Was bedeutet glücklich sein?

Was bedeutet glücklich sein?

Gute Gesundheit und Glück sind eng miteinander verbunden, aber wussten Sie, dass Sie Ihre Gesundheit möglicherweise verbessern können, indem Sie Ihre Positivität und Ihr Glück steigern? (Untersuchungen haben gezeigt, dass ein positives psychologisches Wohlbefinden mit verschiedenen Vorteilen verbunden ist, wie wie verbesserte kardiovaskuläre und immunologische Gesundheit, sowie ein reduziertes Sterblichkeitsrisiko.

Positive Psychologie definieren

Positivität umfasst mehrere verwandte Konzepte, darunter positive Stimmung, positive Einstellung, Glück und Dankbarkeit. Positive Psychologie, das Studium eines gedeihlichen und gesunden Lebens, umfasst die Untersuchung positiver Beziehungen, Institutionen, psychologischer Zustände wie Glück und psychologischer Merkmale wie Interessen und Talente. 

Was ist eine positive Stimmung?

Der Begriff Stimmung wird als vorherrschende Emotion oder bewusster Geisteszustand verstanden. In der Psychologie wird der Begriff „positiver Affekt“ verwendet, um zu beschreiben, wie oft eine Person positive Stimmungen erlebt, einschließlich Glück, Wachsamkeit, Interesse und Freude. 

Was ist eine positive Einstellung?

Die Einstellung wird als eine mentale Position, ein Gefühl oder eine Emotion gegenüber einer Tatsache oder einem Zustand betrachtet. Laut der American Psychological Association ist eine positive Einstellung das Gefühl der Zustimmung und Akzeptanz einer Person gegenüber sich selbst oder anderen. 

Die Einstellung zu einem Verhalten, wie z. B. einer gesunden Gewohnheit, kann als kognitiv oder affektiv kategorisiert werden. Eine positive kognitive Einstellung beinhaltet die Interpretation des Verhaltens als vorteilhaft, und eine positive affektive Einstellung beinhaltet die Assoziation des Verhaltens mit einer Emotion, wie z. B. einem positiven Stimmungszustand. 

Der Unterschied zwischen den beiden Einstellungskategorien (kognitiv und affektiv) ist wichtig, da festgestellt wurde, dass affektive Einstellungen, die ein bestimmtes Verhalten als angenehm charakterisieren, die individuelle Auseinandersetzung mit diesem Verhalten besser vorhersagen. Dies würde darauf hindeuten, dass die Assoziation von Freude mit einer gesunden Gewohnheit, wie z. B. Gehen, zu einer stärkeren Beschäftigung mit dieser gesunden Gewohnheit führen kann, verglichen mit denen, die sie nur als nützliche Aktivität betrachten.

Was ist Happiness?

Es gibt viele verschiedene historische und philosophische Interpretationen des Glücks. Eine Studie untersuchte Wörterbuchdefinitionen von Glück aus über 30 Ländern im Vergleich zu historischen Definitionen von Glück in den Vereinigten Staaten. Es stellte sich heraus, dass sich Glück in den heutigen USA auf ein breites Spektrum positiver innerer Gefühle bezieht, während es in einigen anderen Ländern selektiver in Bezug auf seltene positive Ereignisse oder Bedingungen wie Glück und Erfolg verwendet wird. Glück ist ein Beispiel für positive Stimmungen unter dem Dach positiver Affekte. 

Wusstest du?
Eine globale Umfrage, bekannt als der World Happiness Report, ordnet Länder nach der Wahrnehmung des Glücks ihrer Bürger. In der Rangliste des Glücks von 2017 bis 2019 belegte Kanada den 11. Platz auf der Liste und die USA den 18. Platz. 

Was ist Dankbarkeit?

Dankbarkeit ist ein Konzept, das die Anerkennung eines positiven Ereignisses beinhaltet, das Sie beeinflusst, und die Anerkennung, dass eine andere Person oder Einheit wie die Natur für dieses Ereignis verantwortlich war. Dankbarkeit soll Glück und Wohlbefinden fördern. 

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Glück und Positivität

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Glück und Positivität

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie positives psychisches Wohlbefinden die Gesundheit verbessern kann. Forscher schlagen vor, dass die Genetik sowohl Affekte (Stimmungszustände), Gesundheitsverhalten als auch die Gesundheit im Allgemeinen beeinflussen kann. Positive Affekte können die Aktivierung bestimmter Bahnen verringern, die sich direkt auf die Gesundheit auswirken, wie z. B. Nerven-, Immun- und Entzündungsbahnen. Darüber hinaus wurde eine positive Wirkung mit einer größeren Wahrscheinlichkeit in Verbindung gebracht, einen gesunden Lebensstil beizubehalten.  Dieser Prozess wurde als „Theorie der Aufwärtsspirale der Lebensstiländerung“ bezeichnet. 

Eine systematische Übersicht über prospektive Studien untersuchte die Auswirkungen des psychischen Wohlbefindens auf die Gesundheit. Die Studie ergab, dass ein positives psychisches Wohlbefinden sowohl bei gesunden als auch bei kranken Personen mit einem verringerten Sterblichkeitsrisiko verbunden ist. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass positive Affekte die kardiovaskuläre Funktion, die Kognition, den Cortisolspiegel, die Immungesundheit, die psychische Gesundheit und die Ergebnisse der medizinischen Behandlung verbessern können.

Herz-Kreislauf-Funktion

Wenn Ihr Körper Herausforderungen (Stress)ausgesetzt ist, reagiert das sympathische Nervensystem und initiiert Änderungen der kardiovaskulären Aktivität, wie z. B. Blutdruck und Herzfrequenz. Eine positive Stimmung kann die kardiovaskuläre Erholungszeit von einem stressigen Zustand oder negativen Emotionen verkürzen. Dies kann vorkommen, weil positive Emotionen das parasympathische Nervensystem aktivieren können, was die Wirkung des sympathischen Nervensystems auf das Herz-Kreislauf-System reduziert. 

Emotionale Vitalität, ein positiver emotionaler Zustand, der durch positives Wohlbefinden, Energie und effektive Regulierung von Emotionen gekennzeichnet ist, kann die kardiovaskuläre Gesundheit schützen . Eine Studie, an der über 6.000 Männer und Frauen teilnahmen, maß die emotionale Vitalität und Fälle von koronarer Herzkrankheit (KHK) über 15 Jahre. Personen, die über eine hohe emotionale Vitalität berichteten, hatten ein reduziertes KHK-Risiko. Darüber hinaus können positive Affekte das Schlaganfallrisiko bei älteren Erwachsenen verringern, während depressive Symptome das Risiko erhöhen können.)

Erkenntnis

Eine positive Stimmung kann der Kognition zugute kommen, indem sie die Fähigkeit zur Informationsverarbeitung verbessert. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine positive Stimmung dazu beitragen kann, die Aufmerksamkeit zu erweitern und es dem Einzelnen zu ermöglichen, seine Umgebung besser wahrzunehmen. Eine positive Stimmung kann auch die Interpretation negativer Ereignisse, wie z. B. unerwünschter Verhaltensreaktionen, verändern, indem sie ihre negativen Auswirkungen auf die eigene Einstellung verringert. 

Cortisolspiegel

Die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA) reagiert auf emotionale Zustände, indem sie Nebennieren- und Hypophysenhormone, einschließlich Cortisol, freisetzt. Cortisol wird allgemein als Stresshormon bezeichnet, und das Erleben von chronischem Stress wurde mit einer übermäßigen Cortisolausschüttung in Verbindung gebracht.  Chronisch erhöhtes Cortisol kann die Gesundheit beeinträchtigen und wurde mit kognitiven Beeinträchtigungen, beeinträchtigter Heilung von Verletzungen und einem höheren Body-Mass-Index (BMI) oder Fettleibigkeit in Verbindung gebracht.

Studien haben niedrigere Cortisol-Gesamtspiegel bei Personen mit erhöhtem positivem Affekt festgestellt. Je nach Alter und Tageszeit wird jedoch Cortisol gemessen.

Gesundheit des Immunsystems

Positive Affekte wurden mit mehreren Veränderungen der Immunfunktion in Verbindung gebracht . Beispielsweise wurde positives Wohlbefinden mit einer erhöhten Anzahl von Helfer-T-Zellen in Verbindung gebracht. Positive Affekte können auch die Antikörperspiegel, die Antikörperreaktion und die Reaktion der natürlichen Killerzellen (NK) verbessern. 

Eine Studie mit 334 gesunden Erwachsenen zeigte die Auswirkungen dieser Immunveränderungen auf Infektionen der oberen Atemwege. Die Personen maßen ihre positive Wirkung über drei Wochen, um ihren emotionalen Stil zu bestimmen, und wurden dann einem Rhinovirus ausgesetzt, das normalerweise eine Erkältung verursacht . Die Studie ergab, dass Personen mit einem positiven emotionalen Stil ein bis zu dreimal geringeres Risiko für die Entwicklung von Erkältungssymptomen zeigten. 

Psychische Gesundheit

Eine randomisierte klinische Studie untersuchte die Wirkung einer Dankbarkeitsintervention auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden von 1.337 Erwachsenen. 14 Tage lang erstellte die Dankbarkeitsgruppe eine Dankbarkeitsliste, die Momente enthielt, für die sie während des Tages dankbar waren. Die beiden Kontrollgruppen verzeichneten entweder tägliche Probleme oder neutrale Ereignisse. Die Studie fand heraus, dass die Dankbarkeitsgruppe ein erhöhtes subjektives Glück, Lebenszufriedenheit und positive Affekte sowie weniger negative Affekte und Depressionssymptome erlebte. 

Ergebnisse der medizinischen Behandlung

Da eine positive Stimmung den Glauben an positive Ergebnisse verstärkt und eine negative Stimmung Zweifel verstärken kann, kann die Stimmung indirekt die gesundheitlichen Ergebnisse beeinflussen. Die Forschung legt nahe, dass sowohl positive als auch negative Überzeugungen eine Rolle für den Erfolg medizinischer Behandlungen spielen. In ähnlicher Weise haben Studien herausgefunden, dass die Förderung einer positiven Stimmung die Art und Weise verbessern kann, wie eine Person Informationen verarbeitet und darauf reagiert, die ihre Gesundheit bedrohen, wie z. B. eine Warnmeldung über die Auswirkungen des Rauchens. 

Wie Sie Ihren psychischen Zustand verbessern können

Wie Sie Ihren psychischen Zustand verbessern können

Bestimmte Faktoren, die das psychische Wohlbefinden beeinträchtigen, können außerhalb Ihrer Kontrolle liegen. Beispiele hierfür sind ein schlechter sozioökonomischer Status, nachteilige Umweltbelastungen im frühen Leben, Missbrauch oder die Trennung von Bezugspersonen. 

Andererseits werden Aktivitäten, über die Sie die Kontrolle haben, als beabsichtigte Aktivitäten bezeichnet. Wenn absichtliche Aktivitäten positiv sind, können sie zu einer Verbesserung des positiven psychischen Wohlbefindens führen. Diese Aktivitäten können umfassen:

  • Verhaltensweisen (z. B. freundlich zu anderen sein, Sport treiben)
  • Denkmuster (z. B. Dankbarkeit, positive Interpretation von Ereignissen)
  • Motivationen (z. B. Ziele setzen und darauf hinarbeiten, die Ihre Werte widerspiegeln)

Andere Faktoren, die das psychische Wohlbefinden verbessern können, sind:

  • Flexibles Denken und Kreativität
  • Gute körperliche Gesundheit
  • Soziales Engagement

Die folgenden Tipps sind Möglichkeiten, wie Sie Ihr psychisches Wohlbefinden verbessern können.

Verwenden Sie Achtsamkeitsansätze

Studien haben den Zusammenhang zwischen Achtsamkeitsinterventionen und Indikatoren für psychische Gesundheit untersucht. Eine Überprüfung kam zu dem Schluss, dass das Üben von Achtsamkeit mit einem erhöhten selbstberichteten Wohlbefinden, einer verringerten emotionalen Reaktivität und einer verbesserten Verhaltensregulation verbunden ist. Die in den Review eingeschlossenen Interventionen waren achtsamkeitsorientiert, wie z. B. achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT), und meditationsorientiert, wie z. B. Acceptance and Commitment Therapy (ACT). 

Um mehr über die Einbeziehung von Achtsamkeit zu erfahren, sehen Sie sich das Achtsamkeits-Handout von Fullscript an.

Übe positives Denken

Die Verwendung von positivem Denken kann helfen, negative Gedanken zu reduzieren, wie z. B. die Sorge über mögliche negative Folgen. In einer Studie an Personen mit generalisierter Angststörung ersetzte die Behandlungsgruppe Gedanken der Sorge durch Bilder oder Worte möglicher positiver Ergebnisse, während sich die Kontrollgruppe positive Bilder vorstellte, die nichts mit ihren Sorgen zu tun hatten. Beide Gruppen erlebten ähnliche Wirkungen, mit verringertem Angst- und Sorgeniveau. 

Versuchen Sie zu lächeln, um das Glück zu steigern

Eine kürzlich durchgeführte Metaanalyse ergab, dass Gesichtsausdrücke einen geringen Einfluss auf das emotionale Erleben haben, einschließlich allgemeiner positiver oder negativer Gefühle und individueller Emotionen wie Glück oder Wut. Dies deutet darauf hin, dass Lächeln zu einer Steigerung des Glücks führen kann; Die Auswirkungen können jedoch gering sein. Achten Sie darauf, was Sie zum Lächeln bringt, sei es, Zeit mit Ihren Lieben zu verbringen oder Bilder von Tieren anzusehen, und integrieren Sie mehr davon in Ihr Leben.

Schaffe eine Haltung der Dankbarkeit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Dankbarkeit zu kultivieren, wie das Führen eines Dankbarkeitstagebuchs und das Praktizieren von Dankbarkeitsmeditation. Ein tägliches Dankbarkeitstagebuch beinhaltet das Schreiben einer Liste von Dingen in deinem Leben, für die du dankbar oder dankbar bist. Es ist üblich, mit einer Liste von fünf Elementen zu beginnen, aber Sie können sich für eine Zahl entscheiden, die für Sie funktioniert.

Forscher haben auch die Auswirkungen der Dankbarkeitsmeditation untersucht und schlagen vor, dass sie helfen kann, die Selbstmotivation und emotionale Regulierung zu verbessern. Bei einer Studie über Dankbarkeitsmeditation konzentrierten sich die Teilnehmer darauf, eine Minute lang langsam und tief zu atmen, gefolgt von der Konzentration auf ein mentales Bild ihrer Mutter und der mentalen Anerkennung ihrer Wertschätzung für die nächsten vier Minuten. Diese Meditation war mit Veränderungen im Gehirn verbunden, die in der Magnetresonanztomographie (MRT) sichtbar waren und für Veränderungen der Motivation und Emotion verantwortlich sein könnten. 

Arbeiten Sie an der Verbesserung Ihrer allgemeinen Gesundheit

Die Forschung zeigt, dass Stimmungszustände und Gesundheit eine bidirektionale Beziehung haben, was bedeutet, dass sie sich gegenseitig beeinflussen. Eine Studie untersuchte diesen Zusammenhang bei Erwachsenen, indem Wirkung und Gesundheitszustand dreimal über 20 Jahre gemessen wurden. Es stellte sich heraus, dass positive und negative Affekte selbstberichtete Gesundheits- und Funktionseinschränkungen beeinflussen können. Arbeiten Sie mit Ihrem integrativen Gesundheitsdienstleister zusammen, um eine gute körperliche und geistige Gesundheit herzustellen und/oder aufrechtzuerhalten.

Das Endergebnis

Die Verbesserung Ihres psychischen Wohlbefindens kann das Risiko bestimmter Gesundheitszustände und Sterblichkeit verringern und gleichzeitig das Wohlbefinden verbessern. Glücklicherweise sind mehrere freiwillige Aktivitäten, wie das Üben von Achtsamkeit, das Verwenden von positivem Denken, Lächeln, das Üben von Dankbarkeit und die Verbesserung der allgemeinen Gesundheit, mit einem positiven psychischen Wohlbefinden verbunden. Befolgen Sie die einfachen Tipps in diesem Artikel, um das Glück zu steigern und eine bessere Stimmung zu fördern.

Haftungsausschluss

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Bildungszwecken und sind nicht als Ersatz für eine fundierte medizinische Beratung oder Behandlung gedacht. Diese Informationen sollten nicht zur Diagnose oder Behandlung von Gesundheitsproblemen oder Krankheiten ohne Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden. Konsultieren Sie einen Arzt, bevor Sie sich auf Informationen in diesem Artikel oder auf dieser Website verlassen.

Empfohlene Artikel