Die besten Nootropika – Liste, Wirkung und Vorteile für die Produktivität des Gehirns

Die besten Nootropika – Liste, Wirkung und Vorteile für die Produktivität des Gehirns

In den letzten Jahren hat die Popularität von „Gehirn-Ergänzungen“ stark zugenommen, insbesondere bei College-Studenten, frischgebackenen Absolventen und sogar hart arbeitenden Führungskräften von Unternehmen. Nootropika – oder wie viele Leute sie gerne „intelligente Pillen“ nennen – sind kognitive Verstärker, die vorgeben, die Lernfähigkeit, Motivation, Konzentration und Kreativität zu verbessern.

Wirken Nootropika wirklich und sind sie sicher?

Die besten Nootropika gelten als nicht süchtig machende Substanzen, die dem Gehirn helfen können, effizienter zu arbeiten. Obwohl nicht alle Nootropika sicher oder wirksam sind, gibt es einige, die es sind, insbesondere:

  • adaptogene Kräuter
  • Heilpilze
  • Bacopa
  • Ginseng
  • DHA/Fischöl
  • Ginkgo biloba

Andere Arten, die helfen können, das Gedächtnis, die Denkgeschwindigkeit und die Aufmerksamkeitsspanne zu verbessern, sind Grüner Kaffee-Extrakt oder Matcha-Grüntee, zusammen mit Koffein und L-Theanin.

Was sind Nootropika?

Nootropika sind Produkte, einschließlich natürlicher und künstlicher Nahrungsergänzungsmittel, die zur Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit verwendet werden. Sie werden auch Gehirnergänzungen genannt, weil sie bei Dingen wie Konzentration, Aufmerksamkeit und Produktivität helfen können.

Der Begriff „Nootropika“ umfasst eine breite Produktpalette. Dazu gehören gehirnfördernde Medikamente, Kräuter, Aminosäuren und andere Nahrungsergänzungsmittel, denen alle eine kognitionssteigernde Wirkung nachgesagt werden.

Nootropika werden auch als „Smart Drugs“, „Gehirnverstärker“ oder „Medikamente zur Verbesserung des Gedächtnisses“ bezeichnet. Diese Kategorie kann schnell kompliziert werden, da Nootropika oft als „Stacks“ oder Substanzen hergestellt werden, die eine Vielzahl verschiedener Inhaltsstoffe enthalten, die auf komplexe Weise interagieren.

Wie wirken Nootropika?

Es ist schwer, genau zu beschreiben, wie Nootropika wirken, wenn man bedenkt, dass jedes einzigartig ist und seine eigenen spezifischen Wirkungsmechanismen hat. Wenn man bedenkt, wie viele verschiedene Nahrungsergänzungsmittel für das Gehirn in diese Kategorie fallen, gibt es Dutzende von möglichen Erklärungen dafür, wie sie die kognitive Funktion verbessern.

Was die meisten gemeinsam haben, ist, dass sie in der Lage sind, den Spiegel bestimmter Neurotransmitter, Enzyme oder Hormone im Gehirn zu verändern. Es hat sich gezeigt, dass Nootropika den  Acetylcholin- , Adrenalin-, Dopamin-, Serotonin- und GABA-Spiegel beeinflussen, was sich auf Energie, Konzentration, Motivation und mehr auswirkt. Einige können auch Ionenkanäle, Nervenwachstumsfaktoren, die Wiederaufnahme von Transportern, Antioxidantien und Amyloide beeinflussen.

Viele können aufgrund ihrer stimulierenden Wirkung oder Koffein auch die Wachsamkeit erhöhen, während einige die Durchblutung fördern und helfen, das Gehirn vor oxidativem Stress zu schützen.

Sind Nootropika natürlich und sogar legal?

Was Nootropika von den meisten Stimulanzien, illegalen Drogen und stimmungsverändernden Rezepten unterscheidet, ist, dass sie als ungiftig und nicht süchtig machend gelten.

Viele stammen aus Pflanzen oder isolierten Aminosäuren, die in üblichen proteinreichen Lebensmitteln enthalten sind.

Einige sind jedoch nicht natürlich (sie sind synthetisch), und diese haben tendenziell stärkere Wirkungen und bergen mehr Risiken.

Seit wann werden Nootropika eingesetzt?

Viele dieser Verbindungen sind nichts Neues. Natürliche Arten wie Pilze und Adaptogene werden seit Tausenden von Jahren konsumiert.

Etwa in den 1950er Jahren begannen britische und amerikanische Wissenschaftler, mit bewusstseinsverändernden Substanzen zu experimentieren, die Militärangehörigen helfen und möglicherweise bestimmte Krankheiten bekämpfen könnten.

Eine der ersten Verwendungen von Gehirnergänzungen war die Unterstützung der CIA. Substanzen wurden mit Ansätzen wie Schocktherapie und Hypnose kombiniert, aber diese Bemühungen gingen meistens nach hinten los und verursachten schädliche Wirkungen.

Dr. Corneliu Giurgea prägte den Begriff „Nootropika“ erstmals 1972. Er erforschte sie im Hinblick auf ihre Fähigkeit, das Gedächtnis zu fördern und andere kognitive Prozesse zu unterstützen, aber er wollte auch sicherstellen, dass sie sicher und ungiftig sind. Giurgea kam auf das Wort Nootropika, indem er die griechischen Wörter für „Geist“ und „Biegen“ kombinierte.

Giurgea synthetisierte erstmals 1964 die Substanz Piracetam, die in Dutzenden von Ländern zur therapeutischen Anwendung für Erwachsene und ältere Menschen zugelassen ist. Laut Giurgea wurde festgestellt, dass Piracetam „das Gehirn eher aktiviert als beruhigt“, und wurde dann von ihm als in eine neue Kategorie von Medikamenten gehörig erklärt.

Viele der Pioniere in der Entwicklung von Nootropika arbeiteten in den 1990er und 2000er Jahren im Silicon Valley, als sich das „Informationszeitalter“ entfaltete. Wie es in einem  VICE- Artikel aus dem Jahr 2014 heißt: „Intelligente Drogen könnten als Schlüssel angesehen werden, um unser volles Potenzial innerhalb der engen Grenzen einer von Technologie abhängigen Gesellschaft freizusetzen.“

Jetzt gibt es eine Welt von kognitionssteigernden Medikamenten (Nootropika), die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen – einige davon sind verschreibungspflichtig, einige rezeptfrei und andere werden nur online auf dem „grauen Markt“ verkauft.  Heute sind einige der führenden Unternehmen in der Nootropika-Kategorie Onnit, Nootroo, Thesis, TruBrain, BrainMD, Neurohacker Collective, MindPro und andere.

Was sind die Vorteile von Nootropika?

Warum sind Nootropika gut für Sie, wenn Sie die kognitive Leistungsfähigkeit und psychische Gesundheit steigern möchten? Im Folgenden sind einige der häufigsten Vorteile von Nootropika aufgeführt:

  • Verbesserung des Lernerwerbs.
  • Steigerung der Kopplung der beiden Gehirnhälften (die Art und Weise, wie die linke und die rechte Seite des Gehirns zusammenarbeiten, um Informationen zu verarbeiten).
  • Verbesserung der exekutiven Verarbeitung, die Aufgaben wie Planung, Organisation, Fokussierung, Erinnerung und räumliches Bewusstsein umfasst.
  • Verbesserung der Stimmung, Energie, geistigen Klarheit, Motivation und Kreativität.
  • Möglicherweise als natürliches Heilmittel für ADHS.
  • Aufbau der Abwehrkräfte des Körpers und des Gehirns gegen eine stressige und toxische Umgebung.
  • Neuroprotektive Vorteile, d. h. Schutz Ihres Gehirns vor Schäden und Degeneration.
  • Steigerung der Willenskraft.
  • Verbesserung des Langzeitgedächtnisses und des kurzfristigen Auswendiglernens von Fakten.
  • Beeinflussung der Plastizität von Synapsen im Gehirn, oder mit anderen Worten, wie sich das Gehirn abhängig von Erfahrungen verändert.
  • Verbesserung der Fluidität der Zellmembran.
  • Verbesserung der zerebralen Durchblutung.
  • Unterstützung des Stoffwechsels, z. B. Hilfe bei der mitochondrialen Produktion von ATP (der wichtigsten „Energiewährung“, die der Körper verwendet).

Vergleich: Nootropika vs. Adaptogene:

  • Adaptogene gelten als einige der besten Nootropika, da das Hinzufügen dieser Kräuter zu Ihrer Routine Sie widerstandsfähiger gegen die schädlichen Auswirkungen von chronischem Stress machen kann. Sie bieten beispielsweise Schutz vor dauerhaft hohen Cortisolspiegeln, die, wenn sie über lange Zeiträume erhöht sind, jedes physiologische System in Ihrem Körper beeinträchtigen können.
  • Adaptogene sind eine einzigartige Klasse von Heilpflanzen, weil sie helfen, den Körper auszugleichen, wiederherzustellen und zu schützen, während er auf verschiedene Stressoren reagiert, und physiologische Funktionen wie Blutdruck und Hormonhaushalt normalisieren. Sie können auch dazu beitragen, die antioxidative Aktivität zu erhöhen und übermäßigen oxidativen Stress zu unterdrücken, der das Gehirn schädigt.
  • Adaptogene Kräuter, die helfen können, die Belastbarkeit und geistige Leistungsfähigkeit zu steigern, umfassen Panax-Ginseng, heiliges Basilikum, Ashwagandha, Astragaluswurzel, Süßholzwurzel, Rhodiola rosea und Cordyceps.
  • Adaptogene Kräuter können jedoch mit bestimmten verschreibungspflichtigen Medikamenten interagieren und werden für Menschen mit bestimmten Erkrankungen nicht empfohlen. Sprechen Sie daher zuerst mit Ihrem Arzt, wenn Sie derzeit Medikamente einnehmen.

Beste Nootropika – Liste

Welches Nootropikum wirkt am besten? Während nicht alle natürlichen Nootropika für jeden Menschen geeignet sind (siehe oben über Adaptogene), sind natürliche Arten tendenziell weniger riskant.

Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel haben im Gegensatz zu synthetischen Produkten in der Regel eine mildere Wirkung, aber Sie sollten trotzdem mit niedrigen Dosen beginnen und Ihre Einnahme schrittweise steigern.

Letztendlich hängen die besten Nootropika für Sie davon ab, was Sie verbessern oder steigern möchten, wie z. B. Konzentration oder Kreativität.

Einige Beispiele für beliebte Nootropika, die Sie ausprobieren sollten, sind:

  • B-Vitamine (Vitamin B1, B2, B6, B12 usw.)
  • Vitamine A, C, D und E
  • Ginseng
  • Ginkgo biloba
  • Heilpilze wie Chaga, Cordyceps und Reishi
  • Koffein, z. B. aus Kaffee- oder Grüntee-Extrakt
  • Fischöl, einschließlich Omega-3-Fettsäuren wie DHA
  • Kreatin
  • Alpha-GPC
  • Bacopa monnieri
  • Katzenkrallenextrakt
  • Extrakt aus Artischockenblättern
  • Forskolin
  • Rhodiola rosea-Wurzel
  • Acetyl-L-Carnitin
  • Ashwaganda
  • Astragal
  • Extrakt aus Mucuna Juckbohne
  • Taurin
  • L-Theanin
  • L-Tyrosin
  • Phenylalanin
  • Theobromin
  • Cholin

Nootropika, die am ausführlichsten untersucht wurden und nachweislich echte Vorteile für die psychische Gesundheit bieten, umfassen:

Heilpilze beschreiben Arten wie Chaga. In Studien wurde gezeigt, dass diese Pilze die kognitiven Funktionen unterstützen
Heilpilze beschreiben Arten wie Chaga. In Studien wurde gezeigt, dass diese Pilze die kognitiven Funktionen unterstützen

1. Heilpilze

Heilpilze beschreiben Arten wie Reishi, Cordyceps, Löwenmähne, Truthahnschwanz und Chaga. In Studien wurde gezeigt, dass diese Pilze die kognitiven Funktionen auf folgende Weise unterstützen:

  • Kampf gegen kognitive Beeinträchtigungen bei älteren Erwachsenen
  • besitzt antioxidative Eigenschaften, die das Gehirn schützen
  • wirken als Adaptogene, die die Widerstandsfähigkeit in Zeiten von Stress erhöhen
  • hilft, den Cortisolspiegel zu regulieren
  • Bekämpfung von Müdigkeit und schwacher Immunfunktion
  • besitzt antitumorale und immunstärkende Eigenschaften

2. Adaptogene Kräuter

Zu den Adaptogenen gehören Kräuter und Pilze wie Ginseng, heiliges Basilikum, Ashwagandha, Astragaluswurzel, Süßholzwurzel, Rhodiola rosea und Cordyceps.

Heiliges Basilikum ist ein Adaptogen, das bei der Verbesserung der Stressreaktion, der Senkung des Corticosteronspiegels im Blut (ein weiteres Stresshormon) und der Schaffung positiver Veränderungen im Neurotransmittersystem des Gehirns  wirksam sein kann.

Rhodiola und Astragalus können Menschen helfen, die unter stressbedingter Müdigkeit leiden, und können die geistige Leistungsfähigkeit, insbesondere die Konzentrationsfähigkeit, steigern und die Cortisolreaktion verringern.

Süßholzwurzel hat eine antioxidative Wirkung und kann helfen, Energie und Ausdauer zu  steigern und das Immunsystem zu stärken.

Es hat sich gezeigt, dass Ashwagandha die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse so beeinflusst, dass Stress abgebaut wird
Es hat sich gezeigt, dass Ashwagandha die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse so beeinflusst, dass Stress abgebaut wird

Es hat sich gezeigt, dass Ashwagandha die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse so beeinflusst, dass Stress abgebaut wird. Es kann stressbedingten Magengeschwüren, schlechter Wahrnehmung und schlechtem Gedächtnis, neurodegenerativen Erkrankungen, Entzündungen und einer durch hohe Cortisolspiegel verursachten Dysregulation der Nebennieren vorbeugen.

3. Bacopa Monnieri

Dieses pflanzliche Heilmittel, auch bekannt als Brahmi, wird seit Hunderten von Jahren in der traditionellen ayurvedischen Medizin verwendet, die ihren Ursprung in Indien hat. Laut einer Analyse wird es verwendet, um eine breite Palette von psychischen und stimmungsbedingten Gesundheitsproblemen zu bewältigen, darunter Alzheimer-Krankheit, Gedächtnisverlust, Angstzustände, Symptome einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und mehr.

Bacopa hilft nachweislich bei der Regulierung der Dopamin- und Serotoninproduktion und wirkt auch als natürlicher Stressabbau. Studien deuten darauf hin, dass Bacopa nicht süchtig macht, das Gedächtnis verbessern, Angst und Depressionen reduzieren und Konzentration, Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis unterstützen kann. Das Beste ist, dass es sehr wenige (wenn überhaupt) Nebenwirkungen hat.

4. Fischöl und Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren wie DHA und EPA sind wesentliche Bausteine ​​für ein gesundes Gehirn und können Schutz vor Schäden an Gehirnzellen bieten. Sie können auch helfen, das Gedächtnis und die Konzentration zu unterstützen und Entzündungen zu reduzieren.

Omega-3-Fettsäuren finden sich in Fischen wie Lachs oder Sardinen, Nüssen wie Walnüssen, Chiasamen und Leinsamen und werden auch durch die Einnahme von Fischölkapseln gewonnen.

Ginseng (oder Panax Ginseng) ist ein bekanntes Adaptogen
Ginseng (oder Panax Ginseng) ist ein bekanntes Adaptogen

5. Ginseng

Ginseng (oder Panax Ginseng) ist ein bekanntes Adaptogen, von dem gezeigt wurde, dass es die Ruhe und einige Aspekte der Arbeitsgedächtnisleistung bei gesunden jungen Erwachsenen erfolgreich verbessert.

Studien deuten darauf hin, dass Ginseng signifikante Anti-Stress-Eigenschaften besitzt und zur Behandlung von stressbedingten Störungen, einschließlich Angstzuständen, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit usw., verwendet werden kann. Eine umfassende Überprüfung ergab, dass es auch antioxidative Wirkungen hat, Neuroprotektion bieten kann und es wurde festgestellt, dass es die Stimmung, die geistige Leistungsfähigkeit und den Nüchternblutzuckerspiegel verbessert.

6. Ginkgo Biloba

Ginkgo ist eines der am häufigsten eingenommenen Kräuter für die Gesundheit des Gehirns. In einer systematischen Übersicht aus dem Jahr 2022 heißt es: „Ginkgo biloba ist das relevanteste Nootropikum in Bezug auf Wahrnehmungs- und Motorikfunktionen.“

Es wurde umfassend auf seine wirksame entzündungshemmende, antioxidative, plättchenbildende und durchblutungsfördernde Wirkung untersucht.

Ginkgo biloba  kann die kognitive Funktion verbessern, zu einer positiveren Stimmung führen, die Energie steigern, das Gedächtnis verbessern und Symptome im Zusammenhang mit mehreren chronischen Krankheiten wie ADHS und Demenz reduzieren.

Andere sichere ehrenvolle Erwähnungen sind:

  • Forskolin, ein ayurvedisches Kraut, das Lernen und Gedächtnis unterstützen kann.
  • L-Theanin, das die Wachsamkeit und Erregung verbessern kann.
  • Artischockenextrakt, der Motivation und Lernfähigkeit steigern kann.
  • Katzenkralle, die bei der Bekämpfung von Müdigkeit helfen kann und entzündungshemmende, antimutagene und antioxidative Eigenschaften hat, die das Gehirn schützen.

Die schlimmsten Nootropika

Da der Begriff Nootropikum viele verschiedene Bedeutungen haben kann, ist die Möglichkeit nicht auszuschließen, dass starke Stimulanzien in diese Kategorie fallen können. Diese Inhaltsstoffe sollten mit Vorsicht verwendet werden, da sie das Risiko von Nebenwirkungen bergen können.

Viele verschiedene „hirnfördernde“ Substanzen gelten eigentlich als Stimulanzien, darunter:

  • Koffein (in Kaffee, Tee und einigen Erfrischungsgetränken oder Energy-Drinks enthalten)
  • Nikotin
  • Diätpillen
  • Amphetamine wie Adderall
  • Methamphetamine Drogen
  • Ritalin
  • rezeptfreie Stimulanzien wie NoDoz
  • Vivarin
  • Koffein
  • illegale Drogen wie Kokain

Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie Typen verwenden wie:

  • Modafinil (Provigil)
  • Adrafinil
  • Armodafinil (Nuvigil)
  • Piracetam
  • Oxiracetam
  • Aniracetam
  • Lucidril
  • Phenibut
  • Nikotin
  • Stimulanzien wie Adderall

Diese können alle starke Wirkungen haben, ähnlich wie einige Medikamente oder Straßendrogen.

Nootropika vs. Stimulanzien:

Die Definition eines Stimulans ist „eine Substanz, die das Niveau der physiologischen oder nervösen Aktivität im Körper erhöht“. Stimulanzien werden manchmal als „Obermaterial“ bezeichnet, weil sie dafür sorgen, dass Sie sich weniger müde und wacher fühlen.

Warum gilt Koffein als Nootropikum?

Koffein bekämpft Müdigkeit und kann den Fokus und die geistige Klarheit erhöhen und manchmal Symptome von Traurigkeit lindern. Es ist eine Chemikalie, die das zentrale Nervensystem beeinflusst und als Stimulans der Methylxanthin-Klasse psychoaktiver Drogen gilt.

Während es Vorteile haben kann, kann es in hohen Mengen auch negative Auswirkungen haben. Koffein beeinflusst beispielsweise den Blutdruck, die Gehirnaktivität, den Hormonhaushalt, den Blutzuckerspiegel und die allgemeine Stimmung.

Eine Überdosis Koffein kann dazu führen, dass Sie sich körperlich krank und sehr schwindelig, nervös und außer Kontrolle fühlen.

Ist Nikotin ein Nootropikum?

Nikotin gilt als starkes Nootropikum, das in vielen Pflanzen natürlich vorkommt, insbesondere in Tabak. Nikotin wirkt auf Acetylcholinrezeptoren im Gehirn und erhöht die Freisetzung von „Wohlfühl“-Neurotransmittern wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin. Dies erhöht die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis und die Stimmung.

Nikotin wird normalerweise in kleinen Dosen als Lutschtablette oder Kaugummi zur kognitiven Verbesserung verwendet, aber das Rauchen oder der Konsum von Tabak ist selten für diesen Zweck. Während Nikotin einige Vorteile haben kann, kann es auch süchtig machen und eine erhöhte Herzfrequenz, Schwindel, Husten, Niesen, Nebenhöhlenprobleme, Magenverstimmung, Verstopfung und Kopfschmerzen verursachen.

Können Nootropika Angst auslösen, wenn sie auch Stimulanzien sind?

Definitiv. Es gibt sowohl körperliche als auch geistige Nebenwirkungen, die mit Stimulanzien verbunden sind, insbesondere wenn sie übermäßig verwendet werden.

Zu den körperlichen Nebenwirkungen gehören:

  • Schwindel
  • Schütteln
  • Kopfschmerzen
  • gerötete Haut
  • Brustschmerzen mit Herzklopfen
  • starkes Schwitzen
  • Erbrechen
  • Bauchkrämpfe

Zu den mentalen/psychologischen Wirkungen gehören Unruhe, Feindseligkeit, Panik, Aggression, Schlaflosigkeit und Angstzustände.

Nootropika vs. Adderall:

  • Adderall ist eine Form von Amphetamin und Dextroamphetamin, die in einer begrenzten Anzahl von Ländern, hauptsächlich in den USA und Kanada, gesetzlich vorgeschrieben ist.
  • Stimulanzien wie Ritalin, Adderall und Modafinil wurden ursprünglich entwickelt, um die Symptome bestimmter Erkrankungen wie ADHS oder Narkolepsie zu lindern. Heutzutage wächst die Besorgnis darüber, dass diese Medikamente häufig von Teenagern und Erwachsenen missbraucht werden, die produktiver, energiegeladener und konzentrierter sein wollen.
  • Ein Unterschied zwischen Nootropika und diesen Medikamenten besteht darin, dass Nootropika dazu bestimmt sind, die Gehirnleistung bei gesunden Erwachsenen über längere Zeiträume hinweg allmählich zu verbessern, anstatt sofort zu wirken und vorübergehende Wirkungen zu haben.
  • Mit Adderall sind sowohl Vor- als auch Nachteile verbunden. Zum Beispiel kann das Medikament bei angemessener Anwendung durch verschreibungspflichtige Personen helfen, den Symptomen von ADHS entgegenzuwirken, indem es die Verfügbarkeit bestimmter Neurotransmitter wie Noradrenalin und Dopamin im Gehirn erhöht. Dies kann helfen, die Wachheit, Aufmerksamkeit und das Energieniveau zu steigern, und es kann bei der Teilnahme an Tests oder der Leistung bei der Arbeit oder in der Schule helfen.
  • Adderall kann auch die Herzfrequenz und den Blutfluss zu den Muskeln erhöhen, was zu einer erhöhten Ausdauer und einem Gefühl von Energie und Kräftigung führt. Darüber hinaus können einige nach der Anwendung von Adderall einen stimmungsaufhellenden Effekt erfahren, da es lohnende Euphoriegefühle hervorrufen kann.
  • Auf der anderen Seite kann Adderall sehr süchtig machen und gefährlich sein, manchmal sogar, wenn es wie vorgeschrieben eingenommen wird. Zu den negativen Auswirkungen können möglicherweise Appetitunterdrückung und ungesunder Gewichtsverlust, erhöhte Toleranz und Abhängigkeit, Entzugserscheinungen, Reizbarkeit, Ängstlichkeit, Unruhe, Zuckungen und unwillkürliche Bewegungen, Schlafstörungen und potenziell gefährliche Herzprobleme gehören.
  • Adderall sollte vor allem mit Vorsicht verwendet werden, da Amphetamin Suchtpotenzial hat und Schlaflosigkeit, Stress und Angstzustände verursachen kann.

Anwendung (Dosierung, Rezepte) von Nootropika

Nootropika sind in verschiedenen Formen erhältlich, darunter Kapseln, Pulver, Extrakte, Öle, Tees und Sirupe.

Kaufen Sie von einer renommierten Marke, die alle Zutaten deutlich auf dem Etikett auflistet. Wenn Sie ein pflanzliches Produkt verwenden, suchen Sie nach einem Bio- oder Wildtierprodukt, um die Wahrscheinlichkeit von Kontamination und GVO zu verringern.

Jedes Produkt/jeder Stapel funktioniert anders, also lesen Sie die Dosierungsanweisungen immer sorgfältig durch. Achten Sie auch darauf, ob Sie das Produkt auf nüchternen Magen oder mit Nahrung einnehmen und ob Sie es vermeiden sollten, es zu kurz vor dem Schlafengehen einzunehmen.

Erwägen Sie, eine beliebte Strategie auszuprobieren: Radfahren. Um Nootropika zu kurieren, nehmen Sie sie für einen festgelegten Zeitraum (z. B. fünf bis sieben Tage) ein und machen Sie dann eine zweitägige Pause von der Verwendung.

Sie können diesen Zyklus dann fortsetzen und sich etwa jede Woche eine Pause gönnen. Dadurch soll das Risiko einer Abhängigkeit, eines Entzugs oder einer aufgebauten Toleranz verringert werden.

Rezepturen:

  • Hausgemachter Bacopa-Tee — Dieser Tee hat eine erhebende und gleichzeitig entspannende Wirkung. Um Tee zuzubereiten, können Sie ein paar frische Blätter oder eine gute Prise getrockneten Bacopa in eine Tasse kochendes Wasser geben und bis zu 10 Minuten ziehen lassen. Wenn Sie frische Blätter verwenden, können Sie die Blätter zerreißen und quetschen, damit die aromatischen Öle ins Wasser gelangen. Das aufgegossene Wasser abseihen, damit die Blätter nicht beim Trinken stören. Fügen Sie etwas rohen Honig hinzu, wenn Sie den Geschmack von Bacopa überdecken möchten.
  • Pilzkaffee – Mehrere Unternehmen stellen jetzt eine pulverförmige Kombination aus Instantkaffee und Pilzextrakten her, die sofort zu heißem Wasser hinzugefügt werden können, um eine Tasse Pilzkaffee zuzubereiten. Es gibt auch Packungen mit Pilzextrakten mit gesunden Zutaten wie Bio-Pfefferminz- und Anisextrakten zusammen mit etwas Stevia. Eine Packung wie diese kann Ihrem Lieblingstee hinzugefügt werden, um eine heiße Tasse Pilztee zuzubereiten.

Zusätzlich zur Aufnahme von Nootropika in Ihre Routine sollten Sie überlegen, wie Sie mehr gehirnfördernde Lebensmittel in Ihre Ernährung aufnehmen können, um die Konzentration und das Gedächtnis auf natürliche Weise zu verbessern. Beispiele für nährstoffreiche „Superfoods“, die Vitamine, Phytonährstoffe und Antioxidantien enthalten, von denen Studien zeigen, dass sie die kognitive Funktion unterstützen können, sind:

  • Wild gefangener Fisch, wie Lachs
  • Kakao
  • Avocado
  • Rüben
  • Blaubeeren
  • Knochenbrühe
  • Brokkoli
  • Eigelb
  • Innereien wie Leber
  • Olivenöl
  • Blattgemüse
  • Kurkuma
  • Grüner Tee und Bio-Kaffee

Risiken und Nebenwirkungen von Nootropika

Es ist nicht viel über die möglichen langfristigen Nebenwirkungen der Verwendung vieler Nootropika bekannt, insbesondere wenn sie in „Stapeln“ (komplexe Formeln, die verschiedene Produkte kombinieren) eingenommen werden. Während die meisten im Allgemeinen als sicher gelten, gibt es mögliche Nebenwirkungen, die Sie beachten sollten.

Welche Nebenwirkungen haben Nootropika? Diese beinhalten:

  • Entwicklung einer Toleranz (was bedeutet, dass Sie mehr brauchen, um die gleichen Wirkungen zu erzielen)
  • Entzugserscheinungen
  • Gehirnnebel beim Absetzen von Nootropika
  • Hyperaktivität
  • Angst
  • Schlafstörungen

Bestimmte Arten können auch unangenehm schmecken und Magenverstimmungen verursachen, wenn sie ohne Nahrung eingenommen werden.

Denken Sie daran, dass viele Nahrungsergänzungsmittel für das Gehirn schrittweise wirken sollen, wenn es darum geht, kognitive Vorteile zu erzielen, sodass Sie möglicherweise acht bis 12 Wochen lang keine großen Verbesserungen feststellen.

Wenn Sie sich Sorgen über Wechselwirkungen zwischen Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten machen, die Sie einnehmen, wenden Sie sich immer an Ihren Arzt. Hören Sie auf, Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, insbesondere wenn Sie sie mit anderen Medikamenten kombinieren.

Fazit: Kleine Helfer für mehr Fokus und Produktivität

  • Nootropika sind Verbindungen, ob natürliche oder künstliche Nahrungsergänzungsmittel, die zur Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit verwendet werden.
  • Zu den Vorteilen von Nootropika können die Verbesserung des Lernerwerbs gehören; Steigerung der Kopplung der beiden Hemisphären des Gehirns; Verbesserung der exekutiven Verarbeitung (Planung, Organisation, Fokussierung, Erinnerung und räumliches Bewusstsein); Verbesserung von Stimmung, Energie, geistiger Klarheit, Motivation und Kreativität; und schützt das Gehirn vor oxidativem Stress.
  • Was ist das beliebteste Nootropikum? Zu den meistverkauften Arten gehören adaptogene Kräuter, Heilpilze, Fischöl/Omega-3-Fettsäuren, Ginkgo Biloba, Bacopa und Ginseng.
  • Können Nootropika schädlich sein? Es ist möglich, dass sie Nebenwirkungen wie Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verursachen können. Es kommt letztlich auf die genaue Art, das Individuum und die Dosis an.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Modafinil (Provigil), Adrafinil, Armodafinil (Nuvigil), Piracetam, Lucidril, Phenibut, Nikotin und Stimulanzien wie Adderall oder sogar hohe Dosen Koffein einnehmen.

Empfohlene Artikel