Salicylate in Lebensmitteln + Anzeichen einer Salicylat-Empfindlichkeit

Salicylate in Lebensmitteln + Anzeichen einer Salicylat-Empfindlichkeit

Was haben Aspirin, Beeren, Mandeln und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) gemeinsam? Eine Gruppe von Chemikalien, die von Salicylsäure abgeleitet sind und Salicylate genannt werden.

Diese natürlich vorkommenden Chemikalien finden sich in Lebensmitteln, rezeptfreien Medikamenten, Körperpflegeprodukten und mehr. Es hat sich gezeigt, dass sie entzündungshemmende Wirkungen im Körper haben und in einer Vielzahl von gesundem Obst und Gemüse enthalten sind, aber bei manchen Menschen verursacht der Konsum von Salicylaten Nebenwirkungen wie Magenverstimmung, Hautausschläge, Kopfschmerzen und Atemprobleme.

Es ist schwierig zu diagnostizieren, aber wenn Sie nach dem Essen oder der Verwendung der breiten Palette von Produkten, die Salicylate enthalten, Symptome einer Lebensmittelallergie bemerken, ist es möglicherweise an der Zeit zu überlegen, ob Sie eine Unverträglichkeit gegenüber der Gruppe von Chemikalien haben oder nicht.

Was sind Salicylate?

Salicylate sind eine Gruppe von Chemikalien, die von Salicylsäure abgeleitet sind, einer natürlich vorkommenden Verbindung, die in Pflanzen vorkommt. Sie werden häufig in vielen Produkten wie Aspirin als Schmerzmittel, Fiebersenker und entzündungshemmende Medikamente verwendet. Sie werden auch in verschiedenen Lebensmittelprodukten als Konservierungs-, Geschmacks- und Farbstoff verwendet.

Zu den Salicylatderivaten gehören auch weiße Weidenrinde und Methylsalicylat. Die chemische Gruppe kommt natürlicherweise in einigen Lebensmitteln vor, darunter Obst, Gemüse, Nüsse, Tee und Gewürze.

Während Salicylate einige gesundheitliche Vorteile haben können, wie z. B. entzündungshemmende Eigenschaften, können sie bei manchen Personen auch allergische Reaktionen und Empfindlichkeit hervorrufen. Menschen mit Aspirin-Empfindlichkeit, Asthma oder Nasenpolypen haben möglicherweise ein höheres Risiko für eine Salicylat-Empfindlichkeit.

Was alles Salicylat-Empfindlichkeit verursacht

Salicylat-Empfindlichkeit oder -Intoleranz ist ein Zustand, bei dem eine Person eine nachteilige Reaktion auf Salicylate erfährt, entweder aus natürlichen Quellen oder aus Produkten, die diese enthalten. Die genauen Ursachen der Salicylatempfindlichkeit sind noch nicht vollständig geklärt, es wird jedoch angenommen, dass sie mit der Fähigkeit einer Person zusammenhängt, Salicylate zu metabolisieren und sie richtig aus dem Körper zu entfernen.

Einige mögliche Ursachen einer Salicylat-Empfindlichkeit können sein:

  1. Salicylatreiche Ernährung: Eine Ernährung mit vielen salicylathaltigen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Gewürzen kann bei Personen mit Salicylatempfindlichkeit Symptome auslösen. Die meisten Menschen bekommen jedoch keine Nebenwirkungen durch eine gesunde Ernährung mit natürlich vorkommenden Salicylaten.
  2. Magen-Darm-Probleme: Menschen mit Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom (IBS), Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa können aufgrund ihrer beeinträchtigten Darmgesundheit und verminderten Fähigkeit, Salicylate normal zu metabolisieren, ein höheres Risiko für eine Salicylatempfindlichkeit haben.
  3. Überproduktion von Leukotrienen: Untersuchungen zeigen, dass manche Menschen aufgrund einer Überproduktion von Leukotrienen empfindlich auf Salicylate reagieren können, die Entzündungsmediatoren sind, die freigesetzt werden, wenn Sie etwas konsumieren oder mit etwas in Kontakt kommen, gegen das Sie allergisch sind.
  4. Genetik: Einige Studien deuten darauf hin, dass genetische Faktoren eine Rolle bei der Entwicklung der Salicylatsensitivität spielen können. Personen mit einer familiären Vorgeschichte von Allergien, Asthma oder anderen immunbezogenen Erkrankungen können anfälliger für die Entwicklung dieser Intoleranz sein. Tatsächlich weisen Berichte darauf hin, dass 2 bis 22 Prozent der Erwachsenen mit Asthma empfindlich auf Salicylate reagieren.
  5. Medikamente: Es hat sich gezeigt, dass die Einnahme bestimmter Medikamente, wie NSAIDs wie Aspirin, die Empfindlichkeit einer Person gegenüber Salicylaten erhöht.

Symptome für eine Salicylat-Empfindlichkeit

Während die Salicylat-Empfindlichkeit ein echter Zustand ist, ist sie nicht sehr verbreitet und wird oft falsch diagnostiziert. Die Symptome einer Salicylat-Intoleranz können unterschiedlich stark ausgeprägt sein und umfassen:

  • Hautreaktionen wie Nesselsucht, Hautausschlag oder Ekzemsymptome
  • Atemwegsbeschwerden wie verstopfte Nase, Keuchen, Atembeschwerden und Asthma
  • Magen-Darm-Probleme, einschließlich Magenschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verhaltensänderungen wie Hyperaktivität, Reizbarkeit und Konzentrationsschwierigkeiten
  • Tinnitus, der ein Klingeln oder Summen in den Ohren verursacht
  • Gewebeschwellung
  • Anaphylaxie, die in seltenen Fällen eine schwere und potenziell lebensbedrohliche Reaktion hervorruft

Salicylate Lebensmittel

Salicylate sind natürlich vorkommende Verbindungen, die in vielen gesunden, entzündungshemmenden Lebensmitteln enthalten sind, insbesondere in Obst, Gemüse, Kräutern und Gewürzen.

Einige gängige Beispiele für salicylathaltige Lebensmittel sind:

  1. Früchte: Äpfel, Pflaumen, Aprikosen, Brombeeren, Blaubeeren, Kirschen, Preiselbeeren, Weintrauben, Nektarinen, Orangen, Ananas, Pfirsiche, Pflaumen, Himbeeren, Erdbeeren, Mandarinen und Tomaten.
  2. Gemüse: Avocados, Brokkoli, Blumenkohl, Okra, Gurken, Auberginen, Paprika, Spinat, Kürbis, Brunnenkresse, Endivie, Süßkartoffeln und Zucchini.
  3. Kräuter und Gewürze: Zimt, Cayennepfeffer, Dill, Currypulver, Ingwer, Minze, Paprika, Petersilie, Rosmarin, Thymian und Kurkuma.
  4. Nüsse: Mandeln, Cashewnüsse, Kastanien und Erdnüsse.
  5. Getränke: Tee, Bier, Wein, Essig, Rum und Fruchtsäfte.

Es ist erwähnenswert, dass der Salicylatgehalt innerhalb derselben Lebensmittelkategorie stark variieren kann, abhängig von Faktoren wie Reife, Lagerbedingungen und Verarbeitungsmethoden. Salicylate finden sich auch in einigen Non-Food-Produkten, darunter Lotionen, Parfums, Zahnpasten und Mundspülungen.

So gehen Sie mit einer Empfindlichkeit um

Der erste Schritt zur Behandlung einer Salicylat-Empfindlichkeit besteht darin, festzustellen, wann bei Ihnen unerwünschte Symptome auftreten. Wenn Sie sie nach der Einnahme von Aspirin bemerken, dann ist die Vermeidung des Medikaments Ihre erste Verteidigungslinie.

In einigen Fällen wird eine Unverträglichkeit durch den übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Salicylatgehalt verursacht. Um festzustellen, ob dies die Ursache ist, führen Sie ein Nahrungsaufnahme- und Symptomtagebuch, das es Ihnen ermöglicht, die spezifischen Nahrungsmittelauslöser hervorzuheben, damit Sie sie vermeiden können.

Hier sind einige weitere Tipps zum Umgang mit einer Salicylat-Intoleranz:

  1. Führen Sie ein Ernährungstagebuch, um zu verfolgen, welche Lebensmittel Symptome auslösen und welche unbedenklich verzehrt werden können. Probieren Sie die Eliminationsdiät aus, wenn Sie Schwierigkeiten haben, festzustellen, wie Ihr Körper auf bestimmte Lebensmittel reagiert.
  2. Vermeiden Sie auslösende Lebensmittel, zu denen Beeren, Zitrusfrüchte, Tomatenprodukte und bestimmte Gewürze und Kräuter gehören können.
  3. Lesen Sie die Etiketten sorgfältig, um Salicylate zu vermeiden, die in verarbeiteten Lebensmitteln verwendet werden.
  4. Erwägen Sie eine salicylatarme Diät, um die Symptome zu reduzieren, was bedeutet, die Aufnahme von Lebensmitteln mit hohem Chemikaliengehalt zu reduzieren.
  5. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Vermeidung von Medikamenten, die Aspirin oder andere Salicylate enthalten.
  6. Verwenden Sie Körperpflege- und Reinigungsmittel ohne Salicylate. Suchen Sie nach Produkten, die als „salicylatfrei“ oder „parfümfrei“ gekennzeichnet sind.
  7. Nehmen Sie Probiotika ein, um die Gesundheit Ihres Darms zu verbessern und entzündliche Erkrankungen zu reduzieren, die mit der Salicylatempfindlichkeit verbunden sind.

Fazit

  • Salicylate sind eine Gruppe von Chemikalien, die von Salicylsäure abgeleitet sind, einer natürlich vorkommenden Verbindung, die in Pflanzen vorkommt.
  • Salicylat-Empfindlichkeit ist ein Zustand, bei dem eine Person eine nachteilige Reaktion auf Salicylate erfährt. Dies kann durch mehrere Faktoren verursacht werden, darunter Asthma, Magen-Darm-Erkrankungen wie IBS, übermäßige Aufnahme von Salicylaten durch Medikamente oder Lebensmittel oder Genetik.
  • Anzeichen einer Salicylat-Empfindlichkeit sind Atemprobleme, Hautreaktionen und Kopfschmerzen.
  • Um eine Unverträglichkeit gegenüber diesen Chemikalien zu bewältigen, lesen Sie die Etiketten sorgfältig, um sicherzustellen, dass sie nicht in ahnungslosen Produkten enthalten sind, finden Sie heraus, welche spezifischen Lebensmittel als Auslöser wirken, indem Sie eine Eliminationsdiät durchführen, und nehmen Sie probiotische Nahrungsergänzungsmittel ein, um Ihre Verdauung und Darmgesundheit zu verbessern.
Esoterika.ch - Brain24 GmbH hat 5,00 von 5 Sternen 829 Bewertungen auf ProvenExpert.com