelten schweren Beinen hängen von der zugrunde liegenden Erkrankung ab.

Wenn sie durch eine zugrunde liegende Venenerkrankung verursacht werden, können die Symptome fortschreiten und sich verschlimmern, was die Fähigkeit beeinträchtigt, weiterhin voll aktiv zu sein. Chronische Symptome im Zusammenhang mit schweren Beinen, wie Schwellungen und Verfärbungen der Haut, können schwieriger werden und sich weniger wahrscheinlich zurückbilden. Eine unbehandelte Venenerkrankung kann Sie einem höheren Risiko für die Entwicklung von TVT oder Blutgerinnseln aussetzen.

Wenn dies durch eine arterielle Erkrankung verursacht wird, können die Symptome fortschreiten und zu offenen Wunden oder Geschwüren aufgrund einer verminderten Durchblutung führen. Eine unbehandelte pAVK kann zu einem erhöhten Amputationsrisiko führen.

Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten, um gemeinsam einen Behandlungsplan zu entwickeln.

Was ist bei der Behandlung schwerer Beine mit CVM zu erwarten?

Das Zentrum für Gefäßmedizin (CVM) widmet sich der Behandlung von Gefäßerkrankungen. CVM ist auf die Diagnose und Behandlung dieser „stillen Krankheiten“ spezialisiert. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten die Ärzte und Mitarbeiter einen Behandlungsplan, der für jeden Patienten individuell geeignet ist. Das Ziel von CVM ist es, die Lebensqualität unserer Patienten zu verbessern und das langfristige Risiko von Herzerkrankungen, Schlaganfällen und Amputationen zu verhindern. 

Am Zentrum für Gefäßmedizin ist es unsere Mission, Patienten mit ihren Gefäßerkrankungen kostengünstig und mitfühlend zu helfen. Wir sind spezialisiert auf die Diagnose und Behandlung von venösen und arteriellen Erkrankungen der Beine, Füße und des Beckens. Unsere Weltklasse-Anbieter sind die erfahrensten auf diesem Gebiet und arbeiten mit Patienten zusammen, um einen Behandlungsplan zu entwickeln, der auf ihre einzigartige Situation zugeschnitten ist.

Typischerweise umfasst dieser Prozess eine Erstberatung und eine Ultraschalluntersuchung in einer unserer akkreditierten Einrichtungen. Nachdem Sie die Ergebnisse Ihres Scans überprüft und eine gründliche Anamnese erhoben haben, werden unsere Anbieter die Ergebnisse mit Ihnen besprechen und Ihnen bei der Entscheidung über die nächsten Schritte helfen.

Unsere Gesundheitsdienstleister verwenden mehrere diagnostische Tests, um festzustellen, welche Gefäßerkrankungen Ihre Symptome verursachen können. Unsere Erstuntersuchungen verwenden Ultraschall, da diese nicht-invasive Bildgebungsmethode uns hilft, unseren Verdacht zu überprüfen, ob Ihre Symptome durch eine zugrunde liegende Gefäßerkrankung verursacht werden.

Empfohlene Artikel